Pollyanna 30.11.-0001, 00:00 Uhr 21 16

Hast du auch schon

Kaum drohen Japan die Kernkraftwerke um die Ohren zu fliegen, ergreift uns eine Massenpanik und alle schwimmen brav mit auf der Anti-Atomstrom-Welle.

Das ist mal wieder typisch, kaum drohen den Japanern die Kernkraftwerke um die Ohren zu fliegen, ergreift Deutschland eine Massenpanik und Medien, Regierung und Bürger schwimmen alle brav mit auf der Anti-Atomstrom-Welle. Es grenzt fast schon an blanken Hohn, dass Atomkraftgegner jahrelang müde belächelt und als alternative Müslionkel und -tanten abgestempelt wurden, die das volkswirtschaftliche Wachstum für ein paar Windräder und Solaranlagen aufgeben wollten. Die Mehrheit des deutschen Volkes wählte stattdessen eine Regierung, die den Atomausstieg nicht unerheblich in die Länge zieht und scheint sich auch sonst wenig darum zu scheren, wo der Strom aus der Steckdose eigentlich herkommt. Hauptsache, er lädt mein iPad auf.

Doch kaum stößt die Erde einmal etwas unsanft auf, bricht allgemeine Panik aus. Bekannte Tageszeitungen betiteln den bevorstehenden Weltuntergang, Politiker bestimmter Regierungskoalitionen rudern plötzlich heftigst in der Atompolitik zurück und der normale Bürger klebt sich ein "Atomkraft-Nein-Danke"-Button auf sein facebook-Profilbild.

Ändern tut das alles leider wenig. Der Strom aus der Steckdose ist immer noch nicht grün, die Politik umgeht mit ihrem Moratorium mal so eben bestehende Gesetze und das Parlament, ohne dass wir plötzlich mehr Windräder oder Solaranlagen hätten, und der normale Bürger wird sein facebook-Profilbild früher oder später wieder durch das LQ-Partybild vom letzten Wochenende versehen. Vielleicht mit einem "rettet-die-Wale"-Emblem. Aber nur, wenn uns die allgemeine Meinungsmacherei suggeriert, dass dies gerade en vogue ist.

Das Problem unserer Gesellschaft sind nicht die Atomkraftwerke, die Legebatterien oder Guido Westerwelle. Vielmehr mangelt es an Leuten, die wirklich für eine Sache einstehen. Aber wozu auch. Es ist ja viel leichter ein paar hübsche Bildchen zu posten, um seiner Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen, vorausgesetzt, man hat gerade aus der BILD erfahren hat, dass es jetzt an der Zeit ist, mit etwas unzufrieden zu sein.

Statt klarer Ansagen und nachhaltigen Perspektiven neigen wir zu kurzzeitiger Plakativität, die aber in großen Maßen dazu beiträgt, das eigene Gewissen zu beruhigen. Immerhin sagt das eigene Profilbild ja aus, dass man gegen Atomkraft ist. Eine App hat das entsprechende Logo in null-Komma-nix auf das Abbild meines Antlitzes gezaubert. Das ist auch viel zeitsparender und billiger, als den Stromanbieter zur wechseln. Und wozu sich auch mit solchen Kleinigkeiten aufhalten, in zwei bis drei Wochen wird es wieder eine riesige Unverschämtheit geben, über die man seinen Unmut loswerden muss. Und bis dahin kann man die Zeit schon mal nutzen um nach der entsprechenden Facebook-App zu suchen, die einem hilft, diese auszudrücken, damit auch die dämlichen Ex-Schulkameraden aus Wanne-Eickel mitbekommen, wie engagiert und weltmännisch man doch so unterwegs ist. Bei so viel Einsatz für eine bessere Welt sollte es doch verzeihlich sein, dass auch der Strom für diesen Beitrag wahrscheinlich von einem Kernkraftwerk produziert wurde.

16

Diesen Text mochten auch

21 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    daumen hoch.
    dein text hätte besser gar nicht geschrieben werden können.

    EMPFEHLUNG.

    20.03.2011, 20:39 von MisterPeerJade
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hast sicher nicht ganz unrecht, doch denke (und hoffe)ich, dass nach diesem Zwischenfall wirklich ein Umdenken stattfinden könnte. Schade einfach, dass immer zuerst was passieren muss

    19.03.2011, 11:20 von runner_ch
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr guter Text!
    Du sprichst mir aus dem Herzen, wobei es schon schlimm ist, dass so etwas Schreckliches passieren muss, damit sich in der deutschen Atompolitik mal was halbwegs positives abzeichnet...

    17.03.2011, 16:26 von occhi-blu
    • Kommentar schreiben
  • 0

    how right!

    16.03.2011, 22:41 von crabecht
    • Kommentar schreiben
  • 0


    Damit sprichst Du einigen aus der Seele. Nicht zu vergessen sind auch die Gutmenschen, denen es bereits das Gewissen beruhigt, wenn sie per Klick an einer "Veranstaltung teilnehmen", die ihr Mitgefühl ausdrückt. Da gehe ich doch dann lieber ganz "oldschool" auf die Straße und demonstriere. Denn ich war auch schon vor Japan gegen Atomstrom.

    Danke für diesen Text!

    16.03.2011, 18:01 von Zaubermaus
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr richtig!!! Allerdings kann man schon immer gegen Atomstrom sein (so wie ich) und sich gerade jetzt nochmal besonders dafür stark machen, wenn man schon mal auf offene ohren stößt...

    16.03.2011, 17:26 von NinaB
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @derHerrMitDemPixel Nicht zu vergessen Mappus' 4,5 Milliarden-Alleingang...

      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-76764139.html

      16.03.2011, 18:55 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @derHerrMitDemPixel Ich sag jetzt nicht 'Mißfelder'.

      17.03.2011, 09:00 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr richtig!!! Allerdings kann man schon immer gegen Atomstrom sein (so wie ich) und sich gerade jetzt nochmal besonders dafür stark machen, wenn man schon mal auf offene ohren stößt...!
    Ich finde den Kommentar wirklich nicht schlecht, allerdings sollte man doch etwas differenzieren...
    Übrigens: Ich hab einen "Atomkraft - Nein Danke!"-Button auf meinem Facebook-Profilbild und den Stromanbieter hab ich schon lange gewechselt...

    16.03.2011, 17:25 von NinaB
    • Kommentar schreiben
  • 0

    was facebook und Co. so treiben : Naja
    was deutsche Politiker nun treiben : oweia

    schön beschrieben.

    (hoffentlich geht nicht unter, daß diese Katastrophe mehr Schaden anrichten wird als der 11. September UND der große Tsunami zusammen)


    16.03.2011, 16:10 von Dr.Brot
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mich nervt auch manchmal der Protest-Opportunismus. Andererseits bin ich froh über solche Trends - es gibt wirklich schlimmeres, und kann man wirklich noch Ansprüche an die Motive der Protestler stellen? Man kann sich da am besten engagieren, wo man sich persönlich in irgendeiner Weise betroffen fühlt - das ist nicht schlecht und nicht gut. Ich bin froh, dass überhaupt wieder etwas in Bewegung kommt und hoffe doch, dass sich etwas langfristiges ändert, wenn auch nur wegen den kommenden Landtagswahlen.

    16.03.2011, 16:03 von Freydis
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @topfbluemchen »Kernaussage« find ich in dem Zusammenhang super.

      16.03.2011, 16:28 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare