Riif-Sa 19.02.2007, 22:56 Uhr 38 31

Was mir an Pornos nicht gefällt

…und warum ich nicht verstehe, dass die Darstellerinnen so was mit sich machen lassen.

Klar kann man über Pornos sagen, was man will, auch wenn man Jürgen Drews, Michael Ammer oder Alice Schwarzer heißt. Ich hab gelernt, dass Pornografie ein erster Schritt sein kann, sein öder werdendes Liebesleben aus der Versenkung zu holen. Doch hierbei ist Vorsicht angesagt. Man muss die Grenzen schon lange vorher abgesteckt haben, denn mit Pornos ist es wie mit Eis: Die Geschmäcker sind verschieden. Sehr verschieden.

Hier ein paar Dinge, die in Pornos heutzutage gemacht werden, auch wenn die Frauen das als abstoßend empfinden:

I. Es wird gespuckt.
Oh ja, und wie. Ich weiß nicht, warum das gemacht wird. Meinen Penis musste auch noch nie jemand anspucken, das hat auch immer so ganz prima geflutscht. Einmal habe ich einen Spuckwettbewerb gesehen. Wer gewann, weiß ich nicht mehr, aber es sah weder ästhetisch, noch in irgend einer anderen Weise erregend aus, wie der Speichel literweise an seinem Glied zu seinen Hoden herunter lief, wo die zwei Mädels ihn dann wieder aufleckten, damit der Teppich nicht versaut wird. „Vielleicht soll das was Animalisches darstellen.“ Sagt meine Freundin. „Hunde sabbern ja auch wie verrückt.“ Gut möglich, aber auf uns hat das nicht den gewünschten Effekt. Wir fühlen uns nicht animalisch, eher beschämt. „Spul mal vor.“ Sagt sie. „Kann ja nur besser werden.“ Gute Idee. Bevor das Studio im Speichel untergeht…

II. Schläge.
Ja, wenn die Pornos wegen ihres Inhaltes nicht ohnehin schon ab 18 wären, wären sie es sicherlich wegen ihrer Gewaltverherrlichung. Wenn ich einen Blowjob bekomme, bedanke ich mich. Wenn die Männer im Film einen Blowjob bekommen, schlagen sie den Frauen ins Gesicht. Das entbehrt erstens jeder Logik und ist zweitens in keiner Weise erregend, es sei denn man strebt eine Karriere als Sexualstraftäter an und auch da sollte man vorsichtig sein. Die meisten Frauen schlagen sicherlich zurück. Wenn es um SM ginge, könnte ich das vielleicht noch verstehen, aber so was ist nicht meine Richtung. Auf den Covers der Filme lächeln mich meistens irgendwelche jungen und hübschen Mädels verspielt und verführerisch an. Vielleicht kann ich schlecht interpretieren, aber die sehen nicht so aus, als wollten sie sagen: „Oh ja, schlag mich. Hau mir auf den Arsch bis er aussieht wie angebrannte Tomatensoße.“
„Viele Frauen bekommen einen Orgasmus, wenn sie von ihren Ehemännern verprügelt werden.“ Meint meine Freundin. Ironie bemerkt, ich spule vor.

III. Dialoge und Stöhnen.
Der Ausdruck ist extrem irreführend, denn „Stöhnen“ wäre so ziemlich das letzte, was mir in den Sinn kommt, wenn ich höre, was die Darsteller so von sich geben. Jürgen von der Lippe hat zwar Recht, wenn er sagt, dass Frauen gerne beim Sex reden, aber für manche Pornos werden extra Dialogregisseure angeheuert, die dann interaktive Texte für die Darsteller zusammenkritzeln

Frau: „Oh yeah, f*** my p****!“
Mann: “Oh yeah, I’ll f*** your p*****!”
Frau: „Oh yeah, f*** my p**** hard!“
Mann: “Oh yeah, I’ll f*** your p***** hard!”

Krass, ey! Extrem innovativ und gehaltvoll, aber leider in keiner Weise erregend, genau wie das Fiepen und Quietschen der Schauspieler, welches auch oft mit einer alten Bettfeder, einem rostigem Türscharnier oder einer Gummiente synchronisiert wird. Spart die 300 € für den Sprecher. Einem Gerücht zufolge soll einmal eine Darstellerin so hoch gestöhnt haben, dass das Glas der Kameralinse zersprungen ist. Der Regisseur soll wütend geworden sein und sie geschlagen haben, woraufhin sie ihn anspuckte. Danach soll ein Riesenstreit vom Zaun gebrochen sein. Er sagte: „You cunt!“ und sie erwiderte „You dick!“. Daraufhin schrie er: „You stupid cunt!“ und sie setzte sich mit „You stupid dick!“ zur Wehr. Ein zweiter Kameramann filmte alles heimlich mit. Der Streifen soll ein Riesenerfolg geworden sein. Ist aber, wie gesagt, nur ein Gerücht.

IV. Handlung.
Ein junges und spärlich bekleidetes (!) Mädchen passt über Nacht auf die Kinder eines reichen Ehepaares auf, während diese auf eine Party gehen. Die Kinder sind brav und lassen sich leicht ins Bett bringen (!). Das Mädchen telefoniert mit ihrer Freundin und merkt nicht, wie ein Einbrecher sie beobachtet. Er tastet mit seinen bloßen Händen (!) die Glasscheibe ab und sucht nach einer Möglichkeit, hineinzukommen. Er findet eine (!) und schleicht sich an dem telefonierenden Mädchen vorbei (!). Kurz bevor er das Zimmer verlassen will, bemerkt sie ihn. Beide erschrecken. Er rennt davon (!) und sie folgt ihm (!?!). Nach drei Zimmern bekommt sie ihn zu fassen und zwar an seinem... (!). Alles klar. Dann beginnt die Hardcore-Szene, von der wir aber nichts mitbekamen, weil wir vor Lachen auf dem Boden lagen.
Man muss den Produzenten hier zu gute halten, dass viele der „Handlungen“ ganz klar darauf hin abzielen, die Absicht, eine Handlung um die Sexszenen herum aufzubauen, ins Lächerliche zu ziehen. Nichtsdestotrotz ist das dem eigentlichem Zweck eines Pornofilmes nicht sehr dienlich. Fanden wir auch, also haben wir vorgespult.

V. Darsteller und Kurzlebigkeit.
Es ist schon klar, dass ein Pornoproduzent die Absicht hat, mit seinen Filmen lange in den Köpfen der Menschen zu verweilen, aber dennoch fällt auf, dass man sich nur wenige Filme öfters anschauen kann. Daher werde ich nie verstehen, wie man sich einen Porno kaufen kann. Man braucht auch ständig neue Pornos, denn so ein Film ist schneller ausgelutscht als das eigene Sexleben, was das ganze zu keiner guten Investition macht. Nachdem wir fünfmal vorgespult hatten, stellten wir mit Entsetzen fest, dass der Streifen plötzlich zu Ende war. Auch bieten die Filme an sich nichts Besonderes oder Innovatives, wozu auch die Darsteller einen großen Teil beitragen. „Würde mich nicht wundern, wenn die alle miteinander verwandt sind.“ Meint meine Freundin. Die Frauen sehen alle aus wie Barbiepuppen, mit Silikon in allen dienlichen Körperteilen, die Männer sehen aus wie Silvester Stalone mit Sonnenbank-Abo. Variabel sind lediglich die Haarfarbe und die Stellen, an denen die Tatoos sitzen.

Ausnahmen findet man nur selten und wir freuen uns umso mehr darüber. Ich weiß nicht, warum ich das erzähle, aber ich denke, es gehört zu den Dingen, die ich unbedingt mal loswerden wollte. Sicherlich kann man das nicht verallgemeinern, doch ich bin sicher, viele werden ihre eigene Meinung in einigen Punkten wieder finden. Ob man es dann zugibt, steht auf einem anderen Blatt.

31

Diesen Text mochten auch

38 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    super text, hab mich kringlig gelacht!
    also kann dir nur zustimmen!
    "Dann beginnt die Hardcore-Szene, von der wir aber nichts mitbekamen, weil wir vor Lachen auf dem Boden lagen. " ich glaub das geht jedem pärchen so. also von erotischem knistern bei dieser art von "pornos" nichts zu finden, die macher/ autoren sind wahrscheinlich so von den hardcoreszenen gefesselt, das da für die handlung nichts mehr übrig bleibt...
    -> sehr erheiternt aber sinnlos sich so was anzuschauen, aber soll ja leute geben die auf sowas stehen...

    05.07.2008, 13:05 von neversleeping_sasch
    • Kommentar schreiben
  • 0

    lol!? ne wie geil.

    19.03.2008, 01:06 von miralii
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Saugut!!

    20.01.2008, 17:29 von FightFireWithHigher
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hahaahahaha.... danke. hat mir noch nen späten lachanfall beschert. den dialog teil find ich besonders gelungen

    11.01.2008, 03:29 von MeltingPhoenix
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das erinnert mich an den "besten" aller Pornodialoge:

    Sie(leicht bekleidet): So, das ist jetzt der Stromkasten mit dem wird Probleme haben.
    Er(Mütze und Maske auf): Mhm. Warum liegt'n hier Stroh rum?
    Sie: Warum hast'n du 'ne Maske auf?
    Er: Öhm. Dann blas mir doch einen!
    Sie macht sich an die Arbeit.

    Ansonsten sehr schöner Text. Solche Pornofilme, wie von dir beschrieben, sind wirklich schalümm.

    07.11.2007, 16:50 von circumsono
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich habe mal einen sehr gut gemachten erotischen Film namsn "Nathalie" geshen, echt empfehlenswert!
    Aber ansonsten....

    01.10.2007, 11:38 von sommersonnig
    • Kommentar schreiben
  • 0

    habe herzlich gelacht und fühle mich an sämtliche Filmchen erinnert, die wir uns so angeguckt haben ;)

    Sehr schön hingegen ist einer, der "PAradise..irgendwas" heißt. Schöne Bilder, netter Sex, kein Gespucke, abgelegene Insel, keine Dialoge, langsames Vortasten. Auch nett: Snoop dogs Hustlerz 3 oder die Bangbus Filmchen.

    27.09.2007, 13:37 von nimsaj
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr schöner artikel... : )

    10.09.2007, 01:24 von BernhardOem
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Einfach genial, weil mutig und treffend !
    Man sollte aber nicht vergessen, dass ein Mann gerne kontrolliert sprich spult... bzw. er noch ein bißchen Phantasie hat, um sich diverse Stellen schön zu schauen...
    Alles andere DITO,hat mich seit langem mal wieder zum Lachen gebracht, Danke für diesen Beitrag und eueren Mut.

    08.08.2007, 02:04 von Stockmaster
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare