sailor 16.02.2018, 11:50 Uhr 21 1

Der Irrsinn nimmt Formen an

Die DAK macht Werbung für schwangerschaftsaffine Leistungen – Und manche brauchen danach Medikamente gegen Bluthochdruck

Leider ist auf dem redaktionellen Hauptspielplatz von NEON Meinungsaustausch und Diskussion nicht en vogue. Mir ist es aber ein Wunsch, meiner steigenden Besorgnis ob der Reaktionen auf die Werbekampgne der DAK Ausdruck zu geben und herauszufinden, wie andere Menschen, mit denen ich gerade Raum und Zeit teile, das sehen.

https://www.stern.de/neon/wilde-welt/was-die-dak-und-das-model-zum-rassistischen-shitstorm-sagen-7865502.html

Der Irrsinn nimmt Formen an. Ich mache mir Sorgen – zum einen, wegen der Realitätsresistenz der Shit-Stormer aber vor allem wegen der für mich ekelerregenden Menschenverachtung gepaart mit der zügellosen Brutalität, die dahinter lauert. Ich erkenne da schemenhaft eine Gesellschaftsordnung, in der zu leben ich mir nicht vorstellen möchte. Da bräuchte ich einen großen Sack Antidepressiva. Oder eine Flasche Wodka...


Tags: Habt ihr alle ein paar am Dach oder ist das wirklich die Gesellschaft, in der ihr leben wollt?
1

Diesen Text mochten auch

21 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 3

    Ach, diese Kommentatoren in ihren FB Filterblasen muss und kann man gut ignorieren. Denen diesen Raum zu geben und Stellung beziehen zu müssen, finde ich unangebracht. FB ist voll von Gruppen, deren Bots die Mitglieder mit Müll versorgen. Sie lesen nur noch den gleichen Mist und das ist das große Problem der Filterblasen, die einfach zu selten platzen und auch zu selten gekapert werden. Die Partei hat mal ein paar übernommen, aber das reicht ja nicht. Sich darüber aufzuregen bedeutet, dass man zu wenig auf FB und in einschlägigen Foren unterwegs ist ;). Immerhin gibt es weniger Ufosichtungen, nachdem alle Verschwörungstheoretiker sich im Internet auslassen konnten und von der „Welt“ in ihren Augen gehört wurden. Leider sticht FB den Müll aus den Blasen auch zu den normalen Nutzern durch, was in dem verlinkten Beispiel der Fall ist. Gekonnt ignorieren hilft da wirklich sehr gut. Sich nun etwas künstlich über die Gesellschaft aufzuregen, ist seit es das Internet gibt schon etwas überholt. Da kann halt jeder mitmachen und mal alles schreiben, was er sonst nur Helmut und Horst beim Bierchen erzählt. 

    18.02.2018, 17:23 von Bergfenster
    • 0

      Hmmm...

      Ich sag mal jein und später mehr...

      19.02.2018, 06:43 von sailor
    • 0

      Vielleicht bin ich zu sensibel für Ignoranz, odr zu schwach... Ich weiß es nicht.

      Ich nehme zumidest eine gewisse Brutalisierung in Diskussionen wahr... Aber vielleicht geht das einher mit den sich verschärfenden Verteilungskämpfen...

      Letztendlich bin ich kein Freund der Mistgabeln und der Scheiterhaufen. Und wenn dann noch so ein verschwiemelter geschichtsvergessener Rassismus mit solchen Identitätsstützrädern wie 'Nationalismus' daherkommt, wird mir persönlich immer etwas schwummerig. Egal, ob sich das Helmut und Horst früher beim Bier erzählt haben...

      Naja... Vielleicht ist auch primär ein ästhetisches Problem.

      'Now who can stop the hail when human senses fail?'

      Sailor,
      nach Diktat vergreist.

      20.02.2018, 08:07 von sailor
    • 0

      Man kann das natürlich auf die geschichtsträchtige Metaebene und Gesellschaftsnorm heben, aber im Endeffekt sitzt da irgendwo User Horst XY an einem alten Röhrenmonitor, der 120 rassistische Kommemtare am Tag raushaut und man liest da halt fünf von und denkt die Welt geht unter. Das machen noch 147 andere so und schon glaubt man an die gesellschaftliche Apokalypse. Schummrig wird mir auch, aber es kommt nichts, was nicht absehbar war und alle stürzen sich auf ihre Ventile. Man muss sehr darauf achten, wen und was man ernst nimmt und wie man mit den Inhalten umgeht. Es schadet nicht, sie zu ignorieren und die gewünschte Provokation verpuffen zu lassen. 

      21.02.2018, 06:16 von Bergfenster
    • 0

      »Es gibt kein Schicksal, welches sich nicht durch Ignoranz überwinden ließe.«
      Camus

      Ich glaube nicht daran, dass 'die Anderen' ;) so unorganisiert sind.
      Aberr wurscht... Ich kann deine Haltung auch nachvollziehen...

      21.02.2018, 07:48 von sailor
    • 0

      Mehr Schein als sein, aber nicht unorganisiert... 

      http://www.sueddeutsche.de/politik/manipulation-im-netz-wie-rechte-internet-trolle-versuchten-die-bundestagswahl-zu-beeinflussen-1.3875073

      22.02.2018, 06:21 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wenn ich solche Statements, Artikel und sonstige Meldungen lese, dann gehen mir vollkommen abstruse Dinge durch den Kopf, die ich nicht wirklich in einen Kommentar zusammenfassen kann.

    Einerseits möchte ich aufschreiben, andererseits an den Kopf fassen.
    Wann hat das eigentlich angefangen?
    Wann fing es an, dass rassistische Sprüche auf Wände gesprüht wurden?
    Wann fing es an, dass sich Menschengruppen darüber aufregen?
    Wann fing es an, dass eine Meinungsbildung nicht mehr über neutrale Berichterstattung stattfindet?

    Ich habe zu dem „Vorfall“ ein komisches Gefühl im Bauch. Sicher handelt es sich um einen Vorfall, den es zu verurteilen gilt. Sicher ist auch, dass es in unserer Gesellschaft einen nicht unerheblichen Anteil von Bürgern gibt, die rassistisch veranlagt sind. Diese Menschengruppe hat mit AfD und co sogar ein mächtiges Sprachrohr bekommen. Sicher ist auch, dass facebook und andere Plattformen eine offene Tür für Hetze jeglicher Art ist. Aber in wie weit lasse ich mich davon beeinflussen? In meiner Denkweise und meinem Handeln? Muss ich zu allem was im Netz auftaucht auch gleich Stellung beziehen? Wenn ich schweige, dann, so schreibt die Geschichte, lasse ich zu. Nicht handeln ist gleichzusetzten mit Täter oder Unterstützer einer Tat zu sein. Nein, ich kann mich also nicht raushalten und muss Stellung beziehen. Aber unterstütze ich mit der Verbreitung per repost und Stellungnahme nicht gleichzeitig jene, denen ich kein Sprachrohr bieten will?

    Was bleibt im Kopf, wenn ich diese beschmierte Plakatwand auf meinen accaunt hochlade? Ist es das Bild – oder doch der Text dazu, der bekanntlich nur zu 30%-40% wahrgenommen wird. Und da kommt mir ein ganz anderer Gedanke in die Hirnwindung, den ich absolut nicht ertragen kann. #handeln. Das ist die eine gelungene Werbekampagne. Wie viele Menschen hat dieser # bekommen und welchen Einfluss hat er auf die Wahrnehmung aus Sicht eines Verbrauchers?


    Alles ist wichtig geworden. Alles braucht ein Sprachrohr. Alle meinen sich äußern zu müssen. Aber verzerrt es nicht das reale Bild, die Realität selbst, wenn zB 1000 rechte Schwachmaten rassistisch schreiben und 1000 ein Like auf einen # setzten?

    Ich bekomme dazu kein klares Bild. Was würde geschehen, wenn ich/wir solchen Vorfällen nicht so viel Gewicht beimessen? Nehme ich den Schmierern und Rassisten dadurch die Macht, oder helfe ich ihnen sich weiterhin Macht zu geben. Ich tendiere dazu die Augen aufzuhalten und mich nur persönlich da einzumischen, wenn ich direkt beteiligt bi und die Situation klar erkennen kann und in meinem Handeln auch eine direkte Wirkung erzielen kann.

    Und jetzt lasse ich euch damit alleine und suche mir eine Flasche Wein. Will heißen: Wochenende ist noneonzeit

    16.02.2018, 19:58 von jetsam
    • 0

      Alles richtig, glaube ich. Ich denke allerdings, dass man nach konkreten Handlungsmöglichkeiten schauen kann, und gleichzeitig noch eine Diskussion vom Zaun brechen kann .


      Ich persönlich kenne eine andere Diskussionskultur 'im netz' als die in dem Artikel beschriebene. Und die vermisse ich. Sehr sogar. Vielleicht ist das der tiefere Grund ,der mich zu diesem Post bewogen hat...

      Prost .

      17.02.2018, 07:10 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Eine Wahrnehmungsthematik: Früher haben sich wohl die selben über alles aufgeregt, nur wusste man weder was ein Shitstorm ist, noch hat man den wenn mitbekommen. Chill mal etwas, Seemann...^^

    16.02.2018, 15:01 von chiral
    • 0

      Es gab da aber 'Flugblätter' und die Kopfnicker, die zu allem ja sagten und weggesehen haben...
      Ganz unter den Teppich sollte man es nicht kehren.
      Gerade da man ja online so schön anonym pöbeln und beleidigen kann, sinkt da oft die Hemmschwelle. Ist schon gut, wenn so 'Superdeutsche' etwas Gegenwind bekommen. Auch wenn oft nicht so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird, wäre es gefährlich nicht zu reagieren... Am Ende will vielleicht vor lauter Handlungsangst niemand etwas bemerkt haben. ;)

      16.02.2018, 15:13 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Achso. Ich meinte das generell, mich regt das Thema in seiner Gesamtheit auf. das gibt es doch von allen Seiten ind in allen Formen.

      16.02.2018, 15:39 von chiral
    • 1

      Muddi hat gesagt, der Chiral soll sich nich imma so aufregen, das gibt sonst Herzklabastern.

      16.02.2018, 15:50 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben
  • 4

    ich möchte nicht in einer gesellschaft leben, in der sich alle über alles aufregen.

    16.02.2018, 13:02 von ga
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Toll ausgeloggt... :( Zum Glück kopiert...

    Ich bin fassungslos, wenn ich so was
    lese. :-( Diesen Wandel kann ich kaum nachvollziehen. Als Kind in den
    80ern, gab es zumindest bei und in der Stadt ein reger Austausch, ein
    Bemühen ein 'Multikulti' zu leben. Meine Stieffamilie kam aus
    Italien, von der anderen Seite ist es nicht eindeutig bekannt... Aber
    irgendwie ist es auch egal, denn wie es die 'DNA Reise' anschaulich zeigt, steckt in vielen von uns, einiges
    wo mit man ggf. gar nicht gerechnet hat.

    Das finde ich schön.


    Schade dass anscheinend in vieler Leute Köpfen da so
    seltsame Barrieren gibt, die sich an Äußerlichkeiten aufhängen. Es
    sind ganz normale junge Menschen, es gibt keinerlei Hinweise darauf,
    dass diese irgendwem etwas wegnehmen, aber irgendwas lässt die
    Leute, die solche Kommentare schreiben, hochschrecken. Vielleicht ist
    es auch ein wenig ein politisches Problem, dass da versäumt wurde
    weiterhin für ein Miteinander der Kulturen zu sorgen. Sich
    kennenzulernen, Schranken abzubauen. Ich kann es nicht wirklich
    sagen, was dazu bewegt, so abwertend, verachtend zu reagieren. Oft
    ist es Unwissenheit, ein Nachplappern... Zu oft musste man in den
    vergangenden Jahren schnell handeln, 'Brandherde' löschen, Krisen,
    Kürzungen, etc... Dinge die man nicht versteht, die sieht man
    vielleicht schneller als eine Bedrohung an. Mehr Arbeit und unterm
    Strich oft im Verhältnis weniger raus als vor einigen Jahren, da
    sucht man sich vielleicht einen Sündenbock. Es dann auf die
    vermeintlich 'Fremden' zu schieben, ist da für manche leider
    naheliegend. :(

    Ja, das macht mir deutlich Sorge, aber ich bin
    froh, dass es immer noch Menschen gibt, die da gegen halten, auch
    dass die DAK so deutlich Stellung bezogen hat, stimmt mich wieder
    etwas optimistisch.


    16.02.2018, 12:34 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Die Krankenkasse und "Haltung"...na ja, irgendwie müssen sich ja die Überschüsse generieren. Und wer ist eigentlich dieses anklagende "Ihr" immer?

    Aber dieser und der H&M Vorfall zeigt nur, wie stark der Riss, der sich durch unsere Gesellschaft zieht, bereits ist: Die DAK-Werbung führte zu einem Shitstorm, der größtenteils von Rechten ausgelöst und getragen wurde, der Shitstorm gegen die H&M Werbung war (in Deutschland) dagegen eindeutig und mehrheitlich links. Unter der jeweiligen Berichterstattung haben sich dann beide Parteien in den Nachrichtenforen bis aufs Blut bekämpft. Aber noch sind es nur Indizien für irgendetwas, noch keine Beweise. Man wird sehen.

    16.02.2018, 12:22 von mirror87
    • 1

      'Ihr' sind die Shit-Stormer...

      16.02.2018, 12:24 von sailor
    • 0

      Korrektur:
      Unter der jeweiligen Berichterstattung haben sich dann beide Parteien in den Nachrichtenforen *wegen der Deutungshoheit* bis aufs Blut bekämpft.

      16.02.2018, 12:25 von mirror87
    • 0

      Jupp...
      Habe ich auch mitbekommen... Ich kann leider nicht in Worte fassen, wie ich das finde. Da fehlt doch jedes Maß... Wann ist das verloren gegangen?

      16.02.2018, 12:25 von sailor
    • 0

      Was schaut Ihr Euch auch diesen "Nachrichtenforumsdreck" an? Ihr seit ja schlimmer als... als ich?

      16.02.2018, 15:03 von chiral
    • 0

      Den Forumsdreck guck ich mir nicht (mehr) an, aber Artikel darüber...

      16.02.2018, 15:46 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Auf das Thema aufmerksam zu machen, finde ich gut von dir, Sailor. Dazu viel sagen kann ich allerdings nicht, eher mit dem Kopf schütteln und traurig sein wenn ich darüber nachdenke, zu was sich unsere Gesellschaft entwickelt wenn nicht bald mal ein paar mehr aus ihrem Irrsinn aufwachen.


    Natürlich will keiner in einer solchen Gesellschaft leben.

    Warum sie sich dennoch zu so einer entwickelt, kann ich mir nur damit erklären, dass die meisten Menschen sich stark fühlen wenn sie gefühlt über etwas anderem stehen, sich überlegen fühlen und da mit unserem Land nun mal eher eine hellere  Hautfarbe verbunden wird, ist es leicht, sich gegen Seltenheiten aufzulehnen. Was mich am meisten an der Sache schockiert: Wie viele Menschen so dumm denken.

    16.02.2018, 12:12 von Tora
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare