Katha_Strophal 30.11.-0001, 00:00 Uhr 46 8

(A)soziale Netzwerke

Trink deinen Kaffee doch lieber, anstatt deine pastellfarbene Kaffeetasse neben eine Blumenvase auf die Fensterbank zu stellen und abzulichten.

Du wischt nach links oder du wischt nach rechts. Ich mag dich, ich mag dich nicht. Funktioniert das auch im normalen Leben? Kann ich fern ab von Datingscheiße, mühsam kreiereten Profilen und der hundertsten Eatcleanschlampe auch mal bitte jemanden beiseite wischen?

Sonntagsmorgens um zehn nach elf, ich liege im Bett und schaue durch Instagram. Hashtag fit und Hashtag eatclean wohin das Auge blickt. So scrolle und doppelklicke ich mich durch die sonntägliche Langeweile, der Kaffee läuft, die Brötchen backen.

Was aber bitte steckt hinter den Fitnessmuttis und den Muckibaronen? Ich schaue an mir runter und beginne mich zu Fragen ob mich jetzt auch jemand doppelklicken würde oder würde ich wohl eher weggewischt? Der Blick in den Spiegel, mit Erdbeermarmelade im Mundwinkel, zerzaustem Haar, pardon, man nennt es „undone Look“, ist der grade noch so eben Rocknroll oder doch schon Penner? Ich öffne mein Profil, schaue mir das letzte Bild von mir an. 103 likes... hm. Okay, das sind nur Füße. Vielleicht nur Fetischisten, die da geil drauf werden, denke ich mir. 
Da fällt mir eine alte Schulfreundin ein, über 2000Follower und trotzdem nicht grade im #lovelife- Modus unterwegs sondern in einer Klinik wegen Depressionen. Aus den Selfies wurden Naturaufnahmen und die neuesten Bilder bekommen den Hääschtäck Skinny und Depressed. Die Likes steigen trotzdem und auf einmal überkommt mich eine unbändige Wut! Wer klickt denn da noch und wem gefällt das? Im wahren Leben würde jemand mit Depressionen und einer Essstörung doch auch nur beiseite gewischt, a la Tinder. Steck dir also lieber deine 2000Follower sonst wohin und tausch die ein gegen 2 gute Freunde. Investier deine Energie in Therapie anstatt die Filterauswahl...
Immer mehr merke ich wie die Wut und das Unverständis über alle diese Dinge in mir aufsteigt. Alles Verfolgen können, jeden Tag in Wohn- und Schlafzimmer von X und Y zu sein, beim Fitnessworkout teilzuhaben und den Kindern beim Spielen mit dem Hund zuzuschauen...Muss das sein?

Ich schaue in den Spiegel und denke mir nur OMG u are so pretty in deinem Ootd. Lecke die Marmelade aus dem Mundwinkel und deinstaliere die App. Ich lebe lieber, anstatt meine pastellfarbene Kaffeetasse neben eine Blumenvase auf die Fensterbank zu stellen und abzulichten. Trinkt den Kaffee mal lieber, der wird sonst kalt.

8

Diesen Text mochten auch

46 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Oh ja manche Bäuchen sich da leider eine Parallelwelt auf..

    21.06.2016, 20:45 von steinbock18
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Manche übertreiben es leider, gut auf den Punkt gebracht :)

    22.04.2016, 19:25 von aco
    • Kommentar schreiben
  • 0

    # http://www.duden.de/digitales/apps

    es bestätigt sich immer mehr, dass das nicht mitzumachen eine weise entscheidung war (neon zählt nicht, sehe ich wie sailor)

    07.04.2016, 18:52 von libido
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ja, trink den kaffee mal lieber als ihn zu schreiben, selbst wenn er schon kalt ist.

    07.04.2016, 09:36 von lichterklette
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wer braucht sowas, solange es NEON gibt...

    07.04.2016, 08:04 von sailor
    • 0

      Ich. So perfekt ist neon nun nicht gerade, um sämtliche Netzwerke zu ersetzen. 

      07.04.2016, 08:55 von kysinz
    • 0

      Also Instagram nun nicht unbedingt, aber so im Allgemeinen bevorzuge ich auch andere Netzwerke. Neon ist doch nur eine veraltete Plattform einer Zeitschrift ;).

      07.04.2016, 08:57 von kysinz
    • 2

      Und Ironie ist die Diskrepanz zwischen der wirklichen und der wörtlichen Bedeutung...
      ;)

      Veraltet, genau. Deswegen fühle ich mich ja so wohl hier...
      :D

      07.04.2016, 09:30 von sailor
    • 0

      Ich habe es tatsächlich als Ironiefrei interpretiert :). Gibt es hier doch tatsächlich genug Ü 30/ Ü 40 User, die andere Netzwerke tunlichst meiden oder schon nicht mehr ganz verstehen. Mutiert ja zum Netzwerkaltersheim hier ;).

      07.04.2016, 09:55 von kysinz
    • 0

      Jeder wird alt. Jeder stirbt. Witze darüber sind so 1960.

      07.04.2016, 10:37 von quatzat
    • 0

      Stimmt auch wieder, aber dieses Bewusstsein schleicht sich wohl ernsthaft erst mit fortgeschrittenen Alter ein ;).

      07.04.2016, 10:50 von kysinz
    • 0

      Oder fortgeschrittenem IQ.

      07.04.2016, 11:25 von quatzat
    • 0

      »oder schon nicht mehr ganz verstehen.«

      Ich kenne eine Menge von diesen Digital Rotzlöffeln, die wissen ganz viele Dinge nicht. Und das, obwohl sie doch damit aufgewachsen sind...
      ;)

      07.04.2016, 11:35 von sailor
    • 0

      Quatzat, hast du heute trollfreien Tag? Ist ja fast sinnvoll, was du so von dir gibst ;). 


      Da wären wir wieder bei digital natives und anderen "kackscheiß" Begriffen ;). Wobei der Großteil der digitalen Unwissenheit klar im Ü 50 Bereich liegt. Was dort an Wissen vorherrscht ist dann eher der technische Teil und nicht mehr die neusten Errungenschaften der digitalen Popkultur. Was aber auch gar nicht schadet und mit dem IQ und Alter wohl automatisch einkehrt. 


      07.04.2016, 12:07 von kysinz
    • 0

      Der Unterschied zwischen mir uns so anderem User hier: selbst wenn ich noch zu trollen schein, gebe ich sinnvolle Kommentare ab. Nur ist an manchen Tagen der Sinn dahinter einer bestimmten Menge von Benutzern verborgen. An welchem Kriterium das liegen mag, will ich gar nicht beurteilen.

      07.04.2016, 12:16 von quatzat
    • 0

      Die sehr subjektiven Kriterien dafür, beruhen sicherlich auf sehr eigenen Maßstäben, Vorstellungen und Einschätzungen. Wer gibt schon gern überheblich anprangernde Kommentare mit wenig sinnvoller Zielführung ab. 

      07.04.2016, 12:25 von kysinz
    • 0

      »...nicht mehr die neusten Errungenschaften der digitalen Popkultur.«

      Das ist keine Frage von Digital und Analog...

      07.04.2016, 12:30 von sailor
    • 0

      Sehr präzise ;). Nun war digital halt gerade das Thema. 

      07.04.2016, 12:37 von kysinz
    • 0

      Richtich...
      Deswegen habe ich auch nicht mit 'Errungenschaften der Popkultur' angefangen...

      ;)

      07.04.2016, 12:43 von sailor
    • 0

      Ich schwafel doch so gern unpräzise. Lass mich doch ;)

      07.04.2016, 12:49 von kysinz
    • 0

      Mach ich doch...

      07.04.2016, 13:00 von sailor
    • 1

      kysinz:

      Mutiert ja zum Netzwerkaltersheim hier ;).

      ja. hallo.

      quatzat:
      Der Unterschied zwischen mir uns so anderem User hier: selbst wenn ich
      noch zu trollen schein, gebe ich sinnvolle Kommentare ab. Nur ist an
      manchen Tagen der Sinn dahinter einer bestimmten Menge von Benutzern
      verborgen. An welchem Kriterium das liegen mag, will ich gar nicht
      beurteilen.

      wenn mir jemand sowas in der klapse erzählen würde, würde ich die dosis erhöhen.

      07.04.2016, 18:59 von libido
    • 0

      Na, da haste ja dein Örtchen gefunden. Aber lass die Finger von den Genitalien der Insassen. Auch wenn es juckt. In den Fingern. Nicht, was du denkst.

      07.04.2016, 22:06 von quatzat
    • 0

      ach, das war dein schwanz? mann, ist der ne lange leitung!

      08.04.2016, 21:27 von libido
    • Kommentar schreiben
  • 6

    Wer sich mit einer Plattform beschäftigt, die sich nur um narzisstische Selbstdarstellung mit dem Aufwand eines Knopfdrucks dreht, der hat sich die Depression  redlich verdient.

    07.04.2016, 07:40 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 2

    jaja, um es mit Peter Lustig zu sagen. "Und jetzt bitte ausschalten und raus gehen".

    06.04.2016, 10:16 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich schaue in den Spiegel und denke mir nur OMG u are so pretty in deinem Ootd. "

    Satzbildung in Zeiten digitaler Demenz. Erfrischende Selbstentblößung der Autorin.^^

    05.04.2016, 19:26 von Hattori-Hanzo
    • 0

      Vollkommen ernst gemeint, keine Spur der Ironie :D

      06.04.2016, 01:08 von Katha_Strophal
    • 0

      Ironische Selbstentblätterung. ^^

      06.04.2016, 09:06 von Hattori-Hanzo
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Was war jetzt die Überraschung... Leute versuchen sich zu optimieren? Vorteilhaft sich und/oder was sie so machen darzustellen ? Auf die banalsten bis abenteuerlichsten Weisen ?

    Ein Unterschied durchaus: früher stellte vorwiegend Dorf und Stadt die unmittelbare Vergleichsgruppe, heute kann sich jede Knallcharge, wenn sie möchte, mit der ganzen Welt um den Verstand bringen.   

    Es ist doch wie mit jedem Werkzeug, jeder Technik... man kann es so oder so benutzen.  

    Manche verlieren sich drin, andere sind locker damit. Junge Menschen sind tendenziell anfälliger, ja, der Rest ist altersunabhängig Charakterfrage. 

    05.04.2016, 18:29 von schauby
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Es geht hierbei doch gar nicht um das Ausprobieren. Es geht mir lediglich

    darum, dass es so wirkt, als würden konstruierte Welten in denen einem ein Lifestyle und eine Wertevermittlung vorgelebt werden, die für

    "Normalverdiener" oder "Normal Arbeitnehmer" schlichtweg unerreichbar sind, vorgelebt werden. Viele, grade jüngere, sind sehr beeinflussbar

    und bauen sich einen Druck auf um diesen Idealen zu entsprechen. Ich bekomme das selber auf der Arbeit mit Jugendlichen in unserer Einrichtung mit und finde es schlichtweg schade, dass das alles bald mehr zu zählen scheint für viele, als das normale
    zwischenmenschliche Miteinander. Das Streben nach Perfektion und nach Anerkennung , welches zweifelsfrei in jedem von uns mehr oder weniger ausgeprägt steckt, wird hier durch,meiner Meinung nach, noch mehr verstärkt und veranlasst einige sicher auch noch schärfer mit sich ins

    Gericht zu gehen. Ich selber habe vieles hier für mich überspitzt dargestellt, so bin und das ist meine Art. Ich für mich muss keine der

    angesprochenen Verhaltensweisen adaptieren, lediglich habe ich diese Art des Networkings hinterfragt.

    05.04.2016, 14:32 von Katha_Strophal
    • 0

      Natürlich gibt es löbliche Ansätze für ein anderes Miteinander aus der pädagogischen Sicht, aber das entspricht nun mal nicht immer der Realität. Die Entwicklung ist unumkehrbar und nicht nur negativ. Einzig Bildung, Aufklärung und Umgang mit den Medien zu lehren, könnte etwas helfen, aber für einen Großteil gehört es einfach zum Leben und Aufwachsen dazu, prägt und verstört weniger als wir denken. Es wurde auch mal das TV absolut verteufelt und mit der Zeit relativiert sich das halt. 

      07.04.2016, 08:46 von kysinz
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare