Feuerteufelchen 10.05.2012, 10:55 Uhr 197 104

Ich bin behindert, ich darf das!

Es ist Dienstag, 7:45 Uhr. Ich sitze in der Bahn Richtung Stadt. Wie jeden Morgen, 365 Tage im Jahr, abzüglich Wochenenden, Feiertagen und Urlaub.

An besagtem Dienstag war der Zug besonders voll. Messebesucher, die alle in die Stadt drängeln. Ich habe Glück und ergattere noch einen Sitzplatz in einer Vierergruppe. Mp3-Player an, Buch raus, noch ein bisschen entspannen. Da wird mir ein grüner Behindertenausweis unter die Nase gehalten und eine quäkende Stimme dringt an mein Ohr, nur leicht gedämpft von der Musik aus meinen Kopfhörern. „Ich bin behindert, ich hab ein Anrecht auf einen Sitzplatz.“ näselt mich ein ungepflegter, abgestanden riechender, von geschätzten Mitte Fünfzig an. Ich guck ihn nur groß an. „Bitte?!“ „Ich bin behindert, steh auf!“ Ich glaube mich verhört zu haben. „Entschuldigung, Sie haben was? Ein Anrecht auf einen Sitzplatz???“ Eine andere Mitfahrerin guckt mich schon schief an.

Der Typ wird ungeduldig. „Was ist denn nun? Stehst du auf?“ Meine Mitfahrerin mischt sich ein. „Nun lassen Sie den Mann sich doch setzen.“ verlangt sie von mir. Ich ignoriere sie und spreche den nicht erkennbar Behinderten an: „Darf ich Ihren Ausweis noch mal sehen?“ Im Gegensatz zu ihm duze ich ihn nicht ungefragt. Er rollt mit den Augen und gibt mir grummelnd den Ausweis. Grad der Behinderung 50, keine Zusatzzeichen wie B (für Begleitperson notwendig) oder G (erheblich gehbehindert), aG (außergewöhnlich gehbehindert) oder sonst was. Einfach nur GdB 50.

Und nur, damit wir hier klar kommen, niemand hat ein Anrecht auf einen Sitzplatz. Jeder hat sehr wohl ein Recht auf Beförderung, aber das beinhaltet keinen Sitzplatz. Bestimmte Personengruppen von behinderten Menschen haben einen Nachteilsausgleich in Form einer unentgeltlichen Beförderung im öffentlichen Nahverkehr, wenn sie eine Wertmarke mit ihrem Ausweis erhalten haben. Zum Beispiel, wenn man bestimmte Merkzeichen hat wie B, Bl, G oder aG. Aber immer noch kein Recht auf einen Sitzplatz.

„Sie wissen aber schon, dass Sie hier gerade versuchen, sich zu Unrecht einen Sitzplatz zu organisieren?“ Bevor der Mann was sagen kann, mischt sich schon wieder die andere ein: „Nun seien Sie doch nicht so verbohrt“, meckert sie, „der Mann wird schon wissen, was er darf.“ Ich meckere zurück: „Dann bieten Sie ihm doch Ihren Platz an!“ „Wenn du mich nicht setzen lässt, dann ruf ich den Schaffner!“ schaltet sich nun auch wieder Behindi ein. „Moment mal, nur damit ich das richtig verstehe: Sie haben 50% in ihrem Ausweis stehen, keine Zusatzzeichen. Sie haben keine Krücken, sind offensichtlich weder gehandicapt noch gehbehindert. Und Sie wollen mir weis machen, dass man durch einen Behindertenausweis automatisch ein Anrecht auf einen Sitzplatz hat???“ frage ich noch mal ganz genau nach. „Ja, so ist es. Und jetzt steh auf, ich muss mich setzen.“

Meine Nachbarin fängt an, mit einem andern Mitfahrer über meine Ignoranz zu diskutieren. Ich grinse. In meinem Portemonnaie ist ebenfalls ein grüner Ausweis. Ich beuge mich vor, nehme meine Tasche vom Boden auf und fange an zu kramen. Als Frau findet man nie auf Anhieb, was man sucht. Dann ziehe ich meinen Geldbeutel aus der Tasche und zücke meinen Behindertenausweis. Da stehen zwar auch keine Merkzeichen drauf, aber immerhin ein GdB von 80. Ich halte den Ausweis dem Mitfuffziger unter die Nase „Noch irgendwelche Fragen?!“ Der Typ wird rot, dann blass. Meine Mitfahrer schweigen und sehen mich aus großen runden Augen an. Dann dreht sich der Möchtegern-Platzinhaber weg und verschwindet fluchend den Gang runter.

Ich habe kein Problem damit, meinen Platz zu räumen, wenn jemand mit Krücken, eine Hochschwangere oder eine Frau mit Baby einsteigt. Oder ein (älterer) Mensch, der offensichtlich nicht so gut auf den Beinen ist. Aber eingedenk des Liedes der Hosen bin auch ich der Meinung, dass auch Behinderte ätzend sein können.

104

Diesen Text mochten auch

197 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde den Text schwierig.
    Einerseits finde ich die Grundidee gut und es bricht ein "Tabu-thema" nach dem Motto "Behinderten darf man nichts verwehren, die haben's schon schlimm genug."
    Andererseits finde ich die Reaktion unnötig provokant, zumal man nicht immer den Grad einschätzen kann, wie zum Beispiel im Falle eines Chemotherapiepatienten.

    21.04.2013, 17:16 von Schreier
    • Kommentar schreiben
  • 0

    danke dafür.
    heutzutage ist eh niemand mehr höflich oder freundlich. hab letztens einem locker 80jährigen meinen sitzplatz angeboten und wurde daraufhin auf übelste angeraunzt, was ich mir denn rausnehmen würde, ihn als so alt und gebrechlich zu degradieren.

    29.03.2013, 13:28 von Lina.Tanzend
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Für diese Fälle gibts doch die Sitzplätze für Behinderte. Ich verscheuch jeden von diesen Plätzen, auch wenn woanders frei ist, einfach weil es Spaß macht.

    13.02.2013, 17:27 von TAFKAW_reloaded
    • 0

      Hab ich bei uns im Regionalverkehr noch nie gesehen. Und selbst wenn, da gehts ja prinzipiell auch nicht drum...

      13.03.2013, 12:40 von Feuerteufelchen
    • 0

      ich weiss *-*


       


      ...also bei uns im Regionalexzess gibt so ne Schilder die gern mal modifiziert werden:


      Bitte bieten Sie diesen Platz körperlich beinträchtigten Fahrgästen an.

      13.03.2013, 13:13 von TAFKAW_reloaded
    • 0

      In der S- oder U-Bahn in der Stadt gibts die. Oder im Bus. Aber im RE hab ich die noch nie gesehen.

      13.03.2013, 14:28 von Feuerteufelchen
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Schön, das du dieses "schwierige" Thema angehst und offen äußerst, was viele andere denken...

    24.12.2012, 15:30 von aniuaniu
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich hab Gdb 80, G. Und ich stehe trotzdem auf, wenn eine Omi mich anranzt... Oder stehe, wenn nix frei ist.

    05.10.2012, 19:52 von kleineMiranda
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich bin auch schwerbehindert und das sogar zu 100% und habe aG und G in meinem Ausweis stehen. ABER wenn die Bahn rappel voll war und alle Sitzplätze besetzt waren, habe sogar ich gestanden und gewartet bis was frei wurde. Ich mache sogar auch für ältere Leute Platz wenn ich sehe, dass sie sich kaum auf den Beinen halten können oder welche mit Krücken oder halt denjenigen, die WIRKLICH ein Recht auf Sitzplatz haben. Das nennt man dann Höflichkeit. Aber wenn mich jemand wie bei dir so anmaulen würde, dann hätte ich wohl ähnlich reagiert. Würde mir das auch nicht gefallen lassen. Egal, ob andere noch etwas sagen und meinen sich einmischen zu müssen oder nicht. Find deine Reaktion gut :) Weiter so :) Nur die Harten kommen in den Garten ;-)

    19.07.2012, 15:30 von Lisbeth1985
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Also, ich finde ja gut, dass dir überhaupt was eingefallen ist. Bei der Dreistigkeit von manchen Menschen ist man manchmal so erstaunt, dass man garnichts mehr raus bekommt. Und dann ärgert man sich hinterher umso mehr.
    Die Frau von gegenüber kann ich allerdings sogar halbwegs verstehen. Ist ja nett, dass sie sich einsetzen will...Solange sie danach "zurückrudert" ist doch alles ok.
    Im Übrigen finde ich auch, dass Behinderte genauso blöd sein können, wie Menschen ohne Behinderung. Wenn ich jemanden nicht leiden kann, dann hilft auch kein falsches Mitleid.

    Anmerkung: mein GdB ist 80 und außerdem hab ich ein B und ein aG, auf einen Sitzplatz zu bestehen, würde mir allerdings im Tarum nicht einfallen:)

    27.06.2012, 13:04 von janelly
    • 0

      Ich mag alles an deinem Kommentar, bis auf das mit der Frau gegenüber. Denn die klingt nach ner blöden Meckerziege, der es im Traum nicht einfällt, selber aufzustehen anstatt andre anumachen.

      27.06.2012, 13:40 von halbkindmf
    • 0

      anZumachen. :)

      27.06.2012, 13:40 von halbkindmf
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Mir gefällt der Text, weil auch ich einen GdB habe. Und auch mir man das nicht ansieht. Und deswegen keine Sonderbehandlung erfahre. Ich bin ja nicht sichtlich behindert. Habe ich dann weniger Toleranz verdient? Jemand der sich derart provokant verhält wie der 50er Grad hat auch mal ein wenig Provakanz und Grenzen setzen verdient. 

    Und auch die Lästertanten haben sich hoffentlich danach etwas reflektiert. 
    Ich finde den Text mutig und zugleich wegweisend. 
    Natürlich lässt sich hier kommentartechnisch über die Art und Weise streiten. Aber hey was soll das? Wie viele von den Kommentatoren haben einen GdB und müssen Bahn fahren? Steht ihr alle für Kinder, Schwangere und alte Menschen auf?
    Ich sehe davon in der Bahn kaum welche. 
    Mein Name ist Hase ich weiß von nichts und bin nicht anwesend trifft es da schon eher...

    Feuerteufelchen ich mag deinen Text.

    13.06.2012, 19:42 von fluttermeby
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich denke, das Problem liegt tiefer.

      23.05.2012, 14:55 von Jackie_Grey
Seite: 1 2 3 4 5 ... 7
  • Wie siehst du das, Jonas?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Wir sind alle Salafisten

    Viel zu viele Menschen denken, dass der Islam eine brutale, rückständige Religion sei. Das dürfen wir nicht zulassen, sagt unser Autor in der aktuellen Ausgabe.

  • »Ich zweifle an der großen Liebe«

    Zach Braff ist so ein Typ, der in Beziehungen immer als Erster mit »Ich liebe dich« herausplatzt. Was er uns sonst noch erzählt hat, lest ihr im Blog.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare