ix 05.12.2003, 18:41 Uhr 7 0

Sauberkeit gross geschrieben

Frühstücken bei Burger King ist keine Tätigkeit für die man Lob erwarten sollte

an: BURGER KING® GmbH
von: Felix Schwenzel

Sehr geehrte Damen und Herren,

Manchmal esse ich zum Frühstück gerne etwas Herzhaftes. Mein Bekanntenkreis bringt dem wenig Verständnis entgegen. Aber ich bin bei meiner Ernährung schon immer sehr unkonventionell gewesen. Oft auch spontan.

Dieser Spontanität kommt eine Burger-King Filiale auf meinem Weg zur Arbeit entgegen. Auf dem Weg zur Arbeit nehme ich ihr Angebot „Qualitativ hochwerte Produkte zu einem fairen Preis“ zu erwerben immer wieder gerne an.

Prima finde ich, dass ich zu dieser frühen Zeit fast nie in einer Schlange stehen muss. Nur auf die Zubereitung der Speise muss ich, wenn ich nicht gerade bis zur Mittagszeit verschlafen habe, meist ein paar Minuten warten.

Ich nutze diese Zeit dann um mir Vorwürfe zu machen kein Obst oder Gemüse gekauft zu haben - oder das Reformhaus links liegen gelassen zu haben. Wenn es mir nicht nach Selbstpeinigung ist sehe ich mich einfach um oder in den spiegelnden Küchenamaturen an und frage mich - zum Beispiel - wie die Endfertigung ihrer Produkte wohl vonstatten geht. Ich gebe es ehrlich zu, ich wüsste wirklich gerne wie sie den einen oder anderen Geschmack in ihre Speisen bekommen. Denn der Geschmack ist meist betörend, darin sind auch meine Bekannten die nicht vor der Mittagszeit bei ihnen zu essen pflegen mit mir einer Meinung.

Vor nunmehr bereits drei Wochen (wie die Zeit vergeht!) habe ich in besagter auf-dem-weg-zur-arbeit-liegenden Filiale wieder 1-3 Minuten auf einen mit 99 Cent äusserst fair ausgezeichneten und mit zwei Zwiebelringen äusserst delikat ausgestatteten Burger warten müssen.

Mir fielen währenddessen drei Kanister mit rosafarbenem, appetitlich aussehenden Reinigungsmittel auf. Sie waren geschickt in einem schlanken Regal gegenüber der Pommes-Frites-Abfüllstation gestapelt. Die Reinigungsmittel erfreuten mich, da sie illustrieren, wie gross Sauberkeit bei ihnen geschrieben wird.

Während ich noch dem Gedanken nachhing auch in meiner Wohnung mal wieder Sauberkeit gross zu schreiben, war mein Burger fertig.

Auf dem Weg zur U-Bahn packte ich den Burger zum sofortigen Verzehr aus und erkannte nochmals wie gross Sauberkeit bei ihnen geschrieben wird: Ich fand einen Hinweis auf eine kürzlich erfolgte und lobenswerte Grundreinigung der Hackfleisch-Brat-Vorrichtung. Der Hinweis steckte, zum Glück gut sichtbar, im Rindfleisch: Ein kleines Stück Draht, ehemals Teil eines grossen Stücks grober Stahlwolle.

Ich habe ein Foto dieses Stahlwollen-Drahts beigelegt und hoffe sie freuen sich, ebenso wie ich über die Großschreibung von Sauberkeit bei Burger-King.

Ich esse jetzt allerdings morgens nur noch Döner in Läden die nicht allzu sauber wirken.

Gruss
Felix Schwenzel"Wichtige Links zu diesem Text"
Bild des Stahlwollen-Drahts
Ich liebe es_sen: Mehr zum Thema Fastfood und falls mal eine Antwort von Burger King kommen sollte, hier steht sie dann...

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich schmeiß mich weg... Das ist mal richtig nette, konstruktive Kritik.
    Dein Stil erinnert mich sehr an den des Herrn Sprenzinger, der urkomische Briefe an Firmen schreibt und diese mitsamt der Antwort der Firma veröffentlicht.

    Weiter so!

    28.07.2005, 22:00 von bitterbolt
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Jeder, der schon mal in Fastfoodläden gejobbt hat (ich) und ebenfalls in Restaurants bzw. Kneipen nebenher geackert hat (auch ich), wird wahrscheinlich bestätigen können, dass man vieles nicht wirklich wissen möchte. In der Tendenz die Fastfoodketten aber auf dem Ekel-Kontinuum der "normalen" Gastronomie vorzuziehen sind. (Kakerlaken,...) Da hilft bloß Ausblenden von solchem Wissen; sonst hockt man nur noch daheim.

    28.07.2005, 00:03 von barcafan
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich find es sowieso immer abenteuerlich woanders zu essen. Ich tue es zwar staendig, aber ich moechte nicht wissen was ich da schon so alles gegessen hab, wie alt es war und wo es hergestellt wurde. In Amerika hat jedes Restaurant ein Zertifikat mit einer Note drauf. 100 Punkte ist das beste, alles unter 70 wird dicht gemacht. Ich weiss nicht wie oft das Restaurant ueberprueft wird und auch nicht was alles in meinem essen drin ist, aber doch ist es irgendwie sehr beruhigend eine 95 oder so in einem Fast Food Restaurant zu entdecken.

    08.04.2005, 04:24 von Kruemelkeks
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    AUA!
    also die aufbewahrung der reinigungsmittel MUSS in einer getrennten räumlichkeit geschehen! wann kommt denn das gesundheitsamt und haut mal auf den tisch!

    04.05.2004, 22:58 von pepita
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hätte das foto ja auch zu gern gesehen!!

    12.04.2004, 12:48 von BrownSugar
    • 0

      @BrownSugar das foto habe ich oben verlinkt...

      28.07.2004, 01:54 von ix
    • Kommentar schreiben
  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

  • Durchs Wochenende mit … Lars

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Text-Praktikant Lars Weisbrod.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare