unnuetzeswissen 30.11.-0001, 00:00 Uhr 8 2

Das Gehirn reagiert auf Zucker und Kokain sehr ähnlich

Zucker hat Suchtpotenzial (...)

Zucker macht dick und scheinbar auch süchtig. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie löst der süße Stoff nämlich ähnliche Suchtreaktionen wie Kokain oder Nikotin aus - zumindest gilt das für Ratten. 

Die Forschergruppe um den Psychologen Bart Hoebel setzte Laborratten auf Zuckerentzug, was ihre Gier danach stark ansteigen ließ: Als die Ratten wieder Zucker zum Fressen erhielten, nahmen sie in der ersten Stunde 30 Prozent mehr Zucker zu sich als in der erzwungenen Pause. Diese Gier wird als »Craving« bezeichnet und gilt als Indiz für die Sucht. Im Vergleich mit den Ratten, die normales Futter bekamen, machten sich bei den mit Zucker gefütterten Ratten Entzugserscheinungen wie Zähneklappern und extreme Ängstlichkeit bemerkbar. 

Ähnlich wie bei Kokain, Morphin oder Nikotin lösen große Zuckermengen im Gehirn neorochemische Veränderungen aus: Dopamin und Opioden werden durch die Aufnahme von Zucker ausgeschüttet. »Das Gehirn wird süchtig nach seinen eigenen Opioden, wie es auch bei Heroin und Morphin der Fall wäre«, meint Hoebel. Drogen hätten aber eine größere Wirkung. 



2

Diesen Text mochten auch

8 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    "Drogen hätten aber eine größere Wirkung. "

    das kann wiederum ich bestätigen.

    30.03.2014, 20:27 von libido
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare