Nora_Reinhardt 04.03.2013, 11:57 Uhr 173 0
NEON täglich

Mama, Mama, Kind

Wie steht ihr zur Homo-Ehe?

Gestern Abend wurde bei Günther Jauch hitzig um die Frage gestritten: „Kinder, Steuer, Ehe – gleiches Recht für Homosexuelle? Hinter dem holprigen Titel wurde diskutiert, ob bei schwulen und lesbischen Paaren in Zukunft beide Partner Kinder adoptieren können sollen. Und darum, ob „verheiratete homosexuelle Paare steuerlich genauso behandelt werden wie Ehepaare mit Mann und Frau.

Vergangene Woche veröffentlichte der Stern eine Forsa-Umfrage, in der 74 Prozent der Deutschen für die Gleichbehandlung plädierten. Demnach sind selbst die Mehrzahl der Unionswähler für eine komplette Gleichstellung: 64 Prozent. Die CDU ist also in einer Zwickmühle: Wie positioniert man sich im Wahljahr, ohne ein Drittel der konservativen Stammwähler zu verprellen, aber auch nicht an der Mehrheit vorbei?

Das Dilemma wurde gestern Abend bei Jauch deutlich. Die konservative Familienpolitikerin Katharina Reiche formulierte ihre Sorgen in einer Art Blut-und-Boden-Sprache und bangte um den Fortbestand des Volkes. Sie versuchte, die Debatte kleinzureden, indem sie sagte: „Wir sollten uns nicht um Rechtsrandgebiete kümmern. Ihr schwuler CDU-Kollege Stefan Kaufmann, der im Dezember auf dem Bundesparteitag die Gleichstellung gefordert hatte, sah das selbstverständlich ganz anders.

Und die Kanzlerin? Die will offenbar erst das Urteil des Bundesverfassungsgerichts abwarten. Das wird im Sommer, also noch vor der Bundestagswahl Ende September, gefällt. 

Was wünscht ihr euch? Soll die Homo-Ehe der Hetero-Ehe rechtlich komplett gleichgestellt werden? Kennt ihr jemanden, der in einer Regenbogenfamilie aufgewachsen ist? 

173 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ach, und ich glaube, bei den Adoptionen ging es auch im Groteil darum, dass der eine Partner das leibliche Kind des anderen adoptieren können sollte. Wenn der andere Elternteil nicht mehr für das Kind sorgen mag oder kann.
    Was in meinen Augen eigentlich auch selbstverständlich sein müßte.

    05.03.2013, 12:43 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Also, ich habe nichts gegen Schwule.
    Auch nicht gegen Lesben.
    Die sind meistens sehr freundlich und man sieht es ihnen ja auch nicht auf den ersten Blick an.
    Wenn die jetzt aber heiraten könnten, würde ich das nicht so toll finden. Die Ehe ist für Mann und Frau gemacht. Die hat damals der Staat erfunden, damit es sich für die lohnt, eine Familie zu gründen. Der Staat will ja die Kinder von Mann und Frau. Im Gegenzug nimmt er sie nicht ganz so hart ran wie die Leute, die keine Kinder machen.
    Schwule können aber keine Kinder machen, sie können ja nur dem Staat die abklauen, die von Verheirateten an den zurückgegeben worden sind. Aber das sind dann ja quasi gebrauchte, also nicht mehr frische Kinder, sondern die gehören ja eh schon dem Staat und der muss für die bezahlen.
    Der Staat hat also nichts von Schwulen und Lesben.
    Obwohl es manche Schwule gibt, die mehr und besser arbeiten und mehr Geld verdienen, weil sie ja keine Arbeit mit Kindern haben. Wenn die jetzt heiraten und dann in eine bessere Steuerklasse kommen, hat der Staat einen Verlust. Es wäre ein großer Wirtschaftsschaden, den dann wieder alle bezahlen müssten. Oder andere Randgruppen. Die würden dann die Schuld dafür den Schwulen geben und die hassen und verfolgen, vielleicht sogar verletzen oder töten. Damit hätte dann wieder der Staat die Arbeit und wir müssten ihm die alle auch wieder bezahlen. Es käme zu noch mehr Hass und am Ende wären die Homos dann ausgerottet.
    Was schade wäre, denn sie sind ja sehr freundlich und tun keinem was.

    Ich würde es gutfinden, wenn die Leute, die für die Ehe von denen sind, einen Zusatz zu ihren Steuern bezahlen würden, eine Homoabgabe sozusagen. Es gibt ja auch viele schwule Millionäre oder noch reichere, zum Beispiel Elton John, Bill Gayts und Queen Charles.
    Die könnten dann freiwillig mehr bezahlen.

    05.03.2013, 12:21 von JackBlack
    • 1

      habe die ersten zeilen gelesen und direkt gekotzt. danke dafür. intoleranz an die macht

      29.03.2013, 23:33 von pelau
    • 0

      Intoleranz entsteht aus Vorurteilen.

      Vorurteile entstehen aus Halbwissen.
      Halbwissen entsteht, wenn man die ersten Zeilen eines Kommentars liest und dann meint, genug verstanden zu haben.

      Du hast mit deinem Kommentar eindrucksvoll demonstriert, wie Diskriminierungsverhalten seinen Anfang nimmt.

      30.03.2013, 11:33 von JackBlack
    • 1

      ich habe schon weitergelesen, keine sorge.
      mich regt vor allem auf wie du "schwule" und "lesben" in deinem kommentar als irgendwas absolut unnormales und absurdes darstellst. Wie kommst du zu so einem Urteil? Und dass Homosexuelle Menschen dem Staat seine Kinder klauen ist auch sehr sehr weit hergeholt. Was soll der Staadt zum Beispiel mit tausend weggegebenden Kindern, nur weil irgendwelche Teenies nicht richtig verhüten oder whatever? Wäre ich homo- oder bisexuell hätte ich absolut keine Lust mehr in einem Land mit Menschen die denken wie du, zu leben. Das ist so eine traurige Scheiße, sowas hier zu lesen.
      "Die sind meißtens auch sehr freundlich und man sieht es ihnen auch nicht sofort an". Wie sehen "Schwule" und "Lesben" deiner Meinung nach denn aus?

      30.03.2013, 13:26 von pelau
    • 0

      @ helau

      *Wäre ich homo- oder bisexuell hätte ich absolut keine Lust mehr in einem Land mit Menschen die denken wie du, zu leben. Das ist so eine traurige Scheiße, sowas hier zu lesen.*

      Es ist hoffnungslos.

      30.03.2013, 23:34 von Winterwanderer
    • 1

      Also mich lässt das alles immernoch nicht los.
      Wie alt bist du, JackBlack? Wärst du 70 oder so und die wäre das damals alles so eingeredet worden, dann wäre es zwar nicht besser aber man könnte wenigstens sagen "ok, die kann da nichts für, die ist so aufgewachsen". Aber das ist UNHUMAN und ekelig, Menschen darauf zu reduzieren wen sie Lieben. Es macht doch absolut keinen einzigen Unterschied ob Mann oder Frau. Sollte es jedenfalls nicht. Und genau durch Menschen die solche Dinge sagen wie du, wird das alles noch verschlimmert. Man sollte mal daran denken, dass es wichtigere Dinge geben sollte als sich darüber Gedanken zu machen wer wen lieben darf. Stell Du dir doch mal vor, du würdest jemanden über alles Lieben aber ihr werdet überall nicht akzeptiert oder es kommen Kommentare wie "Die sind ja sogar ganz nett und sehen auch gar nicht sooo anders aus...". Ach ich glaube es ist zwecklos da jetzt gegen an zu reden, aber ich hoffe du schämst dich ein bisschen für deine diskriminierenden Aussagen bezüglich liebenden Menschen.

      31.03.2013, 19:23 von pelau
    • 1

      Stichwort EMPATHIE, vielleicht hilft dir das ein bisschen weiter.

      31.03.2013, 19:25 von pelau
    • 0

      Stichwort IRONIE, vielleicht hilft dir das ein bisschen weiter.

      31.03.2013, 20:17 von JackBlack
    • 0

      ist dein text da oben also ironisch gemeint und du veralberst damit nur die homophoben wichser? Dann wäre alles ja ein anderer Schnack, aber so wirkt es nicht.

      31.03.2013, 22:40 von pelau
    • 0

      wäre dann halt saugute satire!

      31.03.2013, 23:21 von pelau
    • 0

      Selbstverständlich ist der Kommentar ironisch gemeint.

      Ich fürchte, es wird dich kaum trösten, wenn ich dir nun verrate, dass Empathiefähigkeit und Ironieverständnis in signifikanter Korrelation zueinander stehen.
      Im Gegensatz zu Homophoben und Wichsern.

      Hast du etwas Homophobe? Gegen Wichser? Oder gegen wichsende Homophobe?

      Toleranz hört nicht dort auf, wo sich bequemes Sympathisantentum erschöpft, sondern beginnt erst dort. Tut sie es nicht, ist sie nichts anderes als verschleierte Ignoranz.
      Im Grunde willst du "Homophoben" gern vorschreiben, Homosexuellen nichts vorzuschreiben zu haben.
      Findest du es nicht ein wenig - sagen wir -  unstimmig, auf der einen Seite "freie Liebe" zu proklamieren und auf der anderen "freies Denken" unterbinden zu wollen?

      Ich bin übrigens seit meiner Geschlechtsangleichung selbst schwul, wenn auch nicht praktizierend.

      01.04.2013, 00:50 von JackBlack
    • 0

      Uff, das beruhigt mich sehr gerade.
      also du hast recht, der Begriff "Wichser" passt nicht. Das nehme ich zurück.
      Ich bin was das Thema angeht, sehr empfindlich irgendwie weil hier in meiner Umgebung irgendwie recht viel Feindlichkeit gegen Homosexuelle in der Luft liegt, deswegen habe ich mich so in Rage getippt.
      Was du da unten schreibst von wegen Meinungsfreiheit und so.. Ich finde dass das ein schwieriges Thema ist und ich bin mir auf jeden Fall darüber im Klaren dass ich jemandem aufzwänge, jemand anderen seine Freiheiten zu lassen. Aber ich finde dass es bei solchen Themen ganz schwer ist, gerecht zu bleiben. Ich habe zum Beispiel auch kein Verständnis und keine Toleranz für nur jede kleinste rassistische Handlung oder Aussage, weil ich finde, dass da irgendwo ein Schlussstrich gezogen werden muss. Andererseits habe ich keinen Lösungsvorschlag wie man es besser regeln könnte.

      01.04.2013, 01:06 von pelau
    • 0

      Viel Feindlichkeit gegen Schwule?

      Für manche sind sie ein Pain in the Ass.

      Auch JackBlack hat Vorurteile (gibt er jetzt nicht zu).

      Er ist halt ein alter Pirat, dem ein schwuler Hai schon zum zweiten Mal das Holzbein abgekaut hat.

      Warum wohl?

      Er hat jetzt nur noch eins zum Wechseln.

      01.04.2013, 01:54 von Winterwanderer
    • 0

      Ich habe zum Beispiel auch kein Verständnis und keine Toleranz für nur
      jede kleinste rassistische Handlung oder Aussage, weil ich finde, dass
      da irgendwo ein Schlussstrich gezogen werden muss.

      Ein unverhandelbarer (Schwulen-)Liberalismus, wie du ihn dir wünschst, ist nicht möglich. Ein verhandelbarer (Schwulen-)Liberalismus ist absurd.
      Der Mensch, das zwingend vorverurteilende Wesen, wird die Exekutive der Judikative immer vorandenken. Bis auf eine Ausnahme: Winterwanderer. Seinetwegen gibt es Eisblumen.

      01.04.2013, 02:21 von JackBlack
    • Kommentar schreiben
  • 1

    vielleicht ist das mies, aber jeder depp darf kinder in die welt setzen, weil es ihm niemand verbieten kann, nur weil es ok ist bei paaren aus mann und frau - kinder sind da die logische folge. aber dann bemühen sich menschen und nehmen alle möglichen anstrengungen auf sich, um ein kind zu haben und das soll denen verweigert werden, nur weil es homo-paare sind. deswegen sind es keine schlechteren menschen, keine schlechteren eltern. so eine heuchlerische... argh.

    05.03.2013, 10:21 von pinkness
    • Kommentar schreiben
  • 0

    warum gibt es noch keine rechtlche gleichstellung des dritten geschlechts/des vierten etc.? warum dürfen noch nicht drei eltern auf einmal ein kind haben? oder acht eltern: 5 männer, 2 frauen und cindy, der dreiarmige tschernotroglodyt.

    warum müssen das immer zwei eltern sein? wo liegt da die logik, wenn es nicht um monogame fortpflanzung geht? vielleicht könnte man auch noch institutionen ermächtigen, zu adoptieren, altersheime zum beispiel, um die vergreisung zu bekämpfen, oder fußballinternate, damit die nicht mehr auf ihre dummen eltern hören, die kleinen kicker. die spd, damit da mal jemand nachrutscht von innen.



    ...als ob es nichts dringlicheres zu tun gäbe. mali. syrien. feuerwasser. grippe. akne. rente. ber. s21.

    05.03.2013, 00:40 von libido
    • 0

       :-)

      05.03.2013, 02:03 von mirror87
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wie ich dazu stehe? 

    Ich schäme mich das ich in einer "eigentlich" "zivilisierten" Gesellschaft lebe, in der so eine Frage überhaupt noch gestellt wird... Ich verstehe nicht warum die Ehe von Lesben oder Schwulen rechtsstaatlich weniger anerkannt ist als die von Hetero-Paaren... und ich weiß auch nicht was daran schlecht sein sollte statt Mama und Papa, 2 Mamas oder 2 Papas zu haben. Es geht doch hauptsächlich darum wie viel Liebe, Zuwendung und Unterstützung man von seinen Eltern in der Kindheit bekommt und nicht darum von welchem Geschlecht diese kommt...

    04.03.2013, 19:29 von tracy.d
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 3

    Es ist eine bodenlose Frechheit, dass die Politik sich bis in die Unterhosen der Mitmenschen vorwagt. Es wird so getan, als ob dadurch das ganze System zusammenbricht. Die Debatte ist einfach überflüssig hoch neun. Lasst sie lieben und ihre Rechte wahrnehmen, davon geht die Welt auch nicht unter.

    04.03.2013, 17:23 von Henry.Kafur
    • Kommentar schreiben
  • 0

    find ich super, geschlecht ist ehe ne soziale konstruktion, somit bin ich auch dafür, dass gleichgeschlechtliche partner selbstverständlich auch kinder adoptieren dürfen. wir sind doch nicht mehr im mittelalter, mehr zu debattieren gibt es da für mich nicht. auch nicht aus entwicklungspsychologischen gründen, da kenn ich mich aus und kann versichern: den kindern ist es schnurz ob sie mama und mama oder andersherum haben (ja, auch wenn sie sehen, dass es bei ihren freunden anders sein sollte, ihr konformisten), sie brauchen grundsätzlich menschen die sie lieben. und wenn das gegeben ist, bin ich dabei! da wird jetzt der ein oder andere wieder zeter und mordio schreien, aber in meinen augen geht es in der debatte doch nur wieder darum, menschen abzustempeln, herabzustufen, ihnen rechte abzusprechen und dazu sag ich mal: nö mit ö!

    04.03.2013, 16:42 von Sultanine
    • 1

      da kenn ich mich aus

      ...

      aber in meinen augen geht es in der debatte doch nur wieder darum,
      menschen abzustempeln, herabzustufen, ihnen rechte abzusprechen
      Bist du Lehrerin oder Kinderpsychologin?



      04.03.2013, 17:14 von EliasRafael
    • 0

      Ich bin Dipl-Heilpädagogin, Psychologie gehört da zum Handwerkszeug, wollt erst Busfahrer nehmen, hatte aber keine Lust auf nölige Kinder ;-) Wieso?

      04.03.2013, 17:17 von Sultanine
    • 0

      Geschlecht 'ne soziale Konstruktion. Na Prima.

      04.03.2013, 17:18 von Ma_Lu
    • 0

      Die sind für mich oft so übertrieben konformistisch.

      04.03.2013, 17:20 von EliasRafael
    • 0

      jau. total! glattgebügelt, alle wie sie da sind!

      04.03.2013, 17:23 von Sultanine
    • 0

      Ich habs immerhin gut geraten ;-)

      04.03.2013, 17:26 von EliasRafael
    • 0

      Bist aber auch n Fuchs, dir kann man ja gar nix vormachen!

      04.03.2013, 17:31 von Sultanine
    • 0

      Keine Angst, das gibts, aber ich habe halt die Erfahrung gemacht, dass dieser Berufszweig in politischen Diskussionen einerseits oft nur einen begrenzten Horizont hat und andererseits sehr von der eigenen Kompetenz eingenommen ist, was ich eben auch auf den beruflichen Umgang mit Kindern und regressiven Eltern zurückführe. Es gibt aber natürlich auch Ausnahmen.

      04.03.2013, 17:37 von EliasRafael
    • 0

      du hast dir dein bild gemacht und eingerahmt. was soll ich dazu noch sagen? das erstickt jeden weiteren austausch.

      04.03.2013, 18:03 von Sultanine
    • 0

      Puuh, wie reaktionär

      04.03.2013, 18:07 von EliasRafael
    • 1

      ach das meinst du doch nicht ernst, du provokateur, -tor, provokatotator!

      04.03.2013, 18:21 von Sultanine
    • 0

      Ich mein immer alles ernst, ich glaube nur nicht, dass es was ändern könnte ... im Ernst, dein Komentar ist so arg auf moralische Unangreifbarkeit zugespitzt, dass ich ihn erst fast für Satire hielt.

      Das mag vor Jugendlichen funktionieren. aber du machst dich so natürlich zum leichten Opfer für Interessenvertreter, die intelligent vorgehen und Nebelkerzen zünden.

      Ida bin ich froh, dass wie Angie haben und sie Physikerin ist ;-)

      04.03.2013, 18:27 von EliasRafael
    • 0

      haste grad keinen zum ärgern und schubbern, elias? ich bin weg. falls noch was gescheites kommen sollte, ich bin auf'm sonnendeck. tschüssi!

      04.03.2013, 18:39 von Sultanine
    • 0

      muss ich jetzt nachsitzen?

      04.03.2013, 18:42 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 0

    da überhaupt einen Unterschied zu machen ist doch total sinnlos.
    Eingetragene Lebenspartnerschaft oder Ehe. Spinnen die? Es ist absolut nichts daran auszusetzen wer wen liebt und wer erlaubt sich überhaupt, da ein Urteil drüber zu fällen. Ich werd bei sowas wirklich wütend.
    ob nun Homo- Hetero- oder Bisexuell, ist doch wirklich egal. Und da wird immer was von aufgeklärtem Zeitalter gefaselt. Wenn überhaupt Zeitalter der Aufklärung aber absolut NICHT aufgeklärtes Zeitalter. SO! schönen Tag noch :)

    04.03.2013, 16:36 von pelau
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Das ist tutti kompletti Wahlkampfgetöse.

    Bei diesem Adoptiosdingesn ginge es, wie ich gehört habe um sage und schreibe 4000 Kinder. Muß man da wirklich Monatelang öffentlich und lächerlich drüber streiten?

    Das Ehe-Gatten-Splitting sollte man besser ganz abschaffen, da es da nicht um einen Schutz der Ehe sondern um eine Schutz der "Heimchen am Herd" geht. Wer bitte braucht die heutzutage noch?

    04.03.2013, 15:52 von Tanea
    • 1

      Eine denkende Möwe...

      04.03.2013, 17:10 von EliasRafael
    • 1

      @Tanea
      Wirklich guter Kommentar, bin auch der Meinung, dass Leute mit Kindern (um die Sie sich auch tatsächlich kümmern) eine günstigere Steuerklasse bekommen sollten und nicht (kinderlose) Ehepaare.

      04.03.2013, 18:13 von Kurzer.
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Kurzer ergänzt das sehr richtig.

      Die merken gar nicht, wie die von hinten überrollt werden, diese "Wertkonservativen".



      04.03.2013, 19:31 von Tanea
    • 1

      Kann mir bitte mal einer kurz verständlich das Ehegattensplitting und deren Bedeutung für Heimchen am Herd erklären?


      Ps. Ich stelle bei Neon vermehrte Intoleranz gegenüber Hausfrauen fest, stimmt das?

      05.03.2013, 08:32 von halbkindmf
    • 1

      @halbkind

      Ja, das stimmt.

      Für mich ist das Ehegattensplitting ein Relikt aus einer alten Zeit. Wo die Frau, spätestens wenn sie verheiratet war zu Hause blieb und den Haushalt organisierte und gegebenenfalls die Kinder gehütet hat. Diese "Rollenaufteilung" wird durch das Splitting gefördert, da man die Steuern so aufteilt, dass der Besserverdienende wenig zahlt und der Geringerverdienende so viel, dass sich das arbeiten gehen nicht mehr lohnt. Weswegen man eben zu Hause bleibt. Meist ist das eben die Frau. Dadurch macht man sich abhängig vom Wohlwolen des Mannes, man verzichtet auf ein eigenes Einkommen und auf eine eigene Rente.

      In meinen Augen ist das keine zukunftsfähiges Alternative. Wir haben 2013 und nicht mehr 1963...


      05.03.2013, 08:42 von Tanea
    • 0

      Das perfiide beim Splitting ist, dass am meisten die profitieren, wo ein Partner ein extrem hohes EInkommen hat und keine Kinder da sind

      man könnte auch FC Bayern Eintrittskarten subvantionieren stattdessen

      Das mit der Heimprämie finde ich noch nicht mal schlimm, hinter strömen die Spielerfrauen alle auf den Arbeitsmarkt und eröffnen Nagelstudios

      05.03.2013, 08:46 von EliasRafael
    • 0

      Ah! Du meinst also 3/5? Ich dachte, mittlerweile oder neuerdings sind die Unterschiede gar nicht mehr so groß, sondern gehen nur noch um die Freibeträge, ist das falsch?

      Also ich fand das eigentlich immer ganz gut, dass man die möglichkeit haben soll was einzusparen. Ich wusste nicht, dass das zum gar nicht arbeiten führt- ich kenne einige die das machen (durchaus auch mit Männern als Wenigerverdienern) und auch verheiratete, die in Ausbildung sind. Deshalb hab ich das bis jetzt irgendwie noch nie so negativ erlebt...

      05.03.2013, 08:47 von halbkindmf
    • 0

      Ach, hör auf Elias, die Spielerfrauen würden der Heidi doch den ganzen Markt kaputt machen, wenn die alle ins Modelbussiness strömen würden.

      05.03.2013, 08:52 von Tanea
    • 0

      die Steuerklasse ist ja nur ein Indikator für die tatsächliche Steuerlast am Ende. Rechne es mal durch, wenn einer 100000, der andere 10000 Euro verdient...

      Splitting ist sowieso nur interessant für Menschen mit 50000+ Einkommen, das sagt doch schon alles...

      Ich weiß nicht, ob es zu weniger Arbeit führt, aber die Grenzsteuerbelastung für eine nicht erwerbstätige Frau kann bei der Aufnahme einer Tätigkeit auf einmal sehr hoch sein, d.h.80% oder so, ist (Grenzsteuersatz bitte selbst googlen, das ist kein tatsächlicher Steuerssatz)

      05.03.2013, 08:53 von EliasRafael
    • 1

      Iam not a model I am a natural beautyqueen

      05.03.2013, 08:54 von EliasRafael
    • 0

      50.000!!!!!!!

      Dann kann mir das ganze ja pupsegal sein.

      05.03.2013, 08:56 von halbkindmf
    • 1

      Es ist dir egal? Du solltest dagegen sein, wenn sowas mit deinen Steuern gefördert wird.

      05.03.2013, 08:59 von EliasRafael
    • 0

      Was meinste, wieso die ganzen Fußballerjungs früher alle so früh geheiratet ham?


      05.03.2013, 09:01 von Tanea
    • 0

      Gehälter dieser Größenordnung gehen in meinen Kopf sowieso nicht rein. Da steigt mein Hirn aus. Da ist dann nicht irgendwelcher Splitting-Kram unfair, sondern allein die Größenordnung schon...

      05.03.2013, 09:24 von halbkindmf
    • 0

      Naja, irgendwer muß doch Rolex, Jaguar, Prada und Co. am laufen halten ...

      05.03.2013, 09:26 von Tanea
    • 0

      Aber nicht mit 50000 im Jahr...

      05.03.2013, 09:27 von Kurzer.
    • 0

      Kurzer, nich?
      Reicht nicht, oder?

      05.03.2013, 09:30 von Tanea
    • 0

      Naja 50.000 € Jahresgehalt sind zwar nicht schlecht aber, für die Sachen die du aufgezählt hast braucht es auf Dauer mehr. Mir persönlich würden die 50.000 bestimmt reichen. Je nach Arbeit die dafür machen muss...

      05.03.2013, 09:34 von Kurzer.
    • 0

      Ich kenn einen, der einen kennt, der einen kennt, der verdient 15.000 im Monat. Boa! Da vergehts einem.

      Ps. Man beachte bitte meinen Link bei meinem letzten Kommentar.

      05.03.2013, 10:00 von halbkindmf
    • 0

      Boah Halbkind.... wenn man will, das jemand seinen Link beachtet, dann setzt man ihn nicht auf ...

      Hab den gar nicht gesehen !

      05.03.2013, 10:03 von Tanea
    • 1

      Der war ja wirklich nicht zu erkennen.^^

      05.03.2013, 10:04 von Kurzer.
    • 0

      HIHIHIHIHI

      05.03.2013, 10:21 von halbkindmf
    • 0

      Da freut sich aber jemand...war wohl Absicht?

      05.03.2013, 10:23 von Kurzer.
    • 0

      Wusste einfach nicht was ich hätte sinnvolles schreiben können, um das zu verlinken.

      05.03.2013, 10:27 von halbkindmf
    • 0

      Das bedeutet ja schon dass es Absicht war. ;) Bekomm ich denn auch ne Antwort auf meine andere Frage?

      05.03.2013, 10:29 von Kurzer.
    • 0

      Es war vielleicht ein bisschen Absicht. Falls PN Frage, ist sie beantwortet, falls hier ne Frage- hab ich sie überlesen?

      05.03.2013, 10:33 von halbkindmf
    • 0

      Nein hier gabs keine Frage.

      05.03.2013, 10:35 von Kurzer.
    • 0

      ok:).

      05.03.2013, 10:36 von halbkindmf
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4
  • Ski und Schiene

    Freeriden ist Tiefschneefahren für jedermann. Wir haben die besten Abfahrten verbunden – mit Hilfe der Eisenbahn.

  • Die Weihnachts-Links d. Woche

    u.a. mit klingenden Kassen, jeder Menge Vorfreude auf das Fest der Liebe und einem treffenden Rückblick auf die Highlights und Fauxpas des Jahres.

  • Wie siehst du das, Valerie Schmidt?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Adventskalender: Jetzt gewinnen!

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare