Gengster 25.05.2004, 11:34 Uhr 7 0

Die Leiden eines Diätkünstlers

Es gibt für Unschlanke zwei Möglichkeiten: zu eng oder zu unschön. Ein Krisenbericht.

Mit einem normalen Anzug von der Stange ist der Großteil der Bevölkerung gut bedient. Jedoch gibt es einige Menschen in diesem Lande, zu denen ich mich leider auch zählen darf, denen die Maße des Durchschnitts nicht zusagen.

Es zwickt etwas, wenn ich den Anzug vorne schließen will. Ausserdem ist die Hose etwas zu lang. Die Prozedur beim Anzugkauf stresst ungemein.
Mit 170cm Körpergröße und einigen Kilo Übergewicht um die Hüften, erfülle ich die Vorraussetzung für maßgeschneiderte Anzüge. Mein Budget jedoch erfüllt lediglich die Vorraussetzung eines Stangenanzugs.
Und das ist nur die Spitze des dramatischen Eisbergs.

Ein normaler Einkaufsnachmittag im Leben eines Fülligen sieht wie folgt aus:
Einen Blick geworfen in den netten H&M-Shop an der Ecke und für zu schnöde befunden. Na klar, die Hemden in den Größen S bis L sehen ganz cool aus, aber meine männliche Größe ist eben nicht dabei. Auch sind die Blicke der Schmächtigen nicht so angenehm, so dass ich den Laden lieber wieder verlasse.
Weiter ins Standardkaufhaus. Das Gute an diesen ist, dass sie auch XL und XXL führen. Bis hierhin alles in bester Ordnung.
Dennoch wird man zwischen Freude und Skepsis hin und her gerissen, da genau diese Pullis, Shirts und Hosen zwar "passen", aber man in einem nassen Sack auch nicht schlimmer aussehen würde. Auch wenn der Pulli, der noch der schönste der hässlichen ist, nicht spannt, man sieht darin aus wie eine Wundertüte.
Wieder kommen diese Gedanken und heimlichen Schwüre zu Diäten. Und ich kenne sie alle. Schliesslich habe ich schonmal 4 bis 5 Kilo runtergehungert, um dann wieder 6 bis 7 Kilo zuzulegen.
Angekommen an diesem persönlichen Punkt der Selbstzerfleischung, entschiede ich mich dennoch, einiges anzuprobieren. Das Ergebnis, wie überraschend, zeigt einmal mehr, dass die Klamotten, die passen, wie immer nicht schön sind.
Meine Vermutung ist, dass irgendwelche ominösen Firmen mit voller Absicht Kleidung für Beleibte produzieren, die so hässlich ist, dass die Dicken Diätbücher kaufen, die von den Tochterfirmen dieser Firmen produziert werden.

Im Endeffekt endet der Abschnitt dieses Einkaufs damit, dass man zwei Shirts in der Tasche hat, die noch ganz nett aussehen, und einen Pullover, der zwar nicht schön ist, aber warm hält und irgendwie passt. An Hemden traue ich mich schon nicht mehr heran. Egal wie diese geschnitten sind, man sieht aus wie eine Wurst. Und wer will das schon?

Die Hosen sind das größte Problem. Dort hat man die Auswahl zwischen dicken Hintern und zu eng, oder zu lang und labberig. Da ich ganz gerne atme, wähle ich Variante zwei und lasse die Hose kürzen. Aber so richtig sexy sieht das nicht aus.
Ergo ist ein Einkauf, egal ob für über oder unter dem prallen Bauch, eine frustrierende Angelegenheit, die ich am Abend mit Pizza und Bier verarbeiten muss.

Und der Tag an dem ich bei "Mode für Mollige" einkaufe, oder wie diese einschlägigen Läden so charmant heissen, weiss ich, denke ich lieber über lebensbeendende Maßnahmen nach.
Die Industrie sollte lieber für die Massenläden mehr produzieren, was UNS anspricht. Und glaubt mir, ich sage nicht gerne dieses UNS und bringe mich damit selbst an den Rand der Gesellschaft.

Ach ja, zur Erholung gehe ich dann immer Schuhe kaufen, denn dicke Füße habe ich zum Glück nicht.

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ich bin zwar auch nicht der dünnste...aber ich hab gerade noch Glück.... XL passt mir einwandfrei und bei manchen Sachen sogar L... mit Hosen habe ich auch kein Problem mehr... ich habe mir sogar neulich eine etwas enger anliegende gekauft....früher dachte ich immer das würde schrecklich bei mir aussehen.... und ausserdem schrumpfen zur Zeit meine Pölsterchen mehr und mehr.... 2 Kilo sind schon weg... und das werden noch viele mehr werden,das weiß ich :)

    05.12.2005, 20:55 von Caipirinha
    • Kommentar schreiben
  • 0

    @chazal: meinst nicht, dass die n bisserl teuer sind?

    @gengster: Kann ich alles genau verstehen. Mir geht es genauso. Und selbst wenn es mal was gibt was passt, gut aussieht und alles, ist es natürlich viel zu teuer.....

    Naja, muss ich halt im Alltag meine 2,3 verschiedenen Outfits (die so verschieden gar nicht sind ;)) anziehen, die ich durch "jahrelanges ausprobieren" für "akzeptabel" befunden habe, anziehen, und meinen letzten Anzug hatte ich seltsamerweise schon nach 1/2 Stunde und er passte sehr gut.

    Also: Es gibt noch Hoffnung;)

    28.09.2005, 21:45 von noneedforaname
    • Kommentar schreiben
  • 0

    es gibt maßkonfektionäre, wo man dir bestimmt helfen kann!

    siehe www.dolzer.de

    27.03.2005, 20:11 von chazal
    • Kommentar schreiben
  • 0

    guter text. ich kann zwar nicht über allzu viele kilos klagen, aber ich verstehe sehr gut, wie es sich anfühlt, wenn man blöd angeschaut wird nur weil man nicht diesen bescheueten spindeldürren standart-püppchen angehört. und es ist wirklich eine unverschämte diskriminierung, dass man nicht alle kleider auch in übergrößen erstehen kann. aber klammern wir uns doch einfach daran, dass die, die nicht mit der mode gehen, die wirklich interessanten menschen sind :)

    18.07.2004, 22:28 von Heimatlied
    • 0

      @Heimatlied ich kenne genau das problem. ich liebe h&m-klamotten, andere leute sehen darin auch immer gut. aber sobald ich mich selber im spiegel der kabine betrachte, widere ich mich selber an. es geht noch nicht mal darum, anderen zu gefalllen. es geht dabei ganz um mich allein. bouaaah.

      25.08.2004, 18:22 von JANthoplog
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] das komische ist dabei ja, dass ca. ein Drittel oder noch mehr aller Menschen übergewichtig ist, eigentlich müsste Kleidung doch auch für übergewichtige ausgelegt sein^^. Naja, da ich eh Baggy Jeans trage (auch wenn die laut meiner Tante seit Jahrzehnten "out" sind), hab ich da nicht so die Probleme mit, ich finde immer ne Butze.

      21.01.2005, 14:03 von hape
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    du sprichst mir aus dem herzen..
    das einzige, was ich leiwand einkaufen kann, sind schuhe. wenn es um hemden, diesel jeans(überhaupt jeans) und sonstiges geht, ist bei meinen 1.80-zuviel kilo echt endstation.
    hose kürzen ist ja noch schlimmer...damn it!

    17.07.2004, 21:25 von dcdmq
    • Kommentar schreiben
  • 0

    @harakiri: Paar Pfunde? *schluchz* Garnich waaaaahr. *auf-den-Boden-stampf* Die Durchschnittskleidergröße der deutsche Frau liegt bei Größe 40. So, basta, nix von wegen Pfunden! Ich nenn sie lieber Pölsterchen! *lach*

    21.06.2004, 23:47 von tinchenbienchen
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare