Phpz 30.12.2009, 13:57 Uhr 33 15

Scannen wie Gott Dich schuf.

Ich bin gegen die Einführung von Nacktscannern an Flughäfen und bestehe weiterhin darauf, abgetastet zu werden.

*Ich stehe der Entmenschlichung der Sicherheits-Vorkehrungen äußerst kritisch gegenüber, und das nicht nur weil es mein persönliches Reiseerlebnis erheblich schmälert. So bin ich erst dann richtig am Flughafen angekommen, wenn ich die Leibesvisitation hinter mir habe. Erst wenn ich da durch bin, wenn mein Laptop wieder in der Tasche verstaut ist, ich meinen Gürtel wieder angelegt habe und ich meine Hose nicht mehr festhalten muss, erst dann weiß ich: „Alles ist gut.“ Eine Aussage, die wie warmer Honig unsere von Krisennachrichten gebeutelten Gehörgänge umschmeichelt. Endlich wird nicht nur irgendwann mal alles gut, nein: Endlich ist mal alles gut! Denn nach dem Abtasten, in diesem magischen Moment, wenn sich Dein Blick und der des Sicherheitsbeamten oder der Beamtin ein letztes Mal treffen, und Dir ein aufrichtiges „Dankeschön“ entgegengebracht wird, dann weißt Du bescheid. Dann weißt Du, dass sich die Zeit im Fitnessstudio, die Diät und die regelmäßige Körperpflege ausgezahlt haben. Warum sollte sich eine Maschine bedanken, dass sie Dich scannen durfte? Der ist das egal, die ist nur so programmiert. Aber ein Mensch ist nicht programmiert – ein Beamter erst recht nicht. Und warum sollte ein Beamter lügen, wenn er Dankbarkeit zeigt? Aus Höflichkeit? Ein Beamter? Nein, das sind wahre Dankbarkeit und Wärme, die von innen kommen. Und auch unsereins hat Grund zum Dank, dass sich die Beamten auch tatsächlich die Zeit nehmen, uns gründlich zu untersuchen. Und zwar aus medizinischer Sicht. Ich frage mich bis heute, warum diese Art der Vorsorgeuntersuchung nicht zwingend vorgeschrieben ist, oder zumindest nicht im Katalog der Krankenkassen zu finden ist. Also für mich war der verstörte Blick oder das zu vorsichtige Abtasten seitens des Sicherheitspersonals wiederholt Anlass um meinen Hausarzt aufzusuchen. Wobei ich an dieser Stelle anmerken muss, dass die Flugsicherheit bei Zahnuntersuchungen und bei der Früherkennung von Darmkrebs noch erhebliche Mängel aufweist – was allerdings von Flughafen zu Flughafen schwankt. Aber zumindest lässt sich in diesem Zusammenhang feststellen, dass Kassen- und Privatpatienten noch allerorts gleich gut behandelt werden.

Doch bei allen medizinischen und sicherheitstechnischen Aspekten, darf der Mensch als soziales Wesen nicht in den Hintergrund treten. Er steht im Mittelpunkt der Grabscherei. Es geht um ihn, und nur um ihn. Ich würde das Gefühl vermissen, dass da jemand ist, der sich für mich interessiert. Der wissen will, was ich vorhabe. Der auch mal nachfragt. Der mal anpackt! Ich will nicht ohne. Früher hatte ich sicherheitshalber immer noch einen Nagelknipser in der Hosentasche, wenn ich durch den Metalldetektor lief. Doch seitdem ich mir die Nägel machen lasse, hab ich den nicht mehr. So muss ich selbst piepsen wenn ich durch den Detektor laufe.

Vor einem Scanner verschwindet der Mensch einfach, und ist im besten Falle nichts anderes mehr als ein unbewaffnetes Dings ohne Sprengstoff. Mich ängstelt vor der drohenden Entmenschlichung, gerade bei einer so menschlichen Aktivität wie der des Reisens. Außerdem habe ich dafür bezahlt. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass die Abschaffung des Abtastens die gesellschaftlichen Berührungsängste nur verhärtet. Als ob wir nicht schon genug soziale Kälte hätten! Ich denke nicht, dass eine Maschine jemals in der Lage sein wird, der menschlichen Hand beim Eingriff in die Privatsphäre das Wasser zu reichen.

15

Diesen Text mochten auch

33 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde es ja fast zum kotzen, wie unkritisch viele (hier auch in den Kommentaren) mit der Erfassung sensibler Daten umgehen. Ich habe das Gefühl, das bestätigen im übrigen auch Arbeiten der jüngeren Wissenschaften, dass die Angst hier lediglich als Instrument zur Umsetzung anderer (politischer) Ziele dient. Die Angst wird zum Zwecke politischer Einflussnahme instrumentalisiert.
    Drum finde ich es fast fahrlässig einfach und lapidar zu sagen: „Meine Daten kann man ruhig erfassen, man kann mich ruhig ‚nacktscannen’, ich habe ja nichts zu verbergen“.
    Diese Perspektive scheint mir reichlich unaufgeklärt zu sein (auch im philosophischen Sinne). Denn eine totale Überwachung sollten nicht jene erdulden müssen, die sich keiner Straftat schuldig gemacht haben, präventiv jeden unter verdacht zu stellen ist meiner Meinung nach eine fadenscheinige Sache und keines Wegs die Lösung des Terror-Problems.
    usw, ich habe ja nichts zu verbergen!"

    15.01.2010, 11:06 von istmirdochegal
    • Kommentar schreiben
  • 0

    In gehässigen und zynischen Minuten bin ich für den Körperscanner, damit sich die Menschen der körperfeindlichen Religionen und Gesellschaftsgruppen richtig schön ärgern können. Vielleicht als Rache an den die scheinheilige verklemmte Prüderie in der Umgebung meiner Jugend? Die meiste Zeit blase ich jedoch ins selbe Horn der Rechtsverletzung.

    10.01.2010, 23:48 von Kumuc
    • Kommentar schreiben
  • 0

    In gehässigen und zynischen Minuten bin ich für den Körperscanner, damit sich die Menschen der körperfeindlichen Religionen und Gesellschaftsgruppen richtig schön ärgern können. Vielleicht als Rache an den die scheinheilige verklemmte Prüderie in der Umgebung meiner Jugend? Die meiste Zeit blase ich jedoch ins selbe Horn der Rechtsverletzung.

    10.01.2010, 23:47 von Kumuc
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ...und die Kommentare sind mal wieder besser, geistreicher und gewitzter als der Text.

    10.01.2010, 23:31 von Cola_im_Knie
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    "Und warum sollte ein Beamter lügen, wenn er Dankbarkeit zeigt? Aus Höflichkeit? Ein Beamter? Nein, das sind wahre Dankbarkeit und Wärme, die von innen kommen."

    und

    "Aber zumindest lässt sich in diesem Zusammenhang feststellen, dass Kassen- und Privatpatienten noch allerorts gleich gut behandelt werden."

    find ich suuper!! Aber auch den Rest des Textes. Ich seh es haargenauso!

    08.01.2010, 11:17 von Mollys.Damenbart
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sobald die scanner eingeführt sind, wird man dann die bilder auf div voyeur seiten sehen ^^ ! WETTEN ?!

    08.01.2010, 09:48 von diLuca
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Oh das höchste meiner Gefühl geschah in Zürich. Mein name wurde ausgerufen....ja über die große Sprechanlage und ein ganzes Flugzeug wartete auf mich und dann.Extrem aufgeregt rannte ich über den Flughafen: Stop, Kommen sie mal bitte mit. Es ging in eine Umkleide und der Umhang ging zu... Dat war großartig.
    Hast recht man das wird uns in dieser viel zu kalten Welt fehelen!

    06.01.2010, 23:51 von flaco
    • 0

      @flaco Wer mal öfters fliegt und nicht gerade First oder Business, für den ist Fliegen wie Busfahren. Die Kontrollen nerven einfach, kosten meine Zeit und gelegentlich mal einen Gürtel.

      07.01.2010, 17:22 von benjimon
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Die wollen doch alle nur 3D-Hupen sehen...

    06.01.2010, 17:46 von maakae
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare