robert_suydam_reloaded 10.10.2017, 19:11 Uhr 13 4

zur hebelfrage

ein bericht an die unterkommission b 12 der verwaltungsebene a zur klärung bewußtseinsbildender scheinfragen



es ist wirklich nicht sinnvoll, diesen text zu lesen.
wirklich nicht.
hören sie bitte auf damit.




jetzt.








!










also gut -



folgendes haben meine nachforschungen ergeben: 

zwischen den verwerfungsfalten zt3.57.a.16 und zt3.57.a.17 existierte während des siebzehnten zeitalters nach hockus für die dauer von etwa dreizehn milliarden acruun ein universum, dass sich selbst eine menge darauf einbildete, allen korrelierenden elementen lediglich vorzugaukeln, es wäre ein universum. 
erst ganz am ende dieser entwicklung kam es in einen zustand plötzlich aufblitzender selbstreflexion und verstarb dabei beinahe unmittelbar an einer art superschreck. 

die solcherart frei werdende energie sorgte innerhalb eines kleinen bereiches am äußeren kontinuitätshorizont von zt3.57.a.16 für die bildung einer expansiven einstülpung, durch deren mundloch manifeste restmaterie des schwindeluniversums eindrang. 
dieses phänomen wurde später von einigen weniger einsichtigen bewohnern der besagten einstülpung als angeblicher urknall qualifiziert, was wiederum bei den astroarchivaren von zt3.57.a.17 zur entwicklung einer eigenständigen unterart des rassistischen beamtenhumores führte und in folge dessen zu einem mordprozess gegen 13 verantwortliche archivare, als im brög des hanu 1467 ein altgedienter revisionsbeamter herausfand, dass besagte raumzeitstülpung offiziellen eingang in die archivunterlagen fand unter der bezeichnung „idiotenblase a0“. der bis dahin in würde ergraute herr fiel angesichts dieser unfassbaren entdeckung direkt vor dem karteischrank mit einem gehirnschlag tot hin.

diese etwas umständliche einleitung zur frage nach dem hebel ist nötig, weil eben dieser karteischrank aus dem holz des selben gnakuu-baumes gefertigt wurde, aus dem auch der kontrollhebel zur ansteuerung der triebwerksausgasungsklappe an bord des botenschiffes „estimo“  hergestellt wurde.
beiden relikten wohnte offenbar ein unterschwelliges chaoselement inne, was wohl auf den nicht unerheblichen gehalt an psychoaktiven ätherischen ölen im holz der gnaaku-bäume zurückzuführen ist, wenn diese während der zweiten regenzeit gefällt werden. 
(von dieser praxis sei hiermit für die zukunft abgeraten.) 

wie wir aus den aufzeichnungen der blackbox der „estimo“ wissen, zerbrach der kontrollhebel während eines gespräches zwischen dem kapitän und seinem navigator über eine these des himmfugalischen philosophen daarum jottweil; dass nämlich nonsens durch beharrliches weitererzählen nach und nach an sinnhaftigkeit gewinnen würde, einfach weil das bewußtsein der an der erzählung beteiligten wesen eine andauernde erzählung nur als sinnvoll wahrzunehmen vermag, selbst wenn dieser sinn zunächst abwesend oder nur als gerücht anwesend ist. es fände also nach daarum jottweil eine sogenannte blödsinnige jungfernzeugung innerhalb des sprachraumes statt, die seiner meinung nach mit gehirnextraktion bei allen beteiligten bestraft werden solle, damit in der philosophischen fakultät von primus 17 mal wieder ein anständiges grillfest stattfinden könne. 
der pilot war dafür, der navigator dagegen, als der kontrollhebel zu bruch ging und dem navigator das abgebrochene teilstück durch das linke auge in den kopf stach. 
dabei wurde folgende halluzination ausgelöst:

der navigator, der als kind gern arzt werden wollte, saß gerade in seiner urologischen praxis und machte mittagspause. 
da flog die tür auf und ein stadtbekanntes junkie-ehepaar stolperte herein. die beiden ausgemergelten gestalten stützten sich gegenseitig auf dem weg zu seinem schreibtisch und nahmen dann auf dem fußboden davor platz.
„was kann ich denn für sie tun?“, fragte der navigator/urologe.
„nichts.“, antworteten die besucher wie aus einem mund, „wir haben keine zeit mehr für faxen. wir fixen jetzt.“
dann kicherten sie wie zwei alberne teenager, kitzelten sich gegenseitig die bäuche und rollten dabei  auf dem boden hin und her. 
plötzlich holte der mann eine gebrauchte spritze aus der hosentasche. er richtete sie wie ein messer auf den navigator/urologen, sprang überraschend leichtfüßig auf den schreibtisch und brüllte dabei:
„gehirn her! das ist ein überfall.“
der navigator/urologe spürte in diesem moment ein loderndes brennen im linken auge. angstvoll griff er in richtung des schmerzes und zog einen hebel aus gnakuu-holz aus dem auge.
„scheiße. was bist du denn fürn freak?“, fragte der junkiemann perplex. er ließ die spritze sinken und sagte dann zornig:
„das scheiß gehirn will ich jetzt aber nicht! da sind vielleicht splitter drin. alter! was denkst du dir denn? jetzt muss ich dich wohl gehen lassen.“
der navigator/urologe, auf mehreren ebenen zutiefst verstört, murmelte geistesabwesend:
„das wäre sehr freundlich von ihnen.“
„freundlich? freundlich?“, keifte die junkiefrau vom fußboden herauf, „leck mich freundlich am arsch! warum heißen zugvögel zugvögel? sag mir das, oder ich hol dir das gehirn durch die ohren raus!“
„das ist einfach.“, erwiderte der navigator/urologe und betrachtete dabei interessiert den hebel in seiner hand, “ zugvögel heißen zugvögel, weil sie zu faul zum fliegen sind und deshalb immerzu mit der eisenbahn herumfahren. erst kürzlich habe ich im restaurantwagen des städteexpresses einen großen weißen vogel gesehen, der behauptete, er heiße storch und vom kellner froschschenkel verlangt hat.“  
„na dann.“, sagte die junkiefrau, nahm ihren mann bei der hand und flog mit ihm durch das geschlossene fenster nach draußen. der navigator/urologe sah in 27 glasscherben 27 verschiedene spiegelbilder von sich selbst. 
dann zerbrach er den hebel, damit die kopfschmerzen endlich aufhörten. 

dies halte ich für die stelle von bedeutung, verehrte kommission:
er zerbrach den hebel. 
erneut. 
das entspricht der prophezeiung aus kapitel 5, vers 9, der jollogarischen bibel:

„und sehet, ihr werdet nichts sehen, denn der hebel in eurem auge ist der hebel aus einem fernen schiff fremder reisender, und da ihr ihn brechet werdet ihr ihn zum zweiten mal brechen, und brecht zugleich die welt entzwei, und in den stücken der welt werdet ihr nichts finden als lügen, denn die welt ist eine lüge und ihr seid nichts als zeugen ihrer falschheit; herbeigelogenes nichts und tot und leer.“

da der hebel also nachweislich zweimal zerbrochen wurde, möchte ich hiermit das inkrafttreten der notstandsdekrete zur abwehr wahrscheinlicher unwahrscheinlichkeiten nach § 13 des hohen gesetzes zur wahrung der allgemeinen übereinkunft beantragen. denn möglicher weise befinden wir uns gar nicht innerhalb der verwerfungsfalte zt3.57.a.17, sondern unmittelbar am mundlochrand  der idiotenblase a0.
 
sie wissen, was ich meine.


hochachtungsvoll,



4

Diesen Text mochten auch

13 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Beeindruckend!

    06.11.2017, 16:42 von baroudeuse
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Kürzlich erst gelesen, dass man bei der DAK Bonuspunkte für eine prophylaktische Lobotomie bekommt. Recht so, Deutschland braucht mehr Grillfeste.

    12.10.2017, 14:50 von Feodor
    • 1

      Seit der Lobotomie bin ich viel ausgeglichener, auch das Miteinander gestaltet sich so schön und ein neues Hobby habe ich auch.

      12.10.2017, 16:32 von Freyr
    • 0

      scheisendrek bin prifatdings äh pazient

      12.10.2017, 17:02 von ga
    • 0

      die zahlen auch, wenn nicht, ich habe noch 8er stricknadeln.

      12.10.2017, 17:33 von Freyr
    • 0

      "Kürzlich erst gelesen, dass man bei der DAK Bonuspunkte für eine prophylaktische Lobotomie bekommt."


      vielen dank für den hinweis auf diese schöne möglichkeit. ich wollte es erst gar nicht glauben. da sieht man mal wieder, dass internet-communities einen echten persönlichen mehrwert entwickeln können. alleine hat man ja keine chance, all die wichtigen infos zu finden.

      tatsächlich muss man ja auf der internetseite der dak ziemlich tief graben, um den link zu den anträgen für die aufnahme in die lobotomie-warteliste zu finden. auch ist mir die verlangte offenlegung privater und quasi ärztlicher daten ein bisschen unheimlich (mal ganz abgesehen von den fast schon diskriminierenden ausschlußbedingungen.) 

      aber so großartige hilfsmittel der modernen medizin verlangen eben auch vom patienten ein kleines opfer. 
      ich bin jetzt regelrecht aufgeregt. wenn das klappt ... hoffentlich nehmen sie mich. (und die bonuspunkte sind natürlich für später, im alter, ein prima zusätzlicher anreiz.)

      vielen dank nochmal, feodor!

      12.10.2017, 22:02 von robert_suydam_reloaded
    • 1

      Die wollen auch nicht, dass man da durchblickt. Jetzt geht es schon viel besser. Mein Punktekonto wa so voll, dass ich die Lobo praktisch fürt Umme gekriegt hab. Musste hinterher nur unterschreiben, dass meine Family sich auch die Kalotte aufboren lässt, da dachte ich mir: easy. DAK <3

      Hab gerne weitergeholfen.

      13.10.2017, 16:50 von Feodor
    • 0

      hast du auch ein neues hobby gefunden?

      ;)

      13.10.2017, 16:53 von Freyr
    • 0

      Punkte sammeln, ja. Geht auch bei DM, man muss nur viel einkfaufen. Welches Hobby hast du neu entdeckt?

      13.10.2017, 17:10 von Feodor
    • 0

      Puh, ich dacht schon die Frage kommt nie. :)

      Also einkaufen macht mich immer ganz wuschig. Mit dem Zeigefinger über die befeuchtete Unter- und Oberlippe hoch und runter streifen und dabei ausatmen, da macht ganz tolle Töne, voll klasse.

      13.10.2017, 18:55 von Freyr
    • Kommentar schreiben
  • 0

    forhohnebiblisch. gedankesehr!

    11.10.2017, 11:32 von ga
    • 0

      gabitteschön.


      11.10.2017, 22:36 von robert_suydam_reloaded
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie Douglasadamsesk...

    11.10.2017, 07:43 von sailor
    • 0

      vielleicht ein bisschen.

      aber ohne handtuch.

      11.10.2017, 22:36 von robert_suydam_reloaded
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare