octopussy 30.11.-0001, 00:00 Uhr 27 7

Zwischen Clubnacht und Kopfkino.

Singletum ist in, Singletum ist Trend, Singletum wird gefeiert, verteidigt und verflucht. Und wie isses jetzt so wirklich?

Ich bin Single. Wie viele. gerade geht ein Artikel von der ZEIT rum, wird "gefeiert". "Yeah" wird gepostet, und "recht hat sie" kommentiert. Die Autorin ist 26. Kein Alter. Da kann man noch gar nicht so lang Single sein. Klar ist das die Phase, wo Eltern und Großeltern oder auch Umfeld nachfragen. und da geht es schon los. Sie meint, sich rechtfertigen zu müssen, weil sie Single ist.
Rechtfertigt sich denn irgendjemand, der in ner Partnerschaft ist?
"gefeiert" wird der Artikel von den überzeugten Singles. oder denen, die es meinen, zu sein.


Oftmals steckt da viel Enttäuschung drin, "überzeugt" zu sein. Lieber alleine nach katastrophaler Beziehung - egal wie lang sie her ist.
In meinem Freundeskreis sieht das unterschiedlich aus. Nicht, dass da jemand verzweifelt wirken würde, aber wenn man mal an der Oberfläche kratzt, dann wird offen drüber geredet, wie anstrengend das ist, das ständige alleine sein. "Aus Überzeugung" wird sich da an manchen Abenden vielleicht eingeredet, aber Fakt ist, dass bei vielen die stille Sehnsucht nach DEM Partner noch da ist. Oder einfach Angst davor, wieder zu verlieren.

Als "beziehungsunfähig" würde ich uns auch nicht bezeichnen, schließlich hatte jeder schon mal ne Beziehung. Aber als Schisser. Die meisten sind einfach Schisser geworden. Trauen sich nicht mehr, was zu riskieren. Sich zu öffnen. Viele wollen am liebsten eine Kosten-Nutzen-Rechnung. Und eine gesicherte Voraussage. Als ob es das je gegeben hätte.

Ehen wie bei den Großeltern oder Eltern, die über 30 Jahre halten, wird es in Zukunft kaum mehr geben. "Was die anderen denken könnten" zählt nicht mehr. Serielle Monogamie ist da schon eher das Stichwort. Oder eben die Vielseitigkeit der Menschen und der Liebe. 

Wie gesagt: ich bin auch Single. Weder überzeugt, noch verzweifelt. Ich bin es einfach.


Ich bin der Typ Mensch, der Freiraum braucht & gut und gerne alleine ist. Ich geh alleine weg & reise echt gern allein.
Ich habe verschiedene Dating Plattformen durch und festgestellt, dass das für mich nix ist. Tinder auch mal probiert - es schmeichelt dem Ego, viele "Matches" zu bekommen. Aber sind "Matches" nicht einfach auch Streichhölzer? Ein kurzes Aufflammen, ein schnelles Verbrennen. Laut Studie ist Tinder für Männer zum Ficken und für Frauen versteckt sich doch wieder die Sehnsucht nach was Dauerhaftem. Ich bin da realistisch, mir ging es echt um Neugier "wie is das da?" und um Egostreicheln "yeah, match, match. match,..."

"Als wir richtig jung waren, haben wir es doch schon genauso gemacht, nur leicht subtiler. Erst mal im Club schön oberflächlich die Runde gemacht und fünf Männer ausgesucht- Von einem hatten wir am Ende des Abends mindestens die Telefonnummer.", so schreibt die 26-jährige Redakteurin der ZEIT. Was ist "richtig jung", wenn man 26 ist?

Tatsache ist, dass ich als ich mit einem attraktiven Silversurfer/BestAger (so wohl der korrekte Begriff für den Mann um die 50) unterwegs war genau dieses Spiel gespielt habe - mit 39. Da er nicht in die Puschen kam, habe ich zu ihm gesagt "Siehste die zwei Typen da? Von einem bekomme ich die Nummer - mindestens." Ich hatte recht und bekam sogar eine kleine Schmetterlingszeit. War so lange schön, bis der Herr es kompliziert machte. Statt einfach mal kennen lernen und schauen, was passiert, gleich mal auf Drama machen. Nee danke. Da bin ich dann doch nicht hinterher. 

Was ich eigentlich sagen will: es schadet ja nicht, Single zu sein. Echt nicht. Manche haben viel Sex, andere gar nicht. Den einen fehlt was, den anderen nicht. Ich bedaure offen gestanden, dass es keine Puffs für Frauen gibt. Einen Callboy kann sich ja keiner leisten. Wohl auch deswegen setzt sich "Friends with Benefits" mehr und mehr durch und hat sich bewährt. Da steckt Vertrauen drin, "wissen was man hat", Befriedigung. 
Was aber fehlt, ist die Aufregung, das Lachen, die Sinnlichkeit, das Abenteuer, die Zeit in Unendlichkeit, die Sehnsucht, die Geilheit, die Leidenschaft, die kopflos macht. 

Und das ist das, was ich als Single vermisse. 


Der Artikel:


Tags: ficken, knutschen, Schisser, Sehnsucht, Sex am Morgen, Vögeln
7

Diesen Text mochten auch

27 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Was ist "richtig jung", wenn man 26 ist?
    Eine Dekade jünger natürlich. Wenn man diesen ersten psychologischen Mini-Meilenstein (der 25.Geburstag) hinter sich gebracht, kann man offensichtlich schon mal melancholisch zurückblicken. Dafür braucht man nicht erst bis zum 30. Geburstag zu warten. Beides finde ich übertrieben, aber so isses halt bei manchen.

    "Was die anderen denken könnten" zählt nicht mehr.

    Die meisten Menschen in unserer so modernen Industriegesellschaft sind außengeleitet. Daher ist das, was die anderen denken könnten, m.M.n. besonders für die Altersgruppe zwischen 20 und 40 unterschwellig sehr wohl relevant. Mag sein, dass man in seinen Dreißigern den Eindruck von sich selber hat, dass man sich dem leichter entziehen kann. Die Thirty-Somethings (vor allem die ohne Kinder), die ich kenne, fallen aber trotzdem häufig in so ne Art 2. Pubertät zurück. Nur sind die Ängste und Zweifel eben anders. Die Grundlagen für so einen "Rückfall" werden vorher allerdings in den Zwanzigern gelegt.

    Aber wat is ne Schmetterlingszeit?

    24.02.2016, 02:55 von mirror87
    • 0

      Jahrgang 87? ;) Ich stimme dir zu... Sehr viele und viel zu viele sind außengesteuert. Und viele der "jungen Hüpfer" Mitte 20 sind so gepolt, schon alles geleistet zu haben, weil sie auf schnell Schule, schnell Studium und so gedrillt werden. 

      2. Pubertät definiert sich für dich wie?
      Und Schmetterlingszeit: na verknallt sein, rot werden, aufgeregt sein, wenn man jmd kennen lernt. 

      24.02.2016, 10:48 von octopussy
    • 0

      Eine richtige Definition für die 2. Pubertät habe ich nicht parat. Eher so typische Verhaltensweisen, die auf eine solche schließen lassen. Man orientiert sich letztendlich doch wieder sehr stark an den Peergroups. Wie ein Teenie halt. In dem Fall weniger an Cliquen oder Banden, sondern in erster Linie an den Freundeskreis bzw. an die verschiedenen Lebensentwürfe innnerhalb dieser Freundeskreise. Das mag man sich halt nur nicht eingestehen.
      Da haben wir den Thirtysomething, der im Prinzip genau dort weitermacht, wo er in den Zwanzigern aufgehört (zumindest bis geschätzt Mitte 30) hat: Dit heißt Clubbing, Festivals und Daddeln...und Kinder dann mit Ü-40. Aber immerhin hat dieser Typ jetzt schon einen etwas sicheren
      Arbeitsplatz. Es sei denn er ist Geisteswissenschaftler und hat bis
      28/30 studiert. ;-) Dieser Typ ist eher männlich, bei den Mädelz gibt es als Entsprechung die Anfang 30-jährige Prinzessin, die immernoch wie ein Fohlen unbekümmert durch die Gegend hüppt und neben dem Job durch die Welt reist.
      Dann jibbet den Familientyp, der sich dann doch bereitwillig dem gesellschaftlichen Zeitdruck beugt und sich ins endgültig ins Familienleben verabschiedet. Meistens versucht er sich aber noch  ein bisschen Rest-Coolness inkl. Punk-Attitude zu bewahren ("Wollt nur mal sagen, dass wir jetzt halt Eltern werden...aber hey, geplant war's nicht").
      Dann wäre da noch der weibliche/männliche l Karriertyp, der sich der Karriere wegen gegen Kinder entscheidet (Is'n Klischee, weeß ick, is aber egal). Dann der Thirty Something Dauer-Single, entweder bewusst oder unglücklich suchend (unglücklich suchend = Männlein und Weiblein mit Torschlusspanik).
      Dann noch die männlichen/weiblichen berufssenilen Dirty-Somethings, die sich für alles zu alt finden und die Quarterlife-Crisis nur mehrfach lädiert überstanden haben. Daher macht jetzt auch bei denen ab 30 (in Wirklichkeit schon ab 25... chrchr) der Körper nicht mehr mit und so. Man muss ja das Klischee erfüllen. Sie sind also "alt", aber komischerweise nicht zu alt für Kinder. LOL
      Und irgendwo dazwischen befindet man sich selbst und orientiert sich mehr oder minder erfolgreich an diesen "Idealtypen". Wenn man Pech hat bekommt man noch ordentliches Pushing durch Tante Kläre und Omma Erna, die bereits als Twenty-dingens schon das Erwachsenenleben erfolgreich gemeistert haben...

      ...aber da gabs ja auch noch kein Tinder.

      26.02.2016, 00:32 von mirror87
    • 0

      Hm..hab noch den Doktoranden, den Zweitstudium/spätes Erststudium-Studenten und den aussterbenden Langzeitstudenten in dieser Altersklasse vergesssen zu erwähnen. Aber man ist ja eh schon überfordert genug, hach.

      26.02.2016, 00:46 von mirror87
    • 0

      Deine vielen Buchstaben für die Theorie sind auch schon ganz schön fordernd :) Bist du Geisteswissenschaftler? ;)

      26.02.2016, 18:00 von octopussy
    • 0

      Ja, das war ein Rundumschlag. War gerade in Schreiblaune...passiert halt. Aber ich hab ja Recht. ;-)

      Ja, bin ich.

      26.02.2016, 18:06 von mirror87
    • 0

      dir fehlen aber noch ein paar Typen

      26.02.2016, 18:07 von octopussy
    • 0

      Ja, kann sein. Aber um Vollständigkeit gings mir jetzt nicht so, sondern eher darum zu zeigen, wie es zu solchen Zweifeln und Ängsten meiner Meinung nach kommt. Wobei ich das an machen Ecken sicherlich etwas übertrieben hab. ^^

      26.02.2016, 18:14 von mirror87
    • Kommentar schreiben
  • 1

    "Ich bedaure offen gestanden, dass es keine Puffs für Frauen gibt. Einen Callboy kann sich ja keiner leisten."

    dafür kriegste ein herz.

    23.02.2016, 22:02 von libido
    • 0

      Ist diese Lücke durch Tinder nicht ganz effektiv geschlossen worden?

      23.02.2016, 22:16 von alter_hund
    • 0

      Nein, lieber @alter_hund. Tinder is one night stand oder so. Da ist aber nix professionell. Wunscherfüllung und Befriedigung nicht garantiert.

      Mir geht es explizit um käuflichem Sex. Du hast einen professionellen Dienstleister, der versucht, deine Wünsche bestmöglichst zu erfüllen.

      23.02.2016, 23:46 von octopussy
    • 0

      Liebe octopussy, ich bin zwar ein dummer alter Hund, aber ich weiß, wie Tinder funktioniert. Wollte damit sagen: das fehlende Angebot von käuflichem Sex für Frauen wird durch die Möglichkeit kompensiert, sich über Tinder einen Kerl für Sex zu beschaffen, in der Regel allerdings nicht für bares Geld, sondern für einen Cocktail oder zwei ;-) Äh ... Deine Erwartung, daß bei einem professionellen Sex-dienstleister "Wunscherfüllung und Befriedigung" garantiert sind oder "Wünsche bestmöglich erfüll[t]" werden, wird viele Männger, die solche Leistungen in Anspruch nehmen, überraschen ;-)

      23.02.2016, 23:57 von alter_hund
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Die Tags sind super :-) Das Problem am Singlesein (wenn's denn eins sein sollte) ist nicht, daß man sich nicht selber gutenacht sagen kann, sondern daß alleine frühstücken scheiße ist ...

    23.02.2016, 21:51 von alter_hund
    • 0

      Das ist wohl Geschmackssache. Ich persönlich frühstücke sehr gut und gern allein, da ich eh nicht gesprächig bin morgens. 

      23.02.2016, 23:44 von octopussy
    • 0

      Dann hatte ich den Tag "Sex am Morgen" offensichtlich zu weit interpretiert ...

      23.02.2016, 23:49 von alter_hund
    • 2

      Essen is der Sex von die alten Leute ;)

      23.02.2016, 23:49 von octopussy
    • 0

      Beim Frühstücken ist das Essen von untergeordneter Bedeutung. Ein One Night Stand darf - wenn er nett ist - noch duschen, aber normalerweise nicht zum Frühstück bleiben ;-)

      24.02.2016, 00:10 von alter_hund
    • 0

      grins* ich denke da hat jeder seine eigenen Regeln. 

      24.02.2016, 00:12 von octopussy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Die Erwartungshaltung/Freiheit/Selbstbestimmtheit/Anspruchshaltung/Informationsflut ist halt über die Jahre der technischen Neuzeit gewachsen, was eine Partnerfindung sicherlich nicht erleichtert. Zudem sehnt man meist das herbei, was man nicht hat. Ob das Singledasein nun ein Zeichen der verunsicherten Generation ist, erscheint eher fraglich. Vielleicht erhält es nur gerade mehr Aufmerksamkeit. Dies melancholische Singledasein ohne Zukunft.

    23.02.2016, 20:27 von kysinz
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Nicht dass ich es anstrebe, Single zu sein, aber "anstrengend", wie du schreibst, ist das Single-Leben nicht. Anstrengend ist doch wohl eher, eine Beziehung zu führen.

    23.02.2016, 20:18 von udo_juergens
    • 0

      Auch das ist möglicherweise eine Altersfrage ...

      23.02.2016, 21:42 von alter_hund
    • 2

      @udo_juergens, @alter_hund: vielleicht ist es eine Altersfrage, vielleicht ist es eine Frage der Dauer des Singletums. Was ich meine lieber udo_juergens: du musst durch all deine Krisen alleine durch. Klar kannst du dich bei besten Freunden ausheulen und bekommst auch Unterstützung. Aber es ist nie so das "Dasein", wie in einer Beziehung. Ich denke man kann ewig diskutieren, was anstrengender ist. Ob Singletum oder eine Beziehung aufrecht zu erhalten. Beides hat Vor- und Nachteile. Und dessen sollten sich beide Parteien bewusst sein. Aus Singleperspektive habe ich schon öfter gehört, wie hart und anstrengend das empfunden wird und dazu gehört auch, dass Pärchenmenschen oft meinen, als Single sei alles easy. 


      23.02.2016, 23:50 von octopussy
    • 0

      @hund: was soll das heißen? dass nachlassende (mannes-)kraft im alter einiges beschwerlicher macht?
      @octopussy: ich gehöre nach meiner subjektiven einschätzung aber auch eher zu denjenigen, die eine partnerin nicht zur seelsorge heranziehen würden. insofern fällt vieles von dem, was du beschreibst weg. frauen wollen wohl schon eher unterhalten werden als vollgejammert. 

      25.02.2016, 19:08 von udo_juergens
    • 1

      Ich wollte damit sagen: im Alter ist man beziehungsroutinierter und findet das nicht mehr so anstrengend ;-) Infolge von Beziehungsroutinen empfindet man nach Wegfall einer solchen aber das Singlesein anstrengender ...

      25.02.2016, 19:19 von alter_hund
    • 1

      @udo_juergens also ähm als Seelsorger missbrauchen würde ich meinen Partner auch nicht, aber man sollte doch Vertrauen haben und durch Pech und Schwefel gehen. Gemeinsam gegen den Rest der Welt?! Oder bin ich da zu idealistisch? Dass ich nicht mit jedem Pups ankomme ist doch klar. Und ähm naja. Volljammern soll keiner keinen, volljammern ist unsexy und nervig. Aber über Probleme reden sollte schon möglich sein. Sonst langt ja ne Fick-Affäre. 

      26.02.2016, 18:08 von octopussy
    • 0

      ach, ich kenn da auch andere modelle (zitat eines verheirateten mannes mit zwei kindern: "sie hat ihre probleme, ich hab meine!")

      27.02.2016, 10:05 von udo_juergens
    • 0

      @udo_juergens: Das ist für octopussy nicht die Alternative zum Singlesein ;-)

      29.02.2016, 01:14 von alter_hund
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare