Ann-Kathrin_Eckardt 30.11.-0001, 00:00 Uhr 10 0

Boatpunks - Anarchie ahoi!

Punks haben die Freiheit des Lebens auf dem Wasser für sich entdeckt. Ergänzend zum Heftartikel findet ihr hier Informationen dazu.

Die Zeiten, in denen Segeln ein Hobby der Reichen war, sind vorbei – zumindest auf der anderen Seite des Atlantiks. In den USA haben die Punks die Freiheit des Lebens auf dem Wasser für sich entdeckt. Mit ihren Booten fahren sie Flussufer und stillgelegte Häfen an oder ankern einfach irgendwo an der Küste.
Für die Reportage im aktuellen Heft habe ich Boat Punks in Key West, im Süden Floridas, getroffen. Seit der Krise gibt es dort besonders viele gebrauchte Segelboote zu kaufen, manche werden sogar verschenkt. Bevor sie allerdings wieder seetauglich sind, müssen die meisten erst mal repariert werden. Wie Ryan, einer der Protagonisten der Geschichte, sein Boot auf Vordermann bringt, seht ihr hier im Zeitraffer: 


Und einen seiner ersten Segelturns zu den Dry Tortugas, einer Insel vor den Keys, hat ein Freund ebenfalls mit der Kamera dokumentiert. 
 
Weitere Infos über und von Boatpunks gibt’s s außerdem auf dieser neuen Webseite. Hier werden irgendwann auch genauere Daten für den nächsten Boatpunk-Segelkurs von Tyler Bullock im kommenden Jahr zu finden sein.
 
In New Yorks Jamaica Bay bietet außerdem Peter Radcliff, 32, Segelstunden an (Anfragen an peter.e.radcliffe@gmail.com)

10 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    »oder ankern einfach irgendwo an der Küste.«

    *wow*

    16.07.2013, 15:48 von sailor
    • 0

      Dem alten Seemann hier kann man nicht mehr vormachen

      16.07.2013, 17:17 von See_Emm_Why_Kay
    • 0


      Vielleicht kannst Du mir die Intention dieses Artikels erklären...?

      Mir ist die nämlich nicht so ganz klar...

      16.07.2013, 17:23 von sailor
    • 0

      Die Ann-Kathrin wollte dieses Jahr mal Urlaub in Florida machen. Hatte aber keine Urlaubstage mehr übrig und der Flug war auch ohnehin zu teuer. Also kam die Idee mit dem Artikel für den sie sich "aufopferte" vor Ort zu recherchieren. Weil sie nun vor hat auch im nächsten Jahr wieder dorthin zu fliegen und kostenlos auf einem der Segelboote zu nächtigen, verweist sie am Ende des Artikel auf die Internetseite des Veranstalters (Das war so vereinbart mit Tyler). 


      Wir kleinen Neon-User müssen wieder als Werbe-Opfer herhalten. 

      16.07.2013, 17:34 von See_Emm_Why_Kay
    • Kommentar schreiben
  • 2

    s klingt totally crazy, wennse sogar ne eigene website haben..

     

    16.07.2013, 13:31 von MaasJan
    • 1

      Warte ab, bis die Boatpunks das Rheinufer entern.

      16.07.2013, 13:46 von EliasRafael
    • 0

      warte ab, bis sie dich auf der niers heimsuchen!

      16.07.2013, 15:06 von MaasJan
    • 1

      So'n Schwalm

      16.07.2013, 16:00 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 2

    und was soll daran punk sein?

    16.07.2013, 13:03 von ramazotti-orange
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Boatpunks?

    Na, denn...

    16.07.2013, 11:40 von sailor
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare