OliviaMrzy 03.10.2014, 14:37 Uhr 12 0

Wisst ihr, was ein Kondomdemonstrator ist?

Heute ist der internationale Tag der Verhütung. Ich war in Wien beim Aufklärungspodium mit einem interessanten Stargast: dem Kondomdemonstrator.

Wie viel Aufklärung braucht Deutschland?

Erinnert ihr euch an euren schrägsten Schultag? Meiner, und ich bin sicher nicht die Einzige, war der Aufklärungstag. Dieser Tag, an dem die Sexualpädagogen, mit ihren Sex-Koffern bewaffnet, in eine Klasse kommen um Kondome über Bananen oder andere penisförmige Gegenstände zu stülpen. Während die Liebesbotschafter vor einem Rau voller nervöser, vorpubertärer Jugendlicher versuchen mit nüchterner Stimme die Tabu- Zonen der Frau zu erklären wird heimlich gekichert oder beschämt zur Seite geschaut. Eventuell unterbricht der Klassen- Macho: „Ich brauche das nicht! Ich habe schon mit 50 Mädchen geschlafen.“ Kaum sind sie verschwunden, werden die Kondome aufgeblasen oder als Wasserbomben missbraucht. Alles umsonst?

 

43% hatten  Verhütungspanne

meinungsraum.at befragte 500 ÖsterreicherInnen unterschiedlichen Alters, Religion und Herkunft über das Thema „Aufklärung und Verhütung“. Fast alle Befragten geben an, sehr gut informiert zu sein. Wird das Wissen jedoch auf die Probe gestellt, offenbart sich ein ganz anderes Bild. So meint jeder zehnte, dass die Pille auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten schütze – ein gefährlicher Irrtum. Auch beim Thema „Pille danach“ sind die Wissenslücken groß. Etwa verwechseln zwei Drittel der ÖsterreicherInnen diese mit einer schnellen Abtreibung. Da fast jeder zweite schon mal eine Verhütungspanne hatte, sollte Basiswissen jedoch selbstverständlich sein. Um diese Defizite auszumerzen, fordert die „Bundesjugendvertretung“ mehr Information für Jugendliche und kostenlose Verhütungsmittel für alle. Einen Schritt in die richtige Richtung macht der Verhütungskoffer, der seit den Achtzigerjahren seine Aufklärungstouren durch unsere Schulen macht. Die aufgepimpte „Deluxe“- Edition ist noch spielerischer und anschaulicher. So sollen Schwellenängste genommen werden.




Was ist nun der Kondomdemonstrator?!

Nein, es ist kein lukrativer Nebenberuf des Arbeitgebers Durex. Es ist auch nicht der Name eines schnauzbärtigen Porno-Darstellers. Der Kondomdemonstrator ist ein penisförmiger Holzblock und der neue Stars im Verhütungskoffer „Deluxe“. 

In dem Sinne: Schönen Tag der Verhütung euch allen!



Tags: Verhütung, Aufklärung
12 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Wissen und Unwissen sind ein Ding, die praktische Anwendung das andere. Österreich ist in dieser Hinsicht sehr schräg. Gerade wenn man das Ost-Westgefälle ansieht. Offizielle Abtreibungsstatistiken gibt es nicht, aber anhand der verbreiteten Zahlen sieht es so aus, dass im Osten viel häufiger abgetrieben wird als im Westen. Gleiches Land, gleiche Gesetze, gleiches Schulssystem, gleiche Religion. Warum? Es sieht danach aus, als würde es sich ähnlich wie die Verkehrsunfälle auf den Straßen verhalten, "normal" im Vgl. mit Schweiz und Deutschland in Voralberg, Tirol, extrem hoch in Niederösterreich. Ähnlich ist es mit Verkehrsunfällen im Bett. Österreich hat Schätzungen zufolge eine 2-3mal höhere Abtreibungsquote als Deutschland. Nimmt man bei Deutschland nur die, mit Österreich vergleichbaren, katholischen Bundesländer in die Rechnung rein, ist das Verhältnis vielleicht sogar 5:1. Warum? Ist es eine Mentalitätsfrage? Ich denke nicht, dass mit solchen Koffern, die durchaus sinnvoll sind, das streite ich nicht ab, etwas dran geändert wird. Man müsste viel stärker in die Seele der Menschen schauen. Warum ist es so? Moralisches Dilemma, lieber Abtreibung statt als Alleinerziehende an den Pranger gestellt zu werden?

    10.11.2014, 10:46 von samys
    • 0

      wenn du die daten hast, vergleiche mal die ösi-daten mit den ossi-daten. in der ex-ddr waren abtreibungen sehr verbreitet.

      vielleicht gibt es dann ja ein nord-süd-gefälle?

      10.11.2014, 11:37 von libido
    • 0

      Ja, wobei ja die Rate in der DDR nach der Wiedervereinigung drastisch zurückgefallen ist. Was die Mentalitäten angeht, ist es natürlich eine Pauschalisierung. So ist unklar, ob bei vielen Abtreibungen in Wien da eben auch Tirolerinnen da sind, die dort studieren, oder in Deutschlan wiederum eine Sächsin in Bayern abtreibt, weil sie dort arbeitet. Da müsste man der Sache wohl mit einer umfangreichen Studie nachgehen.

      10.11.2014, 11:56 von samys
    • 0

      vieleicht ist abtreibung ja in den angrenzenden ländern des österreichischen ostens verboten und die kommen alle nach wien, um das "sauber" durchführen zu lassen, anstatt sich der örtlichen engelmacherin in bratislava oder gyor anzuvertrauen?

      10.11.2014, 12:03 von libido
    • 0

      Ne, daran liegt es nicht, der frühere Ostblock hat da ja ein liberales Regime.

      10.11.2014, 13:14 von samys
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das was du aus dem Schulalltag beschreibst, kenne ich aus meinem Biounterricht nur zu gut. Häufig glauben meine Schüler schon alles zu wissen, im Verlauf des Unterrichts zeigt sich immer wieder das Gegenteil. Dabei erfordert der Unterricht großes Vertrauen und viel Zeit, die im Schulalltag häufig fehlt!

    04.10.2014, 08:53 von Leevde
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Kondomdemonstrator?

    Das Wort ist ja fast schon so lang wie der Holzblock selber. ^^

    03.10.2014, 22:18 von mirror87
    • 0

      ich komm auf ca. 5-6cm - könnte also für japanische kondomdemonstratoren durchaus stimmen.

      10.11.2014, 11:34 von libido
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Kann ich durch solche Texte schwanger werden?

    03.10.2014, 21:05 von EliasRafael
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Drehst du auch Pornos?

      03.10.2014, 22:59 von EliasRafael
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare