Fluegelblinzeln 15.05.2012, 21:30 Uhr 11 42

Die Verrückte von nebenan

Manchmal sollte man sich vielleicht fragen, ob die Außenwelt verrückt ist, oder doch man selbst...

Dass sie verrückt war, realisierte ich eines Septembermorgens, als sie den Rasen kämmte. Föhnen wollte sie ihn auch, aber als sie einige Male vergeblich am Kabel zog, schien sie einzusehen, dass es zu kurz war und schlenderte mir gesenktem Kopf zur Garage zurück, um ihn wieder auszustöpseln. Einen Augenblick lang verspürte ich die Hoffnung, sie möge samt Föhn in den Gartenteich fallen, um dem Leid des Verrücktgewordenseins zu entkommen. Als mir klar wurde, dass der Hoffnungsschimmer wohl eher egoistisch bedingt war, nämlich aufgrund meiner Sensationsgeilheit, und damit mir ihr kläglicher Anblick erspart blieb, schämte ich mich. Aber nur, bis mich das die Sonne reflektierende Keksglas auf dem Küchenregal ablenkte. Während ich mir an einem der Zimtsterne beinahe die Zähne ausbiss, beobachtete ich, wie die Verrückte von nebenan mit einem ihrer Goldfische tanzte und Jane an der Efeuranke spielte. Dass die Kekse die Überbleibsel vom Weihnachtsfest vor zwei Jahren waren, fiel mir ein, als ich mit knurrendem Magen den Kühlschrank öffnete und nichts als eine leere Senftube vorfand. Wie konnte das sein, wo ich doch noch gestern einkaufen gewesen war. Gedankenverloren schlenderte ich zum Fenster zurück und stellte mit Schrecken fest, dass sich die Verrückte meinem Haus näherte. Bevor ich mich ducken konnte, begegnete sie meinem Blick und lächelte irre. Natürlich musste ich nun die Türe öffnen, was ein mühseliger Akt war. Mit einem komischen Schmatzen gab sie schließlich nach und ich landete auf meinem Hintern. Sie hielt mir die Hand hin.

»Hallo Franz. Ist alles in Ordnung bei dir? Ich hab dich wochenlang nicht mehr gesehen. Und wie ich dich da gerade am Fenster gesehen hab, da dachte ich mir....« 

Ich wollte sie gerne fragen, wer dieser Franz war, aber alles, was meinem Mund entfuhr, war ein schrilles Krächzen und ein merkwürdiger Geruch. 

»Was riecht denn hier so...« Sie rümpfte sie Nase. Endlich fand ich meine Stimme wieder, wo auch immer. 

»Was soll denn hier riechen?«, blaffte ich sie an. 

»Egal. Ist denn nun alles in Ordnung?«

»Das sollte ich wohl besser Sie fragen. Ist es heutzutage etwa üblich, seinen Rasen zu frisieren?« Ihr dümmlicher Blick trieb mich beinahe zur Weißglut. Ich half ihr auf die Sprünge. »Ihn erst zu kämmen und dann föhnen zu wollen...«

Sie lachte. »Ich habe ihn gestutzt. Und das, was du für einen Föhn gehalten hast, muss wohl der Kantenschneider gewesen sein.«

»Mit Fischen zu tanzen und sich an Efeuranken entlangzuhangeln ist auch nicht viel besser!«

»Ach, der arme Fisch! Der hatte so was an der Flosse, so was Weißes... Und ich weiß nicht, was das mit der Efeuranke soll, Franzilein. Wenn du die Übungen meinst, die ich für meine Bizeps mache... das hat mir der Arzt empfohlen.« Sie schaute mich an, als sei ich der Verrückte, nicht sie, und ich hätte sie am liebsten die Verandatreppen hinuntergeschubst.

»Franz, vielleicht solltest du mal zum Arzt gehen. Du wirkst so...« Sie sprach es nicht aus, aber ich wusste auch so, was sie dachte.

»Verrückt“, sagte ich, dachte dabei allerdings an sie. 

»Ja, verrückt.« Sie drehte sich um und schlenderte zu ihrem Haus zurück, ohne noch etwas Weiteres zu sagen. 

Ich knallte die Tür hinter ihr zu und rannte umher, um die Vorhänge zuzuziehen, die ganze beschissene Welt auszusperren. Als mich die Dunkelheit umarmte, verspürte ich so etwas wie Vertrautheit. Ich kroch zum Kühlschrank und begutachtete die Senftube. Dann ließ mich an der gegenüberliegenden Wand hinuntergleiten, lehnte den Kopf gegen meine Knie und schloss die Arme darum. Ich biss in einen der Zimtsterne, er schmeckte nach Senf, und spürte, wie heiße Tränen meine Wangen hinabliefen. Auch das fühlte sich vertraut an. 

Verrückt.

42

Diesen Text mochten auch

11 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    belle etage

    17.05.2012, 00:48 von Kokomiko
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Danke euch! :)

    17.05.2012, 00:09 von Fluegelblinzeln
    • Kommentar schreiben
  • 1

    alles eine frage der wahrnehmung;)
    schöner text!

    16.05.2012, 21:03 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Richtig verrückt, macht wirklich spaß beim lesen!

    16.05.2012, 19:46 von DasL
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sympathisch verrückt! Gefällt :-)

    16.05.2012, 18:53 von SarahFortunate
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Verrückt und toll, macht Spaß zu lesen. (:

    16.05.2012, 15:52 von ohnoyoko
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ist es verrückt, einen staubsauger mit einer laubsäge auseinander zu sägen? ...leben. (: 

    16.05.2012, 15:48 von miss.different
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Mit Goldfischen zu tanzen, stelle ich mir sehr vergnüglich vor.

    16.05.2012, 14:30 von Jackie_Grey
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich will definitiv mehr mehr von Dir lesen :)

    16.05.2012, 06:01 von Mrs.McH
    • 0

      danke, ich werd's versuchen einzurichten! :)

      17.05.2012, 00:09 von Fluegelblinzeln
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #32

    Das beste aus dem Netz gibt's in den Links der Woche. Diesmal u.a. mit dem Hecken-Sägen-Massaker, Google-Wüsten und dem »Unten ohne«-Tag.

  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare