tones 04.06.2012, 13:49 Uhr 2 3

Dein Leben unter der Dusche.

Wenn der mobile Browser den Geist aufgibt, gibst auch du dich auf. Weil es sich so gehört.

Und wie du da so vollkommen verkommen auf mir liegst, mit nichts außer Zigarettenstummeln in der Nase, um den scheiß dreckigen Gestank von Realität nicht inhalieren zu müssen, da wird mir klar, dass ich dich diese Nacht gar nicht wirklich gefickt habe. Und wenn ich meinen grasgrünen Gedanken Glauben schenken darf, fickt dich eigentlich auch sonst niemand. Nicht einmal mehr das Leben.

Denn das bunkerst du irgendwo in deinem Smartphone, runterskaliert auf viereinhalb Zoll, damit es auch fein in jede Arschtasche passt. Und da vibriert und flennt und jammert‘s auch schon wieder, dreht sich dreimal auf dem Nachtschrank, weil’s Hunger hat. Das Leben. Und weil’s dir ja so wichtig ist, stöhnst du dreimal und tastest blind auf dem Schrank herum, noch völlig zugedröhnt und ohne Erinnerung an Jhonny und Jim und Woka. Denn das D ging dir irgendwann verloren. Darf ja auch, trägst es ja schließlich doppelt mit dir rum.

Da du das Leben mit deinen kurzen Stummelärmchen nicht erreichst, bohrst du deine echt teuren Fingernägel in meinen Bauch, hechtest dich in Richtung Phone und entsperrst es mit einer gekonnten Wischbewegung, die man sonst nur aus der Swifferwerbung kennt. Es piept zweimal, dann blubbt es, und piept erneut. Du schlägst erschrocken eine 180-Grad-Wendung ein, und rammst mir deinen knöchernen Arsch in meine Weichteile. Zum Glück sind sie wirklich weich, sonst wäre jetzt was gebrochen. Wie du also deinen Allerwertesten in meinen Intimbereich bohrst, und ich kurzweilig wirklich darüber nachdenke, ob mich das geil macht, diese Absurdität aber sofort wieder verwerfe, tippst du mit deinen zwei Däumchen, ganz wild geworden auf dem leuchtenden Brett rum, so als ob die XTC-Pillchen von gestern Abend erst jetzt ihre Wirkung in deinen Fingern verbreiten würden. So facebookst und twitterst und sharest du also deinen immer noch anhaltenden Vollrausch, deine übelste Birne und dass du mit zwei Zigarettenstummeln in der Nase aufgewacht bist, aber keine Ahnung mehr hast, was genau dich dazu geritten hat. Anscheinend weißt du auch nicht einmal mehr, wen du letzte Nacht geritten hast, weil anscheinend bin ich ja gekonnte Luft. Durchsichtig, und nicht da. Kein Kontakt im Smartphone, und somit nicht existent. Du scheinst ebenso nicht zu merken, dass du auf mir sitzt, und dass deinem Anus ein kleines Lüftchen entfleucht, welches wahnsinnig nach Realität riecht. Also Dünnschiss. Das zumindest hast du mir gestern versucht weiß zu machen. Und somit wundere ich mich, dass ich nicht mehr weiß, was genau mich dazu bewegt hat, mich in einem Gummi in dir zu ergießen: Die oralen oder die bru(s)talen Argumente. Ich entscheide mich für beides. Aber mehr für die Titten. Eigentlich nur für die Titten. Die ich jetzt nicht mal mehr toll finde.

Du wischst immer noch Staub. Zwischendrin schreit Lady Gaga. Und der Name ist Programm. Du Tussi auf mir, vollkommen gaga und von Lady keine Spur. Du reibst deinen Arsch noch einmal kräftig an meinem Penis. Dann entfleucht dir wieder etwas. Kein Darmgas. Dafür ein hysterischer Oberton, der wohl einen irreparablen Anfall einläutet. Du zitterst und zuckst und schreist. „Geh! Geh! Geh!“ Und „Du Scheißteil! So geh‘ doch!“ Und ich räuspere mich und sage „Ich würde ja gern.“, woraufhin du mir einen deiner Ellenbogen in die Fresse rammst. Halb benommen schiele ich um deine Gürtelschnallentaille. Dann knallst du mir das Phone aufs Knie. So ein Leben tut ganz schön weh, denke ich. Dann wirfst du es weg. Irgendwo auf den zugemüllten Boden. Und fängst bitterst an zu weinen. Zu schluchzen. Zu flennen. 

Und ich lehne mich zurück.  

Wenn ich ein Leben im Smartphone wäre, ich würde mich auch aufhängen, denke ich, und schlafe zu einer erfüllend beruhigenden Hintergrundmusik ein.

 

3

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    So ganz schnallen tue ich es nicht, aber Du hast mich wunderbar zugetextet mit ganz vielen tollen Satzkreationen! :)

    04.06.2012, 18:13 von Mrs.McH
    • 0

      jaa. ich wollte es einfach nicht ungesagt lassen. was auch immer ^^ :D

      04.06.2012, 20:18 von tones
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #32

    Das beste aus dem Netz gibt's in den Links der Woche. Diesmal u.a. mit dem Hecken-Sägen-Massaker, Google-Wüsten und dem »Unten ohne«-Tag.

  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare