Chicceria 15.05.2012, 00:44 Uhr 8 3

Berlin, umnachtet

Herb und bitter schmeckt der Wodka, die Säure kommt mir hoch und mit ihr böse Worte, die ich nicht meine und nicht fühle.

Der Tag war schwül, die Nacht wird kalt. Es ist nicht dunkel, hier in der Stadt, überall gehen die Lichter an und zwingen mich, diese deine Hässlichkeit auch nachts noch zu ertragen.

Ja du, Berlin, du Stadt, die du da liegst und verfaulst, von innen heraus. Was innen schimmelt blättert auch außen ab, irgendwann.

Du reißt es ab und machst es neu. Du baust kalte, gläserne Bahnhöfe. Es wachsen grade, hohe Häuser, in denen blaues Licht brennt.

Hier ist kein Platz für ein liebendes Herz. Es ist kein Platz hier für Leben. Es ist Platz für Geld, das es nicht gibt, denn bloßer Wille ist nicht der Esel, der das Geld scheißt.

Jede Pflanze hier ist gewollt und die, die nicht gewollt ist wird nicht lange leben.

Oh ja, du hast auch grüne Flächen, und sie stinken, vor allem im Sommer weil sie aus den Löchern gekrochen kommen und dich vermüllen, beschmieren, verbrennen, dir die Luft zum Atmen nehmen. Niemand hat hier Luft zum Atmen.

Deinen grauen Wänden hilft auch die Farbe nicht. Deine Menschen haben leere Augen. Sie verkleiden sich grell und bunt, trinken nachts Alkohol und am Tag Kaffee, rauchen und schlucken, injizieren und schnupfen um durch die Hülle ihrer Stumpfheit zu fühlen, dass es sie gibt. Und irgendwo dazwischen merken sie, das sie nicht glücklich sind und denken, es liegt an den anderen, diesen armen, eingesperrten Wesen um sie herum, obwohl diese doch genau so grau sind wie sie, so fade unter aller Fassade, so substanzlos unter einem Deckmantel aus besser Wissen, besser Kleiden, besser Haben, besser Wollen.

Herb und bitter schmeckt der Wodka, die Säure kommt mir hoch und mit ihr böse Worte, die ich nicht meine und nicht fühle. Worte sind meine und eure Stacheln, wir sind Kakteen in einer Wüste aus Asphalt und Dreck. Mir ist kalt, meine Achseln nass vor Schweiß.

Berlin, deine Kinder verrotten. Sie arbeiten den ganzen Tag weil sie einen Traum haben, den du ihnen ohne ihr Blut und ihre Tränen nicht erfüllen willst. Und dann gibt es die Anderen, die diese emsigen Zahnräder verurteilen und belächeln, die nicht so leben wollen, sich größer fühlen, nichts wissen, nichts schaffen, die die Faulheit lähmt und die in sich zusammenfallen wie ein Ballon, die Stecknadel die Wahrheit über deine Herzlosigkeit und ihre Unfähigkeit, damit zu leben.

Musik hämmert an mein Ohr, später, wenn ich im Bett liege, wird es für mich singen. Ich denke daran, dass ich mir mein Gehör kaputt mache, weiß es eigentlich besser und mache trotzdem nichts anders. Ich frage mich, ob die Ohren der anderen auch noch für sie singen. Ich frage mich, ob es noch einen Weg hier raus für mich gibt.

Berlin, deine Kinder rütteln an deinen Wänden, sie zertrümmern dein Glas und bemalen deine Brücken, sie spucken in deine Flüsse und werfen ihren Müll aus dem Fenster, und manchmal auch sich selbst. Sie wollen wissen, ob sie einzigartig genug sind um dir zu gefallen.

Berlin, deine Kinder haben die Scheuklappen der Suche nach sich selbst auf, die sie daran hindert, ihre Umwelt wahrzunehmen.

Jemand sang einmal, du seist „so wunderbar“. Er hat gelogen.


Tags: Hass Liebe, Leblos, Müdigkeit
3

Diesen Text mochten auch

8 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Irgendwie macht dein Text mich wütend. Er hat eine schöne Form, den Stil mag ich sehr gerne, aber der Inhalt stößt mir sauer auf wie dir der Wodka.

    Wenn es dir in dieser wunderbar lebendigen, bunten, fröhlich-losgelösten Stadt nicht gefällt - zieh doch weg. Oder zumindest in einen Randbezirk, wo es grün, ruhig, sauber und dorfig ist. Auf Kladows Feldern schreit niemand nach dem Potsdamer Platz.

    17.05.2012, 00:34 von fantatierchen
    • 0

      Danke, grade die Provokation ist mein Ziel.
      Wunderbar lebendig, bunt und fröhlich-losgelöst? Natürlich!
      Aber es gibt eben auch eine andere Seite, vor der viele die Augen verschließen. Ein bisschen weniger Berlin-Hysterie bitte..

      26.05.2012, 11:31 von Chicceria
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Willkommen im Leben. Es könnte hier alles noch schlimmer sein.

    15.05.2012, 02:09 von stereoG
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Toll geschrieben :)

    15.05.2012, 01:27 von pp-3000
    • Kommentar schreiben
  • Ski und Schiene

    Freeriden ist Tiefschneefahren für jedermann. Wir haben die besten Abfahrten verbunden – mit Hilfe der Eisenbahn.

  • Die Weihnachts-Links d. Woche

    u.a. mit klingenden Kassen, jeder Menge Vorfreude auf das Fest der Liebe und einem treffenden Rückblick auf die Highlights und Fauxpas des Jahres.

  • Wie siehst du das, Valerie Schmidt?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Adventskalender: Jetzt gewinnen!

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare