SteveStitches 30.11.-0001, 00:00 Uhr 16 4

Ich heul doch!

Steve versuchts mal Einfühlsam und schreibt aus der Perspektive von Stevine

Ich muss gestehen ich bin ein bisschen derb und grob im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht und deshalb bin tief in mich gegangen,
habe meine weibliche Seite erforscht.

Ich wühlte und fühlte mich in eine trendige Jugendlichkeit und deshalb schrieb ich diese Zeilen aus der Sicht einer Zwanzigjährigen:   

 

Ich bin einsam, mein Freund liegt neben mir im Bett und schnarcht, wenn  er mich wirklich lieben würde, würde er nicht schnarchen.

Ich bin einsam weil meine Eltern wollen, dass ich in Cambridge studiere oder an einer Eliteuniversität in den Staaten, sie würden mir das Studium und monatlich 2000 Dollar oder Pfund zahlen, warum wollen sie mich loswerden?

Ich bin einsam, meine Freunde sind nicht wirklich meine Freunde weil sie so oberflächlich sind, sehen sie denn nicht, dass unter meiner Luis Vuitton Seide ein kleines schwaches Herz schlägt, das sich nach Anerkennung sehnt? Sie können noch so oft betonen ich wäre schön und klug aber was ist das schon gegen Rihanna und Stephen Hawking?

Ich bin nicht dick und ich bin nicht dünn, das bedeutet, dass ich Durchschnitt bin. Dabei möchte ich doch so anders sein, eine Asiatin oder Afrikanerin oder Afro-Amerikanerin oder Afro-Indianische-Amerikanerin. Am allerliebsten, eine Afro-Asiatisch-Indianische Hispaniola.

Das Leben ist so ungerecht, neulich kaufte ich mir Highheels, da kam meine Freundin mit Stilettos an. Wenn ich mir noch Täschchen 83 kaufe, gibt es bestimmt jemand bei Facebook, die noch viel mehr Täschchen besitzt, Madonna zum Beispiel, das Leben ist so grausam.

Warum lassen mich die Türsteher immer hinein und die armen hässlichen Frauen müssen draußen bleiben?

Alle diese Gedanken überfluten mich, es brach heute Abend wieder über mich herein: Ich aß gerade Garnelen, die unsere ukrainische Haushälterin zubereitet hatte, da überkam mich die Reue solche dekadenten Dinge essen zu müssen und ich warf es in den Müll.

Ich bin in mich gegangen und habe nur Sushi gegessen, das ist roher Fisch.

Ich möchte roh zu mir sein, ich möchte mich dafür bestrafen, dass ich so vieles als selbstverständlich hinnehme – atmen, Pernot trinken, ein Wochenende auf den Seychellen.

Ich möchte dass mich Menschen lieben und nicht nur sagen, dass sie mich lieben.

Ich habe von einem Jungen in meinem Alter gehört der sich mit seinem Bruder ein Zimmer teilen muss. Ja, das will ich auch, wie gerne würde ich mit meiner Schwester ein Zimmer von 40 m² teilen  wollen, sie müsste nur meine Gestaltungspläne akzeptieren und hinaus gehen.

Oder könnte ich wirkliche Beachtung erlangen wenn ich krank wäre? Wenn ich so eine schlimme Krankheit wie Lungenkrebs oder Schwangerschaft hätte?

Mein Freund vergewaltigt mich, er bringt meinen Körper zu einer willkürlichen Anreihung von Orgasmen. Ich würde ihm so gerne einen Orgasmus vortäuschen, aber er drängt meinen Körper dazu überzuschäumen. Er zwingt mir Gefühle auf die ich im Grunde gar nicht will, das ist doch pure Vergewaltigung.

Er wäre so ein toller Liebhaber, aber er ist mein Freund, wieder macht mir das Leben eine lange Nase, es ist so bitter.

Gestern ging ich allein durch den Park und mein Freund, an meiner Seite, erzählte mir von Fußball, kann Verlassenheit noch verlassener sein?

Ich suche den Sinn des Lebens, dabei irre ich durch Shopping-Malls und Butiken, ich könnte auch ein freiwilliges soziales Jahr machen, aber entspricht das meinem Niveau?

Ich hätte mich schon längst umgebracht, verschmiertes Mascara kann durchaus attraktiv wirken, aber eine heraushängende Zunge, blasser Teint, Leichenflecken, talgige Haut, verdrehte Augen, das macht doch nicht wirklich hübscher.

Wenn ich mir vorstelle, dass die Schließmuskeln erschlaffen und ein unangenehmer Eigengeruch mein Calvin Klein überdeckt, da bin ich gezwungen weiterhin auf dieser schrecklichen Welt zu darben, oh ich Ärmste.

4

Diesen Text mochten auch

16 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    >>>


    Ich muss
    gestehen ich bin ein bisschen derb und grob im Umgang mit dem weiblichen
    Geschlecht und deshalb bin tief in mich gegangen,
    habe meine weibliche Seite
    erforscht. 

    <<<

    Der Text beschreibt deine 20 jährige weibliche Seele?

    Das muss hart sein, Mein Beileid! ;-)

    Ich kann mich nicht in dieses Mädchen reinversetzen, empfinde deswegen auch kein Mitleid.


    kann Verlassenheit noch verlassener sein?

    Das fand ich gut. Also generell dieses: ich gehe alleine durch den Park, während jemand bei mir ist.

    Der Todesgedanke erscheint mir konsequent gedacht, Tod hat meist nichts von Glamour.


    24.11.2012, 19:46 von Veritoll
    • 0

      'ich gehe alleine durch den Park, während jemand bei mir ist' - ihr Freund ist bei ihr, die Gute ist nicht allein, sie fühlt sich nur so und suhlt sich in einer Art "alle haben es besser als ich."Gejammer

      24.11.2012, 20:44 von SteveStitches
    • 0

      ja das hatte ich schon verstanden ;-)

      24.11.2012, 20:45 von Veritoll
    • 1

      ...weils auch das einzige war, was ich nachvollziehen konnte. sich alleine im vollen Raum fühlen ist nicht schwer manchmal.

      24.11.2012, 20:47 von Veritoll
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Butiken ?

    Find ich gut.

    22.11.2012, 08:48 von cosmokatze
    • 0

      klingt nach ner prima eindeutschung. ok... mehr oder weniger.

      Ich mag kein französisch.
      Portemonaie = Geldsack!
      Toilette =  Defäkationsanlage


      klingt doch alles besser! oder`?

      22.11.2012, 09:43 von Jingeling89
    • 0

      Nö.
      Französisch ist eine wundervolle Sprache.

      22.11.2012, 11:54 von cosmokatze
    • 0

      Französisch ist in jeglicher Hinsicht wundervoll.

      24.11.2012, 07:31 von SteveStitches
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Butiken ..?

    22.11.2012, 00:00 von Sommerschein
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Mhhh.. Ich finde Texte immer schwierig, bei denen versucht wird, sich in jemand anderen "hineinzudenken"... bzw. eine Satire aus der Gefühls- und Gedankenwelt eines anderen Menschen zu machen. Da ist der Grad zwischen vermeintlicher Selbstehrlichkeit des Protagonisten und durchscheinender Abneigung / Verachtung der schreibenden Person immer schmal, was ich meist als unangenehm empfinde.. wenn nicht eindeutig erkennbar ins Extreme gezogen... Und so ging's mir leider auch hier.

    21.11.2012, 23:23 von Juliie
    • 0

      Wo ist in diesem Text eine Selbstehrlichkeit? Dieser Schreiberling Verachtet und Abneigt nicht einmal, der macht sich nur einen Spass aus Mädels mit Pseudoweltschmerz.

      21.11.2012, 23:39 von SteveStitches
    • 0

      Vermeintliche Selbstehrlichkeit? Gibt's einige Beispiele:

      Ich bin einsam, meine Freunde sind nicht wirklich meine Freunde weil
      sie so oberflächlich sind...
      Ich möchte roh zu mir sein, ich möchte mich dafür bestrafen, dass ich so
      vieles als selbstverständlich hinnehme....
      Ich möchte dass mich Menschen lieben und nicht nur sagen, dass
      sie mich lieben....

      etc etc.

      Das abzusprechen... damit widersprichste dir dann aber doch selbst irgendwie mit deiner Intention (sich einen Spaß machen), oder irre ich mich?

      21.11.2012, 23:46 von Juliie
    • 2

      Diese Sätze ist genau die Kacke die ich hier ständig lesen muss, von Menschen die noch nie Leid und Not erfahren haben, die laut ihrer Aussage jede Menge Freunde haben und bla. Das hab ich einfach genommen und reingemantscht.
      Warum soll ich meiner Intention widersprechen, mir einen Spaß zu machen??? Ich bekomme gerade Lust aus deinen Worten nochmal so ein Ding zu formen.

      22.11.2012, 00:14 von SteveStitches
    • 0

      Na ich meinte, dass du dem Text überspitze, vermeintliche Selbsterhlichkeit abzusprechen versuchst, davon lebt die Satire doch..? Mach mal, fändsch supi. :>

      22.11.2012, 00:17 von Juliie
    • 0

      Dein Wunsch war mir Befehl.

      24.11.2012, 20:58 von SteveStitches
    • Kommentar schreiben
  • Der kalte Mann und das Meer

    Surfen bei den Schafen: Im schottischen Thurso bricht sich eine der besten Wellen der Welt. Wer sie reiten möchte, muss sich warm anziehen.

  • Ski und Schiene

    Freeriden ist Tiefschneefahren für jedermann. Wir haben die besten Abfahrten verbunden – mit Hilfe der Eisenbahn.

  • Die Weihnachts-Links d. Woche

    u.a. mit klingenden Kassen, jeder Menge Vorfreude auf das Fest der Liebe und einem treffenden Rückblick auf die Highlights und Fauxpas des Jahres.

Adventskalender: Jetzt gewinnen!

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare