Thoooo 22.03.2012, 11:54 Uhr 15 0

Pirates of our Wired Society

Kurzum - Macht kommt mit Verantwortung, sprach scho der kleene Spiderman - Und der kannte sich mit Netzen aus ;) Update..

Während meines Urlaubs in Ägypten habe  ich mich gerne und oft mit den Leuten vor Ort unterhalten. Facebook steht dort hoch im Kurs.
Klar das Internet ist DAS Medium der Zeit. Es bietet die Möglichkeit, die räumliche Distanz zwischen Interessengemeinschaften zu überwinden und deren Kräfte zu fokussieren.
In Ägypten war es der menschliche Drang nach Freiheit, der Fokussiert zu etwas gutem, nämlich zu einer Demokratisierung der Gesellschaft geführt hat.

Aus dieser Sicht kann ich ein wenig nachvollziehen, wieso man gleich der Arsch ist, wenn man mal irgendnem Twen was negatives über Facebook sagt.

Die negativen Seiten gehören aber trotzdem genauso zur generation Internet wie die positiven. Da ist zum Beispiel die Gier, die ebenfalls über das Netz fokussiert wird. Die bereitet der Contentindustrie grössere Probleme.

Ein anderes Beispiel sind allgemein antidemokratische Kräfte, die durch das Netz gebündelt und verniedlicht über virales Networking als "Reh"volution oder ähnlichem vermarktet werden.

Eine Internetpartei wie die Piraten hat also durchaus eine schwere Aufgabe vor sich.  Nämlich solcherlei Nebenwirkungen zu mindern, dabei erwünschte Effekte des Werkzeugs Internets nicht anzutasten bzw. zu stärken und zu fördern.

Ja, dass ist ein Spagat. Ja - es wird mit sinnvollen Spielregeln und Kompromissen gleichermaßen zu tun haben.  Aber es muss sein.

Freiheit braucht, wie alles im Leben, nunmal einen sinnvollen Rahmen um sich darin sinnvoll entfalten zu können. Dazu gehört die Einsicht, das Respekt (von zb Sicherheitsbedenken) und Toleranz  (durch z.b. Deregulierung und weniger Kontrollen) ein Team sind, dass man nicht auseinanderreissen sollte.  Diese Einsicht sehe ich derzeit nicht klar bei den Piraten. (und irgendwie auch net bei der FDP, aber das ist was andres)

Neokommunikative Sozialstrukturen bieten das Parkett für negativ wirkende Volatilitäten aufgrund der Dynamik des menschlichen Herdentriebs. Kurzum - Macht kommt mit Verantwortung, sprach schon der kleene Spiderman - Und der kannte sich mit Netzen aus  ;)

 


Tags: Piratenpartei, gierig
15 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Zwei Dinge habe ich über dir Piraten mitbekommen, die mich frappiert haben (klingt hochgestochen, ist aber so).

    Im Presseclub war einmal Mario Sixuts zu Gast, hat über das Netz allgemein und teilweise die Piraten gesprochen, es kam zu der Frage, wie die Partei mit ~Internet-Querolanten (Polit-Trollen oder so) zurechtkäme, falls jene versuchen würden in der Partei Fuß zu fassen.
    Sixtus erwiderte unverholen durch die Blume, man habe schon genügend Mobbingerfahrung gesammelt um sich jener entledigen zu können.

    Es war in der Nähe der Zeit, als Sarazzin nicht aus der SPD ausgeschlossen wurde.

    Eine alte Partei verbietet es sich, jemanden nach Statuten auszuschließen, welchem sogar von der FAZ Biologismus vorgeworfen wird, währenddessen eine neue Unerwünschte offenherzig nach eigenem Gutdünken entfernt.

    Ist ein Kulturunterschied, wenn Sixtus Ansicht von der Partei gertragen wird.


    Sebastian Nerz, Bundesvorsitzender der Piraten, in einer Dreier-Talk-Runde bei Phoenix, es ging, glaube ich um Afghanistan, Krieg ja oder nicht, woraufhin er entgegnete er habe keine Meinung dazu, bräuchte sie auch nicht, was seine Partei am Parteitag beschließe, werde er vertreten.

    Der Schluß kann etwas zu streng gezogen sein, aber Beliebigkeit, im wohlmeinensten Sinne Undifferenziertheit und bedenkenlosere Sozialgewalt sind Dinge, die mir im Netz aufgefallen sind, meinem Eindruck nach proportional mit der Nutzung steigernd (je häufiger im Netz, desto mehr/stärker jene Eigenschaften bei jemandem) vielleicht ungefragt von Piraten übernommen.

    26.03.2012, 15:17 von Nem
    • 0

      Ich bin mir sicher, das eine junge Partei wie es die Piraten nun sind, noch einiges an Erfahrung auf dem Politischem Parkett machen wird.  Dazu mag gehören, Abweichler bis zu einem gewissen Grad als Chance zu einem Perspektivwechsel, der zu einer besseren Politik führt, zu tolerieren.
      Das nennt man denne auch "Umsicht...."

      26.03.2012, 15:26 von Thoooo
    • 0

      Edit: der stellv. Bundsvorsitzende der Piraten, Bernd Schlömer, hält es für "realistisch" (wünschenswert?) im Bundestagswahlkampf ohne eine Position zur Steuerpolitik anzutreten (Phoenix, vor 15min)

      29.03.2012, 23:02 von Nem
    • 0

      An dem Fakt kann man schön perspektivwechesl üben,  Hier mal drei:

      a) Aus der Perspektive einer wirtschaftlich interessierten WechselWählerschaft, ( die zb bisher FDP wählen)

      b) Aus Perspektive einer Protest und Nichtwählerschaft, denen das wurscht ist

      c) Als Konsequenz einer bis dahin nicht vollendeten Positionierung zu diesem Thema .


      a) wäre berechtigt Entrüstet
      b) wärs egal
      c) hat geduld

      usw.

      Sprich; ich schätze dich erst einmal grob richtung a) ein, symphatisiere mit dir aufgrund der Zeit die Du dir nimmst um dir politisch eine Meinung zu bilden und die schnittmengen zu anderen PArteien auszumachen.

      Ich finde höflich ausgedrückten Unmut wie er aus deinen und anderer spricht sehr wichtig und frage mich ob die Piraten ein Forum bieten, über das man direkt mit den einzelnen Landesvertretungen seine Meinung abgleichen kann.  

      soviel zum diplomatischen
      ----------------

      unreflektiert würd ichs uff gut hessisch so ausdrücken:  AI, viellaischt isset noch n bisserl früh um über ne Regierungsbeteilischung nachzudenge.   Des wär viellaischt e besser idee fär des junge wildwiessche von barteische, als des was doa grod leeft..   Bunkt.

      02.04.2012, 00:01 von Thoooo
    • 0

      unreflektiert: was soll einer Geld in einem Laden dafür kriegen, daß er sich überlegt, was er verkaufen will?

      ernsthaft: rein theoretisch, wenn sie auch nur in der Opposition sitzen, könnten sie in die Verlegenheit kommen über wichtige Fragen mitzuentscheiden (es gibt Regierungsabweichler, paar Stimmen fehlen zur Mehrheit; ist nicht soweit hergeholt, wenn du an die Euro-Kontroverse, Schäffler, Bosbach, und so denkst ), dann zählt deren Stimme, so oder so, ist dann der falsche Ort um noch nicht flügge zu sein


      02.04.2012, 19:22 von Nem
    • 0

      Kurz - Momentan gebe ich Dir recht - siehe auch meinen andren Artikel, in dem mich mal vorsichtig n paar ANregungen formuliert hab.

      Naja - Wichtige Fragen sind idr keine einfachen Mehrheitsbschlüsse, aber OK - die Möglichkeit ist theorethisch da, Ja.

      Ich glaube nicht, das die Piraten eine nennenswerte größe im Bundestag bilden können und werden, wenn sie programmatisch nicht sofort aktiv werden, Gegen rhethorisch geschulte Dinosaurier haben die einfach keine Chance.


      03.04.2012, 21:09 von Thoooo
    • 0

      roar

      04.04.2012, 09:50 von Nem
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Weiss net. Soll heissen das social Networks eben Basis und Multiplikator für das sind, was wir draus machen.

      23.03.2012, 16:34 von Thoooo
    • 0

      oi . da isch ja n dibbfehler trinn.

      23.03.2012, 16:40 von Thoooo
  • 2

    dein geschwafel klingt eher nach junger union als nach piratenpartei, aber sei's drum: plump und blöd ist es auf jeden fall. vielleicht stellste dich lieber mit zettelchen in die fußgängerzone?

    aber geil, immerhin brandheiße news: ägypten dank facebook endlich demokratisiert. yippie!

    22.03.2012, 19:10 von YOLK
    • 0

      Joa - ich will auch keen Pirat sein, nachdem ich zu der Partei mal nen eigenen Standpunktgebildet hab.
      Aber immer schön zu lesen wenn gebissene Hunde bellen ;)

      23.03.2012, 16:31 von Thoooo
    • 0

      ja. und der ist bescheuert. der gebildete standpunkt.
      und hier auch völlig fehl am platze. liest sich wie das programm einer partei, mit der man bei lebendigem leib mumifiziert, angefangen beim kopf.
      ich kann dämliches, null durchdachtes nachgeplapper einfach nicht ab, sorry. äh, wuff.

      23.03.2012, 18:02 von YOLK
    • 0

      mh. naja. ich lass mich ja gern bereichern *maunz* dafür is der comment bereich ja da. Wat is denn da so mumifizierend und von wo abgeschriebenens dranne ... ? Kurzfassung :
       
      -> das Netz is n Katalysator. Wenn wir blauäugig damit umgehn verstärkts Dinge, die kein halbwegs realistisch denkender Mensch verstärkt sehn will.

      Siehs meinetwegen als Appell (kein Obst)  an den gesunden Menschenverstand oder so.



      25.03.2012, 20:05 von Thoooo
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Aha...

    22.03.2012, 18:29 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare