Bender018 30.11.-0001, 00:00 Uhr 286 16

Das Selbstbewusstsein des Hasses

Ist der offen ausgelebte Hass wieder salonfähig geworden?

Wer sich in den (sozialen) Medien umsieht, stellt schnell fest, dass der Hass zurückgekehrt ist. Oder er war nie weg, ist jetzt aber wieder ausm Keller des "Das sagt/denkt man nicht" rausgeklettert.


In einer Facebook-Gruppe sah ich vorgestern ein Bild aus Nazi-Zeiten: Ein Erschießungskommando zielte noch auf die Menschen, die bereits tot am Boden lagen. Die Bildunterschrift lautete: Asylantrag abgelehnt. 
Ich habe dieses Bild gemeldet und es wurde kurze Zeit später von FB entfernt. Aber das Offensichtliche zu löschen, heißt ja nicht gleichzeitig, dass derjenige, der so ne Scheiße nicht weiterverbreiten kann, auch in sich geht, sich und seine Wut hinterfragt. Im schlimmsten Fall schiebt er es auf die Zensur der Lügenpresse und spielt die beleidigte Leberwurst, weil er sich in seiner Meinungsfreiheit angegriffen fühlt. Der Hass bleibt.

Und es gibt so viel Hass. Vor zwei Monaten war ich in Dresden. Ich sah die Pegida-Demo. Es war eine ganz "normale", also keine, über die berichtet wurde. Eine, wie sie jeden Montag stattfindet. Business as usual quasi. Und es waren so unglaublich viele Demonstranten, die "Lügenpresse" skandierten, dass mir schlecht wurde. Von der Polizei abgeschirmt, folgten ca. 40 Gegendemonstranten. Ein armseliges Bild, das sich dort bot. Menschen gehen wieder auf die Straße, um sich im Schutz der Gruppe an ihrem Hass zu laben.

Morgen sind Wahlen in den USA und einer der Kandidaten ist auch deshalb beliebt, weil er sich das auszusprechen traut, was man sonst als unschicklich abtut und unter den Teppich kehrt. Man "dürfe" nicht das aussprechen, was einen stört. Also ist dieser Eine das glorifzierte Sprachrohr der sich unterdrückt Fühlenden. "Endlich nimmt mal jemand das Blatt vom Mund und spricht das aus, was sich viele nur zu denken trauen. Und wenn das der eine darf, dann können wir das auch!" Und so bekommt der Hass wieder einen Platz im Alltag.

Probleme sind da. Ängste, die nicht rational beseitigt werden können, kochen hoch. Da ist es ein Leichtes, dass Petrys, Wilders, Le Pens, Trumps und wie sie nicht alle heißen, gehörigen Zulauf erfahren. Denn sie bieten einfache Lösungen. Verständlich für alle. Flüchtlinge wollen nach Deutschland? -Lasst uns eine Mauer bauen! Und wenn sie es trotzdem versuchen? -Schießbefehl! 
Doch geht dadurch der Hass weg? Wenn der letzte Flüchtling an der Grenze erschossen wird, lebt man dann besser? Wertet es die eigene Situation auf, wenn um das Lebensumfeld eine meterhohe Mauer gebaut ist? 

Was mich am meisten abschreckt, ist das neu gewonnene Selbstbewusstsein, dass man Menschenverachtendes unverhohlen äußert und sich umso mehr bestätigt fühlt, im Recht zu sein, je mehr Gegenwind man bekommt. Und ich frage mich, wie man dieser Welle des Hasses Einhalt gebieten soll/kann. Aufklärung? Diskussionen? 
Menschen, die auf die Straße gehen oder mit Klarnamen ihre Wut verbreiten, sind dabei das kleinere Problem. Das weitaus größere sind die, die ihren Hass nicht offen zur Schau stellen (und sich in der Anonymität des Internets in Sicherheit wähnen). Wie soll man sie erreichen? Und was, wenn sie gar nicht erreicht werden wollen, weil es sich in der Komfortzone der einfachen Lösungen so herrlich wild im eigenen Hass suhlen lässt?

Ich bin ratlos. Aber lasst uns doch darüber reden!


Tags: NUT, has(s)t du mal ne Minute
16

Diesen Text mochten auch

286 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    "Kaum steht die Frauenkirche wieder, versammeln sich die Idioten und beweisen, dass sie keinen Schimmer haben, warum sie mal kaputt war."
    (Jan Böhmermann) 


    fällt mir grad noch ein Powertrack ein .. wie Arsch auf Eimer zum Thema.

    Fatboy Slim DROP THE HATE

    10.11.2016, 14:09 von schauby
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Der Hass nimmt mittlerweile Züge an, die echt nicht mehr schön sind, er richtet sich beliebig gegen jeden, der schwach ist. Anstatt sich gegen die Regierungen zu richten, die für das alles in weiten Teilen verantwortlich sind.

    08.11.2016, 18:48 von Nostallergie
    • 0

      liebe allergie,


      hasserfuellte Menschen richten sich nicht grundsaetzlich gegen Schwache, sondern gerade gegen jene, die ihnen ueberlegen sind. 

      Umgekehrt  ergibt es wenig Sinn. 

      08.11.2016, 19:21 von Dr_Lapsus
    • 0

      Leider leben wir in einer Welt, in der die Schwachen überlegen sind.

      08.11.2016, 19:49 von Nostallergie
    • 1

      Du meinst- in der Mehrzahl, oder?

      08.11.2016, 21:05 von Gluecksaktivistin
    • 0

      das weiss sie noch nicht so genau. Sie ueberlegt noch, Glueckskaeferchen :-)

      08.11.2016, 22:32 von Dr_Lapsus
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Die Menschen gehen wieder auf die Straße, um Fotos zu machen, die sie dann bei Facebook posten können.
    Oder Themen zu finden, die sie platt zu Foren diskutieren.
    Digitalisierte Eier schreckt man halt nich ab.

    Das macht 87,3 Prozent des Dilemmas aus.

    08.11.2016, 12:33 von JackBlack
    • 0

      »Alles Unglück in der Welt kommt daher, daß man nicht versteht ruhig in einem Zimmer zu sein.«

      Blaise Pascal

      08.11.2016, 12:48 von sailor
    • 0

      naja, das halte ich nicht fuer konkludent und wenig eruiert :-)

      08.11.2016, 13:06 von Dr_Lapsus
    • 0

      Montagsdemos werden halt nicht montags zerschlagen, sondern dienstags diskutiert.
      Es gibt kaum noch ein direktes Eingreifen.

      08.11.2016, 18:58 von JackBlack
    • 1

      Da widerspreche ich Pascal doch mal vehement...

      08.11.2016, 21:06 von Gluecksaktivistin
    • 0

      so ist es, Gluecksklee.


      Die olle Blase muss einen schlechten Nachmittag gehabt haben, als ihm der Spruch einfiel.  Oder wir verstehen ihn nicht :-((

      08.11.2016, 22:35 von Dr_Lapsus
    • 2

      OK... Weil ihr es seit...

      Man
      muß sich selbst erkennen. Alles Unglück in der Welt kommt daher, daß
      man nicht versteht ruhig in einem Zimmer zu sein. Die Einsamkeit aber
      ängstigt deshalb, weil ihr die Menschen unverdeckt sich selber
      gegenübergestellt werden. In der Einsamkeit zeigt sich die
      Trostlosigkeit, seine Ohnmacht, Abhängigkeit, Unzulänglichkeit etc.,
      Langeweile, Düsterkeit, Kummer, Verdruß, Traurigkeit befällt den
      Menschen, die Angst vorm Alleinsein. Die Größe des Menschen ist darin
      groß, daß er sich selbst als elend erkennt

      Und da geht er mit mir durchaus konform...
      ;)

      09.11.2016, 05:55 von sailor
    • 0

      Gratuliere, Sailor, dass du mit den "Erkenntnissen" konform gehst. 

      Ich aber trotzdem nicht.  

      Halte den Spruch nicht fuer zeitgemaess.  Is ja auch schon wat laenger her, als ihm der eingefallen ist?

      Ist mir alles zu theoretisch und und trifft auch nur bedingt zu. Vor allem, welches Unglueck meint er ?  Was damals als solches bezeichnet wurde, ist heute vielleicht grosses Glueck ?

      09.11.2016, 06:19 von Dr_Lapsus
    • 1

      Der ist nicht zeitgemäß?
      :D

      Der zeigt doch sehr deutlich, dass der Mensch in den letzten 400 Jahren nicht weitergekommen ist.
      Man kann sich der Selbsterkenntnis stellen oder nach Ablenkung suchen, um dem zu entgehen, was man dort vorfindet. Und in dieser Ablenkung tut er seltsame Dinge, der Mensch. Zusammen mit anderen. Würde er es mit sich alleine aushalten, der Mensch, dann hätte die Ablenkung nicht so seltsame Folgen...

      09.11.2016, 06:28 von sailor
    • 0

      Also wenn du von  "weitergekommen"  sprichst,  dann kannst du ruhig noch weiter ausholen. Zeitlich.


      Nein, der Mensch im allgemeinen tut nicht immer "seltsame"  Dinge.  Einige tun etwas, was anderen als unangenehm aufstoesst.  
      Wenn ich schon seine  "Erkenntnis"  lese, dass es mit Gott richtig toll und ohne sehr traurig fuer den Menschen ist,  dann reichts mir schon wieder.  Machen sich bei mir sofort Aggressionspickel breit :-)

      Ein Leben inner Bude schoen ruhig verbringen zu sollen, damit keine Unglueck entstehen, halte ich nicht fuer besonders prickelnd und lebenswert.  

      Deshalb:  ich stimme ihm NICHT  zu  !

      09.11.2016, 06:52 von Dr_Lapsus
    • 0

      Wosn da von Gott die Rede? Oder von 'sollen'?
      Und wo ist davon die Rede, der Mensch täte 'immer' seltsame Dinge?

      Kannst du oder willst du nicht differenzieren?

      Und wo die '400 Jahre' herkommen liegt doch auch auf der Hand...
      Du warst echt mal besser drauf... Und ja, das ist ein Urteil.

      09.11.2016, 07:00 von sailor
    • 0

      ist ne Bewertung :-)


      Das ist die Schlussfolgerung, dass ich besser inner Bude bleibe, damit keine Ungluecke passieren.
      Der gesamte Typ ist nicht mein Fall.  
      Zu sagen,ohne Gott herrsche das Elend und mit Gott die Glueckseligkeit,  halte ich fuer mental etwas verwaist,  obwohl er ja sonst kein  "Dummer"  war.  Aber in Sachen Glauben setzt ebenfalls  bei den sog. Gebildeten der Verstand aus. 
      Bei seinem Lebenswandel ist es nicht verwunderlich, dass er als zeitweiliger Eremit auf solche Aussprueche kommt.

      Also ich moechte nicht mit seinen Theorien und Lebensweise tauschen muessen.
      Es wird einen Grund haben, dass der Mensch im allgemeinen es nicht mit sich aushalten will.  Ein paar "Abartige"  gibt es immer.

      Verallgemeinerungen sind deshalb stets fehl am Platz.
      Ob ich mal besser drauf war, bezweifle ich, weil ich mich besser kenne als du mich :-)

      09.11.2016, 07:44 von Dr_Lapsus
    • 0

      Ich halte mich an obige Aussage uns lese da nix von Gott...
      Und auch nicht davon, 'besser' in der Bude zu bleiben...

      09.11.2016, 07:47 von sailor
    • 0

      Moin Lapsi.

      Sailor schrieb:

      Und da geht er mit mir durchaus konform...

      Wenn es für ihn passt, muss es ja nicht gleich auch für andere passen. Ist doch prima, wenn es sein Weg ist und er damit klar kommt. :)



      09.11.2016, 09:18 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Es gibt kein universell gültiges Glück und Glück ist ein kurzer Gefühlszustand und kann in Zufriedenheit münden, welche dann länger während sein kann. Ein Dauerhaft anhaltendes Glücksgefühl ist dem Wahnsinn gleich.

      09.11.2016, 10:21 von Freyr
    • 4

      Angst essen Seele auf.

      09.11.2016, 10:27 von Fin_Fang_Foom
    • 1

      Man kann sich der Selbsterkenntnis stellen oder nach Ablenkung suchen,
      um dem zu entgehen, was man dort vorfindet. Und in dieser Ablenkung tut
      er seltsame Dinge, der Mensch.

      Trump wählen... zum Beispiel.

      09.11.2016, 11:44 von sailor
    • 0

      moin edler Finny Drachen,


      habe nix dagegen, wenn Sailor mit solchen Zeitgenossen wie  Pascal konform geht.  Wer  sich ein wenig mehr mit ihm beschaeftigt, also mit Blaise, wird feststellen, um welch merkwuerdige Persoenlichkeit es sich bei ihm handelt.
      Nein danke :-)

      09.11.2016, 12:02 von Dr_Lapsus
    • 2

      Das Eine schließt doch das Andere nicht aus. Ich kann einem Zitat zustimmen, oder einer Zeile, muss aber nicht unbedingt den Autor lieben, oder die selbe Lebensauffassung haben, oder?

      09.11.2016, 12:08 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Sicher, Mann kann fast alles :-)


      Wie ich Sailor "kenne",  mag der an Pascal bedeutend mehr als nur ein Spruechlein ?

      Aber auch das ist fuer uns Schnarchnasen kein Problem,  weil  wir es einfach so hinnehmen koennen.  
      So, genug Pascal.  Wenden wir uns einem groesseren Problem zu.  Donald Duck Trump  koennte fuer Deutschland eins werden.

      09.11.2016, 12:14 von Dr_Lapsus
    • 0

      Du liest nicht richtig zu.
      Ich gehe mit dieser einen zitierten Aussage konform...
      ;)

      09.11.2016, 12:17 von sailor
    • 0

      Ich geh jetzt erst mal auf Sailors Profil und guck das neue Foto an. :)

      09.11.2016, 12:17 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      ja, das habe ich doch schon gefuehlte 23 mal gelesen, dass du mit seiner Aussage konform gehst, Sailor.  Das ist doch schluemm genuch :-)

      09.11.2016, 12:25 von Dr_Lapsus
    • 0

      Was genau ist daran schlimm?

      09.11.2016, 12:56 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wau,  hier legen sich die User aber maechtig ins Zeug.  Die Kommentare sind fast laenger als der Eingangstext.

    Schauby hat wieder "geniale" "Loesungsvorschlaege" den verbluefften Usern geliefert. Man muss sie nur verstehen :-)

    Hass gehoert fuer mich zur niedrigsten Stufe eines Charakters.  Das er bei den meisten Menschen platziert ist, zeigt sehr deutlich, wo sie in der Evolution "haengen"  geblieben sind.  Ob jene, die sich ueber diese Menschen beklagen,  etwas aendern koennen, darf stark bezweifelt werden.
    Frage an den Verfasser dieses Artikelchens:
    Warum sollte jemand nur die schoenen Dinge des Lebens in die Welt traellern duerfen,  und nicht auch seine  "erschreckende"  Gefuehlswelt ??  
    Wenn ich hier einen Autoren taetschele, bin ich der gute User.  Kritisiere ich manch grauenvollen Text, bin ich der boesartige Nichtversteher.  
    Ihr solltet eure eigene Sichtweise besonders stark und intensiv hinterfragen,  bevor ihr euch ueber andere Menschen wundert.
    Wer darf bestimmen, was fuer euch Pappnasen angenehm ist ?  Mir sind  hasserfuellte Schwaetzer lieber, als  schweigsame Moerder und Totschlaeger. 

    08.11.2016, 03:20 von Dr_Lapsus
    • 4

      Für mich handelt der Text weniger von Zensur als von dem Frust darüber und der Angst davor, was Hass im Wort zur Folge hat. Wie du sagst, es gehört zur niedrigesten Stufe des Charakters, das sehe ich auch so. Für mich entweder das Resultat einer tragischen Biographie, aber eher doch eins der Dummheit und die ist eben gefährlich.

      Von daher sind mir hasserfüllte Schätzer überhaupt nicht lieber. Sie sind schlicht Anstifter für weiterere schweigsame Mörder und Totschläger.

      08.11.2016, 08:40 von Feodor
    • 6

      Zwei Drittel deines Kommentares find ich gut, weil er sachlich Denkanstöße liefert und zur Diskussion beiträgt. Leider driftet das letzte Drittel wieder in Schubladenprovokation ("ihr", "euch" - meinst du da alle Kommentatoren, alle Neon-User, alle in Deutschland Lebenden?)und Beleidigung ("ihr Pappnasen") ab.

      Zu deiner Frage, die direkt an mich gewendet ist: Natürlich darf jeder seine Meinung, seine Bedenken, seine Ängste frei äußern. Wenns aber scheiße ist, dann ists halt scheiße. Und dann ist es auch kein Wunder, wenn Gegenwind kommt. Wenn dieser Gegenwind aber sofort als Dummheit abgestempelt wird, kommt kein Diskurs zustande. Ein Hinterfragen der eigenen Position findet nicht statt. Und das ist das vermeintlich Interessante: Egal, wie verschwurbelt die eigenen Gedanken sind, man beharrt darauf. Man hält daran fest, auch wenn sie falsch sind, oder auf Unwahrheiten, Hörensagen, irrationalen Ängsten beruhen. Nachgeben in Form des Überdenkens der eigenen Position wird als Schwäche gesehen, der es zu widerstehen gilt. Und so verhärten sich die Fronten weiter. Ein Teufelskreis.
      Das Internet verstärkt nur die Möglichkeit, das Gesagte zu verbreiten. Und von den Menschen, die das lesen, gibt es aufgrund der Masse eben immer andere, die einen bestärken - so wie es Menschen gibt, die dem widersprechen. Und wenn es auf einer vielbesuchten Plattform stattfindet, dann ist die Gefahr größer, "sein Gesicht zu verlieren", wenn man einlenkt, also schießt man härter zurück, um ebendies zu vermeiden.

      Ach und deinen letzten Satz finde ich unpassend: Was gibt es für ne Verknüpfung zwischen Hatespeech und stillen Killern? Nicht jeder, der das Maul hasserfüllt aufreißt, ist der nächste Gewalttäter. Und es gibt auch redselige Mörder ;)

      08.11.2016, 09:03 von Bender018
    • 2

      Da will ich dann doch mal andeuten, das der Dr. Klappstuss kein Verbindung zwischen Hatespeech und stillen Killern hergestellt, sondern nur erstere den letzteren vorzieht. Wahrscheilnich weil bei ersteren vermeintlich besser abzushäten ist, was zu erwarten ist, da sie sich ja immer noch der Umwelt mitteilen...

      08.11.2016, 09:41 von sailor
    • 2

      Wobei Lappsus mit seiner Kritik durchaus Recht hat. Beispielweise basieren Shitstürme (auch hier bei Neon) gegen einzelne, unbeliebte User auf einer Vorstufe des Hasses, nämlich Wut. So ein gruppendynamisches Absenfen unterscheidet sich dahingehend von hasserfüllten Pegidaprotesten auch nur durch die kleinere Dimensionierung und der relativen Unbedeutsamkeit.

      08.11.2016, 11:21 von mirror87
    • 0

      Das er bei den meisten Menschen platziert ist, zeigt sehr deutlich, wo sie in der Evolution "haengen"  geblieben sind. 
      Das hier halte ich allerdings für ne gewagte These. Begründung?

      08.11.2016, 11:25 von mirror87
    • 1

      Wut ist eine basale und universale Emotion – im Gegensatz zum 'Hass'.
      Was der einzelne aus seiner Wut macht, entscheidet er selbst. Wut kann genausogut eine Vorstufe zu einer sehr konstruktiven und fruchtbaren Diskussion sein...

      Will sagen, da gibbet keinen Kausalzusammenhang...

      08.11.2016, 11:49 von sailor
    • 3

      Sailor: Hass ist kausal zur Wut, denn Wut ist die Vorstufe des Hasses. Bei Wut erscheint noch ein aktives Eingreifen als möglich. Bei Hass nicht mehr. 

      Ohne Wut, kein Hass = Kausalität (+)

      08.11.2016, 12:03 von Bender018
    • 0

      Wut ist eine basale und universale Emotion – im Gegensatz zum 'Hass'.

      Hass ist ebenfalls eine zutiefst menschliche und daher universale Emotion. Oder glaubst du tatsächlich, dass es hassende Menschen ausschließlich in/auf Kontinentaleuorpa gibt?

      Will sagen, da gibbet keine Kausalzusammenhang...

      Hab ich auch nicht behauptet. Ich sprach von Vorstufe, also von einer Abfolge (wie beim Gitarrenamp ^^) . Nicht von einer Ursache! :-)

      Wut kann genausogut eine Vorstufe zu einer sehr konstruktiven und fruchtbaren Diskussion sein...

      Ja, das würde der Maler, Musiker und Literat sagen. Ich sehe das etwas weiter und allgemeiner. 

      08.11.2016, 12:19 von mirror87
    • 0

      *Kontinentaleuropa*

      08.11.2016, 12:22 von mirror87
    • 0

      Hass ist ein über lange Zeit genährtes Gefühl (ich differenziere.
      Hass ist nichts basal emotionales und nichts impulsives.

      OK. Es gibt zwar keinen Zusammenhang, aber eine Vorstufe, wobei die Vorstufe auch 'Vorstufe' für alle möglichen anderen Gefühlszustände sein kann...
      :D
      Du denkst ja noch verschwurbelter als ich...

      Im übrigen denke ich nicht, dass du das 'weiter' siehst, sondern eher fokussierter.
      ;)

      08.11.2016, 12:28 von sailor
    • 0

      ich differenziere zwischen 'Emotion' und 'Gefühl'...

      08.11.2016, 12:28 von sailor
    • 0

      hola Feodor,


      es ging mir persoenlich um  "Schwaetzer", nicht Schaetzer,  die ich den stillen Killern und anderen Gewalttaetern vorziehe.  Leute, die mich hassen, bitte allgemein sehen, verspueren nicht unbedingt den Drang, mich zu toeten.  Es reicht ihnen, wenn mir etwas "schreckliches" passiert, um ihren Hass zu verringern oder ganz loszuwerden.


      08.11.2016, 12:29 von Dr_Lapsus
    • 0

      Bei Wut erscheint noch ein aktives Eingreifen als möglich. Bei Hass nicht mehr.
      Das liegt daran, dass Wut spontan auftreten und genauso spontan wieder abebben kann.
      Ich hasse dagegen Moslems nicht nur am Dienstag, sondern auch an den anderen Wochentagen (als Beispiel). Aber auch bei Hass kann man eingreifen, durch Abbau von Vorurteilen. Dauert halt nur länger. 

      08.11.2016, 12:35 von mirror87
    • 0

      hallo  Mirror,


      die "Sache"  mit dem Hass und dem Stillstand der Evolution bei diesen Menschen, ist nur eine Einschaetzung meinerseits.  Dass es auch ohne Hass geht und dadurch bedeutend komfortabler und abgeklaerter seine Mitmenschen  ansatzweise zu verstehen sind, brauche ich dir doch nicht mehr zu erklaeren ?

      08.11.2016, 12:36 von Dr_Lapsus
    • 0

      Ich bin ein hasserfüllter Schweiger und weiß, wo Vene zu Ela liegt.

      08.11.2016, 12:37 von JackBlack
    • 0

      @Bender
      Ist Wut wirklich die Voraussetzung für Hass...
      Ich denk nochmal einen Moment darüber nach.

      08.11.2016, 12:40 von sailor
    • 0

      Wut und Hass  sind  sehr stark verwandt, jedoch nicht das gleiche.  

      Entscheidend ist, wie der damit belastete  Buerger umgeht.  In der Lage sein, sie so zu zuegeln,  dass letztendlich keine Gewalttaten daraus resultieren, muesste  "trainiert" werden. 

      Ich war schon oft auf einige Mitmenschen wuetend, gehasst oder sie als meine Feinde empfunden habe ich sie nie. Vielleicht kommt das noch in meinem fortgeschrittenen Alter ? :-)

      08.11.2016, 12:41 von Dr_Lapsus
    • 0

      @mirror

      ?
      Sag ich doch... Oder hab ich einen Knoten in der Kognition?

      08.11.2016, 12:41 von sailor
    • 0

      Im übrigen denke ich nicht, dass du das 'weiter' siehst, sondern eher fokussierter.
      ;)

      Ja, "weiter" passt hier nicht.

      ich differenziere zwischen 'Emotion' und 'Gefühl'...

      Hm...dieser Gedanke wäre eine Überlegung wert. ^^

      08.11.2016, 12:45 von mirror87
    • 0

      Wasn das für ein Punkt neben dem Profilbild? Seht ihr das auch oder bin ich immer noch besoffen?

      08.11.2016, 12:47 von mirror87
    • 0

      und nun an Bender,


      erst einmal vielen Dank, dass du mir wenigstens  zwei Drittel meines Kommentares  "sachlich"  aufnehmen konntest :-)
      Gluecklicherweise hast du wenigstens noch gefragt, was ich mit "euch und ihr" meinte.  Natuerlich nicht ALLE,  sondern nur jene, die sich so verhalten, wie ich es beschrieb.  Auch empfinde ich keinen Zwang mich beim Diskutieren und Kommunizieren pausenlos streng sachlich zu artikulieren.
      Wenn bei dir "Pappnasen"  schon als  Beleidigung gezaehlt wird, dann fahre nie nach Koeln und unterhalte dich mit den Einheimischen, denn dort ist jeder Jeck anders. Entiendes ?

      Ich habe es schon gefuehlte 83 mal angedeutet, dass wirklich vielen meiner Mitmenschen es schwer faellt, das Geschriebene, nicht nur von mir, einigermassen unfallfrei zu deuten.  Weisst schon;  Empfaenger und Botschaft.

      auch Provokation gehoert zum Verhalten von Menschen.  Dieses Mittel nutze ich,  um herauszufinden,  wann jemand wuetend oder hasserfuellt mir jemand gegenuebertritt :-)

      Alles verstanden ??

      08.11.2016, 12:55 von Dr_Lapsus
    • 0

      @Lapsus

      Das Training nennt sich 'Affektkontrolle' und ist die Grundlage dessen, was man so im allgemeinen 'Zivilisation' nennt...

      'Buddhismus' in leichten Dosen wirkt da manchmal schon Wunder, wahlweise auch der in Teilen artverwandte 'Stoizismus'... Dann klappts auch mit der Nachbarin...

      08.11.2016, 12:57 von sailor
    • 0

      Well sailor,


      wenn du es schaffst, diese hasserfuellten Menschen an die  buddhistischen Lehren heranzufuehren, bekommst du sicherlich nach deinem Tade ein Mausoleum gebaut ? :-)
      Unter den "Hassern"  treiben sich nicht nur mental Verarmte herum, mit denen man kaum eine Diskussionsebene errichten kann. Besser sieht es bei jenen aus, die  sich zwar auf einer niedrigen Charakterstufe befinden, jedoch gewillt sind, sich in der Beziehung "hoch"  zu arbeiten und Hassgefuehle abzubauen oder ganz zu eliminieren. 

      08.11.2016, 13:16 von Dr_Lapsus
    • 0

      an mirror:  der Punkt ist wieder weg.  Kannst weitersaufen :-)

      08.11.2016, 13:19 von Dr_Lapsus
    • 0

      Eine Veränderung der emotionalen Verfasstheit und des Gefühlshaushaltes erreicht man ja auch nicht durch Diskussionen...

      Im übrigen ist dir ja bekannt, dass ich mich an deiner Bewerterei nicht beteilige.

      08.11.2016, 13:21 von sailor
    • 1

      Ich bin beruhigt.

      08.11.2016, 13:24 von mirror87
    • 0

      aha, sailor,


      wodurch erreicht man denn eine Veraenderung, wenn nicht durch  "miteinander"  sprechen ? Jahres langes anschweigen ?  Klaer mich bitte auf. 

      Wo hast du Besserwisserei erkannt?  Ich formuliere meine Meinung, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, ob diese von einem Leser als Besserwisserei gedeutet wird.

      Wenn du dies so empfindest,  sprichst du noch lange nicht fuer alle :-)

      08.11.2016, 13:30 von Dr_Lapsus
    • 0

      Jahre  langes...

      08.11.2016, 13:31 von Dr_Lapsus
    • 0

      Durch das Erleben von Erfahrungen, wenngleich für manche mag ein Gespräch schon ein emotionales Erlebnis sein mag, und das Üben neuer Verhaltensmuster...

      'Bewerterei', nicht 'Besserwisserei'.


      08.11.2016, 13:40 von sailor
    • 0

      ach ja, habe ick falsch jelesen, sailor


      Nun, jede Meinung ist im Grunde etwas "Bewertendes" .  Wir bewerten fast alles.

      Wenn du z.B.  hier oder woanders schreibst:  "Schoener Artikel"  hast du schon bewertet.

      08.11.2016, 13:55 von Dr_Lapsus
    • 1

      Richtig. Den Artikel, aber nicht die Person des Autoren.

      Trotzdem ist das ein Glaubenssatz von dir.
      ;)

      Man kann auch sein Verhältnis zu dem Artikel zum Ausdruck bringen, ohne ihn einer Bewertung zu unterziehen...

      08.11.2016, 14:02 von sailor
    • 0

      Ich bewerte fast nichts mehr.

      08.11.2016, 14:02 von sailor
    • 0

      hahahah,  daran scheinst du wirklich zu glauben, dass du nichts mehr bewertest ??


      Wenn du den Artikel als schoen oder schlecht geschrieben bezeichnest, hast du automatisch den Autoren mit bewertet. Denn er hat ihn ja geschrieben.
      Wenn du erzaehlst, dass das Neon-treffen eine  "Wucht"  war, nur als Beispiel,  hast du bereits bewertet.  Ein Mensch, der nicht einordnet und somit bewertet, muss erst noch erfunden werden.

      Das waere eine Aufgabe fuer dich, findste nich ? ;-)

      08.11.2016, 14:13 von Dr_Lapsus
    • 1

      Der Unterschied liegt halt darin, ob man den eigenen  Standpunkt zur Diskussion stellt oder zum Dogma erhebt.

      08.11.2016, 14:16 von JackBlack
    • 0

      willkommen liebste Zeitgenoessin bei unserer  Diskussion :-)

      Obwohl:  Man kann durchaus ueber das angebliche Dogma diskutieren. 
      Und wenn es nur ne Unterstellung ist.

      08.11.2016, 14:23 von Dr_Lapsus
    • 0

      Wobei ein Dogma durchaus ne Meinung sein kann.



      08.11.2016, 14:29 von Dr_Lapsus
    • 0

      Meiner Meinung nach isses besser n Film.


      08.11.2016, 14:34 von JackBlack
    • 3

      Vielleicht spielt das alles keine Rolle?

      Vielleicht hat 'das NEON-Treffen' mein Streben nach neuen Perspektiven und Ansichten, meinen Wunsch nach Austausch mit anderen Menschen ermöglicht...?

      Man kann sich jetzt 48.000 Adjektive aus den Fingern saugen, die 'das NEON-Treffen' nur ungenügend beschreiben und es jeder anders beschreiben würde), weswegen ich lieber dabei bleibe, was ich mir davon erhofft habe und was die Begegnung mit all diesen Menschen, die zu dieser Fülle von Eindrücken beigetragen haben, in mir ausgelöst hat...

      So. Aufgabe an den kleinen Dr. Lapsus: Du sagst mir jetzt, an welcher Stelle ich 'das NEON-Treffen' bewerte.
      GANZ WICHTIG!!!: Wo meine Bewertung ist, nicht deine Interpretation...
      Capice...?

      08.11.2016, 14:44 von sailor
    • 0

      Dr. Lapsus is klein?

      08.11.2016, 14:47 von JackBlack
    • 0

      Das weiß ich nicht...

      Ich verspürte beim Schreiben der Aufgabe am Ende so eine oberlehrerhafte Aufwallung...

      08.11.2016, 15:06 von sailor
    • 4


      Ich hab mir den
      Lapsus, so als Rampensau unter den Forenmuttis, immer als
      schwergewichtige, dickbrüstige Alte mit Nasenring und verrutschtem
      Haar-Teil vorgestellt. Jetzt wird diese Idee überlappt von einem
      pumuckeligen Kobold, der an Tischbeinen kratzt und die ganze Zeit mit
      schrillem Stimmchen brüllt: Hunde, die pellen, peißen nich!

      Weia.



      08.11.2016, 15:10 von JackBlack
    • 0

      Kannst die Nasenringalte ja gerne im Kopf behalten... Ich hab so den 'frühen Lapsus' angesprochen... Als er noch kein Doktor war und die Zukunft noch vielversprechend und aufregend...

      08.11.2016, 15:13 von sailor
    • 2

      Leute, die mich hassen, bitte allgemein sehen, verspueren nicht
      unbedingt den Drang, mich zu toeten.  Es reicht ihnen, wenn mir etwas
      "schreckliches" passiert, um ihren Hass zu verringern oder ganz
      loszuwerden.
      Lapsus, du denkst also, dass Rache Hass lindert? Ich verstehe Hass gegenüber etwas als ein Gefühl, dass sich über längere Zeit aufgrund von eine Ansammlung negativer Erfahrungen eingestellt hat. Er ist zur Einstellung gegenüber etwas geworden, der wesentliche Verletzungen/ ein Verlust von was auch immer vorausgehen. Rache ist vielleicht kurzfristig eine Genugtuung oder ein Ventil, macht den Verlust aber nicht rückgängig. Selbst bei Wut taugt das nix. Deprimiert doch nur.


      08.11.2016, 15:16 von Feodor
    • 0

      Ach, ich glaub, der Dogtor lebt ne ganz erfüllte Gegenwart, auch unabhängig davon, was so zwischen ihren Handflächen landet.

      08.11.2016, 15:19 von JackBlack
    • 2

      Ich glaube, der Schmerz verändert sich nicht, wenn der Schniepi des Tochterschänders ab kommt.

      08.11.2016, 15:21 von Feodor
    • 1

      Genugtuung vielleicht...
      Aber in der Tat nur für den Moment.

      Solche Dinge gehen aber auch anders...

      08.11.2016, 15:29 von sailor
    • 0

      Das glaube ich auch nicht und ich glaube, Lapsus auch nicht. Der sprach ja nicht von sich selbst, sondern hat bloß veranschaulichen wollen.
      Rache ist das Instrument der Ohnmächtigen, deren Ohnmacht meist aus der
      Beschränkung ihres Verstandes resultiert und es ihnen damit schwierig
      bis unmöglich macht, Rücksicht statt Vergeltung zu üben.

      08.11.2016, 15:33 von JackBlack
    • 0

      Alles Ungläubige hier...

      08.11.2016, 15:35 von sailor
    • 0

      @JB
      Ich glaube, dass die von dir beschriebene Ohnmacht aus fehlgeleiteter Konditionierung und mangelnder Übung resultiert...

      08.11.2016, 15:36 von sailor
    • 0

      Des kann er dann ja glei neikopiere. Gschickt.

      Und Hass das Gefühl der Ohnmacht.

      08.11.2016, 15:37 von Feodor
    • 0

      Wenigstens sind es meist Frauen, die mich besser verstehen, als so mancher Machogenosse !!

      Blacky hat es treffend veranschaulicht.  Sailor unterstellt mir oft Dinge, die ich gar nicht so geschrieben habe, wie er sie gern aufnimmt.

      Ich sprach auch nicht davon, ob er das Neontreffen bewertet hat, sondern gab nur ein Beispiel, dass es schon eine Bewertung waere, wenn er nur sagt:  Es war ne Wucht.  Ob er es wirklich gesagt hat, spielt ueberhaupt keine Violine.  Sollte er das Treffen als verschwendete Zeit bezeichnen, so ist es ebenfalls ne Bewertung.  Langsam muesste doch klar, sein, dass fast jede Aeusserung, jede Ansicht zu irgend etwas eine subjektive Bewertung ist ??
      Ob ich klein oder gross bin, hat mit meiner Lebensphilosophie relativ wenig zu tun.  Meine Einstellung zu meinen Mitmenschen ist mir wichtig. Und deren zu mir.  Hass und Feindschaft finden in meinen Gedanken keinen Raum !!  Alles klar ??

      08.11.2016, 15:58 von Dr_Lapsus
    • 0

      Ja, Sailor, das denke ich auch, glaube aber, dass sich eben nur ein beschränkter Verstand, den ich nicht unbedingt gleichsetze mit Dummheit, dauerhaft fehlkonditionieren lässt.

      08.11.2016, 15:58 von JackBlack
    • 1

      Werde ein Buch schreiben.
      Titel: Blacky, die Machoflüsterer.
      Vielleicht kommen Pferde drin vor. Und Kobolde.
      Und Gender, ganz viele davon.

      08.11.2016, 16:02 von JackBlack
    • 0

      Wenn du den Artikel als schoen oder schlecht geschrieben bezeichnest, hast du automatisch den Autoren mit bewertet.

      Auch das ist ein Glaubenssatz.

      Hängt davon ab, wie sehr der Autor sich mit dem Text identifiziert...
      Es sagt in jedem Fall eine Menge über dich aus und darüber, wovon du glaubst Ahnung zu haben.

      Kleines Beispiel: Wenn ich mit meinem Gitarrenkollegen ein Konzert spiele und da kommt hinterher ein Dr. aus Venezuela irgendein Gast dahergelaufen, der mir sagt: »Das war aber mal ein Grützengig, my dear Mr. Singing-Club. Lasst es sein und die Welt wird ein schöner Ort...«, dann (und du warst doch immer der Apoglet des 'der Empfänger bestimmt die Botschaft') bewertest du nicht den Auftritt (und damit mich, wie du glaubst), sondern du erzählst mir (zunächst) etwas über deinen Musikgeschmack (die mit der Aussage offensichtlich zutage tretende musikalische Inkompetenz mal außen vor gelassen).
      Das du damit irgendwie irgendwas bewerten willst, ahne ich in dem Moment, aber es ist mir nicht ganz klar, was. Und wo dein Schuh drückt, weiß ich auch nicht...

      Vielleicht hörst du lieber finno-ugrischen Grunz-Metal und hast dich einfach nicht richtig willkommen gefühlt...

      Alles nur Vermutungen und Verabredungen...

      08.11.2016, 16:10 von sailor
    • 0

      mach doch mal wat,  wat fiel Jeld bringt, Blacky :-)


      Ich mein, wenn das Buch ein Bestseller wird, werde ich mich heftigst darueber froin .....

      Kobolde sind zu abstrakt. Verarbeite ein paar Pinguine.  Aber bitte nich innen Fleischwolf damit :-(

      08.11.2016, 16:12 von Dr_Lapsus
    • 1

      Ich sprach auch nicht davon, ob er das Neontreffen bewertet hat,
      sondern gab nur ein Beispiel, dass es schon eine Bewertung waere, wenn
      er nur sagt:  Es war ne Wucht.

      Schlappsi tut immer so, als wär ich Dritte-Klasse-Hilfsschule...
      Das schmerzt auch mein schwaches Herz...
      :,-(

      08.11.2016, 16:12 von sailor
    • 0

      Jetzt mal ernsthaft: Eines der wenigen Dinge, die einen Wutschwall in mir auslösen: »Für blöd gehalten werden...« Also so ernsthaft wie du mit deiner Aussage da...

      08.11.2016, 16:14 von sailor
    • 1

      Hass und Feindschaft finden in meinen Gedanken keinen Raum !!

      Und in deinen Formulierungen?
      ;)

      08.11.2016, 16:18 von sailor
    • 0

      @JB
      Wir sind alle irgendwie konditioniert. Selbst hier ist ja die legitime Vorstellung des einen der abstoßende Alptraum des anderen...

      Ich halte ja Kindererziehung in dem Augenblick für beendet, in dem erkannt wird, dass der kleinste gemeinsame (und am vehementesten zu verteidigende) Nenner Leib und Leben (und nach Kräften die seelische Unzerbeultheit) des anderen ist...

      Alles andere ist jedem seine eigene Baustelle.

      08.11.2016, 16:22 von sailor
    • 0

      ohohoh, sailor.


      zum einen kann ich das Musikstueck selbst bewerten, in dem ich sage:  Ihr habt euch viel Muehe gegeben  und technisch gut vergetragen, aber der Song selbst hat meine Gehoernerven fast zerstoert.  Kommt beides zusammen, Musik selbst fuer meine Puschelohren  die pure Folter und dann euer unprofessionelles  Gezupfe zur Flucht auffordernd.  Finde ich alles bestialisch anhoerbar und gut vorgetragen,  bewerte ich alles positiv.  Was ist daran eine Glaubensfrage ?

      Jeder nach seinem subjektiven Empfinden. 

      Das Beispiel mit deinem Konzertauftritt und dem Autoren ist etwas gehbehindert.  Ein Text von einem Schreibluestling ist von ihm kreiert. Er liest sich so gut oder schlecht, wie er geschrieben wurde.  Bei einem Musikstueck ist es so, dass ein Komponist der Produzent und die die vortragenden Kuenstler die Lieferanten sind.  
      Der Autor ist beides !!
      Hoffe, dass du irgendwann meine gueldenen Worte verstehst ? :-))

      08.11.2016, 16:26 von Dr_Lapsus
    • 0

      Wenn du schon mal Hass und Feindschaft in meinen Formulierungen entdeckt hast, gib mir ein Zeichen, Sailor.


      Selbst, wenn ich ueber etwas wuetend werde, spiegelt sich darin keine Feindschaft oder Hass wider. 

      Dritte Klasse Sonderschule unterstelle ich dir nicht,  aber eine gewisse philosophische Verliebtheit bei der Auslegung meiner einfach formulierten Kommentare ?

      08.11.2016, 16:32 von Dr_Lapsus
    • 0

      Haben die Autoren abgekupfert und einen Text eingestellt, der urspruenglich von einem anderen geschrieben wurde, verhaelt es sich so wie mit dem Konzert :-)))

      08.11.2016, 16:35 von Dr_Lapsus
    • 0

      Nun haben alle Bildchen wieder links einen Punkt.  Niedlich :-)

      08.11.2016, 16:37 von Dr_Lapsus
    • 1

      Bei einem Musikstueck ist es so, dass ein Komponist der Produzent und die die vortragenden Kuenstler die Lieferanten sind.

      Und woher trifft dich der Schlag der Erkenntnis, dass ich noch nie selbstkomponiertes Liedgut vorgetragen hätte...?

      08.11.2016, 16:43 von sailor
    • 0

      Lapsus, du denkst also, dass Rache Hass lindert? Ich verstehe Hass gegenüber etwas als ein Gefühl, dass sich über längere Zeit aufgrund von eine Ansammlung negativer Erfahrungen eingestellt hat. Er ist zur Einstellung gegenüber etwas geworden, der wesentliche Verletzungen/ ein Verlust von was auch immer vorausgehen. Rache ist vielleicht kurzfristig eine Genugtuung oder ein Ventil, macht den Verlust aber nicht rückgängig. Selbst bei Wut taugt das nix. Deprimiert doch nur.

      an Feodor:  

      Du musst nicht mich fragen, sondern die Menschen, denen Rache gut tut und somit ihre Wut oder Hass abbauen.   Was wir beide verstehen ist unerheblich.  Dass es aber Menschen gibt, die ihre Gefuehle teilweise sehr extrem und abstakt zum Ausdruck bringen, entspricht  den taeglichen Beobachtungen. Kannst du mir in der Hinsicht zustimmen ??

      08.11.2016, 16:48 von Dr_Lapsus
    • 0

      an Sailor: 


      Wenn du selbst komponierte Musikstuecke vortraegst, verhaelt es sich so wie mit dem Autoren, der  selbst erdachte Texte zum Besten gibt. Ich bewerte dann dein "Kunstwerk" und dich als Komponisten.  Die Musik steht ja nicht im luftleeren Raum. Sie muss ja irgend einen Verursacher ausfindig gemacht haben ??

      Denke bitte daran, wie ICH an Dinge heran gehe. Wie und wen ich bewerte, muss dich ja nicht tangieren.  Du hast dir doch die Bewertung abgewoehnt. Wars nicht so ?? hihi

      08.11.2016, 16:53 von Dr_Lapsus
    • 0

      Jetzt fehlt nur noch Hattohansel,  dann ist das Trio infernal komplett :-)

      08.11.2016, 16:55 von Dr_Lapsus
    • 0

      Aber du bist doch der »Der Empfänger bestimmt die Botschaft«-Prediger...?

      08.11.2016, 17:00 von sailor
    • 0

      Tag zusammen.

      08.11.2016, 17:02 von EliasRafael
    • 0

      an Sailor:


      Genau so isset.  Der Empfaenger bewertet und beurteilt, was er hoert, sieht oder fuehlt. 

      Das faellt oft unterschiedlich aus, aber viele Menschen stimmen mit ihren empfangenen Botschaften ueberein.  Sonst haetten wir 7 Milliarden unterschiedliche Meinungen und Gefuehle. Dem ist aba nich soooo. 

      08.11.2016, 17:09 von Dr_Lapsus
    • 0

      halloooo Elias, obsessiver Auszeitspieler :-))


      bienvenidos in der Diskusskonsrunde

      08.11.2016, 17:11 von Dr_Lapsus
    • 0

      Schlappsi tut immer so, als wär ich Dritte-Klasse-Hilfsschule...
      Das schmerzt auch mein schwaches Herz...
      :,-(

      Das ist mir auch schon aufgefallen.
      Der führt dich gern bissi vor.
      Meint das aber wohl nich böse.
      Wenn ich was Kluges sage, kommt er öfter mit der Genderkeule, so nach dem Motto, für ne Tusse is Jacky gar nich mal so dumm.
      Kann ich aber drüber schmunzeln.

      08.11.2016, 17:16 von JackBlack
    • 0

      Wir packen die Hundert.

      08.11.2016, 17:17 von mirror87
    • 0

      Ich spiel schon lange nicht mehr Auszeit. Und Jacky hat alle klugen Kommentare, die sie hier absondert, einfach nur geklaut. Von meiner Mudda.

      08.11.2016, 17:19 von EliasRafael
    • 0

      Urmeli:
















      Du musst jetzt tapfer sein.




















































      Ich bin dein Vadda.

      08.11.2016, 17:22 von JackBlack
    • 0

      an JB:   Nicht, wenn du oder eine andere Dame der Gesellschaft etwas Kluges sagt, sondern wenn ihr einen doch so "boesartig"  definierten  Pinguin recht gut einordnet und seine Bemerkungen  oft treffend kommentiert.  Das hat nicht unbedingt etwas damit zu tun, dass Frauen auch mal wat Kluges schreiben :-))

      Ich bin Goenner.  Mir sind kluge Zeitgenossen sehr willkommen.  Ob Mann oder Frau ist dabei unerheblich. 

      08.11.2016, 17:31 von Dr_Lapsus
    • 0

      Denke bitte daran, wie ICH an Dinge heran gehe. Wie und wen ich bewerte, muss dich ja nicht tangieren.

      Tut’s auch nicht.
      Du schiebst aber sehr oft mal'n Satz hinterher, wie das jetzt aber bitteschön zu verstanden haben wissen willst...

      08.11.2016, 17:31 von sailor
    • 0

      Vadda Abrahamm?

      08.11.2016, 17:31 von sailor
    • 0

      an Mirror:


      :-)))

      Koennten wir noch voll kriegen.

      08.11.2016, 17:32 von Dr_Lapsus
    • 1

      Labs, oft wird Gönnerthum mit Herablassung verwechselt.

      Wer wirklich genderös ist, dem kommt es nicht in den Sinn, geschlechtliche Spezifischkeiten auszugräten.
      Wenn es wirklich keine Rolle spielte, ob jemand m oder w ist, ist es ja keiner besonderen Auslobung wert.

      08.11.2016, 17:41 von JackBlack
    • 0

      well, liebe Jacky:


      in meinem Analogleben ist es mir tatsaechlich egal, welches Geschlecht das Becken beherbergt, wenn es um Kommunikation, Wissen und Charakter geht.
      Hier und in vielen anderen Plattformen bediene ich schon mal die Klischees,  die immer wieder greifen, um meine Gespraechspartnerinnen in "Fahrt"  zu bringen :-))

      08.11.2016, 18:08 von Dr_Lapsus
    • 2

      Du bist die Forenmutti, Labs.
      Deinen fetten Koboldarmen liegt das Klischee halt näher als das Argument. (Kuss)

      08.11.2016, 18:28 von JackBlack
    • 0

      Is lapsus mei muddi?

      08.11.2016, 19:09 von EliasRafael
    • 0

      Kann nicht sein, hat keine Hörner.

      08.11.2016, 19:13 von JackBlack
    • 0

      ich bin steril.  Deshalb: Bin von Niemandem nie nicht ne Mudda !!

      08.11.2016, 19:23 von Dr_Lapsus
    • 0

      Nee, Mutti halt.
      So vermerkelt. Klug genug, um nicht als blöd zu gelten und ne Menge Vorbau.

      08.11.2016, 19:34 von JackBlack
    • 0

      Ihr Hasen.

      08.11.2016, 19:45 von EliasRafael
    • 0

      Urmeli. So flauschig und süüüüß.

      08.11.2016, 19:56 von JackBlack
    • 0

      Daisy Kissme.


      Und box den ein venezianischen Dr. Trampus hier weg, bevor er ne Mauer um mei Herz baut.

      08.11.2016, 20:05 von EliasRafael
    • 0

      Du hast doch gar kein Herz.

      08.11.2016, 20:09 von JackBlack
    • 0

      So, noch 9 Kommentare, dann habt ihr die 100er-Marke geknackt. Herzlichen Glückwunsch! Was war noch gleich das Thema? Egal.

      Ich weiß jetzt wieder, wieso ich keine NUTs mehr schreiben wollte und wohl auch nicht mehr so bald werde. 


      08.11.2016, 20:34 von Bender018
    • 0

      Das war ein passiv-aggressiver Hasskommentar. Über sowas könnte man auch diskutieren. Ich habe ja nichts gegen Diskussionen unter NUTs, aber...

      08.11.2016, 20:46 von EliasRafael
    • 0

      ach, bender, freu dich doch. das gehört doch alles dazu.

      08.11.2016, 20:47 von JackBlack
    • 0

      Ich hab mich sehr über das NUT gefreut. War ja fast wie früha. : ) Und so bisschen Hahnen -und Hennenkampf ist doch immer.

      08.11.2016, 20:47 von Feodor
    • 0

      echtma.

      08.11.2016, 21:11 von JackBlack
    • 1

      Das beste ist immer die Doppelmoral. Aber ich halte mich da raus ;)

      08.11.2016, 21:17 von Gluecksaktivistin
    • 2

      Sagt die Multimoral und hält sich wie immer raus, klar.

      08.11.2016, 21:22 von JackBlack
    • 0

      Benda, nu hoer mal auf, zu  wimmern.  Wir haben deinen selbstbewussten Hassthread ausreichend gewuerdigt.  So schnell bekommst du keine 200 Kommentare mehr zusammen. Und wenn wir nur Kochrezepte ausgetauscht haetten, waere das ein grosser Erfolg fuer deine Bekanntmachung gewesen.

      Wir haben bewiesen, dass wir uns trotz unterschiedlicher Meinung alle lieben und Hass fuer uns ein Fremdwort ist.

      Das muss reichen. 

      Mein Kommentar  muss wie ein Aufruf gewirkt haben,  dass nur die Liebe zaehlt :-))

      08.11.2016, 22:24 von Dr_Lapsus
    • 0

      nana, Onkel Elias,

      bitte keine Anweisungen zum Klassenkampf an Freulein Blacky.  Ich baue keine Mauern,  sondern reisse sie grenzueberschreitend ein.


      08.11.2016, 22:27 von Dr_Lapsus
    • 0

      Freulein Blacky macht eh immer der Gegenteil von dem, was ich sag wo.


      100

      08.11.2016, 22:51 von EliasRafael
    • 0

      Boh, ich hab's verpasst.

      08.11.2016, 23:00 von Freyr
    • 0

      dann verpiss dich,  du schpaeta Freier ...

      08.11.2016, 23:54 von Dr_Lapsus
    • 0

      Elias, dann schenk ihr doch mal die Lecktuere:


      Der Widaschpenstigen Zaehmung

      08.11.2016, 23:55 von Dr_Lapsus
    • 0

      du redest aber schon auch gerne sehr viel über dich selbst, oder?

      09.11.2016, 14:15 von PixelAspect
    • 0

      na klar, das machen Politiker bei euch doch auch so ??

      09.11.2016, 14:20 von Dr_Lapsus
    • 0

      du bist aber wat unhöflich dr.labskaus

      09.11.2016, 16:14 von Freyr
    • 0

      Ich finde ja die generell distanzierte Haltung "bei euch, ihr" echt lustig.

      So als Republikflüchtling und so ...

      09.11.2016, 16:21 von jetsam
    • 0

      ach ach, Freier.  Ich bin nie unhoeflich, sondern nur gut gelaunt,  und da juckt mir schon mal dat Fell :-)


      an seltsam:

      Well,  so ist das nun mal in der Sprache.  Weil ihr die Merkel und viele Probleme habt, kann ich doch nicht solidarisch so tun, als haette ich sie ??  
      Gefluechtet bin ich zwar nicht, aber beim letzten Besuch in Venezuela gleich hier geblieben. Gar nicht mehr nach Hause geflogen.  Liess meine Wohnung von meiner Exfroindin aufloesen und mir dann das Geld von ihr in bar bringen.  Feine Sache, so ein Vertrauensverhaeltnis aufgebaut zu haben. 

      Sie hatte meinen Wohnungsschluessel,  obwohl wir schon zwei Jahre getrennt lebten.  So muessen Beziehungen ablaufen. Und nicht, wie man sie taeglich hier jeden Tag liest. 
      Hab einen unfallfreien Abend, jetsam :-)

      09.11.2016, 18:17 von Dr_Lapsus
    • 1

      Jetzt weiß ich es, du bist ...! Stümmt's?

      09.11.2016, 18:35 von Feodor
    • 0

      True story?

      09.11.2016, 19:53 von PixelAspect
    • 1

      @ Dr_Lapsus

      Weil ihr die Merkel und viele Probleme habt, kann ich doch ...

      Dieser Satz ist doch genau jenes, was ich dir versuchte gedanklich näher zu bringen. Du schreibst wohnhaft in Weitweitweg zu sein. Die Gründe und Umstände sind mir schnuppe und brache ich nicht zu lesen. Aber ich gehe davon aus, du besitzt noch einen deutschen Pass, genießt diese Wohltat der Staatsangehörigkeit aus Gründen, die ich nicht näher ergründen will  und schreibst gleichzeitig distanziert von EUREM Land und wie oben "ihr die Merkel..."

      Sorry, es ist auch Deine Merkel und als Passträger auch Dein Land. Diese ewig von dir geäußerten distanzierte Haltung und Gedanken und Unverständnis  zu einer doch als Mutter-Herkunftsland (Vaterland würde zu unnötigen Diskussion führen) belustigt mich wie ein kleines trotziges Kind, welches in der Ecke sitz und nicht mitspielen darf.  

      09.11.2016, 20:32 von jetsam
    • 0

      Ich weiss nicht, was du weisst, Feodor,  deshalb schtimme ich dir nich zu ...:-(

      09.11.2016, 23:07 von Dr_Lapsus
    • 0

      an Pixel.


      yes, it´s  a true story.  Fantasiegeschichten  erzaehle ich nicht von mir.  Das machen schon fremde Menschen in ausreichendem Umfang.

      09.11.2016, 23:09 von Dr_Lapsus
    • 0

      :-))  Jetsam, du hast dir in deiner Erklaerungsnot viel Muehe gegeben, etwas von mir zu erfahren.  Aus welchen Gruenden ich in diesem Sonnenstaat geblieben bin, schrieb ich  nicht.  Das  liegt auf der Hand. Es muss mir schon hier gut gefallen, sonst waere ich den umgekehrten Weg "gefluechtet" :-)


      Und weil es zu meinen Prinzipien gehoert, kritisiere und lobe ich alles, was mir in den Sinn kommt. Sowohl Deutschland, Venezuela und vieles andere.  Da ist es schnurz, welchen Pass ich gerade in der Hand halte.
      Das mit der Merkel war nur ein Beispiel. 

      Mein Geburtsland ist es. Das aber muss mich nicht besonders gluecklich oder traurig stimmen. Es war nicht meine Schuld,  dort aufgewachsen zu sein.
      Von daher kann ich dir auch dein Beispiel mit dem Kind in der Ecke nicht ganz folgen.

      Es ist meist so, dass meine Gespraechspartner sich froin, mit mir etwas zu schpielen ? :-)

      Entiendes ?

      09.11.2016, 23:25 von Dr_Lapsus
    • 0

      Spielen? Au ja!

      10.11.2016, 01:07 von Freyr
    • 0

      An was ? :-))

      10.11.2016, 01:45 von Dr_Lapsus
    • 0

      Mit was, um was, mit wem?

      10.11.2016, 01:49 von Freyr
    • 0

      Gute Frage,  jetzt die naechste

      10.11.2016, 02:11 von Dr_Lapsus
    • 0

      Mutter-Erde – Vater-Land

      10.11.2016, 05:50 von sailor
    • 0

      'Wohltat der Staatsangehörigkeit'? Aha...

      Klingt für mich ein wenig bemüht belustigt... Aber egal... Dr. Abfluss klingt auch oft sehr bemüht...

      Haben sich stets bemüht hier alle...

      10.11.2016, 05:55 von sailor
    • 0

      Wovon sprichst du ?  Erzaehlst du dir etwas, worueber du gerne mit dir diskutieren moechtest ? :-)))

      10.11.2016, 12:39 von Dr_Lapsus
    • 0

      Solltest du mich meinen, ich beziehe mich auf Jetsam...
      Pardong.

      10.11.2016, 12:48 von sailor
    • 1

      Muss er doch gar nicht mit sich, du steigst doch überall drauf ein.

      10.11.2016, 12:50 von Feodor
    • 0

      ja, meinte dich, sailor.  Habe ueberlegt, wo ich das geschrieben haben koennte :-)


      Tach Feodor:  Und sonst?  Wie ist dein Wohlbefinden ?

      10.11.2016, 13:49 von Dr_Lapsus
    • 0

      ?

      Das bezieht sich auf Jetsam...

      10.11.2016, 14:53 von sailor
    • 1

      @Dr_Lapsus

      Jetsam, du hast dir in deiner Erklaerungsnot viel Muehe gegeben, etwas von mir zu erfahren.

      Was du bist, wer du bist, interessiert mich nicht. Es ist definitiv nicht interessant. Du bist lediglich ein Icon, welches sich hier in Schriftform auslässt. Und als User traf ich eine Feststellung.

      Deine Antwort darauf ist wie üblich ein Rumgerede mit viel Inhalt ohne Bezugnahme.

      10.11.2016, 16:11 von jetsam
    • 0

      @sailer

      'Wohltat der Staatsangehörigkeit'

      Wir beide denken dabei in verschiedene Richtungen. Macht aber nix.

      Ein Beispiel meines Gedanken:

      Ich werde in Weitweitweg wegen eines Vergehen angeklagt. Welchen Pass würdest du dann ziehen? Ich würde klar den Pass meines Geburtslandes Deutschland wählen. Ich denke du verstehst es auch ohne weiter darauf einzugehen.

      Meine Aussagen oben bezogen sich aber weniger auf die Staatsangehörigkeit, als solches. Vielmehr das Verhalten eines Icon, welches sich in einen Deutschen Forum in Muttersprache unterhält, Interesse an diesem Land hat, sich damit auseinandersetzt und gleichzeitig distanziert von eurem, eurer und ihr schreibt.

      10.11.2016, 16:23 von jetsam
    • 0

      Ja...
      Verstehe ich.


      10.11.2016, 16:47 von sailor
    • 2
    • 0

      Wie furchtbar dieses icon doch ist ?? Deine Sorgen moecht ich haben, Mr seltsam.

      10.11.2016, 19:21 von Dr_Lapsus
    • 0

      lieber jetsam, 
      mir gefaellt deine aufreizende Spiessigkeit und Sorge,  dass jemand, der schon lange Deutschland den Ruecken gekehrt hat, seine zurueck gebliebenen Artgenossen mit ihr und euch anspricht.  Ueber so eine fatale Grausamkeit macht sich in Venezuela niemand Gedanken.  Nur du,  dessen Frust offenbar ein Ventil sucht ?
      Ich erklaere es nicht noch einmal, warum ich von euch und ihr spreche. 

      Das Tolle ist doch, dass es in Deutschland nicht nur solche Schniefnasen wie dich gibt,  sondern ganz fantastische Pupserchen, mit denen ich mich gern  "abgebe" und sie stets einlade, mich in meinem Sonnenland zu besuchen.

      by the way:  ich habe nur einen Pass.  Da is nix mit einfach mal den "richtigen"  zuecken,  wenns  eng wird. hahaha
      Du bereitest mir wirklich grosse Froide. Mein Leben waere geradzu sterbenslangweilig, gaebe es nicht solche  Luestlinge wie dich :-))

      10.11.2016, 19:34 von Dr_Lapsus
    • 3

      Engpass

      10.11.2016, 19:48 von JackBlack
    • 0

      Ihr seid echt mutig.

      10.11.2016, 19:54 von mirror87
    • 0

      mirrors mama war mutig :)

      10.11.2016, 20:11 von MaasJan
    • 0

      welche mama? :)

      10.11.2016, 20:15 von mirror87
    • 0

      tolle Schtimme hast du, Blacky.  Dazu noch so aktuell :-))

      10.11.2016, 20:24 von Dr_Lapsus
    • 1

      Das bin nicht ich, das sind Grumpel und Elias. Hilfeeee.

      10.11.2016, 21:41 von JackBlack
    • 0

      Schönes Fräulein, darf ich wagen,
      meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen? :)

      11.11.2016, 01:08 von Freyr
    • 0

      Bin weder Fräulein, weder schön,

      Kann ungeleit' nach Hause gehn.

      11.11.2016, 01:18 von JackBlack
    • 1

      Nicht das ihr denkt ich sei Hans Liederlich, 

      war mein Vorhaben doch nur ehrenhaft,
      sie zu begleiten durch die finstere Nacht.

      11.11.2016, 01:31 von Freyr
    • 0

      Weder noch, blacky ? 


      Wuensche euch ne hassfreie Nacht 

      11.11.2016, 01:38 von Dr_Lapsus
    • 2

      Hans Liderlich, der wär mir wohl,
      mein Aug ist trüb, der Rest schon hohl.

      11.11.2016, 01:43 von JackBlack
    • 1

      Getrübt das Auge, so mag es sein,

      doch sieht es mehr als nur den bloßen Schein.

      11.11.2016, 02:08 von Freyr
    • 0

      Mein Auge, es sieht nur den einen.
      Von daher muss ich wohl verneinen.

      11.11.2016, 02:17 von JackBlack
    • 1

      Nun stockt des Dichters Wort,

      wünschte mich gar an fernen Ort.
      Doch seis drum, werd schon genesen,
      war schön gewesen.

      11.11.2016, 02:28 von Freyr
    • 4

      Ich finde, man sollte beim nächsten Neonauten-Treffen Threads lesen statt Texte...
      :D

      11.11.2016, 06:37 von sailor
    • 0

      @Dr_Lapsus

      lieber jetsam, 
      mir gefaellt deine aufreizende Spiessigkeit ...

      Dieser Kommentar ist lächerlich.

      11.11.2016, 10:24 von jetsam
    • Kommentar schreiben
  • 6

    Die eigentlich "banale" Ursache für archaische Emotionen und Affekte aus Hass, ist ja vielen bekannt: 
    Angst.

    Carolin Emcke sagt richtig: "Jedes Kind lernt, dass man bei Angst und bei Sorgen auch fragen kann, gucke mal, sind die angemessen, sind die unangemessen. Also, man setzt sie immer wieder einem Realitätstest aus."

    Das charakteristische an Schiss ohne Bremse, an irrationaler Angst ist ja, dass sie die Wahrnehmung so weit einschränkt, Dinge so als Bedrohung zu erleben, als wäre die Art der Bedrohung begründet und real. Sie wird nicht mehr in Frage oder andern Möglichkeiten gegenübergestellt, sondern verabsolutiert. Jeder Zweifel an der "bösen, bedrohlichen" Idee und Vorstellung ignoriert und bekämpft. Der Abgleich, Außen-Innen, Ich-Welt, is im Arsch oder gar nich vorhanden.

    Etwas weiter vorne begonnen: 
    Voraussetzung für eine optimale Realitätswahrnehmung (insbesondere seinerselbst), Gefühlsverarbeitung und Regulation sind natürlich Vorbilder, Prägungsbilder. Menschen, die das sowohl genetisch wie sozialisierend mitgeben, wie das alles so geht mit dem Selbst, dem Ich , Emotionen und Verstand. In einer Welt, in welcher Liebe  (als Bedingung für emotionale Sicherung und Versorgung eines sozialen Wesens), Mangelware ist, wo jedes dritte Kind in Deutschland keine sichere Bindung erfährt und (mitunter hochfunktionale) Gefühlskrüppel die Voraussetzung für lang tradierte Machtstrukturen, Räubereliten und gigantische Industieren und Goldesel überall sind, die genau davon leben, dass ein großer Teil Menschen nur ein Schatten ihrer Möglichkeiten, Gefangene ihrer Beschränkungen und Affekte sind. .. da ist alles so, wie eine gewaltige Dummheit der Ungleichverteilung von Ressourcen es "gewollt" hat.      

    Liebe als Begreifen, als Sehen und wirklich Wahrnehmen, als Nahrung allen Lebens, als Voraussetzung bestmöglicher Entwicklungsgrade menschenwürdiger Fähigkeiten, emotionaler Reife, Sensibilitäten, Mitgefühl, Spiegelneuronen, Abstraktion, Kreativität, Gestaltungskraft, Empathie, Belastbarkeiten, Verstand und Vernunft, die sehr viel gelingendes und funktionierendes brauchen, um überhaupt eine Chance zu haben gesund ausgebildet und hervorgebracht zu werden, wachsen zu können ... da sind Unsicherheit, primitive Angst und Hass die logische Konsequenz eines um das Selbst kranken, ungewissen, bishin zu einem wahnhaften Überlebenskampfs verzerrten Abbild und Spiegel dieses Mangels.

    Wo etwas fehlt und lebensnotwendig schmerzt im Fehlen, beginnt der Kampf um das Fehlende, auch wenn es "nur" in einer Vorstellung, in einer mitunter über Generationen überlieferten Leidensgeschichte und viel weniger in den realen Bedingungen des Hier und Jetzt existiert. Die Rückkehr zum Tier, Fressen oder Gefressenwerden, Verstand als Knecht der Affekte, Logik im Dienste des Wahnsinns, bishin zu allen Mittel der Barbarei, Grausamkeit und Vernichtung.

    Leid ist immer das sichere Feuer, in dem die Unfähigkeit es zu verstehen brennt ... allem voran sich selbst, Verstehen nicht bloß Wissen ..  bis es behoben statt verschoben ist. 

    08.11.2016, 02:11 von schauby
    • 1

      So siehts aus...

      'Halte die Menschen in Angst und sie werden konumieren.'
      (Marilyn Manson)

      08.11.2016, 05:46 von sailor
    • 1

      Angst ist das stärkste Gefühl

      08.11.2016, 09:21 von Bender018
    • 1

      man muss auch fairerweise sagen, manches
      Leid bzw die Ursachen dafür lassen sich in manchen Fällen gar nicht und in
      manchen nur unter erheblichem Aufwand und jahrelanger Geduld mildern.



      Aber wenn man erstmal überprüft und gesichert
      weiß, womit man es wirklich zu tun hat, ist schon viel gewonnen.


      Menschen mit Wahnvorstellungen oder unerklärlichen
      beängstigenden Impulsen hat die idiotische Kirche dann mal eben den
      "Teufel im Leib" zugeschrieben ... als Behandlung dagegen Exorzismus
      .. grausam dumm und  hilflos solche "Erklärungen." Bis man
      vernünftigere und wissenschaftlichere Erkenntnisse über das damit verbundene
      Leid fand. Sich von sinnlosen und hilflosen Methoden lösen konnte und vorallem
      musste, weil sie auch bei noch so viel Dogma und Starrsinn, keine nachhaltige
      Verbesserung brachten.  


      Man weiß zb. heute, dass unsichere Bindung bei
      Kindern einen vergrößerten Mandelkern (Amygdala) zur Folge hat, was wiederum
      eine erhöhte Schreckhaftigkeit und empfindlichere vegetative Reaktionen bedeutet. 


      Man kann bestimmte , wie im Bsp genannt, auch klar
      anatomische Zusammenhänge nicht einfach "beheben", mit noch so viel
      gutem Willen, so wie man einen Autisten nicht zum 'Normalen' macht, nur weil
      man begreift, wo und wie die Defizite zuzuordnen sind. 


      Aber schon die Erkenntnis und die Akzeptanz
      bestimmter Ursachen kann helfen, das Leben damit weniger unsicher, weniger
      leidvoll und nicht "zum Teufel, zum Schuldigen" zu machen. Wo
      Zusammenhänge nicht erkannt, angenommen und integriert sind. 


      Es gibt viele Menschen, die widmen mit ihrem Beruf
      und/oder mit Ihrem Glauben an Verbesserungen, einen zentralen Teil ihres Leben
      der Zuversicht, dass man viel machen kann, um Schäden, Wunden und
      Beeinträchtigungen den Schrecken zu nehmen, den sie verursachen können, einfach
      für mehr Teilhabe an sonst Versperrtem, früher teilweise gar nicht vorstellbar,
      dass sowas heute geht ..  für mehr Lebensqualität.

      Die Erfindung der Brille bei Sehschwäche im Alter bspw hatte enormen Einfluss auf soziale und wirtschaftliche Grundlagen der Betroffenen.

      Es gibt tausende Bsp, im Rückblick auf eine Vergangenheit, die in Zukunft auch eine Vergangenheit sein wird, wo manche sich fragen lassen müssen: "Mensch warum haben wir das nicht schon eher erkannt, was heute noch als unlösbar gilt."       

          

          

      08.11.2016, 17:09 von schauby
    • 0

      ja, ich mache mir nur hier nicht die Mühe, das so zu beschreiben, wie du es tust. Ich verweise da lieber auf schon Gesagtes.. Ich finde, die Mühe kann sich auch jeder selbst machen, sich mit dem Thema zu beschäftigen, wenn er oder sie es wirklich möchte. Ich bin hier nicht der "Verkauer". Dennoch danke für die ausführliche Darlegung...

      08.11.2016, 20:44 von Gluecksaktivistin
    • 1

      da wo es hingehört kommt es ohnehin selten an.

      Die Geneigten wissen und fühlen schon viel und die Ignoranten wollen es nicht fühlen und wissen. 

      hier ist es ja eher ein Eulen nach Athen tragen. 

      09.11.2016, 14:36 von schauby
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Wenn die Eliten ständig denselben Fehler machen, in ihrer Gier nach billigen Kunden den Sumpf weiter mit Unrat zu füllen, wird sich eben jener in bestimmten Abständen gegen sie erheben, um ihr den Garaus zu machen oder es zu versuchen. Was da nun moralisch-ästhetisch besser aussieht, ist mir fast schon wieder egal.

    07.11.2016, 22:57 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Den LInk habe ich ja vor ein paar Tagen schon mal gepostet....
    Ansonsten. Naja. Meist handelt es sich ja um eine Verschiebung, d.h. es wird nicht das hassenswerte Objekt gehasst, sondern irgendein anderes, das weniger "gefährlich" ist. Wer gesteht sich schon ein (unbewusst) z.b.  die eigene Mutter zu hassen, stattdessen sucht man sich ein Objekt im Außen.
    Insoweit finde ich den Kommentar von Tora schon sehr gut und stimme ihren Überlegungen zu.

    07.11.2016, 22:04 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Klar ist sich selbst anlügen problematisch, aber von "Hass" zu sprechen auch. Die Welt ist nicht schwarz oder weiß, Gefühle sollten das auch nicht sein. Es gibt viele Graustufen.....

      08.11.2016, 20:41 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Es geht mir nicht um Mischmasch, sondern um Abstufungen von emotionalen Zuständen. Hass ist ein Extrem, das ich persönlich nur sehr sehr sehr selten so empfinde, bzw. empfunden habe.
      Wenn es bei dir anders ist, okay. Finde ich bedauerlich.

      08.11.2016, 22:08 von Gluecksaktivistin
    • 0

      Mir ist ehrlich gesagt ein reines pures Gefühl lieber als dieser ganze Mischmasch.

      Das macht auch weniger Arbeit. Sowohl in der Zubereitung als auch in der Verarbeitung. Weswegen die s/w-Malerei ja so verlockend ist...

      Alldieweil geht der Cocktail-Kelch letztendlich nicht an einem vorüber...

      09.11.2016, 06:07 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wie unten elias schon angemerkt hat: hass und like stehen in enger verbindung. wo aufmerksamkeit durch anonyme yes-klicks entsteht, gibt es nur wenige möglichkeiten, eben diese zu generieren.

    titten (rostock). hass (nazis, linke, muselmanenmüll, etc.). geldgeschenke (theorie).

    ich hab schon früher eine richtige abneigung bei situationen gehabt, in denen es hieß: entweder bist du für uns oder gegen uns. solche sachen sind in gern und oft durch amerikanische medien verbreitet worden, aber hier gab und gibt es das auch (weniger explizit). das mag an deren wahlsystem liegen oder am hang zur vereinfachung komplexer zusammenhänger - oder in der moderne an den großen amerikanischen it-konzernen, die gerne alles vereinfachen und letztendlich in bits und bytes, also einsen und nullen, also ja und nein darstellen müssen.

    in einer welt, die von diesen konzernen bzw. ihren europäischen nacheiferern geprägt ist, ist für mich kein wunder, dass hass und likes hand in hand gehen. vereinfachung erhöht die amplituden. punkt.

    07.11.2016, 21:54 von libido
    • 1

      Bei Hass und Rostock brennen bei mir im Kopf sofort vollgepisste post-urinale Pöbler ein  paar Wohnungen mit Brandsätzen ab.. der Zeitgeist halt, find's gut, wenn Rostock und Hass heute mit Titten besetzt sind.

      08.11.2016, 07:34 von MaasJan
    • 1

      okay, aber der uriginal-typ taugt definitiv mehr zur stilikone.

      09.11.2016, 08:58 von libido
    • Kommentar schreiben
  • 0

    In einer Facebook-Gruppe sah ich vorgestern ein Bild aus Nazi-Zeiten:
    Ein Erschießungskommando zielte noch auf die Menschen, die bereits tot
    am Boden lagen. Die Bildunterschrift lautete: Asylantrag abgelehnt.


    ist das jetzt linker oder rechter hass? könnte beides sein, oder?

    07.11.2016, 21:47 von libido
    • 0

      Es war rechter. 

      07.11.2016, 22:24 von Bender018
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Kann mir einer helfen, dass in einen nachvollziehbaren 'linken' Zusammenhang zu stellen...

      Ich krieg's nicht hin.

      09.11.2016, 06:08 von sailor
    • 0

      wenn der böse staat eh schon fast toten/entwurzelten auch noch den asylantrag verweigert, ist es wie doppelt erschießen, weil sie zurück in die hölle müssen. also der staat als nazi in dem fall. kritik am deutschen staat als polizeistaat etc.

      finde ich von der distanz und vom verhätltnis zur wirklichkeit her viel einleuchtender als das als nazi zu posten. ich kann vielleicht auch einfach rechte positionen oder köpfe nicht verstehen, aber das macht irgendwie gar keinen sinn und ist auch nicht lustig oder in irgendeiner weise förderlich für was eine position auch immer. wahrscheinlich sind meine zwei gehirnzellen eine zu viel, um das zu verstehen - oder andersrum.

      09.11.2016, 09:02 von libido
    • 0

      @sailor: der "linke" hass muss immer referenziert werden um den rechten kokolores zu relativieren, der ja eigentlich nur aus propagandadelikten und so besteht.

      da wird so´n bisschen zwangsabstrahiert und gleichgemacht um fein zu kaschieren, dass sich rechte und linke gewalt mindestens qualitativ unterscheiden und sich ohnehin idR aus ganz unterschiedlichen quellen speisen.

      ist ja nun auch ein typischer automatismus von "antilinken" und/oder rechtsauslegern des pudels kern dezent unter den teppich zu kehren und irgendwelche hochgedrehten ausweichdiskussionen zu führen.

      09.11.2016, 14:21 von PixelAspect
    • 0

      Das ist unbestritten...

      'Rechter Hass' ist ja letztendlich quasi ein Akt der Selbstverteidigung...

      09.11.2016, 14:24 von sailor
    • 0

      Oder halt fehlgeleitete Freizeitbeschäftigung...

      09.11.2016, 14:24 von sailor
    • 0

      pixel, falls du mir damit eine rechtsrum reinwürgen wolltest: entschuldige bitte, dass ich in dem nur mit worten beschriebenen bild auch so etwas wie eine eignung als linkes statement gegen den polizeistaat erkannt habe. nur weil ein bild aus nazizeiten kommt, muss und darf es in seiner eignung und interpretation nicht nur für rechte propaganda herhalten dürfen. auch wenn das vielleicht nicht in deine linie passt.

      falls nicht: schnurz.

      09.11.2016, 15:07 von libido
    • 0

      schnurz :). wenn ich reinwürgen will, dann mach ich das direkt.

      09.11.2016, 17:33 von PixelAspect
    • 0

      pieps.


      gruß!

      09.11.2016, 21:01 von libido
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare