meredith_haaf 06.12.2012, 15:53 Uhr 157 1

Familienbande

Weihnachtszeit: Familiäre Beschaulichkeit oder einfach nur Stress?

Schön, schön, jetzt ist bald Weihnachten. Musik im Lichte der Christbaumkerzen, Omas Plätzchen, Papas besonderes Bratenrezept, zusammen in die Kirche oder ins Kino, Tradition, Familie, olé! Aber eben leider auch der dauerbesoffene Onkel Lothar. Und meine Schwester hat schon wieder meine Klamotten an. Der Tobi hilft nie aufräumen und außerdem habt ihr euch noch nie richtig für mich interessiert!
 
Normalerweise ist es mit Familien doch so: Bei niemandem fühlen wir uns so entspannt und aufgehoben wie bei ihnen. Und niemand verursacht uns so viel Stress und Wut wie sie.
 
Die aktuelle NEON-Titelgeschichte geht der Frage auf den Grund, warum das so ist. Wir sind zu dem selben Schluss gekommen wie der amerikanische Autor Douglas Coupland mit seinem Roman: „All Families are Psychotic“ – alle Familien sind irre. Diese komplexen Gebilde aus Generationen und Beziehungen, sie sind unser Zuhause und sie sind eine Art Zwangsstörung. Familie bedeutet im besten Fall: einzigartiger Schutz, Rückhalt, Verlässlichkeit. Aber auch immer: einzigartiger Stress, Ärger, Druck.
 
Oder?
 
Wie ist das bei Euch? Freut Ihr Euch auf den Kreis Eurer Lieben, oder fühlt Ihr Euch dort eher umzingelt? Was liebt Ihr besonders an Eurer Familie, was gibt es Gutes zu Essen – und habt Ihr auch diesen Tick, bei Kritik von Eurer Mutter total über zu reagieren?

1

Diesen Text mochten auch

157 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    je fauler die Kompromisse zwischen Wunsch und Wirklichkeit, Fantasie und Fakten einer Familie, desto empfindlicher das Spannungsfeld, explosiver die Reizschwelle, wenn ein paar klare, unbedachte Worte die Lücken entblößen.

    21.12.2012, 01:07 von schauby
    • Kommentar schreiben
  • 0

    mann, wenn ich die kommentare so lese, hab ich ja richtig glück gehabt mit meiner familie.

    Zunächst, Stress macht man sich immer selbst...

    wir haben einen sehr engen kontakt und sind auch viel zusammen weg. Ebenfalls feiern wir alle gern, so dass das Weihnachtsfest jeweils super lustig ist. klar gehört auch bei uns hin und wieder "streit" (nicht so schlimm, wie das wort ist) dazu, manchmal fliegen auch die fetzen, aber wir haben ein ehrliches verhältnis zueinander, so dass wir darüber sprechen können, wenn sich alles wieder beruigt hat und das ganze aus der welt schaffen... ist aber dasselbe, egal ob weihnachten, geburtstage oder einfach ein abend, wo man zusammen sitzt. ich fühle mich in meiner familie geborgen. ich liebe meine familie und die ist mir auch wichtig (sonst würde ich wohl kaum die meisten mind. 2 mal in der woche sehen oder auch soviel telefonieren)

    meine ex-partner mussten sich jeweils zuerst an unseren zusammenhalt gewöhnen, da es nicht jedermanns sache ist. Aber schlussendlich hat es allen gefallen. mein jetztiger partner hat dasselbe mit seiner familie, auch einen guten zusammenhalt und kontakt, so dass sich eigentlich meine familie in unsere geändert hat und einfach noch ein bisschen grösser ist. zur familie gehören übrigens auch freunde... .

    ich bin dankbar, so eine familie zu haben... (auch wenn ich das nicht immer sehe)

      

    19.12.2012, 11:40 von Merida
    • 0


      Zunächst, Stress macht man sich immer selbst...



      So Sätze Nerven im Zusammenhang mit dem Thema Familie. Ich freue mich für Dich, dass Deine Familie so eng ist, aber Stress machen sich die, bei denen es nicht so schön ist, nicht immer selbst. Manche Familien haben eine ungesunde Dynamik. Oder echt Scheiß Probleme.





      19.12.2012, 12:02 von miss_mel
    • 0

      naja, das mit den scheiss problemen... ich oder auch meine familie hatten es auch nicht immer einfach.. die frage ist, wie man die probleme meistert und ob es wirklich probleme sind oder man sich diese nur einredet... (gibt es leider auch viele... wenn gewisse leute (nicht alle!) einmal ein bisschen über den tellerrand rausschauen würden, und vielleicht nicht immer zuerst auf sich schauen würden, würden sich vermutlich viele "probleme" in luft auflösen... )

      und doch, ich finde, stress macht man sich selber. wenn ich mit meiner familie nicht auskommen würde, hätte ich wohl einfach keinen kontakt... oder nur das nötigste... oder würde alles viel relaxter sehen (sprich auf durchzug schalten und oberflächlich mit ihnen umgehen) ...  somit kein stress. aber da gehen ja bekanntlich die meinungen auseinander und das ist auch gut so. leben und leben lassen :)

      20.12.2012, 10:37 von Merida
    • 0

      Mmmh, ich denke den Meisten faellt es nicht so leicht, einfach den Kontakt zur Familie abzubrechen oder auf Durchzug zu schalten. Das ist ja leider etwas komplizierter, mit viel emotionalem Druck verbunden. Und gerade in der Weihnachtszeit ist dieser Druck sehr gross, mit seiner Familie klarzukommen...

      Ich gebe Dir Recht, dass manche Familien Nabelschau betreiben, aber trotzdem ist es mir im Zusammenhang mit Familie zu leicht gesagt, Stress mache man sich selbst.


      20.12.2012, 14:42 von miss_mel
    • 1

      also vielleicht ist unsere familie auch echt ne ausnahme, keine ahnung aber: wir sind ein richtig verschworener haufen, also die familie von der seite von meiner mama, also mit meiner tante, meinem onkel, meiner grossmama und allen cousins und cousinen - da passt kein blatt dazwischen. selbstverständlich gibts manchmal krach, dann fliegen die fetzen ordentlich aber das schöne an familien ist ja, dass die liebe nicht einfach so weg ist und bis jetzt haben wir uns immer wieder versöhnt. zu guten familien gehört auch manchmal, dass die fetzen fliegen und auch, dass die gerüchteküche auf ne liebevolle weise immer wieder brodelt. aber trotzdem und schlussendlich, sind wir uns so nah und stehen in jeder lebenssituation für einander ein und für dieses wunderbare gefühl, von ihnen geliebt zu werden, würde ich alles machen

      13.02.2013, 14:17 von rheinkind
    • 0

      @rheinkind, das ist sehr schön für Dich, aber ich verstehe nicht, warum Du das unter diesen Kommentarstrang schreibst? Ich sehe den Zusammenhang nicht ganz, wo ich doch sage, dass es in manchen Familien halt echt schwer ist...

      Natürlich gibt es funktionierende Familien, wäre ja schlimm wenn nicht.

      13.02.2013, 17:57 von miss_mel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    meine familie besteht aus mama, mann und sohn. und mehr kann ich von der familie, die ich habe, auch nicht ertragen.

    es soll ja  familien geben, in denen mensch sich geborgen und aufgehoben fühlt, denen gilt mein ganzer neid.

    da ich das nicht habe, sehe ich zu, dass ich die feiertage überstehe und ich hab auch freiwillig die stallwache über die brückentage übernommen.

    ein gutes hats: ich kann einige tage ausschlafen.

    frohes feiern..

    17.12.2012, 18:34 von RedSonja
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Natürlich weil es mich selbst betrifft: Aber ich fand den Bericht über Familie zwar ok, aber dennoch zu stupide. Ich hab so gut wie keine Familie bzw. die die es gibt möchte man auch nicht kennen. Da kennt mich niemand nur annähernd gut. Besonders bescheuert weil auch pauschal: "Freunde kommen und gehen, Familie bleibt" stimmt auch nicht unbedingt zu. Wie viele Menschen habe zerrüttete Familien, die jeder On/Off Beziehung die Show stehlen würde und das endgültige Off kommt öfter als man denkt.

    Bei mir sind Freund, nun Mann, und enge Freunde das, was schon sehr lange da ist. Familie nicht. Mal gucken, ich könnt ja selbst noch eine gründen. Mit Weihnachten ists vorerst vorbei mit mir, ich geh tanzen :)

    17.12.2012, 01:37 von trotzdemdanke
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich mag weihnachten und die zeit davor.. kekse essen, coole geschenke überlegen, heisse schokolade trinken, ein bisschen weihnachtsmarkt und sich doofe kitschkerzen lustig machen,...
    ...und dann plötzlich heiligabend, schnee, weisse weihnachten! die spannung und vorfreude auf die familie, das essen und die zeit zusammen steigt und dann ist abend, wir essen und packen tonnenweise geschenke aus.. und alle sind irgendwie zufrieden und froh... FRÖHLICHE WEIHNACHTEN :) <3
     

    16.12.2012, 19:07 von rheinkind
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich liebe meine Familie so, wie sie ist. Mit allem, was dazu gehört - mit allem, was eine Familie eben so ausmacht.
    Weihnachten packen wir Geschenke aus, essen Hawaii-Toast, spielen 'Hägar ruft zum Beutefest' und sind einfach ... zusammen.
    Ich freu' mich schon auf zu Hause ♥

    16.12.2012, 18:28 von .reddishness.
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Aber eben leider auch der dauerbesoffene Onkel Lothar."

    ich bin eher lothar als die reine besinnlichkeit - den januar brauche ich dann zum ausnüchtern. hoffentlich kriegt das kind das noch nicht in gänze mit - weil dann muss man sich entscheiden. entweder weiterpicheln und scheißegal oder vernünftig dahinsiechen. hmm, ich schiebe die entscheidung lieber noch ein bisschen auf.

    16.12.2012, 14:24 von libido
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Weihnachten bei meiner Familie ist die vollendete Metapher des Shakespeare-Zitates "Die ganze  Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße Schauspieler".


    16.12.2012, 13:29 von MadameBeurk
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich bin dem Wahnsinn verfallen, aus der Kirche ausgetreten und Satanist geworden, jetzt habe ich endlich genug Ausreden, um bei dem Scheinheiligen Getue nicht mitmachen zu müssen...

    15.12.2012, 20:45 von RazthePutin
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5
  • Haben wir sie noch alle?

    Burn-Out, Internetsucht, Depression - immer mehr Deutsche lassen sich therapieren. Braucht es all diese Therapien wirklich?

  • Apokalypse Wow!

    Die Mode ist die Message: Die pro-russischen Kämpfer in der Ukraine sehen mit Macheten, Masken usw. aus wie Figuren aus den »Mad Max«-Filmen.

  • Der Witz geht nicht mehr weg!

    Jeder kennt den Moment, in dem der Send-Balken hochgeht und man noch denkt: Stop! Was würdet Ihr gern aus dem Netz löschen?

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android