unnuetzeswissen 11.02.2013, 15:43 Uhr 0 0

Brühwürste platzen immer der Länge nach auf.

Oder habt ihr schon einmal beobachtet, wie ein Würstchen in zwei Teile fällt? Den Grund dafür erklären wir euch hier.

Erklären lässt sich das Phänomen anhand der sogenannten "Kesselformel". Bekannt aus der Physik beschreibt sie, wie sich Spannungen in der Wand eines zylindrischen Rohrs verteilen. In diesem Fall müssen wir uns das alt bewährte Brühwürstchen also weniger als Leckerbissen, sondern vielmehr als mechanisches Rohr vorstellen.

Wird dieses "Rohr" nun in heißes Wasser gelegt, so steigt der Innendruck – eine Spannung entsteht. In der Querrichtung wirkt diese jedoch doppelt so stark wie in der Längsrichtung. Indem sich der starke Druck auf die Querseiten ausdehnt, wird die Haut an der Längsseite immer weiter „auseinandergezogen“. Die Folge: Ein Riss entsteht, das Würstchen platzt. Und zwar immer in dieselbe Richtung.


Quelle

Noch mehr Unnützes Wissen

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Links der Woche #32

    Das beste aus dem Netz gibt's in den Links der Woche. Diesmal u.a. mit dem Hecken-Sägen-Massaker, Google-Wüsten und dem »Unten ohne«-Tag.

  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare