• Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

unnuetzeswissen 26.06.2013, 16:32 Uhr 4 0

Im chinesischen Bezirk Gong'an müssen die Beamten jedes Jahr insgesamt 230 000 Packungen Zigaretten (...)

...aus heimischer Herstellung rauchen, um die Industrie zu unterstützen.

Zigarettenpausen sind nicht bei allen Chefs besonders beliebt. Ihre Mitarbeiter gehen öfter mal raus, halten ein Schwätzchen mit den Kollegen und verkürzen somit ihre tatsächliche Arbeitszeit. Ganz anders sieht es in den Behörden einer zentralchinesischen Provinz aus: wer hier nicht raucht, bekommt nämlich Ärger.

Die staatliche Zeitung „Global Times“ berichtete, dass die Bezirksregierung von Gong’an in der Provinz Hubei den Behördenmitarbeitern befahl pro Jahr 230.000 Packungen von den in Hubei hergestellten Zigaretten rauchen zu müssen. Abteilungen die dem nicht nachkommen, müssen dem Bericht zufolge Strafe zahlen.

Aber warum bringt die Bezirksregierung so viele Angestellte absichtlich in gesundheitliche Gefahr? Die Anweisung soll örtliche Zigarettenhersteller unterstützen und höhere Tabaksteuereinnahmen bringen. Die Zigarettenproduzenten in Hubei stehen in starker Konkurrenz mit den Herstellern der Nachbarprovinz Hunan.

In China rauchen etwa 350 Millionen der 1,3 Milliarden Menschen. In Folge dessen sterben in dem Land jährlich eine Million Menschen.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/panorama/anordnung-in-china-qualmen-geboten-1.457503

Noch mehr Unnützes Wissen

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ähnliches sehr bald auch in deutschland

    05.07.2013, 00:02 von neulaender
    • 0

      Das ist zum Glück nicht durchsetzbar bei uns, es gehen zu viele auf die Barrikaden. 

      Aber ähnliches habe ich bei einer Firma erlebt, die Bioprodukte vermarktet, dort gabs in der Kantine nur eigene Produkte. Ich habe bis dahin  noch nie Kartoffeln gegessen die nach Erde / Torf oder auch Moder schmeckten, ich bin mir heute noch nicht sicher was das war, und der Nachtisch in Form eines Salats war total bitter ... ich habe diese Kantine nie wieder betreten. 

      05.07.2013, 00:34 von Cyro
    • 0

      vor nicht al 80 jahren hatten wir den holocaust alles ist möglich

      05.07.2013, 15:36 von neulaender
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare