povisorisch 26.03.2017, 13:21 Uhr 29 4

Darf ich vorstellen

Reingebeten habe ich sie nicht. Aber so ist das mit alten Freunden. Man lässt sie trotzdem herein.

Die Sonne strahlt in Vierecken in meine Küche. Ich sitze hier mit meiner Einsamkeit, wir schweigen. Mal heben wir unseren Blick, lächeln uns an, nicken uns verständnisvoll zu. Wir kennen uns ganz gut.Ich weiß nicht mehr genau wann wir uns kennengelernt haben. Wahrscheinlich war sie irgendwann einfach da und ich habe es nicht bemerkt. So ist das immer mit ihr. Schleicht sich an, ohne Ankündigung, auf leisen Fußsohlen. Und plötzlich poltert sie in mein Leben, reißt dabei Schränke um, Tassen zerschellen auf dem Boden. Einsamkeit ist nicht leise. Einsamkeit ist die eine Betrunkene, die sich auf der Familienfeier daneben benimmt, rumschreit und wankt. Selbst wenn man wollte, könnte man sie nicht ignorieren. Sie schmeißt sich dir um den Hals und ihre Fahne weht mit unsinnigen Worten in dein Ohr. Aber was sollst du machen, irgendjemand muss sie nach Hause bringen. 

Und jetzt sitzen wir am Frühstückstisch, betretenes Schweigen. Was gibt es auch zu sagen. Ja war schon ein wenig peinlich. Hast dich schon ein wenig aufgeführt. Ob du vielleicht eine Weile bei mir wohnen kannst? Nur bis du wieder einigermaßen auf den Beinen bist. Ich senke den Blick. Was soll ich da sagen.
Wenn sie einmal da ist breitet sie sich aus. Läuft aus, die ganze Wohnung ist voll. Sie klebt an mir, wie Apfelsaft. Ich kann sie nicht abwischen, sie begleitet mich. Sie macht mich ganz traurig, wie sie da immer sitzt und nichts sagt. Selbst, wenn wir unter Leuten sind, sitzt sie einfach nur da. Ich habe fast das Gefühl sie hockt auf meinem Schoß und ich kann nicht an ihr vorbei sehen. Kann nicht an ihr vorbei reden, kann mit niemandem reden. Ich denke was für eine fette Kuh, was für ein Haufen Scheiße. Aber ich streiche ihr trotzdem ein wenig über den Rücken, wippe leicht mit den Beinen. Sie tut mir auch Leid. Denn ich weiß, sie geht ja irgendwann wieder. Sie zieht weiter. Zum nächsten Bekannten, der sie für eine Weile auf dem Sofa schlafen lässt. Und doch ist sie stets ein unliebsamer Gast. Alle hoffen insgeheim, sie zieht bald weiter, verschwindet aus dem Blickfeld. Was man nicht sieht, existiert schließlich ja  irgendwie auch nicht.

4

Diesen Text mochten auch

29 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Klebt an mir wie Apfelsaft... ja, das kennt man. Gefällt mir sehr, sehr gut ♥

    30.03.2017, 10:10 von funnyface
    • 0

      Wie "Apfelsaft"? 8-O
       An Dir klebt Apfelsaft??? WOW

      30.03.2017, 11:34 von Asterios
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Da hat wohl jemand den Text nur überflogen, wa. Vielleicht hätte ich das Zitat in "" setzen sollen, my bad.

      30.03.2017, 20:26 von funnyface
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich weiß, dass es sich dabei um ein Zitat handelt. Ich finde den Text grundsätzlich sehr schön. Allerdings finde ich "klebenden Apfelsaft" eher eine unpassende Metapher, und wundere mich halt, wie man ausgerechnet diesen Part zitiert.

      @Luc: Geh zum Psychologen! Du bist anscheinend zu stark auf das andere Geschlecht fixiert. :-D

      31.03.2017, 07:44 von Asterios
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Dann hast Du die falsche Web-Adresse eingegeben. Hier ist kein Flirt- und Baggerforum, bei dem irgendwer irgendjemand anmacht. Auch wenn manche Userinnen noch in ihrer endpubertären Phase zu stecken scheinen, und das Forum als "Liebeskummer-Heulkasten" missbrauchen.

      Für mich geht es hier in erster Linie um Literatur, spannende Zeitgeistthemen und um Prokrastination!
      ;-)

      31.03.2017, 08:25 von Asterios
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Du solltest wirklich noch einmal mit Deinem Psychologen sprechen. Vielleicht warst Du aus Versehen bei nem Ornithologen? ;-)

      31.03.2017, 09:07 von Asterios
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Dann wird mir einiges klar :-D

      31.03.2017, 09:17 von Asterios
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Gefällt mir gut! Lediglich der Schlusssatz war für mich persönlich nicht ganz nachvollziehbar und konsequent genug im Zusammenhang mit dem sonst logischen Verlauf des Textes.

    27.03.2017, 17:13 von xmilestogo
    • Kommentar schreiben
  • 1

    tja provisorisch.  Mundgeruch macht einsam.  

    27.03.2017, 00:15 von Dr_Lapsus
    • 0

      povisorisch, wenn ich bitten darf!

      27.03.2017, 15:51 von povisorisch
    • 0

      oh, mir ist es unten auch nicht aufgefallen. nick-mag-herzchen!

      27.03.2017, 16:22 von libido
    • 0

      oooh,  vazaihung,  povisorisch.  Ich bin doch ein Dummerchen, musste wissen.  Sehe nur, was ich will :-)

      27.03.2017, 18:11 von Dr_Lapsus
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Schön beschrieben!

    26.03.2017, 22:47 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    mich stört der wechsel von "die einsamkeit" zu "Er schmeißt sich dir um den Hals und seine Fahne weht mit unsinnigen Worten in dein Ohr." zu "Sie tut mir auch Leid. Denn ich weiß, sie geht wieder irgendwann. Sie zieht weiter." irgendwie entsteht da kognitive dissonanz, die ich über einen kommentar abbauen muss.

    26.03.2017, 22:26 von libido
    • 0

      Hahahah LIbi!!! Du nun wieder. Pruuust

      26.03.2017, 22:48 von Gluecksaktivistin
    • 0

      schtimmt, libido.  Mann weiss gar nicht mehr, wer gemeint ist :-))   Erst die Einsamkeit,  dann  "Er",  der sich an den Hals schmeisst.  


      Verwirrend. 

      27.03.2017, 00:19 von Dr_Lapsus
    • 0

      Bitte mach halt nen Absatz bei "Und jetzt sitzen wir am...", damit Libi die kognitive Situation nereinigt bekommt.


      Finde den Wechsel nicht ansatzweise schwierig.
      Und den Text an sich auch sehr nachvollziehbar.

      27.03.2017, 09:08 von der_mueller
    • 0

      mir gings um den genuswechsel, der den genuss schmälert.

      27.03.2017, 09:15 von libido
    • 0

      weil der text eigentlich auf mich wirkt, als stünde die autorin über diesem bäumchen-wechsel-dich spielchen der meteorologenszene.

      oder ich mag halt das stilmittel einfach nicht, kann auch sein.

      27.03.2017, 09:19 von libido
    • 2

      Nach erneutem Lesen konnte ich die Kritik verstehen und habe es kurzerhand in "die" Betrunkene geändert. Danke für die konstruktiven Vorschläge !

      27.03.2017, 11:52 von povisorisch
    • 2

      (provisorisch, auch wenn es manchmal den eindruck erwecken könnte, dasss ich "gewinnen" will, ist alle kritik immer in erster konstruktiv gemeint, erst in zweiter linie als träger meiner eigenen wortspielchen :)

      27.03.2017, 14:52 von libido
    • 0

      das stand nicht in Zweifel.

      27.03.2017, 15:55 von der_mueller
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare