sailor 20.10.2017, 07:20 Uhr 36 2

Heinrich, wie hältst du's mit der Religion

Als traditionsbewusster NEON-Gläubiger trauere ich immer noch einem NEON-täglich hinterher...

Da ich aber selbst den Arsch nicht hochkriege, eins zu verfassen, aber total gerne die Texte anderer Menschen zusempfe, verlinke ich mal wieder einen Text, der in meinen Augen durchaus das Zeuch dazu hätte. Die obligatorische Frage, in welcher hamburgischen Hafenkneipe die Community-Redaktion versackt ist (und vor allem wann), spare ich mir an dieser Stelle.

Was mir bei dem Lesen des Textes ein resigniertes Kopfschütteln entlockt ist die Tatsache, dass sich die Hamburger-Uni hamburgische Uni veranlasst sieht, einen solchen Kodex überhaupt entwickeln zu müssen. Durch diese Artikel-Brille betrachtet, halte ich ihn für sich genommen aber letztendlich für eine angemessene Handhabe...

Vielleicht schreib ich irgendwann mal einen Text darüber, wie ich zu der Ansicht komme, dass die verinnerlichende Lektüre des Werkes (oder schon Teile des Werkes) von Albert Camus viele Treffen mit Therapeuten bei mittelgradigen depressiven Episoden überflüssig machen. Morgen ist auch noch ein Tag...


Tags: Die Angst der Redaktionen vor der eigenen Klientel
2

Diesen Text mochten auch

36 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    "Die Uni regelt nach eigenen Angaben als bundesweit erste Hochschule seit Mittwoch in einem Verhaltenskodex, wie Studenten im Wissenschaftsbetrieb ihren Glauben leben und ausüben können."


    seltsame vorstellung. 

    für menschen, die ihre religion als persönliches verhältnis zu ihrem gott / ihren göttern leben können, ist das irrelevant, weil sie in fragen der glaubenspraxis das gleiche taktgefühl & die gleiche kompromissfähigkeit wie im rest des zwischenmenschlichen umganges an den tag legen.

    für menschen, die das nicht können, ist die regelung auch irrelevant. denn keiner dieser "gläubigen" akzeptiert einen anderen kodex als den, den er durch die von ihm vorgezogene glaubensdoktrin anerkennt. 
    es zeugt geradezu von maßloser naivität, von einem salafisten etwa zu erwarten, er würde eine von einer weltlichen, nichtislamischen institution vorgegebene regelung als relevant betrachten. eine der grundabsichten fundamentalistischer glaubensströmungen ist ja gerade, "fremde", "unreine", "nicht der lehre entsprechende" regeln und strukturen abzulehnen, zu verändern, abzuschaffen.

    ich halte deshalb solche maßnahmen für falsch und gefährlich. der öffentliche raum in einem säkularen staat ist ein religionsfreier raum in dem sinn, dass keine form religiöser praxis das geschehen bestimmt oder sich in vergleich mit anderen praktiken als konfliktpotential aufführt. fertig.

    darüber hinaus kann jeder für sich glauben, was er will & diesen glauben an den dafür vorgesehen glaubensstätten praktizieren. dieses recht garantiert das grundgesetz. auch fertig.

    wer das nicht akzeptieren kann, muss an öffentlichen orten entsprechend gemaßregelt werden (hausverbote/ortsverweise/bußgelder et c.). jedes andere verhalten generiert meiner meinung nach nur mehr oder weniger langsam eskalierende konflikte. fundamentalistische glaubensanhänger werden jeden freiraum für provokationen und störungen des öffentlichen friedens nutzen. immer. das ist teil ihrer lehre: wir haben recht, die anderen nicht; wir müssen uns durchsetzen, gott will es so. 

    bei solchen fragen helfen keine argumente, kein diskutieren, keine suche nach kompromissen. weil man als gesprächspartner stets leute hat, die dergleichen nicht hören wollen. für die gibt es nur alles oder nichts. wenn man vor einer solchen position zurückweicht, wird das als schwäche interpretiert & führt beinahe zwangsläufig zu immer stärkeren angriffen, forderungen und rechtebehauptungen.     

    20.10.2017, 17:22 von robert_suydam_reloaded
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Als Agnostiker mit Realschulabschluss ist mir alles egal.


    Aber bei Deinem nächsten Text (Albert C.) würde ich nochmal reinschauen.

    PS: Schön, dass sich hier noch ein paar alte Haudegen rumtreiben...

    20.10.2017, 16:32 von RAZim
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Als Transmensch steh ich solche Sachverhalten gespalten gegenüber.

    20.10.2017, 16:21 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Man stelle sich vor es ist Sonntag und ich sitze in einer Vorlesung. Von außen höre ich ein Glockengeläut, stehe auf, male ein Kreuz auf die Tafel und spreche das Glaubensbekenntnis. Sowas käme mir nicht in den Sinn. Die Ausübung eines Glaubens, gleich welcher Art, ist Privatangelegenheit und hat im öffentlichem Raum keinen Platz. Jedoch heiße ich es für gut, wenn eine Institution Räumlichkeiten zur Ausübung des “Stillen Glaubens“ zur Verfügung stellt. In jeder Glaubensrichtung gibt es den Begriff der stillen Andacht. Hierzu bedarf es auch keinem Prediger.

    20.10.2017, 11:06 von jetsam
    • 0

      Wo ist denn Sonntag Vorlesung?

      20.10.2017, 12:12 von sailor
    • 0

      man stelle sich vor...

      also rein hypothetisch gesehen ...

      und warum eigentlich nicht?

      wer freitags aus glaubensgründen nicht kann, der könnte doch an einem sonntag in die uni gehen. dann ist das doch sehr entspannt und leer, hebt das gefühl der gemeinsamkeit.

      20.10.2017, 12:22 von jetsam
    • 0

      Ich bin gerne Sonntags im Büro...

      20.10.2017, 12:38 von sailor
    • 0

      Die Glocken bimmeln in der Woche auch, zum Bleistift bei Beerdigungen.

      20.10.2017, 12:47 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Rabimmel, rabammel, rabumm...

      20.10.2017, 13:42 von sailor
    • 0

      Jo, is ja bald wieder. :)

      20.10.2017, 14:23 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Immer diese heidnischen Rituale...
      :D

      20.10.2017, 15:23 von sailor
    • 0

      Wenns doch Bonbons gibt! :)

      20.10.2017, 16:12 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Wo ist denn Sonntag Vorlesung?
      Vorlesungen weniger, aber je nach Studiengang und Lehrveranstaltung gibt es durchaus Blockseminare und Einzelverstaltungen an Sonntagen an manchen Hochschulen.

      22.10.2017, 22:55 von b12boy
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Was ich noch sagen wollte...

    Glückwunsch zur Startseite!!

    Gnihihihihihihihihihihihiiiiiiiii.

    20.10.2017, 10:26 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Man weiss ja, dass Sailor da schon immer drauf sein wollte und ihm das viel bedeutet...^^

      20.10.2017, 10:51 von chiral
    • 0

      Der ganze Neonstaat wusste es.

      20.10.2017, 11:01 von Fin_Fang_Foom
    • 1

      Endlich... Lebensziel erreicht, kann nun ergriffen gen Himmel auffahren...

      20.10.2017, 11:44 von sailor
    • 0


      Hallelujah

      20.10.2017, 12:03 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Finde ich gut, dass du immer noch so motiviert bist, obwohl sich der Aufwand für ein NUT für zwei bis drei User eigentlich nicht mehr lohnt.

    Interessant übrigens, dass du dass mit dem Kodex ansprichst. Hab gestern erst gedacht, das wäre das perfekte NUT. Im Prinzip gibt es nicht großartig viel zu sagen. Die Uni ist eine säkulare Institution und muss dies auch bleiben. Religion hat dort nichts verloren. Warum für den (politischen) fundamentalistischen Islam hier wieder Extrawürste gebraten wurde, bleibt mir schleierhaft. Das ist m.M.n, falsch verstandene Toleranz. Der "Jesus-Rufer" wirkt hingegen sehr konstruiert und hat hier wohl eher ne relativierende Funktion. Übrigens haben solche Vorkommnisse die AfD stark gemacht, ich bin gespannt, ob die Leute das in den nächsten 4 Jahren einmal raffen werden.

    20.10.2017, 10:12 von mirror87
    • 0

      die 5 grüßt :D

      20.10.2017, 11:08 von jetsam
    • 0

      Was meinst du?

      20.10.2017, 11:14 von mirror87
    • 0

      du schreibtestest:

      obwohl sich der Aufwand für ein NUT für zwei bis drei User eigentlich nicht mehr lohnt

      daraufhin musste ich mich anmelden und auch meinen senf dazu schreiben. ich komme somit auf 5 user.

      20.10.2017, 11:20 von jetsam
    • 0

      Nummer 5 lebt...!

      20.10.2017, 11:42 von sailor
    • 0

      Ach so. :D

      Und ich dachte 5 statt 4 Jahre und war schon etwas verwirrt.

      20.10.2017, 11:49 von mirror87
    • 0

      natürlich! sonst hätte ich es doch irgendwann geschrieben.

      ich habe nur leider kaum noch zeit für neon. geht sicher vielen so, die hier früher sehr aktiv waren.

      20.10.2017, 11:52 von jetsam
    • 1

      Ich bin jetzt auch bei Tinder.

      20.10.2017, 11:53 von sailor
    • 0

      traue ich mich nicht. hinterher will da jemand etwas von mir. nehmen die auch alte säcke auf?

      20.10.2017, 12:00 von jetsam
    • 2

      :D
      Ich würde nie einem Club beitreten, der Menschen wie mich als Mitglied akzeptiert.

      20.10.2017, 12:02 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mich stört es, andere Menschen bei der Ausübung von Religionspraktiken beobachten zu müssen, darum finde ich es gut, dass die eigene Räume zum praktikzieren Ihres Glaubens bekommen haben.

    20.10.2017, 09:54 von chiral
    • 0

      *praktizieren*

      20.10.2017, 09:54 von chiral
    • 0

      Habe das die Tage noch einmal überdacht und revidiere meine Meinung.

      23.10.2017, 12:06 von chiral
    • 1

      Inwiefern...?
      Auch keine Räume mehr für Religionspraktik...?

      23.10.2017, 12:25 von sailor
    • 0

      Ja, tatsächlich so in der Art. Mir wäre es lieber, wenn auch religiöse Menschen begreifen würden, dass Religionen eher eine reine Privatsache sind.

      Ich habe auch das Gefühl, dass es mehr und mehr Trend wird, Religionen in den öffentlichen Raum zu tragen (und das nicht nur bei Muslimen) und da bin ich (vorsichtig ausgedrückt) kein großer Fan von.

      Wie auch beim dem Thema der überzogenen "political correctness", so komme ich mehr und mehr zu der Überzeugung, dass wir auf Zeiten zusteuern, die mehr und mehr von selbsternannten Tugendwächtern dominiert werden - Und da kommt man mit einer "ich will nichts davon sehen oder hören" - Haltung nicht mehr wirklich weiter (meine subjektive Meinung).

      23.10.2017, 12:48 von chiral
    • 0

      Spiritualität halte ich für einen wesentlichen Teil der menschlichen Natur. Organisierte und damit reglementierte Spiritualität ebenso. (»Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
      Matthäus 18.20«)

      Wie sind schon längst in diesen Zeiten angekommen. Ich sehe die Ursachen für diese mannigfaltige Tugendwächterei in der Veränderung der Kommunikationskultur. In dem Moment, wo alle von allen alles mitbekommen, und alles alles aller anderen einer Bewertung unterziehen, entsteht das größtmöglichen Grauen.

      Jeder hat eine Agenda. Und jeder posaunt diese Agenda hinaus (so wie wir hier). Wenn ich mehr likes habe als du bin ich ein besserer, schlauerer, was auch immer Mensch als du. Jeder orientiert sich an Click-Rates und Profilbewertungen. Jede Meinung, die nicht meiner zustimmt, ist ein Affront der eigenen Click-Rate gegenüber. Dadurch wird das Nicht-zustimmen zu einem Angriff. Insbesondere, wenn man schon soweit ist, sein eigenes Ego mit Social-Media-Mechanismen verknüpft zu haben.

      Das diese ganze Simulation von 'Social' und Offenheit und Transparenz letztendlich eine grotesk verzerrte Zirkusmanege ist, in der man leider nicht der Zirkusdirektor oder der Dompteur ist, kriegen die meisten ja nicht einmal mit.

      Die Tugendwächter, die du meinst, sind die Social-Media-Opfer, die soziale Realität mit snapchat/youtube/twitter/instagram verwechseln...

      Kann ich dir noch eine campact-Petition schicken...
      Ist voll total wichtig und wenn du nicht klickst, dann bist voll doof und alles...
      Weisste aber, ne,...?


      ---


      Oder so ähnlich...

      23.10.2017, 13:08 von sailor
    • 0

      Uneingeschränktes ja! Du hast das (mal wieder) schön auf den Punkt gebracht...^^

      23.10.2017, 13:13 von chiral
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Schwierig. Mir persönlich ist es wurscht, wer was glaubt, solange er nicht dazu gezwungen wird und auch keine anderen Menschen irgendetwas aufzwingt. An der Uni sollte meiner Ansicht nach, für keine Religion 'ne extra Tofuwurst gebraten werden.
    Ich weiß nicht wie es mittlerweile ist, aber als eine Freundin damals darum bat, mal mit ihren Säugling zur Uni zu können und vielleicht eine Möglichkeit zum Stillen zu bekommen, da wurde ihr gesagt: ''Eine Uni ist kein Kindergarten, entweder Stillen oder Studieren.''

    Öhmmm...

    Weiß nicht, da 'gute' Lösungen zu finden, für alle ist wirklich schwierig, es fühlt sich fast immer einer benachteiligt und sobald man hier etwas 'lockerer' macht, wird dort schon gefordert.

    Ich persönlich wünsche mir nur, egal wo, dass für alle das Gleiche gilt, egal ob Männlein, Weiblein, egal welche Religion oder Hautfarbe sie haben.
    :)

    (Ich mag deine 'Tags')

    20.10.2017, 08:55 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare