EiskaltesHaendchen 03.04.2007, 20:39 Uhr 2 1

Big Security is watching you...

5 Uhr 30. Gleich, 5 Uhr 32, wird er klingeln, sein olivgrüner Wecker.

Herr K., der Mann im dritten Stock, wird nun aufstehen. Jetzt wird er sicher wieder auf sein rosa-rotes Klo gehen, wobei seine Schritte bis in den Keller zu hören sein werden. Genau jetzt öffnet er die Klotür um sie dann wieder leise hinter sich zu schließen, es herrschen nun 5 oder vielleicht auch 10 Sekunden absolute Stille, welche durch ein gleichmäßiges Plätschern beendet wird. Kurz darauf wird ein lauter Knall folgen, denn die Klotür wird gegen die Flur Wand schlagen, Herr K. wird sie, wie immer eigentlich, leise schließen, da ihm einfällt, dass er ja der einzige ist, der wach ist.

Sein nächster Tatort ist das Bad, er wird nun eine Dusche nehmen. Dann wird er in sein Schlafzimmer zurückkehren und sich für eines seiner vielen unauffälligen grauen oder blauen Hemden entscheiden, zu denen noch viel unauffälligere schwarze Krawatten gehören. Mit der Wahl der Hose, wird er, wie sonst auch, kein großes Problem haben: sie sind alle schwarz. Perfekte Beerdigungshosen. Und dann, ja genau jetzt, wird er in seine teuren Designerschuhe aus Mailand schlüpfen und seine schwarze Aktenmappe in die kleine perfekt aufgeräumte tragen und sie, auf dem Stuhl gegenüber von seinem Platz hinstellen. Mit einem befriedigen Lächeln wird er über die Mappe streicheln und dann die Kaffeemaschine anmachen, in die er schon am vorigen Abend Wasser, Kaffeefilter und Kaffe gefüllt hat. Dann wird er zum Briefkasten herunter eilen, die Treppen fast herunterfliegend.

Wenn er aus der Tür tritt wird er sich langsam schreitend seinem Briefkasten nähern, schließlich rennen Bankiers ja nicht. Am Briefkasten angelangt, wird er die Zeitung herausholen und zurück in seine Wohnung kehren. Er wird dann, in der Küche angekommen, bemerken, dass sein Toastbrot, welches er schon in den Toaster gesteckt hat bevor er die Wohnung verlassen hat um zum Briefkasten zu eilen, schwarz und ungenießbar geworden ist.

Vor lauter Zorn über sein Missgeschick, wird er seinen Kaffee, zum x-ten Male übrigens, über seine säuberlich zurechtgelegte Zeitung schütten, was ihn noch mehr in Rage bringen wird und ihn zu dem Entschluss kommen lässt, seine Schlüssel zu nehmen und das Haus, so schnell er nur kann und das ist wahrlich schnell für sein Alter, zu verlassen. Wenn er dann seinen Mercedes erreicht hat, wird er, zu seinem eigenem Entsetzen feststellen, dass er sei ne Aktenmappe oben auf dem Stuhl in seiner Küche vergessen hat. Er wird diese unter verärgertem Murmeln holen und auf dem Weg zum Auto noch fast über das Dreirad des Kleinen aus dem ersten Stock stolpern. Dann wird er sich ins Auto retten, sich im Spiegel betrachten und dann zu Arbeit brausen.

Ja, ganz genauso würde Herr K. seinen Tag beginnen, wenn er nicht schon seit drei Jahren tot wäre. Macht nichts, schau ich mir heute halt das Leben von Frau M. an, - mit meinen Überwachungskameras an.

1

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Danke.
    Aber nicht jeder, der früh kommt, hat auch das Glück auf seiner Seite...

    04.04.2007, 12:02 von EiskaltesHaendchen
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare