frauletters 24.12.2013, 00:59 Uhr 2 1

Die Nostalgiker Kultur

Wir sind groß geworden in einer Zeit,die geprägt ist von Veränderungen.Veränderungen,die wenn man zurückblickt so rasend schnell stattgefunden haben..

Es ist einer dieser Abende. Ich sitze am Laptop und lasse die Seele baumeln,indem ich mich halb geistesabwesend durch irgendwelche Bilder bei Tumblr klicke.Meine Hand befindet sich kopfstützend unterhalb meines Kinns und mein Blick ist starr auf den Bildschirm gerichtet.  Während ich mich physisch im kalten Berlin befinde,macht mein Geist gerade irgendwo Urlaub auf einer Insel mit weißem Strand,Palmen, Kokosnüssen und kleinen Äffchen. Für diejenigen,die Tumblr nicht kennen, es ist im Grunde ein Anbieter,der es seinen Nutzern erlaubt kostenlos einen Blog zu erstellen und ist mit über 11 Millionen Blogs eines der größten  Dienstleister auf diesem Gebiet.

Doch warum Bloggen?Was fasziniert Menschen so daran, in diese bunte Bilderwelt einzutauchen und weshalb erfreut es sich immer größerer Beliebtheit?
Diese Frage habe ich mir gestellt,weil ich an mir selber sowie am Verhalten anderer Blogger bestimmte Feststellungen gemacht habe.Das hat mich zum Nachdenken gebracht. Mit Wissenschaft hat das nichts zu tun,weil ich diese Beobachtung nicht irgendwie theoretisch unterfüttere.Es geht hierbei lediglich um eine rein persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema.
Es gibt Unmengen von Themengebieten die auf Tumblr von verschiedenen Nutzern durch Bilder,Videos und Links dargestellt werden,doch ich möchte mich denjenigen widmen,die mich persönlich ansprechen.
Wenn ich mich auf Tumblr begebe,dann in erster Linie um einfach nur abzuschalten. Es tut gut sich schöne Bilder anzusehen,die zum Träumen anregen und einen dazu verleiten sich in irgendwelche Fantasiewelten zu flüchten.

Ich mag es,weil es irgendwie eine Möglichkeit ist dem Alltag zu entfliehen und außerdem auch gleichzeitig ein Ort,an dem man sich gefühlsmäßig austoben kann. Ich vermute auch, das ist eines der Gründe,weshalb es Menschen zum Bloggen hinzieht.Sie können dort einfach nur sie selber sein. Dort können sie ihr Innenleben,ihre Gedanken und Gefühlswelt nach außen bringen.Vielleicht auch eine Art stiller Rebellion gegen eine Gesellschaft,die es eigentlich kaum noch zulässt sein wahres,unverstelltes Selbst zu präsentieren.
Sei es Frust,Freude, Wut, Enttäuschung oder einfach nur Gedankengänge. In der virtuellen Welt des Bloggens kann man alle diese Emotionen medial freisetzen.
Das kann sehr angenehm sein,genauso kann es aber auch ziemlich ablenken,weil man dabei beispielsweise völlig vergisst,dass man noch die Steuererklärung erstellen muss oder endlich mal den Kühlschrank reinigen sollte.
In letzter Zeit,da ich mich des Öfteren durch solche inspirierenden Blogs klicke,ist mir vor Allem aufgefallen,dass gerne Bilder gepostet werden,die irgendwie nostalgische Gefühle auslösen. Bilder aus den 90er Jahren, die im Moment absolut angesagt sind, Szenen aus alten Wald Disney Zeichentrickfilmen oder Abbildungen von irgendwelchen lange nicht mehr im Sortiment vorhandenen Schokoriegeln. Auch Ghetto Blaster,Graffiti Sprüher oder Skateboard fahrende Kinder werden häufig abgebildet.
Oft werden auch einfach nur Momente dargestellt,die Lebensgefühle wiedergeben. Freunde die gemeinsam am Lagerfeuer Bier trinkend und lachend Karten spielen oder hübsche,junge Frauen,die am Pool in einem Liegestuhl ihre makellosen Körper sonnen und dadurch noch einen Ticken makelloser werden.
Eines haben diese Bilder gemeinsam.Irgendwie verführen sie dazu in Erinnerungen zu schwelgen,zu träumen oder lösen Gefühle von Fernweh oder Wehmut aus.

In einem Zeitalter von Veränderungen sind wir diejenigen, die leibhaftig erlebt haben,wie aus handgeschriebenen Briefen elektronische Nachrichten geworden sind und aus haptischen Fotografien digitale Bilder,welche wir jederzeit und überall aufrufen können.  Die Technologie hat vieles verändert.Auch das Zeitgefühl und wie wir Dinge wahrnehmen. Wir sind immer und überall erreichbar und uns steht ein Meer an Informationen zu,auf die wir durch das Internet zugreifen können.Es gibt eigentlich Nichts, was wir nicht schon kennen, oder was uns irgendwie noch  beeindruckt. Gleichzeitig erwacht genau dadurch auch wieder das Bewusstsein für die kleinen,authentischen Dinge des Lebens. Wie eben ein Schokoriegel aus dem Jahre 1998, der vielleicht genau an diesem einen verregneten Abend Erinnerungen an die Kindheit ins Leben ruft und Gefühle der Nostalgie auslöst.
Was heißt Nostalgie eigentlich genau?Der Duden lieferte mir folgende Definition:

"vom Unbehagen an der Gegenwart ausgelöste, von unbestimmter Sehnsucht erfüllte Gestimmtheit, die sich in der Rückwendung zu einer vergangenen, in der Vorstellung verklärten Zeit äußert, deren Mode, Kunst, Musik o. Ä. man wieder belebt…."

Und genau das tun wir doch auch,wenn wir uns durch die zahlreichen Bilder eines Blogs klicken.Wir beleben bestimmte Erinnerungen oder Zeiten.
Sind wir am Ende des Tages nicht alle ein wenig nostalgisch,wenn wir uns daran erinnern,wie wir das erste Mal mit unseren Rollschuhen,aufgeregt und stolz durch den Hof gefahren sind und uns anschließend ein Wassereis im Kiosk gekauft haben,welches unsere Zunge blau gefärbt hat?Vielleicht sind wir das.
Die einen mehr,die anderen weniger.
Vielleicht ist die Nostalgie einfach ein Gefühlszustand, der insbesondere auch unserer Generation so gegenwärtig ist.Weil wir groß geworden sind in einer Zeit,die geprägt ist von Veränderungen.Veränderungen,die wenn man zurückblickt so rasend schnell stattgefunden haben.

1

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ob das so ein Generationending ist weiss ich nicht ... dass man manches an vergangenen Tagen erlebte verklärt ist in meinen Augen völlig normal, und virtuelle Welten halte ich für den Ausgleich zu dem, was ich Realität nennen mag. Was dem einen sein Blog , ist dem anderen sein Forum und dem nächsten vielleicht seine Spielewelt. Solange man sein Leben einigermaßen auf die Reihe bekommt, finde ich daran nichts verwerfliches. Und schon gar nicht daran gelegentlich mal in Nostalgie zu schwelgen. Wenn man das mag und kann.

    24.12.2013, 10:04 von Cyro
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare