NY-BLN 28.11.2011, 19:33 Uhr 6 8

Kreativität verliert ihr Porträt

Wie der Jugend die Selbstfindung genommen wird

Zeit war Geld und Zeit ist Geld - im Sinne des Systems.

Das Abitur nach 12 Jahren oder das Bologna-Abkommen sind Brandmale, die unsere Generation weitertragen wird. Wir sind nicht die "Generation Dumm", sondern wir sind die von der Politik geformte "verlorene Generation".So schnell wie möglich fertig werden mit dem Studium, um folglich schnell Geld zu verdienen. Im Sinne des Staates natürlich, der sich an unserem Geld ergötzt. Weitergeführt beglückt es jedoch jemand ganz anderen. Einzig und allein die Finanzwelt und deren niedere Spekulanten, die unsere Arbeit auf den Scheiterhaufen werfen. In unserer schnelllebigen globalisierten Welt ist der Faktor Zeit bestimmend für Alles. 

Dabei kommt die Zeit für einen selbst viel zu kurz. Aber genau in dieser Reflektionsphase eines Menschen ensteht Kreativität. Hier macht sich unsereins Gedanken, entwickelt Pläne und wird aktiv. Man kehrt in sich, fühlt seine Stärken und Schwächen, macht sich Hoffnungen und findet sich selbst.

Aber das ist ja egal,wir müssen gleich schon wieder funktionieren und können uns doch nicht in unseren Gedanken verlieren. Wir sind ja nur "Einer von Vielen" und dürfen bloß nicht aus der Masse herrausstechen.

Doch, sage ich! Der Grad des Intellekts und der Phantasie zeichnet einen Menschen. Aber das verstehen ja heute viel zu wenige.Wer sagt, er möchte Kunstgeschichte oder Sozialwissenschaften studieren, wird schräg angeguckt und gefragt "Und wie willst du später dein Leben finanzieren?" Primär kommt es auf seine eigene Persönlichkeit an. Man sollte das machen, wozu man Lust hat. Wer verfällt und sich die Frage stellt, "Kann ich davon später wirklich Leben?" unterwirft sich automatisch dem kapitalischen System. Sich gar nicht erst unter Druck bringen lassen, sondern seinen eigenen Vorstellungen und Träumen folgen. Dies soll nicht die Lösung sein, denn eigentlich ist es doch selbstverständlich, dass sich jeder frei verwirklichen kann - zumindest in meinem Sinne.

So muss jeder für sich abwägen ob er sich formen lässt oder ob er sich selbst formt, ob er sich von oben herab dirigieren lässt oder seinen Weg geht. Wer auch immer das System ist, es instrumentalisiert den Faktor Zeit bzw. versucht uns die Zeit zu nehmen um uns gleichzeitig die Kreativität zu nehmen. Denn nur Kreativität und Eigeninitiative können ein System ändern.

David Prinz

8

Diesen Text mochten auch

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    "Als Kind ist jeder Mensch ein Künstler, die Schwierigkeit liegt nur darin als Erwachsener einer zu bleiben " hat Picasso einmal gesagt. Als Kind ist die eigene Zeit eben noch frei, das ändert sich mit dem Alter und der Verantwortung leider.

    26.01.2013, 20:12 von MiaMore
    • Kommentar schreiben
  • 0

    cause youre in hollywood

    26.01.2013, 20:04 von meerblau
    • Kommentar schreiben
  • 1

    mag ich ^^

    30.11.2011, 11:29 von Naraa
    • 0

      danke :)

      01.12.2011, 20:26 von NY-BLN
    • Kommentar schreiben
  • 1

    stimmt so schon, aber die Diskussion als neu zu bezeichnen, find ich n bissl vermessen, ich hab die diskussion so naemlich vor ueber 10 Jahren schon gefuehrt und meine Mutter ihrerseits mit ihrer Mutter auch, als sie die "Schnappsidee" hatte, Raumausstatterin werden zu wollen. ("Mensch, lern doch was, das ZUKUNFT hat!") Mein Opa hatte die Diskussion auch 1944 als er sich weigern wollte, fuer diesen Heilt-Euch-Selbstler als Kanonfutter an der Front verheizt zu werden und selbst der Vater meines Opas hatte Streit mit seinem Vater, weil er unzufrieden war, mit seinem Schicksal den Hof uebernehmen und bewirtschaften zu muessen. So ist das nun mal... Aber es stimmt auf jeden fall, dass der mensch immer weniger zeit bekommt, sich selbst zu finden, waehrend er sich kontinuierlich in Psychologischen Beratungsstellen Hilfe gegen Burn-Out, Bore-Out, Depression und Repression weiterbildet....

    28.11.2011, 23:13 von Insomnia291986
    • 1

      Danke für den Kommentar. Natürlich ist das kein neues Diskussionsthema ( habe ich ja auch nicht behauptet). Seit Jahrhunderten - besonders seit der Industrialisierung - tauchen immer wieder Phasen auf in denen die Wirtschaft aus der Bahn gerät, so wie im Moment. Zu diesen Ereignissen gibt es kongruente Phasen die die Gesellschaft mit Druck, Stress und wie du sagst Burn-Out prägen. Mein Apell deswegen, weil die Generationen dies einfach hinnehmen und es wird wahrscheinlich auch in den nächsten Dekaden so weitergehen wird. Wenn sich nur jeder ein Stück zurückziehen würde und schauen würde worauf das Leben eigentlich ankommt könnte man diesen Zyklus vielleicht beenden.

      29.11.2011, 16:34 von NY-BLN
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare