Jeldrik 08.03.2011, 04:40 Uhr 15 9

Mein Gesicht ist mein Problem

Man ist da sehr unsicher. Wie wirke ich. Erkennt man mich. Also das Schöne in mir. Vielleicht meinen Geist?

Jeder Mensch stellt sich irgendwann die Frage: "Bin ich schön?" Schaut man sich in einem Moment an und denkt, "Gar nicht mal so übel." bekommt man am nächsten Tag vor dem Spiegel die Vollkrise. Man ist da sehr unsicher. Wie wirke ich. Erkennt man mich. Also das Schöne in mir. Vielleicht meinen Geist?

Man wird dann viel herumexperimentieren und womöglich die modischen Übereinstimmungen einer Subkultur übernehmen. Somit werden die hierdurch implizierten Eigenschaften, wie Kreativität, Individualität oder eine politische Haltung zu einer Maske, die mehr über einen aussagt als das, was das Gesicht, auf gesellschaftlicher Ebene, im Stande ist zu leisten. Aber man will ja gefallen. Warum also eine mit Nieten besetzte Jacke, "Discharge"T-shirt und Iro? Das findet die Gesellschaft doch scheiße. Gemeinschaft, und damit Stärke, durch Abgrenzung. Der Anhänger einer Parallelkultur wird sich, wenn er in eine Straßenbahn einsteigt, wenn möglich, immer in Sichtweite eines Zugehörigen der jeweiligen Szene, setzen.

Später merkt man, dass es das nicht mehr ist. Der Irokese verschwindet. Eine alltagsfähigere Haartracht folgt der zwangsläufig entstandenen Kurzhaarfrisur. Weniger Speziell heißt möglicherweise auch eine Erweiterung des Kompatibilitätsspektrums. Und man will sich die Tür ja offen halten. Man wird auch ohne stärkende Gemeinschaft selbstsicher in der Öffentlichkeit. Die neuen Mittel sind eine ausgesprochene Freundlichkeit, Höflichkeit und Redegewandtheit.

Und trotzdem ist da noch dieses Gesicht. Jeder hat eins. Sie sind alle, mehr oder weniger, nach dem gleichen Bauplan angelegt. Augen, Nase Mund. Man trägt es jeden Tag vor sich her. Es, gesellschaftstauglich, zu verstecken ist fast unmöglich. Man rennt nicht mit einer Strumpfhose über dem Kopf durch eine Innenstadt. Und schon gar nicht in die Bank. Die Gesellschaft zwingt einen sich zu entblößen, genau so, wie sie einen zwingt sich zu verhüllen. Man ist da sehr hilflos. Man stellt sich Fragen.

"Inwieweit beeinflusst mein Gesicht meine sozialen Kontakte?", "Hab ich es schwerer, weil ich nicht schön bin?", "Bin ich vielleicht schön und schüchtere die anderen damit ein?" Man selbst fühlt sich unter dem Einfluss der Schönheit mancher Personen ein wenig minderwertig und unsicher. Aber zählen nicht die inneren Werte? Auf den ersten Blick definitiv nicht. Man macht auf große Distanz ein schönes Gesicht aus. Aber wie gut kann der Mathe? Ist Sie freundlich? Womöglich nicht. Er denkt: "Wenn ich vor fünf Minuten hier eingestiegen bin, die Bahn mit etwa 30 Kilometern in der Stunde gefahren ist, dann müsste der, vor zwei Minuten losgefahrene, Gegenzug in 3...2...1...und da ist er ja auch schon." Sie denkt: "Warum guckt mich dieser Typ so musternd an, hab ich was im Gesicht?"

Wenn sie später vor dem Spiegel steht und nichts auffällig abstoßendes in ihrem Gesicht findet, wird sie sich fragen: "Bin ich schön?""Wichtige Links zu diesem Text"
Die Antwort von Himbeeradonis

9

Diesen Text mochten auch

15 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Du bist in jedem Fall wunderschön!

    28.08.2013, 16:48 von daskleine_T
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Die Gesellschaft zwingt einen sich zu entblößen, genau so, wie sie einen zwingt sich zu verhüllen. Man ist da sehr hilflos. Man stellt sich Fragen.

    das trifft es für mich sehr gut, schöne Gedanken.

    13.07.2011, 20:56 von kitschigerhimmel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Jemand (meiner Meinung nach sehr schlaues) hat mal gesagt: "Menschen sind keine Spiegel, jeder sieht dich anders als du selbst."
    Bleibt nur zu hoffen, dass dieses 'anders' ein positives ist. Ich bin auch extrem unsicher was mein Aussehen betrifft und deshalb kann ich mich gut mit dem identifizieren, was du schreibst! Toller Text!

    10.03.2011, 16:03 von Ohlookaunicorn
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde vor allem das Ende des Textes sehr gut. Die Frage "Bin ich schön?" stellen sich die Menschen so unglaublich häufig ohne einen besonderen Grund und ohne sich dessen bewusst zu sein. Die Frage, ob dies eine gute Angewohnheit oder eine schlechte ist, bleibt allerdings offen....

    09.03.2011, 17:31 von cat_nouvelle
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hallo Lulu!
    Dass du ein Problem mit deinem Gesicht hast, kann ich gut verstehen.

    Hier meine liebevolle Antwort:
    http://www.neon.de/kat/333132.html

    08.03.2011, 23:05 von Himbeeradonis
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @MisterGambit neee, je zufriedener und selbstsicherer der mensch ist, was sich in seiner haltung für andere optisch bemerkbar macht, desto sympathischer finden wir ihn
      sprich, die ausstrahlung macht´s!

      du spielst auf spiegelneurone an, oder?

      09.03.2011, 01:18 von Gluecksaktivistin
    • 0

      @Gluecksaktivistin sollte der kommentar unter gambit werden

      09.03.2011, 01:18 von Gluecksaktivistin
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Frauen wird es da recht leicht gemacht, sich zu "verhüllen". Oder was sonst stellt Schiminke dar? Eine Maske, die man jederzeit auftragen, aber auch wieder ablegen kann. Wobei das Ablegen glaube ich viel schwieriger ist.

    Zudem finde ich, dass es einige Faktoren sind, die einen Menschen schön machen. Ich hab auch schon oft erlebt, dass ein Mensch mit einem proportional gesehen schönen Gesicht durch das gesprochene Wort ganz plötzlich hässlich wurde. Für mich machen sozialer Umgang, Humor und Intelligenz in einer angenehmen Mischung einen Menschen wesentlich schöner, als das, was als allgemeines (regionales) Schönheitsideal gilt.

    08.03.2011, 12:53 von nyx_nyx
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das Gesicht eines Menschen kann so viel über ihn aussagen.
    Der Text ist wirklich gut. Und Schönheit liegt ja, wie wir alle wissen, im Auge des Betrachters

    08.03.2011, 12:48 von JudgeFudge
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare