ariela 30.11.-0001, 00:00 Uhr 5 2

Voll Assi Toni

Die Wahrheit über uns Schlampen - endlich unzensiert auf Youtube

Im Netz kann ja jeder wie und wie oft er will - ein besonders schönes Beispiel dafür liefert der babbelnde Hesse, der seit einiger Zeit als "Voll Assi Toni" auf Youtube brilliert. Die Show besteht darin, dass Herr Assi oben ohne auf dem Sofa liegt und minutenlang über die "Fotzen" und "Müdda, die Kinda ham, alda" schwadroniert, welche er schon flachlegte. Die fanden es auch ganz klasse. Nur: um nicht als Schlampen zu gelten, wollten sie ihm das Weitertratschen der gemeinsamen Erlebnisse glatt verbieten.
Das Ganze wird serviert mit allerlei Fäkalsprech und man kann sicher in Zweifel ziehen, dass Herr Assi ein großes Intelligenzlicht geschweige denn ein Freund der Frauen ist.

Dennoch - als Frau kann ich nur sagen: großartiger, doppelbödiger Pop, nicht zu übertreffen!
Assi Toni weiß: Frauen fahren genauso auf Sex ab wie Männer. Streng genommen sind sie unersättlich, ist ihre Potenz im Gegensatz zu der des Mannes furchterregend unerschöpflich!
Assi Toni hat recht: wir wollen geilen Sex mit geilen Männern, wollen befriedigt werden und ganz viele Orgasmen haben. Ja, sein anschaulich gemachtes „bam-bam“ finden viele von uns echt klasse.
Mehr noch: Wir wollen, dass unsere Bedürfnisse dabei wichtig sind und dass wir diesen in unserem Leben mit so vielen Männern nachgehen können wie es uns passt - ohne dass uns irgendein Schlaumeier mit Moral kommt.

Assi Toni ärgert sich, dass wir Frauen dann so verlogen sind: uns erst zieren und hinterher, wenn wir es doch geil fanden, darf man es bloß keiner Menschenseele sagen!

Richtig so, Toni. Leider ist der Adressat seiner Wut falsch: die Frauen. Wütend muss man auf die herrschende scheinliberale und in Wahrheit restriktive Sexualmoral sein, die Frauen dazu bringt sich so zu verhalten.
Die suggeriert uns: seid sexy, aber nicht „billig“, genießt Sex, aber bitte nur mit unter zehn Männern in eurem Leben (in die ihr am besten tüchtig verliebt wart, denn sonst KANN es euch nicht gut tun!), macht alles mit, stellt aber keine eigenen Ansprüche und verunsichert auf keinen Fall die Männer mit überzogenen Forderungen, oh weh!

Wer jedoch darüber redet, seinen Appetit offen auslebt und Lust auf viele Kerle hatte in seinem Leben – na, das ist halt `ne Schlampe. Vor der haben die Männer dann Angst – Performance-Angst, Angst nicht toll genug zu sein. Deswegen müssen wir schön anständig sein, gell?

Daher mag im übrigen auch der Eindruck eines paradoxen Selbsthasses kommen, den Männer wie Assi Toni erwecken: sie wollen rumvögeln - aber Frauen die ihnen da entgegenkommen, sind "billige Fotzen", wie unser Freund in seiner Videobotschaft an die Welt klarstellt.

Solch ungebührliches Verhalten von Frauen ruft nicht nur bei ihm Aggressionsausbrüche hervor. Für Konservative und Kleinbürger, die an der „Heilige/Hure“-Dichotomie seit Jahr und Tag fleißig stricken, ist eine „lose Moral“ von Frauen tatsächlich schon immer eines der größten Weltübel gewesen.
Nicht ohne Grund: eine Frau, die sexuell selbstbestimmt ist und vor dem Etikett „Schlampe“ keine Angst mehr hat, wird sich weder am Arbeitsplatz noch zu Hause hinten anstellen und anderer Leute Hemden bügeln. Die heimliche Angstvision besteht darin, dass dann all die schönen traditionellen Institutionen (Ehe, Familie, Religion) zum Teufel gehen bzw. sich drastisch verändern könnten.

Eine Frau, die sich von der herrschenden Doppelmoral befreit hat, hat Ansprüche – auch in anderen Lebensbereichen als im Bett. Wenn alle Frauen Schlampen wären, wo wäre dann die Maria, die sich für alle aufopfert? Eben.

Assi Toni ist Kunst, ist schönste, im besten Sinne amoralische Subversion - auch wenn der Mann dies nicht beabsichtigt hat. Schon lange hat keiner mehr das „Unbehagen an der Kultur“ so wunderbar ausgedrückt wie Assi Toni. Er kann nur innerhalb seines Horizonts denken und beschimpft so die Frauen – aber das macht nichts.
Denn wer genau hinhört, hört den Seufzer der bedrängten Kreatur, die Wut auf die Verlogenheit unserer Gesellschaft. Auch, wenn er seine eigene Genialität gar nicht erkennen kann: ASSI TONI, I’M YOUR BIGGEST FAN!"Wichtige Links zu diesem Text"
Voll Assi Toni in Aktion

2

Diesen Text mochten auch

5 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Gegen die Eigendynamik, dass Tonis Video 5 Mio Klicks erhält, ist nichts zu machen - da lässt sich lediglich hoffen, dass seine Einladung zu Prostitution und Vergewaltigung sich in keinem männlichen Kopf festsetzt und kein weiblicher Kopf denkt, es sei die Norm "sich durchficken" lassen zu wollen (was ein männliches Herrschaftsbild impliziert!). Du, liebe ariela, findestaber , das mit den Beleidigungen mache nichts.

    Empört bin ich aber vor allem darüber, dass dein Artikel Tonis abgrundtief sexistische Aussagen als sexuelle Befreiung der Frauen auslegt. (wie schön, dass du dem der "bedrängten Kreatur" zu einem breiteren Vokabular und etwas Abstraktionsvermögen verhelfst). Das Ganze versiehst du mit einer Legitimation durch eine billige Verklärung Tonis als "Sprachrohr der Unterschicht", als couragierten Helden der Tabulosigkeit, der aufbegehrt gegen gesellschaftliche Zwänge.

    Ich bin mir sicher, dass sich die traditionellen Institutionen nicht auf diese Weise auflösen lassen, ganz im Gegenteil: Hier werden Geschlechterrollen zementiert!

    Denk doch bitte nochmal drüber nach, vielleicht hast du ja in den letzten 2 Jahren was hinzugelernt.

    29.09.2010, 01:29 von Thebe
    • Kommentar schreiben
  • 0

    k

    25.09.2010, 12:33 von Kosmo910
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Dieselben Vorwürfe die Assi Toni Frauen macht, könnte man theoretisch auch Männern machen, ABER wer hat den Mann zu einer "Schlampe" erzogen der sich nichts vorwerfen muss wenn er "rumvögelt"? Geht in euch, merkt ihr wie geil es ihr findet wenn euer "Macker" ein richtiges Arschloch ist? Er möglichst viele Frauen schon hatte und ihr mit ihm prahlen könnt dass ihr doch den Begehrtesten habt? Andereseits soll er aber seine "Erziehung" für euch einfach mal eben aufgeben.
    Der Mann versucht sich demnach anzupassen und mutiert zum "Arschloch" weil er glaubt des Frauen-Ideal nacheifern zu müssen.
    Doch wonach eifert eine Frau mit ihren wechselnden Geschlechtspartnern nach?
    Es gibt nämlich keinen Menschen der Liebe nicht braucht, nur wird sich ein "Assi-Toni" nie hingeben lassen können auf eine die mit vielen Männern geschlafen hat. Verständlich.

    25.09.2010, 12:33 von Kosmo910
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Spannendes Thema...
    Keine Frage, wenn Männer Schlampen sein dürfen, steht Frauen das gleiche Recht zu! Keine Frage, Frauen haben es mindestens genauso nötig wie Männer ;-)
    Doch warum real mittelschwere Risiken eingehen, wenn Sex doch eh nur im Kopf stattfindet? Ist man/frau eigentlich auch ne Schlampe, wenn da Sex mit fremden Menschen im Kopf ist und letztlich zur Selbstbefriedigung führt? Muss wirklich alles um jeden Preis ausgelebt werden, wenn harmlose Alternativen auch zum Höhepunkt kommen? Vielleicht fehlt Dir bei den Alternativen die Praxis ;-)
    Wie dem auch sei, realer Sex ist für mich am schönsten in einer klassischen monogamen Beziehung (mit Verliebtsein und so), sofern man/frau sich traut... Ansonsten würde ich mein unerschöpfliches Kopfkino vorziehen, manchmal angeregt durch Voyeurismus.

    Nachtrag am 01.09.2010 - 12:28 Uhr:
    Obigen Kommentar ziehe ich zurück.

    Nachtrag am 01.09.2010 - 14:13 Uhr:
    Schon erstaunlich wie sich manche Äußerung mit der Zeit überholt. Gut, dass es die Edit Funktion gibt.

    25.12.2008, 22:18 von stephanxy
    • 0

      @stephanxy "Muss wirklich alles um jeden Preis ausgelebt werden, wenn harmlose Alternativen auch zum Höhepunkt kommen? Vielleicht fehlt Dir bei den Alternativen die Praxis"

      ja, immer wieder lustig, wie Leute meinen, linear auf das Leben des Verfassers eines Textes schließen zu können (-:

      27.12.2008, 17:52 von ariela
    • 0

      @ariela Und auch nicht weniger lustig, dass Leute immer wieder meinen, man hätte es auf den Verfasser abgesehen. Vielleicht ist mancher Kommentar auf das lyrische Ich bezogen, welches im Text ausgedrückt wird... ;-)

      29.12.2008, 12:40 von stephanxy
    • 0

      @stephanxy OK, der (zurückgezogene) Kommentar war auf einen vermeintlichen Verfasser bezogen, der "linear" aus dem Text hergeleitet wurde. Lustig. Rollenspiele und Fiktion sind aber auch nicht alles gell.

      Nachtrag am 01.09.2010 - 14:02 Uhr:
      Oder vielleicht hast Du auch einfach nur gemeint, dass ich zuviel aus Deinem autobiografischen Text heraus- in Dich hineininterpretiert hätte. Wie dem auch sei...

      01.09.2010, 13:39 von stephanxy
    • 0

      @stephanxy Ich hab's. Die Wahrheit liegt dazwischen. Autobiografisches und fiktive Rolle in einem Text, der dann mit einem Lächeln "überinterpretiert" wird...

      02.09.2010, 14:15 von stephanxy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mir ist so vollkommen egal, mit wievielen Männern eine Frau geschlafen hat, gleich wie nahe sie mir steht. Und das Wort "Schlampe" finde ich so abstoßend, dass ich es noch nie benutzt habe, um eine Person konkret zu bezeichnen. Auch die Einstufung eines Outfits als "billig" höre ich selten von meinen männlichen Freunden und nutze sie selbst nicht. Meine weiblichen Freunde hingegen sind mit beidem schnell bei der Hand.

    Ist nicht viel eher das Problem, dass viele Frauen anderen Frauen ihre Art der Sexualität nicht gönnen?

    25.12.2008, 19:58 von Flocke84
    • 0

      @Flocke84 Ganz genau: es ist ja nicht so, dass alle Frauen das selbst durchschauen, im Gegenteil. Die stricken an ihrer eigenen Situation schon immer fleißig mit. Das meine ich mit der gesellschaftlich vorherrschenden Doppelmoral, da geht es eben nicht nur um individuelles Agieren - und da es die theoretische Freiheit, zu tun, was man will, noch nicht so furchtbar lange gibt, sind die Frauen eben selbst häufig viel stärker in diesen Denkmustern befangen - da spielen auch eingeredete Ängste eine große Rolle. Männer sind da tatsächlich nicht selten entspannter in ihren Bewertungen - man muss nur mal Müttern zuhören, wie die sich gegenseitig bewerten nach dem Motto: wer wird hier dem Ideal der Supermutti am besten gerecht - dann wird einem einiges klar.

      27.12.2008, 14:43 von ariela
    • 0

      @ariela Hm. Irgendwie ist das schon ganz schön kompliziert... wenn man jetzt noch bedenkt, dass die Gleichstellung der Frau interkulturell und globa lnoch längst kein Konsens ist (leider), dann könnte man wahnsinnig werden- denn vielerorts felt sogar diese als Ausgangspunkt für wahre, umfassende Gleichberechtigung unentbehrliche Erkenntnis... Sehr kompliziert.

      27.12.2008, 20:14 von Flocke84
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare