unnuetzeswissen 25.07.2013, 16:44 Uhr 1 0

Zur Herstellung von einem Liter Cola sind 2,6 Liter Wasser nötig.

Laut Schätzungen der Vereinten Nationen sind weltweit 1,2 Milliarden Menschen von trinkbarem Wasser abgeschnitten.

Der Konzern Coca-Cola ist bei Umweltaktivisten eher unbeliebt. Besonders wegen seines hohen Wasserverbrauches wird der Getränkehersteller immer wieder kritisiert. Zuletzt waren es in einem Jahr 278 Milliarden Liter Wasser. Der Koordinator einer Protestgruppe sagt, das sei genug, um den Trinkwasserbedarf der ganzen Welt zehn Tage lang zu stillen.

Um einen Liter Coca-Cola herzustellen, benötigte der Konzern im Jahr 2007 2,6 Liter Wasser. Das war sogar ein ökologischer Fortschritt, denn ein Jahr zuvor waren es noch 2,72 Liter Wasser. Doch die Coca-Cola Company hat schon vorgewarnt: "Änderungen in unseren Mischungen könnte die Produktion wieder wasserintensiver machen."

Coca-Cola arbeitet an seinem Image und versucht sein „Wasserbewusstsein“ zu demonstrieren. Der ehemalige CEO Neville Isdell sagte dem „Wall Street Journal“ dazu: „Wasser ist das Herz unseres Ethos, und der verantwortungsbewusste Verbrauch dieses Rohstoffs ist für uns sehr wichtig.“

Wasser ist nicht nur Hauptteil der Getränke des Großkonzerns, er dient auch der Kühlung und Säuberung der Anlagen und ist bei der Zuckerherstellung unerlässlich. Das Wasser ist allerdings auch immer das Übel allen Ärgers für Coca-Cola. Regelmäßige Demonstrationen richten sich gegen die Wasserverschwendung.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass weltweit über 1,2 Milliarden Menschen von trinkbarem Wasser abgeschnitten sind. Die meisten davon leben in den Entwicklungsländern. 1,2 Milliarden Menschen sind etwa 20 Prozent der Weltbevölkerung. Laut Uno dürfte sich der Anteil bis 2025 auf ein Drittel der Menschheit erhöhen.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/wut-auf-brause-multi-umweltschuetzer-geisseln-coca-colas-wasserverbrauch-a-472470.html

Noch mehr Unnützes Wissen

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich mag kein Cola....

    31.07.2013, 13:07 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • »Feminismus muss in den Mainstream«

    Die Regisseurinnen Katinka Feistl und Tatjana Turanskyj setzen sich mit »Pro Quote« sich für die Gleichberechtigung von Filmemacherinnen ein.

  • Die Stimmen einer Generation

    Die große NEON-Umfrage: Unsere politische Haltung, unser Liebesleben, unsere Karriere: 82 Fragen an die jungen Erwachsenen in Deutschland.

  • Ice, Ice, Baby

    In der NEON-Redaktion wurde in den letzten Tagen über Social Freezing diskutiert - Redakteurin Judith Liere hat ihre Meinung niedergeschrieben.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare