Bennetvdl 18.07.2018, 15:48 Uhr 23 0

Der Mann im ICE

Diese Geschichte handelt von verpassten Chancen, einem traurigen Passagier und der Kunst des Manspreadings.

Vor wenigen Tagen bestieg ich am Stuttgarter Hauptbahnhof einen ICE. Das mache ich gelegentlich, zum Beispiel wenn der zu bestreitende Weg zu lang ist, um ihn zu Fuß oder mit meinem Rad zurückzulegen. Der ICE erweist sich in solchen Situation oft als extrem praktisch. Sehr geile Erfindung.

Im ICE kann man die interessantesten Bekanntschaften machen, denn Menschen, die auf Reisen sind, haben immer etwas zu erzählen. Man könnte auf eine saudi-arabische Frauenrechtlerin oder den Trainer der Fußballnationalmannschaft San Marinos treffen. Dann könnte man sie fragen, ob es in ihren Ländern coole Sprichwörter gibt oder ob sie Tipps haben, wie man die Umfrageerfolge der AfD eindämmen könnte. Solche Fragen stelle ich aber nie, weil ich in der Regel über die gesamte Reisedauer meine Kopfhörer trage und sich eigentlich auch sonst niemand unterhalten möchte.

Nachdem ich den Zug in der baden-württembergischen Landeshauptstadt betreten hatte, kam es dennoch zu einer spannenden Konversation zwischen einem Mitreisenden und mir. So wie ich, trug auch er einen Schnauzer, was ich grundsätzlich sehr sympathisch fand. Ich fragte ihn, ob er mich neben sich sitzen lassen könne, weil ich den Platz reserviert hatte. Er erwiderte, dass das ja komisch sei, weil hier nichts von einer Reservierung stünde. Das fand ich nicht mehr so sympathisch. Ich klärte ihn darüber auf, dass alle Reservierungsanzeigen ausgefallen seien, was er für äußerst verwunderlich befand und mit einem „Naja“ quittierte. Zu meiner großen Freude ließ mich der Mann letztendlich auf meinem reservierten Platz sitzen. Ab dem Zeitpunkt waren wir beide also so etwas wie ICE-Homies, nur dass wir noch keine Homies waren.

Der Mann schien auf irgendetwas zu warten, zumindest blickte er relativ häufig auf seine Armbanduhr. Worauf er wartete, fand ich ziemlich zeitnah heraus. Denn als es 19:25 schlug, und unser ICE, der eigentlich bereits um 19:24 hätte losgefahren sein müssen, noch stand, seufzte der Mann sehr laut auf und sagte „Oh Mann, schon wieder!“. Erst wunderte ich mich, warum es den Mann so traurig machte, dass die Bahn ihrem Zeitplan nicht auf die Sekunde genau gerecht wurde. Aber wahrscheinlich schließt er mit seinen Freunden Wetten darüber ab, ob seine Bahnen pünktlich abfahren und hat sich abermals verschätzt. Ich kenne dieses Gefühl gut von unserem WM-Tippspiel: Selbst die größte Fußball-Expertise hilft dir nicht mehr, wenn Ivan Perisic den Isländern in der letzen Minute noch das 2:1 reindrückt und dir deinen Tipp versaut.

Hat sich der Seufzer des Mannes ebenfalls auf eine verlorene Wette bezogen, dann kann ich seine tiefe Trauer gut nachvollziehen. Es kann aber auch sein, dass der Mann es einfach super findet, sich über Dinge zu ärgern und einen Teil seiner Lebensenergie aus diesen Seufzern zieht. Ich denke, das ist der Grund.

Überhaupt entstehen in Deutschland die besten Freundschaften in verspäteten ICEs, weil man sich zusammen mit den Mitreisenden über etwas – die Deutsche Bahn – aufregen kann. Meistens sagt dann einer „Oh Mann, schon wieder!“ und jemand anders „Wow, die bekommen echt nichts geschissen!“, worauf der erste dann zum Beispiel „Ja, wirklich! Hey, soll ich dich in meine Whatsappgruppe einladen, in der täglich lustige und inspirierende Bilder geteilt werden?“ erwidert. Gemeinsame Feindbilder können wirklich nützlich sein.

In diesem Fall wurde dem neben mir sitzenden Mann leider keine Reaktion zuteil. Deswegen schwiegen wir weiter. Also ich schwieg und hörte dabei Musik. Er schwieg und betrieb dabei exzessives Manspreading. Ich überlegte, welche krasse Leistung es sei, seine Beine beim Sitzen so weit voneinander entfernt positionieren zu können und, dass es ein eigener Sport sein könnte. Danach überlegte ich, es dem Mann gleichzutun, fand aber blöderweise weder den Mut noch den Platz. Das war wahrscheinlich ganz gut, denn es hätte sonst zu einer recht unangenehmen Spannung zwischen uns Sitznachbarn kommen können und das kann unmöglich das Ziel des Manspreadings sein. Was das eigentliche Ziel des Manspreadings ist, darüber habe ich auch noch nachgedacht, stieß aber auf keine passende Antwort. 
Der Mann stieg irgendwann aus. Unser netten Unterhaltung zum Trotz ließ er sich zu keiner Verabschiedung mehr hinreißen. Wahrscheinlich war er sauer, weil er seine Wette verloren hatte. Oder, weil ihn niemand in eine Whatsappgruppe eingeladen hat. Vielleicht ja bei der nächsten Fahrt.


Tags: Gefühle, Bahn, Politik, Humor, Sexismus, Feminismus
23 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ist schon ein ziemlich konstruierter Text über ein Dings, welches schon in sich konstruiert daherkommt. So lassen wir es doch bitte im Koffer und versuchen nicht eine inhaltslose Geschichte zu häkeln. Für mich leider durchgefallen.

    18.07.2018, 19:53 von jetsam
    • 0

      schreibe du doch was bessres, falls du kannst

      18.07.2018, 20:14 von green_tea
    • 2

      Vielleicht könnte ich, vielleicht auch nicht. Das steht hier aber nicht zur Diskussion. 

      18.07.2018, 20:26 von jetsam
    • 0

      sehr arrogant und nutzlos, diese aussage

      19.07.2018, 12:39 von green_tea
    • 0

      Ein Vielleicht stellt lediglich eine Möglichkeit in den Raum. Wenn du daraus für dich keinen Nutzen ziehen kannst, dann liegt der Fehler wohl beim Empfänger. Arroganz jedoch ist etwas anderes. Wobei - auch dieses steht nicht zur Diskussion. Hier geht es lediglich um meine Meinung zu dem Text. Lediglich deine Aussage "schreibe du doch was bessres, falls du kannst" ist nutzlos. Sie bietet keine Grundlage zu einem Austausch zum Text.

      Beschränke dich doch auf dem Inhalt und die Aussage. 

      24.07.2018, 18:52 von jetsam
    • 0

      nein, ich nehme von dir keine anweisungen oder befehle entgegen. stattdessen frage ich dich: dienstgrad? einheit? hast wohl keine.

      24.07.2018, 22:10 von green_tea
    • 0

      Wo bitte steht den etwas von einem Befehl, den ich erteilt haben soll?

      Zu deiner Frage:

      Ich habe keinen Dienstgrad und bin auch keiner Einheit unterstellt.

      25.07.2018, 17:48 von jetsam
    • 0

      das hab ich mir gedacht.

      28.07.2018, 16:24 von green_tea
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Er schwieg und betrieb dabei exzessives Manspreading.

    "Mansplaining", "Manterrupting", "He-peating" oder eben "Manspreading"...es sind solche sexistisch-misandrische Konzepte, die der aktuelle Feminismus produziert und die dazu führen, dass sich die Gräben zwischen Geschlechtern noch weiter vertiefen werden.

    Es ist eine Schande, dass inzwischen offenbar auch Männer diesen Schwachsinn (durch die unreflektierte Übernahme dieser Begriffe in ihren Wortschafz) legitimieren.

    18.07.2018, 17:05 von mirror87
    • 0

      *Wortschatz

      18.07.2018, 17:06 von mirror87
    • 1

      oh, da hat sich mal wieder einer  in rage geschrieben :D ich darf das wortfeld analysieren, alle Wörter in Anführung ("...") stammen nicht von mir, sondern von obigem kommentator. Er regt sich auf über "sexistisch-misandrische Konzepte, die der aktuelle Feminismus produziert" (was auch immer damit gemeint ist, erschließt sich nur ihm). Jedenfalls das findet er "eine Schande" und wertet "diesen Schwachsinn" ab, außerdem unterstellt er dem Autor "unreflektierte Übernahme". Es sind ähnlich pauschale Vorwürfe, die obiger Dauerkommentator auch mir gegenüber verlauten ließ. Er neigt scheinbar zur Pauschalisierung und zu künstlichem Aufregen, wobei die Grenze zu persönlichen Angriffen nicht selten überschritten wird. Stichwort: "Schande" etc. 



      18.07.2018, 20:11 von green_tea
    • 3

      Genau das alles tue ich, allerdings auch begründet. :-)
      Da du das alles mal wieder nicht verstehst (und das ist jetzt weder ne Unterstellung oder ne Pauschalisierung, das hast du in deinem Kommentar ja eben selbst zugegeben, lol), empfehle ich dir folgende Begriffe nachzuschlagen: Feminismus, Sexismus, Misandrie, Hepeating, Manterrupting, Mansplaining usw. Dann kannst du dir anschauen in welchen gesellschaftlichen Kontexten diese Begriffe diskursiv gebraucht werden und warum. Vielleichts wirds dir dann klarer.

      Niemand wirft dir hier vor, dass du ungebildet bist, sondern lediglich, dass du ein Troll bist, der sich unberechtigterweise zum Blockwart aufspielt, der bestimmen will, was hier gesagt werden kann und was nicht.





      18.07.2018, 20:43 von mirror87
    • 0

      So Jungens. Ich hole mir eine Tüte Chips und freue mich schon jetzt auf die anregende Unterhaltung zwischen euch beiden. 

      18.07.2018, 21:00 von jetsam
    • 1

      Nee keinen Bock mehr. Der Typ soll sich einfach nen Tee trinken und herunterkommen von seinem hohen Wallach.

      18.07.2018, 21:46 von mirror87
    • 0

      thank for your post. It is so good.

      19.07.2018, 03:19 von arianapham
    • 0

      Ah, ich stelle fest eine Vielzahl von Beleidigungen, ein "Troll" soll ich sein, und ein "Blockwart". So nannte man den Nazi, der einen Häuserblock beaufsichtigte und Unliebsames und Unliebsame meldete. Soll ich dich nun - wie du mich kürzlich - bei der Redaktion denunzieren?

      19.07.2018, 12:41 von green_tea
    • 0

      Soll ich dich nun - wie du mich kürzlich - bei der Redaktion denunzieren?

      Ich hab dich nirgendswo denunziert, dafür sind deine Kommentare für mich persönlich zu irrelevant. Dass es aber durchaus sein kann, dass andere dich gemeldet haben, sollte dich nicht verwundern. Du weißt selber, dass du als "EC-Lino" hier bereits vollkommen zurecht wegen deiner Troll-Aktionen (Troll ist in deinem Fall keine Beleidigung, sondern eine Präzisierung, die dein Verhalten hier adäquat beschreibt) von der Redaktion gesperrt wurdest.

      19.07.2018, 15:20 von mirror87
    • 0

      na, hast du deinen täglichen aufreger hinter dir? könnte ja sein, dass dir - außer mir - niemand mehr zuhört und dass du das hier quasi brauchst. hab nen schönen tag!

      20.07.2018, 14:21 von green_tea
    • 3

      Aufreger? Ich bin total gechillt, unabhängig davon, ob mir jemand zuhört oder nicht.  :-)
      Wünsch dir auch nen feinen Tag. Und wenn du heute das schöne Wetter genießt, dann such dir gleich  mal ein paar Freunde...dann musste hier den Leuten nicht immer so aufn Keks gehen.

      20.07.2018, 16:49 von mirror87
    • 0

      das soll wohl implizieren, ich hätte keine freunde. nicht von sich auf andere schließen, mirohr


      24.07.2018, 22:09 von green_tea
    • 0

      Haltn Mund jetzt.

      25.07.2018, 00:23 von mirror87
    • 0

      ich bin an einer weiteren konversation mit Ihnen NICHT INTERESSIERT !

      25.07.2018, 15:46 von green_tea
    • 0

      Merkt man.

      25.07.2018, 18:06 von mirror87
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare