callsen 11.01.2011, 17:44 Uhr 27 12

Kognitive Bestätigungsfehler?

Ich sei letztlich nichts anderes als eine Hure.

Ich mein, letztlich habe ich irgendwie nichts anderes von ihr erwartet. Sie, die in ihrer heilen und sicheren Beziehungstrullawelt lebt und mit ihrem Mann Nachwuchs in die Welt geworfen hat. Doch das war schon ein derber Schuss vor den Bug. Wir kennen uns immerhin schon zig Jahre und dann kommt sie mir mit so nem Spruch. Ich bin ihr doch die letzten 3 Jahre auch nicht dumm gekommen, weil sie wieder einmal ihren Göttergatten ungefragt zu einer unserer Verabredungen mitgeschleppt hat. Nett ist er ja, aber auf Dauer geht er mir persönlich dann doch ein wenig auf die Nerven. Doch hab ich ihr gesagt, dass sie eine beschränkte Stubenhockerin geworden ist? Nee. Ich hab mich dann eben etwas zurückgezogen und sie so sein lassen, wie sie es gern möchte. Hab mir ja auch ihre Probleme und Sorgen angehört und versucht zu helfen.

So sitzen wir also an diesem Abend bei den beiden in der Küche, nachdem wir das gefühlte 500. Album mit Kinderfotos durch hatten und tranken Rotwein, der nach all dem Buzzi Buzzi mit dem Kleinen und den neuesten Infos über ihren letzten Urlaub im Harz, noch wesentlicher besser schmeckte. Manchmal ist es eben des Guten zu viel. Ich kann sie ja leiden, weil wir immer noch einen eigenen Draht zueinander haben. Wir sehen uns seltener und haben unsere eigenen Leben entwickelt.

Dann sagte sie, sie würde sich Sorgen machen. Sorgen wegen meines Lebenswandels in letzter Zeit. Das verstand ich in dem Moment nicht und wohl wegen meines verdutzten Gesichtsausdrucks fuhr sie fort, dass sie meine Affäre mit Gerd kritisch sähe. Sie ratterte dann ihre Argumente runter: 1. es ist keine ernsthafte Beziehung. 2. Gerd ist zu alt 3. es gibt keine Gemeinsamkeiten 4. es sei einfach krass und so untypisch für mich.

Dies waren also ihre Einwände? So ein Quatsch. Also versuchte ich so gut es eben zu erklären, dass ich mich wohlfühle und schon zu eigenen Überlegungen in der Lage bin. Ich bin 22 und hab nun mal keine Lust auf Beziehungen. Das ist einfach nichts für mich. Vielleicht treffe ich ja irgendwann jemanden, der mich vom Gegenteil überzeugt. Aber bis dahin kann ich doch vögeln, wen ich will. Ich fragte sie, ob es nicht gut wäre, dass ich so lebe, wie ich gerade leben möchte. Dabei immer offen und ehrlich mit meinen Affären umgehe. Ich gaukel ja niemandem etwas vor. Ich hab einfach eine gute Zeit, ich power im Job durch, auch wenn geldtechnisch nicht viel bei rum kommt und brauche einfach keine Beziehung. Zum Ausgleich gehe ich halt aus und erlebe was.

Das an sich fände sie ja nicht schlimm, sagte sie zu mir. Aber mit einem Ton, der selbst denen, die eher wenig emotionale Sensibilität aufweisen, deutlich macht, dass mein Lebenswandel eigentlich schon verwerflich ist. Und nur die Loyalität unsere Freundschaft, wenn man es denn noch so nennen will, zusammenhalten würde.

Aber sie, so gings dann weiter, hätte das Gefühl, ich würde Gerd ausnutzen und eigentlich schon wegen des Geldes wegen mit ihm rummachen. Gut, also Gerd ist nicht der Kracher. Er ist halt 62 und schon ein wenig speziell. Aber ich find ihn gut. Er macht nicht auf übertrieben jung und strahlt durch seine Lebenserfahrung irgendwas aus. Und dementsprechend lasse ich mich eben teilweise auch von ihm ein wenig in andere Welten mitnehmen. Und wenn er dann dafür der Meinung ist, mir, in welcher Form auch immer, was zu bezahlen, dann ist das doch nicht schlimm. Mal ein Essen, Theater oder ein Ausflug oder Kurztrip irgendwo hin. Ich kann mir manches nicht leisten und wenn er es gern möchte. So what? Ich lass mich doch nicht aushalten. Und Gerd ist direkt und hat mir schon klar gemacht, dass er das alles nicht ohne Hintergedanken machen würde. Ja, ich bin mir doch auch irgendwie unsicher. Und finde es auch krass. Ich mache neue Erfahrungen und probiere halt was aus. Und solange mein Gefühl gut ist, warum denn dann nicht?

Und dann sagte sie eben, dass ich ja nichts anderes als eine Hure mache, die für Geld mit ihren Freiern schlafen würde. Gerd sei 62 und sie könne sich einfach nicht erklären, was ich, Anfang 20, und er denn gemeinsam haben könnten. Und sie sich Sorgen mache, dass ich irgendwie abdriften könnte, weil das alles einfach absolut nicht zu mir passen würde. Gut, das mit dem Sex ist merkwürdig. Und das mit dem neuen Auto, welches er mir geschenkt hat, ist ungewöhnlich. Aber wenn ich Gerd nicht mehr will, beende ich es eben. Solang ich noch ein paar nette Sachen mitnehmen kann, dann ist das okay. Was ist schon normal? Und deswegen bin ich doch noch lange keine Hure.

Dann saßen wir uns schweigend gegenüber. Ich hatte die Sache mit Gerd nur ihr erzählt. Ich dachte, oder hoffte, sie würde es verstehen und sich mit mir freuen, dass es mir gut geht. Zumal sie früher immer meine Anlaufstelle war, wenn ich neue Wege eingeschlagen hatte. Aber als sie schon wieder beginnen wollte, ihre Leier erneut, fast wortwörtlich, abzuspielen, ertrug ich es nicht mehr. Ich stand wortlos auf, ging zur Garderobe und zog mir Jacke und Schuhe an. Sie redete auf mich ein, dass sie sich nur Sorgen machen würde und ich doch noch bleiben sollte. Ich ließ die Wohnungstür hinter mir offen stehen. Während ich die Treppen heruntereilte, lehnte sie sich oben noch übers Geländer und rief mir etwas hinterher. Die einzigen Sätze, die ich davon verstand, waren: "Du hast eine Affäre mit einem 60jährigen, der Dich finanziert. Herrgott Florian, Du bist ja noch nicht einmal schwul!"

12

Diesen Text mochten auch

27 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Meine Eindrücke beim Lesen des Textes: Interesse, Erstaunen, Irritation, Sympathie, Amüsanz (in dieser Reihenfolge)

    17.01.2011, 14:21 von dyschromatopsia
    • Kommentar schreiben
  • 0

    lol, großartig :)

    15.01.2011, 12:10 von supermoritz
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "gut, also gerd ist nicht der kracher"

    geil.

    das ende. dachte mir schon sowas in der art. trotzdem genial.

    und falls authentisch, ich bin mir nicht sicher, nicht sehr sicher, dann auf jeden fall intressant

    13.01.2011, 21:18 von nana-o
    • Kommentar schreiben
  • 0

    irgendwie haben alle erwartet, dass es eine Frau ist...
    ein bisschen diskriminierend gegenüber schwulen ist das schon :D

    aber seehr toller text :D
    ich find die pointe ist sehr gut!

    13.01.2011, 17:04 von Maggymieze
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Wie doppelt überraschend. Hab ich mal wieder festgestellt wie vervorurteilt mein Denken doch ist und ich dachte da nur "Du Nutte" , was auch im Nachhinein ja stimmen würde oder doch nich und ich bin nur neidisch das Frauen sich eben viel leichter prostituieren können als Männer *grübel*

    pS: @Redaktion:
    Wenn ihr maln Euro überhabt - wie wärs mal mit nem Userantizipierendem Konzept was Textbeurteilung angeht - also a propos Gefällt-mir-Button
    Also ikwürdma in Himmel freun würdik

    13.01.2011, 01:25 von Heartwriting
    • Kommentar schreiben
  • 0

    mein kompliment - das ende hat mich davon abgehalten den text für immer zu vergessen. sehr gut!

    12.01.2011, 21:57 von Faraduna
    • Kommentar schreiben
  • 0

    i like - super ende !!

    12.01.2011, 20:03 von luna_lilly
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Gebe den anderen recht: fängt wie 0815-solala an und wird aber am Ende richtig interessant. Gut geschrieben, gute Pointe, gibt dem Ganzen ne andre Bedeutung und einen anderen Beigeschmack.

    12.01.2011, 18:10 von rockinmim
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare