marjatta 30.11.-0001, 00:00 Uhr 14 2

Einmal Real Life, bitte !

Ich wäre gerne 40 Jahre älter. Ich wäre gerne in einer anderen Zeit aufgewachsen. Ich hätte gerne ein reales Leben....

6.55 Uhr, der Wecker klingelt und ich kann mich nicht dazu bewegen aufzustehen. Den letzten Abend habe ich mal wieder viel zu lange vor meinem PC gehockt und gechattet, auf Myspace gestöbert und Musik gehört. 15.00 Uhr, ich komme aus der Schule und das erste was ich tue, ich mache den PC an… Windows-Fenster zur Außenwelt. Ich schreibe mir mit Gott und der Welt (Freunden, Menschen die ich flüchtig kenne, egal mit wem, irgendwem eben). Warum ist das so? Warum bleibe ich nach der Schule nicht gleich mit diesen Menschen zusammen? Warum spreche ich im Internet mit vielen Menschen, die mir im echten Leben nicht mal „Hallo“ sagen. Was hat das Internet mit uns gemacht? Warum haben wir Entzugsgefühle, wenn uns der Zugriff zum PC einmal verwehrt ist? Können wir ohne das Internet noch kommunizieren?
Ich Stelle mir das Leben der vorherigen Generationen vor… Was hat sich durch die neuen Medien alles geändert? – Vieles. Es ist ein Verlust an vielen Dingen.

Dinge, die meiner Generation verwährt bleiben:
„Hast du ein Telefon - darf ich deine Nummer haben?“ [danach folgt die typische Filmszene, in der das Mädchen ihrem Verehrer ihre Nummer mit einem Kugelschreiber auf eine Serviette schreibt]
„Wann ruft er endlich an …“ [das Mädchen wartet auf den versprochenen Anruf – Sie hat ja keine andere Möglichkeit ihn zu kontaktieren]
„Komm lass uns mal nach draußen gehen und einfach das schöne Wetter genießen“ [ja es gibt ein leben, das außerhalb der eigenen vier Wände stattfindet]

Dinge die unserer Generation hätten verwährt bleiben können:
„Und hast du auch irgendwie ICQ oder Myspace? Ich kann dich da ja mal anschreiben“ [man will ja mal mit der neuen Bekanntschaft reden]
„Lass uns mal wieder chatten – wir haben echt lange nicht mehr miteinander gesprochen!“ [ohne Kommentar]
„Und, woher kennst du sie?“ – „Ach so durchs Internet“ [Japp wo sonst sucht man nach der Großen Liebe… Sie im Leben irgendwann zu treffen ohne in einer Suchmaschine bestimmte Kriterien eingeben zu können – undenkbar]
„Ok, lass mal nachher im ICQ treffen“ [wo sonst?]
„Ich dreh durch, mein Internet geht nicht“ [ohne Kommentar]
„Oh, lies dir mal seine Away-Nachricht durch- als würde das jemanden interessieren“ [Ja früher haben die Menschen ja schließlich auch den AB angemacht wenn sie grade mal nicht erreichbar waren – ähm Moment mal, da war doch immer die Aufforderung eine Nachricht nach dem Piepton zu hinterlassen und irgendwann war das Band voll – wie altmodisch…]
„Sie sagt mir ihre ehrliche Meinung immer nur im Internet, grade eben war sie noch so nett“ [ja, die Menschen sind häufig leider gar nicht mehr in der Lage miteinander zu kommunizieren]
„Ich traue mich nicht ihm das ins Gesicht zu sagen, ich glaube ich schreibe ihn lieber mal bei ICQ an.“ [wozu sonst gibt’s denn Emoticons?]

Das Aufgelistete lässt verstehen, was ich meine.

Es macht mich traurig zu erkennen, wie sehr die Menschen das Internet nutzen zu Dingen, die früher noch alltäglich waren, Sie waren normal…
Und ich bin diesem Wahn selbst irgendwo verfallen… Was kann ich dagegen tun? Mich von der Menschheit abschotten und alleine zu Hause sitzen oder alleine die Natur genießen? Es muss doch irgendwo einen gesunden Weg geben, mit den Medien umgehen zu können… Wenn nicht wird die Bevölkerung der zivilisierten Nationen auf diesem Planet immer abgestumpfter und brauch bald nicht mehr sein eigenes Hirn (In der Schule werden wir durch Grafik Taschenrechner ja schon zu Idioten erzogen. Wer kann denn noch im Kopf eine Gleichung zu 0 lösen? Praktisch niemand).
Ich habe Angst darum, dass meine Kinder ein noch unpersönlicheres Leben führen werden, als wir es schon tun.

2

Diesen Text mochten auch

14 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Perfekt beschrieben.

    05.05.2009, 14:54 von glam_scandalous
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Heh, interessante Ansicht. Find das mit der Online-Welt zum Teil auch erschreckend aber ist auch nicht so schlimm.

    Es gibt halt jetzt andere Wege sich mitzuteilen, Gedanken auszutauschen, Leute zu treffen mit denselben Ansichten die man selber hat, Hobbys teilen, Spaß haben, Abschalten, Geheimen Vorlieben nachgehen und am Ende zu erkennen, dass man nicht alleine ist, mit dem was man denkt.

    Besser als nur seine 3 realen Freunde zu haben und nichts Neues zu erleben.

    Find es Online interessant weil man dadurch ein viel offeneres Weltbild bekommt.
    Das hatten frühere Generationen nicht.

    02.08.2008, 12:23 von altes_lager
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das..

    ..kenn ich irgendwo her.

    29.07.2008, 18:35 von UndWasIstDann
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ", Sie waren normal…" und jetzt besteht das "Normalsein" aus dem Konsum von medialen Nutzungsgütern. Aber damit wird das Leben nicht lebenswerter.
    Den Ausweg hast du selbst gegeben...sein Leben im Leben bewusst erleben und viele menschen an die Hand nehmen und mitschleppen.

    26.03.2008, 15:42 von Sundancer
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    du sprichst mir aus der seele

    19.03.2008, 21:54 von mmhh
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    verdammt, leider weiß ich genau wovon du redest....

    08.11.2007, 19:27 von SarahInsane
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare