mrahmanian 02.10.2014, 02:11 Uhr 0 0

Big Lights Will Inspire You

Mein Monat im Big Apple, im wunderschönen, bezaubernden New York.

Ich hatte die Ehre meinen ganzen Juli inklusive einer Augustwoche in New York verbringen zu dürfen. Ohne Übertreibung: ES IST DIE BESTE STADT DER WELT!

“The City Were Dreams Come True”.. ist eigentlich unnötig, denn wenn man dann in New York ist auf irgendwelchen Straßen herumwandert und nach oben schaut, während einem schlecht wird, weil all die Häuser so hoch wie 1000 Giraffen sind, dann weiß man, man braucht nicht mehr träumen. Denn New York ist so zufriedenstellend, dass man nichts anderes braucht. Mein Reisetagebuch wird euch zwar nicht überzeugen, aber New York um einiges attraktiver machen.

Soho, oh du mein Geliebtes.

Beginnen muss ich einfach mit Soho, mein Lieblingsviertel in New York. Man kann es leider mit keinem Wiener Bezirk vergleichen, denn Soho ist einzigartig. Als historischer Stadteil New Yorks bringt es viel Kultur mit sich, das Shoppingangebot ist unwiderstehlich und das Publikum ist einfach gechillt. In Soho auf den historischen pflasterstein Straßen rumzulaufen, ohne Plan, macht einfach Spaß. Neben Soho gibt es noch einige Stadtviertel, die einem ein Ich-will-nie-wieder-weg Gefühl geben, hier die Besten: Meatpacking District, Chelsea, West Village und das sich immer weiterentwickelnde, hippe Ghetto –> Brooklyn. Brooklyn war das Grätzl in dem ich diese 5 Wochen schlafen durfte. Park Slope, der Familienblock in Brooklyn ist so unglaublich schön, ich war verzaubert.

Soho Tips: Mercer Street (!!!) Brooklyn (Park Slope) Tips: KOS Kafe (!!!)

Der klassiche Tourist

Natürlich bin ich nicht 5 Wochen lang in Soho umhergewandert. Die touristischen, typischen Sehenswürdigkeiten wurden auch nicht ausgelassen. Es gibt zwar nichts besseres als Soho, aber die New York Public Library, das Empire State Building, die Brooklyn Bridge und New Yorks Museen sind ein Muss. Um ein Gefühl der Überwältigung zu spüren, muss man ins Metropolitan Museum of Arts, denn da gehts richtig ab. Ich weiß nicht wie oft ich um die Ecke gegangen bin und trotzdem habe ich es nie in den selben Raum zweimal geschafft. Es ist einfach riesig. R-I-E-S-I-G. Nicht nur das Met, auch der Central Park ist so groß wie der ganze erste Bezirk Wien. Der Park ist so groß, dass ein Wasserreservoir dort Platz hat, ein Wasserreservoir, das wir in Österreich See nennen würden. Unpackbar.

Essen, Essen, Essen

(Hier auch noch bitte bitte bitte den Kaffee dazuzählen, der lebensnotwendig ist: bester Kaffee, Kos Kafe in Brooklyn, ebenso guten gibts in der französischen Kette Le Pain Quotidien)

Auch wenn die Amis nicht das gemütliche, österreichische Restaurantleben führen dürfen, gibt es in New York das beste Essen und die größte Auswahl. Zwar ist es eine Take-Away Kultur, die den Großteil der Gastrowelt in New York einnimmt, schmecken tut’s trotzdem. Jeder der nach Amerika fliegt, der weiß, ein richtig, fettiger, köstlicher Burger ist ein Must-Have. Dafür hab ich nach dieser Reise nur mehr eine Antwort: Shake Shack. Eine ostamerikanische Fastfoodkette, die man nicht missen darf. Und nein, bitte nicht den Fehler begehen und zum Mäcci wandern, nur weil wir es kennen und es weniger riskant ist. Denn in Amerika McDonalds zu kosten, ist Gift. Schlicht und einfach Gift. Glaubt mir, rührt es nicht an. Wie auch immer, ich kann es nicht oft genug sagen: Shake that Shack, Shake Shake Shack – SHAKE SHACK!

9/11

Selten habe ich im Urlaub ein so bedrückendes und wütendes Gefühl gehabt, wie beim 9/11 Memorial. Ich musste weinen. Ich stand da, bei dem wunderschönsten Mahnmal, dass mir je untergekommen ist. Die Namen der Verstorbenen in Stein eingraviert, ein massiver Wasserfall und unzählige Menschen, die wahrscheinlich dasselbe dachten wie ich. Wieso? Wieso? Wieso? Ohne jetzt verschiedene Verschwörungstheorien in Gedanken der Menschen hervorzurufen, musste ich es erwähnen, denn ich möchte einfach nur nicht den traurigsten Moment meiner Reise ausgelassen haben.

Die Stadt der ALLES

Vergesst Paris mit dem Motto der Stadt der Liebe, vergesst Mailand, die Modemetropole, geht nach NEW YORK. Es ist alles in einem. Ich bin grad so glücklich und das nur weil ich irgendetwas, auf schlampige Weise über New York schreibe. Hach, diese Stadt bringt so viele Glücklsgefühle mit sich. So viele. Liebe für euch alle. ♥


Tags: New York, Empire State of Mind
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON im Netz

Spezial: Städtereisen

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare