Jakob_Schrenk 11.02.2010, 09:18 Uhr 26 1
NEON täglich

Kopierschutz

Ist Helene Hegemann ein Dieb?

Der Beruf des Journalisten bringt es mit sich, dass man manchmal auch Zeitung lesen muss. Gerade ist das nicht besonders erfreulich. Helene Hegemann, die noch vor drei Tagen als weiblicher J. D. Salinger gefeiert wurde, wird nun von den Journalisten genauso hysterisch verrissen. jetzt.de behauptet: „Sie hat für ihren Roman 'Axolotl Roadkill' weite Teile aus dem Buch und dem Blog des Berliner Autoren Airen abgeschrieben.“ Für die FAZ dokumentiert ihr Roman „die Verkommenheit des Betriebs“. Hegemann selbst beruft sich auf das „Recht zum Kopieren und zur Transformation“.

Was ist eure Meinung? Darf man als Kind der Nuller Jahre und der Sharing-Kultur auch gelungene Formulierungen und sogar zusammenhängende Sätze abkupfern? Bringt das Plagiat, Hegemann selbst spricht von etwa einer Seite, die sie abgeschrieben habe, nun das ganze Buch in Misskredit? Wann und wo schreibt ihr ab?

1

Diesen Text mochten auch

26 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    die person, die sich wohl am meisten darüber ärgern sollte, ist die kleine helene selbst. mich zumindest würde es nicht wenig beschämen, wenn "mein" Buch nicht hundertprozentig auch meins ist. Dass man die Ideen anderer mitnimmt, nutzt und ja, manchmal sogar klaut, finde ich nicht verwerflich. Aber man sollte sie nutzen, um damit weiter zu gehen,anstatt sie schlichtweg zu BEnutzen.

    29.03.2010, 01:16 von lilko
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich habe das jetzt erst mitbekommen und ich so wütend. einfach unfassbar.
    sie hat unendliche stellen von airen abgeschrieben und ein bisschen den satz umgestellt.
    das hässliche mädchen bekommt geld für etwas, dass sie nicht zu verantworten hat.

    wer ihr buch kauft= dumm.

    kauft doch lieber strobo, das original.

    28.03.2010, 23:50 von NeonBlond
    • 0

      @NeonBlond zu stark in rage, um auf rechtschreibung und grammatik zu achten. ha.

      28.03.2010, 23:51 von NeonBlond
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mir wäre es überhaupt gar nicht egal, ob da jemand meinen text kopiert und ihn dann "als collage im roman zur besseren kommunikation mit dem autor" verwendet. was ist denn das für eine aussage?
    mein text ist mein text. ich kann auch nicht "let it be" covern und dann behaupten, es sei mein song.
    genauso wenig darf ich nach kopieren eines romans/blogs behaupten, es sei mein text und fördere die kommunikation. ich finde es frech. wunderkind hin oder her, juckt mich nicht.
    klar, jeder autor läuft gefahr, einen und den selben satz eines anderen autors zufällig zu verfassen oder ähnliuches. das hätte mit plagiat nichts zu tun. aber ganze passagen?
    ich fand es schon nicht lustig, als mein text, den ich hier veröffentlicht habe, einfach ohne genehmigung auf anderen seiten kopiert und veröffentlicht wurde. das macht man einfach nicht!

    12.02.2010, 12:39 von cat_woman
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Roald Dahl hatte die Vision eines automatischen Grammatisators. Ein Programm, das aus wenigen Vorgaben einen Roman produziert. "Jugendlich, rotzig, drogensüchtig", schon fließen Sätze über den Monitor, hunderte, tausende.
    Gespeist wird der Grammatisator mit allem, was jemals auf dem Buchmarkt erschienen ist. Ein Königreich geistigen Eigentums, aus welchem der Grammatisator Millionen Phrasen extrahiert. Lückentexte, die sich beliebig füllen lassen. Wobei der Grammatisator erkennt, dass ein wichsender Jesus Christus wenig Sinn ergibt, mag er im Feuilleton auch für Begeisterung sorgen.
    Helene Hegemann erscheint mir als fleischlicher Grammatisator, der jeden Tag mit Textmarkern melancholisch expressionistische Kunstwerke ausmalt. Noch zehn Jahre Realitätsflucht in ausgeprägte Lesesucht, und Helene Hegemann wird tausend Seiten "Axolotl Roadkill" montieren können, hundert Seiten Danksagung inklusive.

    11.02.2010, 20:29 von chSchlesinger
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @lavish "oje, pubertät, heutzutage wollen die kids nix anderes als so wie pete doherty sein, wie öde!"

      es gibt schlimmere karierreentwürfe als gut bezahlter druggie.

      11.02.2010, 20:52 von pariboy
  • 0

    Aaaaahh,
    ich verstehe.

    Nivx, purloined, ploy, tschak, pariboy und co. sind Anheizer der Neon-Redaktion, damit es hier nicht zu langweilig wird...

    11.02.2010, 17:01 von Matsumoto
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @mezzanine 90% der logins sperr ich mir selbst, soviel als hinweis. die sind ja noch abrufbar. ich komm selbst nicht damit klar, soviel zu posten. aber ich übe hier für meine tippsenabschlußprüfung, sorry.

      11.02.2010, 17:12 von pariboy
    • 0

      @pariboy Bitte diese Diskussion in Gästebücher etc verlagern - was nicht zum Thema gehört, hat hier unter diesem Text auch nix zu suchen.

      11.02.2010, 17:14 von sophie_servaes
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Hegemann selbst spricht von etwa einer Seite, die sie abgeschrieben habe, nun das ganze Buch in Misskredit?"


    sicher, daß das so stimmt? meines wissens hat sie eine seite aus "strobo" KOMPLETT, wort für wort, kopiert. und über das buch verteilt weiter aus jenem buch und eben diversen anderen quellen (blogs, übersetzte songtexte usw.) genommen.

    11.02.2010, 16:19 von pariboy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das hat was mit Stil zu tun. Wer Stil hat kopiert nichts und niemanden, sondern bleibt sich selbst treu.

    Leider hab ich von der Dame noch nie was gehört. Scheint aber auch nicht so wichtig zu sein.

    11.02.2010, 15:24 von Tanea
    • 0

      @Tanea Fließende Grenzen.

      Man kann auch kopieren und sich dabei treu bleiben.

      12.02.2010, 10:32 von sailor
    • 0

      @sailor naja, vielleicht "kopiert" man einen satz, irgendwas, das ein thema auf den punkt bringt. aber wenn ich ganze passagen kopiere, bin ich mir nicht treu, zumindest nicht schriftlich verfasst, da kann ich dann sagen: "lies doch das buch!"

      12.02.2010, 12:41 von cat_woman
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich sehe es so, sie ist kein dieb, sondern ein arschloch. ein dieb gibt sich immerhindie mühe und verwebt das gestohlene so, dass es nur eine minderheit merkt. alles andere ist borgen ohne zurückbringen. und da brilliert tochter hegemann natürlich.


    peinlich hingegen fand ich diverse gegenargumentationen, bei denen man diesen öden pseudostylischen befindlichkeitsschmonz mit den sachen und arbeitsweisen von etwa burroughs oder gar pynchon verglich. und tochter hegemann mit goethe. so macht das leben keinen spaß.

    11.02.2010, 13:39 von pariboy
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare