• Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

unnuetzeswissen 14.02.2013, 13:56 Uhr 1 0

In China gab es nicht nur gefälschte iPods, sondern auch gefälschte Applestores.

Das Absurde: Die Mitarbeiter glaubten selbst, dass sie für Apple arbeiten.

Das ist allerdings kein Wunder, denn die falschen Applestores lassen sich optisch kaum vom Original unterscheiden. In den typischen blauen T-Shirts, bedruckt mit dem bekannten Apfel-Symbol, verkaufen ahnungslose Angestellte vermeintliche Apple-Produkte an ahnungslose Kunden.

Dass die Mitarbeiter ihren Job ernst nehmen, beweist der Versuch, ein Foto vom gefälschten Store zu machen: Direkt stehen Verkäufer und Sicherheitsmänner bereit, um den Fotografen auf das allgemeine Fotoverbot hinzuweisen. Die Marke müsse geschützt werden, heißt es zur Verteidigung. Anweisung des (falschen?) Chefs.


Quelle

Noch mehr Unnützes Wissen

1 Antworten

Kommentare

  • Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare