NieOhne 23.04.2018, 20:12 Uhr 4 1

Selten

Auf meinem Handy ist viel los...

Auf meinem Handy ist viel los. Eine Menge muss es verkraften, denn ständig ist es in Gebrauch.

Es ist Dreh- und Angelpunkt meines Privatlebens. Es ist der virtuelle Marktplatz meiner vielfältigen Kontakte. Die meisten Kontakte sind männlich. Und meistens dreht es sich um Sex. Mein Handy hilft mir dabei Kontakt zu Männern herzustellen und zu halten. Ich lerne sie kennen in Internetforen oder auf Partys, oder bekomme Kontakte durch andere Freunde hergestellt. Immer klingelt, piept oder summt das Handy vor sich hin:

„Hey, meine Süße! Wie gehts dir so?“ schreibt Jens.

Oder:

„Hast du mal wieder Lust auf einen Kaffee, hab grad mit Laura Schluss bin wieder zu haben *grins*!“ sagt Lucas.

„Kennst du Katharina, wie ist die so, kann ich die mal nach einem Date fragen, was meinst du?“, fragt Nicolas.

Nicht alles dreht sich um Sex, aber das meiste. Es ist wichtig mit vielen Menschen in Kontakt zu sein. Willst du es als Frau zu Sex mit mehreren Männern bringen, hast du keine andere Wahl, als ständig online zu sein und zu kommunizieren. Weil auf 50 Kontakte im Schnitt ein reales Date kommt. Das ist so. Nicht viele erweisen sich als geeignet. Und so muss man mit einer Menge Beifang rechnen.Gott sei Dank liegt mir das im Blut. Das Kommunizieren. Ich liebe das Spiel in der Kommunikation, das heranpirschen, Teasen, necken und sich beschnuppern. Ich bin schnell und kann gut vorlegen. Das Niveau ist niemals plump. Immer hat es Klasse und Witz. Darauf bestehe ich. Darunter mache ich es nicht.

Gerade meldet sich Jonas:“ Hey Süße, ich muss gerade an dich denken! Ich bin total geil auf dich, ich möchte dich bald sehen!“Ich freue mich über diese Art von Kontakt.Sie ist direkt. Gerade heraus. Nicht versteckt. In ihr schlummern keine schmierigen, fiesen Gedanken. Sie ist nicht abwertend. Die ganze Kommunikation ist rundherum zugewandt und wertschätzend. Sie ist massiv sexuell und das soll so. Jonas will ja was von mir und das darf er zeigen. Ich fühle mich weder in die Enge getrieben noch abgewertet.

Jonas will an mich heran. Er äußert seinen Wunsch klar und direkt. Der Ball liegt nun bei mir und ich darf entscheiden wie nah ich ihn heranlasse.Das schönste Kompliment was man meiner Meinung einer Frau machen kann ist ihr zu sagen:“

Ich will an dich ran!“

„Ich will deinen Körper, ich finde dich toll!“

„Ich mag dich für deine langen Beine, für deine Haare, für deinen Duft, für deine Kompetenz oder deine Autonomie. Ich finde dich einfach scharf!“

Die Liste lässt sich unglaublich lange fortsetzen für was man eine Frau begehren kann. Es kann genauso etwas geistiges oder Intellektuelles sein, die Art wie sie redet, ihre Lachfältchen um die Augen, oder oder oder…Ihr findet das komisch, wenn ich sage dass es für eine Frau nichts schöneres gibt, als das zu hören oder zu spüren? Ein Mann der weiß was er will, wie er einen findet und dass auch noch ohne Agenda zum Ausdruck bringt was er möchte? Warum sollte Mann es denn nicht tun? Zu verbalisieren wie hochgradig erotisch und anziehend er eine Frau findet? Ein wahrer Gentleman lässt sich Zeit, der fällt nicht mit der Tür ins Haus oder wahlweise mit dem Schwanz in die Muschi! Das denken viele, das denken die meisten!

Klar, man will natürlich nicht von jedem Hinz und Kunz begehrt werden. Aber man kann es sich nicht wirklich aussuchen, ich sage nur „Beifang“! Natürlich passt das nicht immer, nicht immer ist Takt und Art geschickt gewählt, wem kann man es verübeln? Aber nur weil es Artgenossen gibt die das nicht gut abschätzen und taktvoll einfädeln können ganz darauf zu verzichten und abzuwehren?

Nein. Kommt gar nicht in Frage. Ich weiß ja was ich will, nämlich begehrt werden, dass will ich.

Da wo es nicht passt, sage ich höflich und freundlich „Nein danke!“Und hier beginnt der Raum der Emanzipation der Frau. Er bedeutet nicht den Mann ob seines Verlangens, zu verhöhnen und seine Machtposition auszunutzen, wie so viele inkompetente Frauen das tun, sondern zwei Sachen zu verstehen und die sind grundlegend:

A) Nur weil ich begehrt werden möchte, muss ich noch lange nicht alle Angebote annehmen.

B) Nur weil ich Begehren auslöse, bin ich meinem Gegenüber noch lange nichts schuldig.

Wer das verstanden hat braucht weder auf alles wahllos einzugehen noch ständig das scheue Reh zu mimen. 

Das offene Begehren des Mannes hebt die Frau. Es hebt sie hoch, es verehrt sie, sie ist Attraktion, Königin, das was sie gern sein möchte. Das offene und nicht versteckte Begehren des Mannes hebt die Frau hoch, es hebt ihre Sexualität und ihr Frausein. Es ist wahre Wertschätzung.Es ist reine Verehrung und Demut des Mannes vor der Frau. Er ist so sehr Mann, so standhaft und stark, dass er Demut zeigen kann, wo sie angebracht ist. Ist er jedoch fies, ordinär und plump, tritt das Gegenteil ein. Ein Mann der sich abwertend sexuell über die Frau äußert, den Sex mit ihr in eine abfällige schmuddelige Ecke stellt, der wertet den Sex generell ab. Sonst bräuchte er die Frau nicht abzuwerten.

Halten wir fest: Offenes ehrliches Zeigen der männlichen Wünsche ist Wertschätzung pur. Es hebt die ganze Frau und den Sex ebenso. Ein subtil ordinäres, plumpes indirekt schmieriges Angraben ist abwertend, denn der Mann offenbart seine Sicht auf den Sex und der ist seiner Meinung nach schmutzig, weil böse.

Daher mögen wir Frauen es nicht schäbig angegraben zu werden. Weil es uns abwertet, und mit uns alles was wir sexuell sind und wollen. Ein Mann der weiß was er will, der Manns genug ist aus der Deckung zu kommen und offenes Begehren anmeldet ist gewollt. Es ist sympathisch und offen. Es ist niemals schmierig.

Weil es die Frau wertschätzt und hebt.

So ein Jonas, der sagt dass er einfach scharf ist auf einen, den lobe ich mir.

Der ist toll. Da kann man was draus machen. Den lasse ich gern näher heran. Denn er führt nichts im Schilde. Er spielt völlig offen.

Ein Mann wie Jonas ist das was Frau braucht.

Nur hat die Sache so wie alles Schöne einen Haken:


Einen Mann wie Jonas gibt es kaum.

Leider viel zu selten.


1

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 3

    Paul_Kaufmann wäre noch so ein Mann, aber den kennst du ja schon...(krkrkr)

    23.04.2018, 20:45 von Matsumoto
    • 0

      muahaha :D
      genau, der

      25.04.2018, 17:50 von green_tea
    • 0

      in wirklichkeit wichst die obige doch nur ihr ego an verschiedenen "männern", alle austauschbar, hauptsache es knallt

      25.04.2018, 17:51 von green_tea
    • 0

      Hm, na selbst wenn es so wäre, das mit dem ego und dem wichsen - Konjunktiv hier, denn dem ist nicht so -, sie knallt und da sind wir beim Unterschied. 

      29.04.2018, 07:22 von Paul_Kaufmann
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare