Christian_Flierl 21.12.2004, 15:12 Uhr 1 2

Alle Jahre … anders: die Diensthabende

Weihnachten passiert immer das gleiche: Familientreffen, Baumschmücken, Weihnachtsessen … es kann aber auch ganz anders kommen.

»Vielen meiner Patienten geht es Weihnachten besonders schlecht. Die Festtage wecken in ihnen Erinnerungen, die Sehnsucht nach einem normalen Leben außerhalb von ›P5‹, der geschlossenen Abteilung der Psychiatrie. Sie sind hier, weil wir auf sie aufpassen müssen. Viele von ihnen sind selbstmordgefährdet. Heiligabend habe ich Dienst. Ich bin Krankenschwester und werde von 22 bis 7 Uhr auf meine Patienten aufpassen. Ich hätte gerne den Abend mit meinem Vater verbracht, mit ihm etwas Schönes gekocht, seine Nähe gesucht. Vielleicht hätte ich auch an meine Mutter gedacht und gehofft, der Streit mit ihr wäre nicht so schlimm. Hoffentlich geht die Nacht ohne Zwischenfälle vorüber. Tagsüber basteln die Patienten Geschenke und schauen sich Märchenvideos an. Das beruhigt sie. Doch in der Nacht, wenn es auf den Gängen ruhig geworden ist, dann ist es schlimm. Dann liegen die Patienten alleine in ihren Betten und haben Zeit, sich ihren schlimmsten Gedanken hinzugeben. Ich werde auf sie aufpassen.«

ANJA DREIßIG (25), PROTOKOLL: CHRISTIAN FLIERL

2

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Arkham Asylum?

    08.07.2015, 22:27 von Grumpelstilzchen
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare