unnuetzeswissen 11.02.2013, 15:43 Uhr 0 0

Brühwürste platzen immer der Länge nach auf.

Oder habt ihr schon einmal beobachtet, wie ein Würstchen in zwei Teile fällt? Den Grund dafür erklären wir euch hier.

Erklären lässt sich das Phänomen anhand der sogenannten "Kesselformel". Bekannt aus der Physik beschreibt sie, wie sich Spannungen in der Wand eines zylindrischen Rohrs verteilen. In diesem Fall müssen wir uns das alt bewährte Brühwürstchen also weniger als Leckerbissen, sondern vielmehr als mechanisches Rohr vorstellen.

Wird dieses "Rohr" nun in heißes Wasser gelegt, so steigt der Innendruck – eine Spannung entsteht. In der Querrichtung wirkt diese jedoch doppelt so stark wie in der Längsrichtung. Indem sich der starke Druck auf die Querseiten ausdehnt, wird die Haut an der Längsseite immer weiter „auseinandergezogen“. Die Folge: Ein Riss entsteht, das Würstchen platzt. Und zwar immer in dieselbe Richtung.


Quelle

Noch mehr Unnützes Wissen

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Chronik einer Liebe

    Passend zur Titelgeschichte erzählen im NEON-Blog zwei weitere Paare ihre digitale Liebesgeschichte - wir zeigen ihre unbearbeiteten Nachrichten.

  • »Wir sind alle egozentrisch«

    Die 26-jährige Zosia Mamet aus der Serie »Girls« erzählt im NEON Blog, was man macht, wenn ältere Frauen in der U-Bahn über Oralsex reden möchten.

  • Die Fluchthelferin

    Einen Tag lang haben wir Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin Julia Engelmann begleitet. Im Blog gibt sie Tipps für einen gelungenen Auftritt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android