Tim123 12.08.2009, 19:35 Uhr 23 9

Sympathy for the Devil

Nein, ich wiIl nicht zur Typberatung nach London. Ich brauche auch keine Brustvergrößerung. Ich mag meine Brust - so wie sie ist.

A bigger Penis in 3 weeks! landete gerade als Betreff in meinem Postkasten. Jemand, der weder der deutschen, noch der englischen Sprache wirklich mächtig ist, hat mir eine Mail geschickt, um mir vorzuschlagen, meinen Penis zu vergrößern. Auch wenn ich mir damit mal mit Mitte 50 den Porsche ersparen könnte, um mich wirklich männlich zu fühlen, sehe ich im wahrsten Sinne des Wortes zur Zeit keinen Bedarf.

Nun, es wird nur wenige Männer geben, die ihren Penis zu groß finden (und ich oute mich hier: zum Glück ist dieser schreckliche Kelch auch an mir vorüber gegangen): aber selbst wenn mich deshalb der dringende Wunsch der Vergrößerung plagen würde und ich die enorme Ersparnis gegenüber dem Preis des Porsches reizvoll fände; würde ich deshalb wirklich einem in Uganda ansässigen Unternehmen $195 schicken, in der hoffnungsvollen Annahme, sie würden mir im Gegenzug kleine braune (?) Pillen zusenden, die mich zu Moby Dick machten?

Nein. Auch nicht, wenn es mit dem Sportwagen nichts wird .

Ich weiß, dass es irgendwo da draußen Leute geben muß, die dort bestellen und es sich am Ende für den Versender rechnet. Ich gehöre nicht zu diesen Leuten. Und wahrscheinlich 99,99% der Empfänger dieser Mail auch nicht. Könnten sie mir daher nicht lieber eine Werbung schicken, die mir ein Produkt anbietet, diesen ganzen Quatsch nicht lesen zu müssen?

Ich mag Werbung. Wenn sie mir Dinge anbietet, die ich gern kaufen möchte. Oder auch Sachen, von denen ich vorher noch gar nicht wusste, dass ich sie will, bis ich sie sehe. Aber auch die bestgemachte Erläuterung mit blauen Testflüssigkeiten bringt mich nicht dazu, Damenbinden zu erwerben. Muss ich das also sehen? Meine Gehirnkapazität ist begrenzt. Für jede neuen Dominostein an Information, der in mein Gehirn drängt, fällt ein anderer Dominostein an Information an anderer Stelle wieder heraus. Vielleicht verdrängt das Wissen um blaue Testflüssigkeit gerade mir etwas ganz wichtiges aus meinem Kopf? Bye, bye die Erinnerung daran, wie ich von meinem Großvater das erste „Werthers Echte“ bekam…

Lieber Herr Schäuble, angeblich arbeiten sie gerade an "Stasi 2.0". Können sie nicht ein bisschen schneller machen und dafür sorgen, dass diese Leute da draußen meine Daten kennen und wissen, dass ich ein Mann bin und nichts über blaue Testflüssigkeiten wissen will? Oder mich dieser unangenehme Typ mit dem weißen Kragen davon abhält, jemals Trigema Kleidung zu kaufen, auch wenn er auch zukünftig mit seinem Affen nur in Deutschland Hemden produzieren lassen will?

Es wird Zeit das Gegenstück zur sogenannten „Robinson-Liste“ (da setzt man sich drauf, wenn man keine Werbung bekommen möchte) zu gründen: die „Sympathy for the Devil“ – Liste. Alle meine Kerndaten, Interessen, Neigungen und Käufe der letzten 10 Jahre für die Werbeindustrie. Ja!

Und dann möchte ich nie wieder Begriffe wie „Cerealien“, „Darmflora“ oder „den kleinen Hunger“ hören. Und wenn es wieder um die „vielleicht längste Praline der Welt“ geht: Danke, brauche ich nicht, habe ich schon - dank dieser kleinen braunen Pillen aus Uganda."Wichtige Links zu diesem Text"
Wirklich gute Werbung. Mit Affen.

9

Diesen Text mochten auch

23 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ...nüchtern und witzig... top! ;)

    11.11.2009, 18:51 von FranziCatt
    • Kommentar schreiben
  • 0

    genial formuliert, kurz knackig.. solltest vielleicht in die werbung gehen ..hihiihi

    22.08.2009, 12:40 von MissSchnee
    • Kommentar schreiben
  • 0

    made me smile :)

    20.08.2009, 00:51 von cookiebox
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    guter Text.

    tja, h&m werbung kriegt mich immer wieder rum, wenn so ein katalog in meinen haushalt flattert.
    psychologische werbung wird ja immer wichtiger und die macher oder creative-director lassen sich immer bessere methoden einfallen, den potentiellen-zur-brieftasche-greifer rumzukriegen.

    entweder man lässt sich von werbung beeinflussen und gebietet ihr einlass, oder man machts so wie ich; ich hab alles was ich brauche und wenn ich was brauche brauche ich keine werbung, um das zu kaufen.

    15.08.2009, 18:36 von marco_frohberger
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    habe gut gelächelt..., aber mehr leider auch nicht.
    mir fehlt der biss, hatte mir mehr versprochen, schade.
    verbleibe trotzdem mit einem danke für erhellende momente

    14.08.2009, 20:57 von Cyberwoelfin
    • Kommentar schreiben
  • 0


    Hehehe. Sehr schön.

    Im Ernst: die abgestimmte Werbung auf das Profil oder den neon-Text find ich unterhaltsam. Im Prinzip finde ich generell, daß Werbung mich unterhalten muß - das ist der Gegenwert fürs Bewerbenlassen.

    Zu den Penis-Dingern... zufälligerweise haben wir das gestern zuhause diskutiert. Du brauchst gar keine 150 Dollar auf die andere Seite der Erde zu schicken - es reicht ein Klick auf Links in der Penis-Mail.

    Dadurch erhöhen sich die Klicks auf die Seite, die dahintersteht und macht sie attraktiver für andere Werbung. Dabei ist es egal, was die Seite überhaupt anbietet und welche andere Werbung darauf verlinkt ist. Meistens hat das wohl mit den Penissen nix mehr zu tun.

    14.08.2009, 16:54 von LudwigMartin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich leide seit frühester Kindheit an Glaskorrosion.

    Trotzdem schickt man mir immer nur Staubsaugervertreter. Die stehen dann mit ihren fetten Geräten vor meiner Tür und schauen verständnislos, wenn ich auf meine penisfreie Schamregion deute, um meine Bedarfssituation schnell und ohne viele Worte deutlich zu machen.

    Wenn ich demnächst Kanzlerin bin, werde ich Werbung abschaffen. Medienübergreifend und absolut ersatzlos.
    Und wer jetzt denkt, die spinnt ja wohl, diese wirtschaftsgefährdende Korrosionskranke, der ist schon so konsumgeschädigt, dass er vergessen hat, wie man dem Übel an die Wurzel packt.

    Ich meine, Konsumterror ist schwer zu bekämpfen, solange er Volkdrogenstatus hat.
    Da hilft dann auch die kranke Phantasie eines querschnittsgelähmten Mannes nicht mehr.
    Ich fordere: Schluss damit!
    Schluss mit 7927 Deosorten im Zeitalter der Wirtschaftskrisen!
    Arbeit stinkt nunmal.
    Wenn ich nach meinem 28-Stunden-Tag auf ein Feierabendbier gehe, dann habe ich nicht nur das Recht, sondern die Pflicht, meine Mühen ungefiltert auszudünsten!

    Aber zurück zu dem Ding mit dem generellen Werbeverbot:
    Jedem Verbot steht prinzipiell eine neue Verordnung entgegen. An diesem Prinzip ändert auch Dämokratie nichts.
    Ich verbiete also die Werbung und verabschiede gleichzeitig ein Gesetz, das jeden Bundesbürger, egal welchen Geschlechts, dazu zwingt, freiwillig einen Penis zu tragen.
    Am eigenen Leibe. Mindestens 18 Zentimeter lang und aus organischen Substanzen. Blutpenisse werden abgeschafft. Die irritieren ohnehin bloß unnötig.

    Dieser geniale Schachzug wird seit Jahrzehnten unterforderte Wirtschaftszweige zum Blühen bringen, während die korrupte, kapitalistisch verseuchte Bosserie jäh erlahmt.
    Ich sehe das alles schon ganz deutlich vor mir: Deutschland geht es gut, nur mir geht es besser.
    Ich liege in einer Hängematte an meinem Haus am See, wir grillen die Mamas, kochen und wir saufen Schnaps (Jägermanenmeister und Kantroh), während mir meine Blaskorrosion - oder wie das nochmal hieß - so richtig schön am Arsch vorbeigeht.

    14.08.2009, 13:52 von JackBlack
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare