sauberfrau 18.10.2005, 22:48 Uhr 29 3

Liebesinfarkt

Ich kenne eine Frau, die etwas erlebt hat, an das ich noch nicht einmal denken möchte.

„Dein Mann betrügt dich.“ ------------------------------------

Mirjas Sohn ist ein halbes Jahr alt, als sie diesen Satz hört.

Für Mirja beginnt ein Alptraum. Eine Aneinanderreihung von Tatsachen, die zu glauben sie sich weigert.
Seit neun Monaten (!!!) traf er sich mit einer Arbeitskollegin (hallo, Klischee!), wenn er vorgab, zum Sport zu gehen. Dann hatte ihr Mann die Sache beendet. Und seine Geliebte dafür gesorgt, nicht als Einzige leiden zu müssen.

Die Rechnung geht auf. Schock und Schmerz zerbomben Mirjas Leben. Tagsüber funktioniert sie so weit es geht. Wegen des Kleinen. Abends raucht sie eine Schachtel Zigarretten und trinkt Rotwein. Wegen des Selbstmitleids. Was es noch zu klären gilt, ist das Warum. Aber das muß noch warten. Erstmal ist sie zu beschäftigt damit, sich in den dreckigen, stinkenden Pfützen dieser Geschichte zu wälzen. Der Klassiker „Was hat sie, was...“ ist nur die Vorstufe zu weiteren, quälenden Fragen und Antworten. Zu fiesem Kopfkino, mit unantastbaren Momenten, zerwühlten Laken und bestöhnten Zimmern.

Zu diesem Zeitpunkt werden auch die ersten Stimmen laut, über etwaige Maßnahmen, die sie wohl zu ergreifen hätte: Typ rausschmeißen. Scheidung einreichen. Sex haben. Pulsadern aufschneiden..
Die Allgemeinheit weiß, wie Mirja sich fühlt. Die Betroffenheit ist groß. Das Gerede auch. Alle sind sich einig; haben es ja schon immer gewußt: diese Ehe hat keine Chance. Mirja macht, wozu die wenigsten Verständnis haben. Sie gibt sich und ihm erstmal Zeit und wägt ab. Scheidung? Vielleicht. Rausschmeißen? - Nein! Er soll bleiben, um zu sehen wie sie leidet.

Leider hat dieses Bleiben einen unangenehmen Nebeneffekt. In endlosen nächtlichen Gesprächen kommen sie dem Kern der Sache - dem WARUM - immer näher. So nah, daß es ihr schwerfällt weiterhin zu ignorieren, nicht nur Opfer zu sein. Das „Was hat sie..“ wurde zu „Was haben WIR..?“, wurde zu dem, was ihn dazu veranlaßt hatte, sich auf jemand anderen einzulassen. Plötzlich sitzt auch sie in der gemeinsamen Küche auf der Anklagebank. Sie sieht sich und ihn in der Zeit vor „ihr“. Und was sie sieht, ist weder schön, noch einfach.
Jedenfalls war es bequemer, ihm Charakterschwäche vorzuwerfen und zu glauben, diese Sauerei sei allein ihm zuzuschreiben..

Liebe atmet Respekt, Nähe und Verständnis. Wie kann sie überleben, wenn man deren Zufuhr drosselt? Wenn man nebeneinander, statt miteinander lebt? So erlitt diese Liebe einen schweren Infarkt.
Nach dem großen Schock haben sie geprüft, welche Bereiche noch voll funktionsfähig sind und welche sich einer langwierigen und mühsamen Rehabilitation unterziehen müssen. Viele Teile ihrer Beziehung erweisen sich als voll funktionsfähig, sind aber noch für lange Zeit gelähmt. Trotzdem geben sie nicht auf. Machen weiter und schauen hin. Auf sich. Auf ihre Gefühle. Auf das, wie sie miteinander sein wollen.
Und definieren sich als Paar noch einmal neu.

Das ist jetzt zwei Jahre her. Die beiden erwarten ihr zweites Kind.

Wenn die Ehen, Beziehungen, Lieben unserer Generation zu schnell zerbrechen, da angeblich keiner mehr um sie kämpfen will, hat Mirja zumindest mir, sehr eindrucksvoll gezeigt, was es eigentlich heißt zu kämpfen.

3

Diesen Text mochten auch

29 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Genialer Text. Super geschrieben, schöner Inhalt, ich bin glattweg begeistert!

    Grüße

    07.11.2007, 16:56 von circumsono
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Und mir auch...

    Sehr schöner Text! Gut geschrieben und der Inhalt ist.. wow.. grüß deine Freundin, sie ist wirklich ne starke Persönlichkeit. Ich wünsch ihr viel Glück.

    Lg ms

    02.10.2007, 11:32 von musikstudent
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich glaube nicht an die grosse liebe plus fremdgehen. auch wenn er behaupten sollte, dass es zb nur körperlich war - in der beziehung der beiden stimmt etwas grundsätzliches nicht.und ein zweites kind zu zeugen ist - allein schon um das glück des kindes willen - sicher keine gute versöhnungs idee.
    meiner ansicht nach ist sie nicht stark, sondern schwach - denn da draussen gäbe es sicher einen, der sie nicht betrogen hätte...das zu finden ist oft schwer, aber möglich.

    07.03.2006, 01:55 von schiheim
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich bekomme gänsehaut..... warum? ich finde es einfach nur genial, dass sich zwei menschen in der heutigen wegwerfgesellschaft hinstzen und die probleme hinterfragen und versuchen einen lösungsweg zufinden. das sich diese mühe lohnt zeigt die beiden ..... ein zweites baby

    04.02.2006, 13:47 von sunandrain
    • 0

      @sunandrain "wegwerfgesellschaft" - leider eine sehr zutreffende suggestion! dabei heißt es doch so schön; wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren. diese geschichte ist ein sehr schönes beispiel dafür dass es sich lohnt zu kämpfen - auch oder gerade mit sich selbst.

      19.02.2006, 20:23 von zigzag
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Interessanter Beitrag...

    Hätte wohl ähnlich wie Mirja gehandelt, in der Situation...Er hatte ja bereits seine Affäre beendet.
    Desweiteren wäre ich von der Liebe des Vaters meines Kindes überzeugt gewesen - sonst wäre er es gar nicht erst geworden. Dies macht das Verzeihen leichter.
    Männer sind so.Männer gehen nun mal fremd, suchen immer den "easy way (out)"- Bloss alles irgendwie ignorieren und Ablenkung suchen....Irgendwann holt Sie die Realität doch wieder ein.... (Frauen können das auch ganz gut). Ein jeder wie er/sie meint. Vergeben muss man können, vor allem demjenigen einen welchem....nr.1 & only, deckel zum topf etc. Typen....wahre Liebe beginnt ja bekanntlich dort, wo keine Gegenliebe erwartet wird...

    Find ich zumindest...LG Wickedchick

    27.01.2006, 22:59 von wickedchick
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich nehme mal an, die Beziehung ist wieder aufgeflammt und steht (innerlich bei beiden) wieder als lebendig dar. Dann war ja nicht nur Mirja stark. Der Mann hat sie betrogen, was sicherlich schlimm ist, aber er hat diese "Liebschaft" beendet, so wie es aus dem Text hervorgeht, aus freien Stücken. Hat er sich gar ganz bewusst für seine, ich nehme mal an, Frau entschieden? Die Welt ist nicht schwarz und weiß: entweder liebender, treuer Mann oder böser, betrügender Mann. Es stimmte etwas nicht in der Beziehung, schwach von dem Mann, dass er darüber nicht reden konnte, aber vielleicht war dieser Seitensprung, diese Affäre, auch notwendig, um wieder zur Liebe zu ihr zurückzukehren? Ich klopf dem Mann jedenfalls auch auf die Schulter, nicht, weil er sie betrogen hat, sondern, weil auch er es geschafft hat, der Liebe zu neuer Kraft zu verhelfen.

    22.01.2006, 01:10 von Haubentaucher
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Hmm, ist das wirklich Liebe? Oder ist es vielleicht nur die Angst vor Veränderung und Einsamkeit? Ich finde es gut, dass sie sich so entschieden hat, da es offenbar jetzt gut läuft. Aber wie oft wird sie sich so entscheiden müssen. Es gibt ja nie eine Garantie. Ich weiß nur, dass bei mir der Respekt und die Achtung die für mich zwingend mit Liebe einhergehen, schlagartig verschwunden wären, wenn er mich über einen so langen Zeitraum belügt und betrügt. Das ist etwas anderes als ein Seitensprung, das ist übler Vorsatz.

    16.12.2005, 14:17 von Perdita_D
    • 0

      @Perdita_D super Kommentar! Der Meinung bin ich auch! :o)

      10.01.2006, 02:06 von flipflophiphop
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare