kopfaquarium 18.04.2006, 14:37 Uhr 49 0

Ist ein integrierter Deutscher überhaupt ein Deutscher?

Integration schützt nicht vor Rassismus. Der Fall in Potsdam zeigt es.

In den vergangenen Tagen und Wochen wurde verstärkt eine Diskussion um den Integrationswillen von Ausländern geführt. Seit dem gestrigen Überfall auf einen Deutschen mit äthiopischer Herkunft in Potsdam erscheint die Diskussion bei mir in einem anderen Licht.

Interessant ist, wie die Medien und Politiker unbewusst den Rassimus weiter angefacht haben. In der Bildunterschrift einer rbb-Meldung steht: “Der Schwarzafrikaner schwebt noch in Lebensgefahr”. Fakt ist jedoch, dass dieser Mensch ein Deutscher ist, ohne Wenn und Aber. Auch die Statements der Politiker haben sich wieder angehört, wie aus einer Vorlage zusammengesetzt. Der Oberbürgermeister von Potsdam, Jann Jakobs (SPD), nannte die Tat “verabscheuungswürdig”. Dieses Wort passt zwar zur Situation, drückt ein wirkliches Mitgefühl jedoch nicht aus. Verabscheuungswürdig hätte man auch mit “durchaus kritikwürdig” oder auch “ablehnenswert” ersetzen können. Die rhetorische Wirkung wäre die selbe gewesen. Auch für Jakobs ist der 37-Jährige nur ein “Mensch mit ausländischer Herkunft” und kein ganz normaler Deutscher, der von Rassisten fast getötet wurde.
Bei mir wirft sich daher auch die Frage über den Integrationswillen der (weißen) Deutschen auf: Wollen wir den überhaupt, dass ein Deutscher mit ausländischer Herkunft ein integrierter Deutscher wird? Denn die verwendete Wortwahl lässt nur einen Schluss zu: Er ist und bleibt anders, egal welchen Paß er besitzt und wie stark er sich in die Gesellschaft integriert hat.

Interessant finde ich auch, wie sich die Medien im Fall der Rüthli-Schule auf die “bösen” Ausländer gestürzt und die Politiker sich mit ihren Integrations-Vorschläge gegenseitig überboten haben. Wird jetzt eine Debatte angefacht, wie man “andersartige Deutsche” besser schützen kann? Sicherlich nicht.
Warum muss also die Debatte über die Integration von Ausländern noch weitergeführt werden, wenn sie dadurch immer noch von Rassisten überfallen werden? Gleichzeitig sollte man eher eine Diskussion darüber führen, was man mit integrationsunwilligen Deutschen machen will.

49 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Weiss du was ich nie verstanden habe, warum sollte jemand, nur weil er zig jahre hier lebt Deutscher werden??? Er ist ein nun mal ein Türke, Araber und wat weiss ich noch...Ich bin Türke und mir geht das so auf den keks das es jedesmal heisst :" Ach du bist hier geboren dann bist du ja schon Deutscher!" Hä?? Weil ich hier geboren bin heisst das noch lange nicht das ich ein Deutscher bin oder werde...Wenn ein Deutscher 25 jahre in der Türkei lebt, wird er denn dann sagen :" Soo nun lebe ich schon sooo lange hier , jetzt bin ich Türke!" Er kann die Mentalität der Türken lernen , die Sprache lernen aber ein Türke ist er dennoch nicht....Lassen wir doch jeden das sein was er ist und akzeptieren das er ein Mensch ist...Zum Thema Ausländerfeindlichkeit kann ich sagen das die meisten Ausländer so langsam die schnauze voll haben und sich aus trotz nicht mehr integrieren wollen..Ich gehöre mit dazu...Leider erlebt man als Ausländer oft solche Dinge:(..Aber Gott sei dank sind nicht alle so...Das was nervt ist nur das die Politik drüber hinwegschaut...Das ist das Traurige dran...:(

    25.05.2006, 08:49 von Muhabbetci
    • Kommentar schreiben
  • 0

    zitat:
    "...Ich kann mich leider auch nicht freisprechen als erstes die dunkle Hautfarbe zu sehn..."

    du entschuldigst dich ja fast schon! na und?

    wenn ich einen menschen begegne, der, so wie ich es eigentlich immer nenne, "farbig" oder "schwarz" ist, dann ist es für mich im ersten augenblick auch kein deutscher! ich weiß gar nicht, warum hier alle so einen hehl u. wirbel darum machen!

    es ist doch halt nun mal so, dass unsere vorfahren hier, nicht schwarz/farbig waren. ganz einfach. das ist auch nicht negativ gemeint. aber so ist es halt.

    alle menschen, deren eltern hier schon seit meinetwegen, 15 oder 20 jahren leben u. die HIER geboren sind, sind halt deutsche, auch, wenn sie auf "den ersten blick" nicht immer so aussehen.
    es ist aber auch oft so, dass die jugendlichen im alter von 18-25 jahren, die hier geboren sind, immer noch gebrochenes deutsch sprechen...und das kann u. will ich einfach nicht verstehen!!!
    sowas dürfte es einfach nicht geben.

    zitat:
    "...Wennich zum Beispiel nach Feuer in meinen Taschen gekramt habe und es mit einem Lächeln angeboten bekommen habe. Das habe ich leider noch bei keinem "Weissen" erlebt..."

    ach gottchen...ich fang gleich an zu lachen...
    was für ein billiges argument! mit was für leuten verkehrst du denn so?
    da könnte ich dir aber genug andere beispiele aufzählen, wo die geschichte anders u. nicht so "toll" ausgegangen ist,.....aber ich möchte nicht unnötig provozieren.
    wir wollen jetzt doch nicht anfangen zu pauschalisieren. überall gibts höfliche menschen u. arschlöcher. so ist das halt. und nur, weil du noch nie von jemandem "weissen" feuer angeboten bekommen hast, heißt das doch nicht, dass alle "weißen" "böse" sind.

    aber zum glück hast du es ja noch selber eingesehen. ;)

    08.05.2006, 17:25 von Blaumond
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich kann mich leider auch nicht freisprechen als erstes die dunkle Hautfarbe zu sehn. Aber Menschen die Deutsche sind, obwohl sie von wo anders kommen, und sich bemühen zu integrieren, begegne ich mit dem gleichen Respekt den ich für andere Deutsche auch habe. Vielleicht sogar noch mit etwas mehr, weil viele Menschen mit dunkler Haut sind mir sehr positiv aufgefallen.
    Wennich zum Beispiel nach Feuer in meinen Taschen gekramt habe und es mit einem Lächeln angeboten bekommen habe. Das habe ich leider noch bei keinem "Weissen" erlebt. Aber ich kenne nur ein paar Menschen, deshalb sollte ich mir nicht erlauben, über ganze Gruppen zu urteilen.

    03.05.2006, 23:23 von OnlyMe
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Zitat
    In meinen Augen ist das etwas, das durch die Globalisierung vorangetrieben wird und was sich auch nicht wirklich aufhalten lässt.
    Dass dann die Kulturen verloren gehen, ist vielleicht traurig, aber wenn es zu einem friedlichen Zusammenleben beiträgt, würde ich mich niemals dagagen stellen... Zitat Ende

    Pah! Deine Meinung! Wer nicht kämpft hat schon verloren. Ich möchte das es so bleibt wie es ist, Christlich abendländisch geprägt mit einem Schuss Aufklärung!

    Ich mag die kirchlichen Feiertage und Bräuche, ich mag Alkohol trinken und die Freiheit Frauen sehen zu können, in den Puff zu gehen, und das ich die meisten verstehen kann weil sie deutsch reden!
    Ich bin stolz auf unser Sozial und Rechtssystem und möchte nicht das es ausgenutzt bzw nicht beachtet wird.

    Die Globalisierung und Multikulturelle Gesellschaft kannst Du Dir genauso wie Kommunismuss religiösen Fanatismus und Nazissmuss in den ARSCH stecken!

    Wer hier leben will soll sich bitte integrieren und anpassen und nicht der Mehrheit auf den Sack gehen!

    01.05.2006, 02:03 von ulf
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ...Und was soll denn bitte ein "deutscher Äthopier" sein?????
    Bin ich jetzt duetsche Kubanerin ... ich hab noch nichmal ne Ahnung, was das sein soll...!!

    29.04.2006, 21:45 von Feuersalamander
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Zu dem Thema fällt mir etwas ein: Was zum Teufel soll bitte ein Deutscher Afrikaner sein oder einer dieser tollen Ausdrücke, die man benutzt, um herauszustellen, dass der mann, der verprügelt wurde, ja dunkle Hautfarbe hat... Also tut mir leid, aber das ist dumm.
    Deutschland (so schön verallgemeinert) hat solch eine Angst davor, als intolerant oder rassistisch zu gelten, dass solche Reaktionen oder tolle Ausdrücke ans Licht kommen.
    Und zum Autor: Was ist denn ein "Schwarzafrikaner"???? Ich bin völlig ratlos...

    Mir wird schlecht bei solchen Ausdrücken... Ich begrüße ja den Willen, Ausländer oder Menschen mit dunklerer Hautfarbe tolerant gegenüber zu erscheinen, aber ist das alles nicht ein wenig überholt???
    Wer braucht das überhaubt? ICh find das alles sehr sehr anstrengend...

    29.04.2006, 21:40 von Feuersalamander
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Servus!
    Die Menschen sind einfach zu doof und macht es sich zu kompliziert. Schau dir die Tierwelt an! Es gibt viele Hunde (Rassen). Bitte jetzt folgendes nicht falsch verstehen!!! Ich hasse Nazis Rechtsextreme etc. und will auch nichts verherrlichen!! Aber der Herr Hitler hatte dies in den Hintergrund seiner bescheuerten und dummen Ideologie gesetzt. Er unterschied in Rassen. biologisch denk ich korrekt. Also es gibt verschiedene Rassen von Menschen. Also es wird im äußeren Erscheinungsbild unterschieden. Die unterscheidung in die tollen Farben ist denk ich unzutreffend. Deutscher heißt, dass man zu dem Land Deutschland gehört, sprich Ausweis. Oder nicht? joa denke schon. So jetzt ist hier denke ich der ganz große Fehler, der auf Grund deutscher Vergangenheit (3. Reich, Ideologie) gemacht wurde/ wird: deutscher wird jeder, der geringe Anforderungen erfüllt. Ein Tier, das sich einer Gruppe angliedert, muss sich zunächst der Ordnung anpassen und fügen. Also ein Mitläufer sein. Dann wird es aufgenommen und akzeptiert. So überträgt man dies auf den Menschen, hieße dies, Fähigkeit zu kommunizieren, die Normen, Gesetze der Gesellschaft zu akzeptieren, zu achten. Dabei spielt die Religion LEIDER ein zu große Rolle. Die Kirche ist ein zu mächtiges Organ und steht eigentlich für eine Denkweise, Ideologie, Normen der Gesellschaft. Leider wird hier kein demokratisches Mitbestimmungsrecht durchgesetzt: FEHLER!!! Also hat man hier eine Hürde der Eingliederung gemacht. Man kann keinen Immigraten dazu zwingen, Normen zu befolgen, die die Gesellschaft gar nicht wirklich vertritt!! Also gibt es 4 Parteien, die aufeinander treffen: führende Religionen Deutschlands, Verhalten/ Normen/ Gesetze der deutschen Bevölkerung, Verhalten/ Normen/ Gesetze des Immigranten. Scheinbar sind einige Leute zu doof das in diesen ach so schlauen Land umzusetzen. Eins noch zum Fundamentalismus: Dies geschieht alles aus der Not der Menschen. Sie brauchen halt und hängen sich den fundamentalistisch agierenden Gruppe/"Führer" an. Man gibt sein Glauben auf! Das hat die Menschheit oft zu Kriegen gebracht!
    Fazit: Es gitb Afrikanische Deutsche, doofe Deutsche, intelligente Deutsche, Asiatische Deutsche, Europäische Deutsche, in meinen Augen.
    Die Mischung bringt die Gesellschaft weiter!!
    lg

    29.04.2006, 18:31 von slmaster
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare