unnuetzeswissen 23.07.2013, 14:37 Uhr 1 0

Briten verbringen durchschnittlich ein halbes Jahr ihres Lebens mit Anstehen.

In Großbritannien gibt es Regeln für das Stehen in einer Schlange.

Ob an der Supermarktkasse, an der Bushaltestelle oder in einer Bar: wir müssen in unserem Alltag des Öfteren mal Schlange stehen. Ein erwachsener Brite verschwendet dafür fünf Stunden im Monat. In einem Jahr verbringt er sogar 67 Stunden in Warteschlangen –  das sind fast drei Tage. Das macht auf ein Leben verteilt 169 Tage, also fast ein halbes Jahr.

In Großbritannien gibt es übrigens Regeln für das Schlange stehen. So sollte man nie zu viel Platz zum Vordermann lassen, denn der nächste Wartende würde augenblicklich fragen: „stehen Sie in der Schlange?“ Eine weitere Regel: wenn im Supermarkt eine neue Kasse aufgemacht wird, ist es undenkbar, dass auf einmal alle losstürmen und sich querbeet anstellen. Es gilt: jeder stellt sich in der Reihenfolge an, in der er vorher stand.

Auch lustig: die Ein-Mann-Schlange. Jemand der als einziger an der Bushaltestelle steht, bildet den Kopf einer Schlange. Stellt sich jemand dazu, wird er aufgefordert sich doch bitte einzureihen.

Vordrängeln ist in Großbritannien ein absolutes No-go. Wer es dennoch macht, wird nicht daran gehindert. Aber böse Blicke wird er zu spüren bekommen, denn schlimmer als vordrängeln ist es nur, jemandem öffentlich eine Szene zu machen. Wer also demnächst in Großbritannien ist, sollte bloß nicht aus der Reihe tanzen.

Quellen: http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/howaboutthat/5052956/Britons-spent-six-months-queuing.html

http://www.welt.de/reise/nah/article113494630/Richtig-Schlangestehen-koennen-nur-die-Briten.html


Noch mehr Unnützes Wissen

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 2

    Sehr überzeugend.

    Die Deutschen verschwenden wiederum viel Zeit ihres Lebens mit 'sich anstellen'.

    31.07.2013, 09:27 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • Horror-Links der Woche #33

    Diesmal u.a. mit kotzenden Kürbissen, dem gruseligsten Wald der Welt und einer bösen Gute-Nacht-Geschichte.

  • Die Stimmen einer Generation

    Die große NEON-Umfrage: Unsere politische Haltung, unser Liebesleben, unsere Karriere: 82 Fragen an die jungen Erwachsenen in Deutschland.

  • »Feminismus muss in den Mainstream«

    Die Regisseurinnen Katinka Feistl und Tatjana Turanskyj setzen sich mit »Pro Quote« sich für die Gleichberechtigung von Filmemacherinnen ein.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare