Who-am-I 31.05.2012, 14:03 Uhr 71 12

Jackie's Nightmare

Jackie heißt das geile Luder, mit dem meine Zellkerne fusionieren wollen. Ich spüre die unterschwellige Hitze, die ihr erregter Körper ausstrahlt.

Sehnsüchtig blicke ich zu ihr hinüber. Ich versuche, mir nichts anmerken zu lassen, wische mir unauffällig den Schweiß von der Stirn und kontrolliere meine Atmung. Seit einigen Tagen, gefühlt sind es Wochen, verläuft ein thermonuklearer Prozess in meinem Unterleib und lädt meinen Körper energetisch auf. Seit dem Tag, als SIE mir vorgestellt wurde, und mir mit durchgedrückter Brust und spitzbübischem Lächeln die Hand zum Begrüßungskuss hinhielt. Und dann wieder wegzog, als ich ansetzte. Unbeeindruckt von Arbeitsüberlastung, persönlichem Stress und den wenig inspirierten Outfits der übrigen Kolleginnen produziert mein Hoden unermüdlich neue Spermien, die nur noch auf den Startschuss warten. Zuckersüße kleine Parasiten voller mRNA-Moleküle, mit der heiligen Mission, den genetischen Code der Krone der Schöpfung (mich!) in den Schoß meiner neuen Lieblingskollegin zu transportieren.

Jackie heißt das geile Luder, mit dem meine Zellkerne fusionieren wollen. Denn auch wenn sie in unserem klimatisierten Großraumbüro scheinbar hochkonzentriert und mit professioneller Kühle ihrer redaktionellen Tätigkeit für unser erfolgreiches Lifestyle-Magazine nachgeht und dafür erotische Bilder und Texte bearbeitet, spüre ich doch die unterschwellige Hitze, die ihr erregter Körper ausstrahlt, nehme ihren samtig-feuchten Geruch wahr und ahne um die verbotenen Fantasien, die in ihrem Kopf herumturnen und mich langsam aber sicher die Kontrolle verlieren lassen. Dem beweglichen Schwanzteil am Rektum meiner Spermien steht längst ein unbewegliches und titanhartes Pendant in meiner schmal geschnittenen Chinopant entgegen. Diagnose: Samenstau. Ich muss dringend das Büro verlassen, bevor es zu einer Kernschmelze kommt und Flüssigkeit austritt, um meinen Arbeitsplatz zu kontaminieren.

Draußen auf dem Gang muss ich an die vergangene Nacht denken. In der ich mich unruhig in den Laken hin und her gewälzt hatte. Geplagt von schmutzigen Träumen, in denen mich meine Lieblingskollegin, bekleidet mit einem grauen Bleistiftrock und einer weißen Bluse, an der bereits die oberen etwa ein Dutzend Knöpfe geöffnet waren, mit eindringlichem Tonfall zum persönlichen Gespräch ins Konferenzzimmer gebeten hat. Wie in Trance folge ich ihrer Aufforderung, meine Schritte werden schneller. Schließlich erreiche ich mein Ziel.

Als ich die Klinke herunterdrücke und die Tür aufstoße, reißen mich harsches Neonlicht und beißender Essiggeruch aus meinen Tagträumen. Die Toilette wurde gerade frisch gesäubert. An anderen Tagen ist mir dies sehr recht, da ich ungern die Urinflecken und Intimgerüche der anderen Mitarbeiter wahrnehme, aber bis grade eben konnte es mir nicht dreckig genug sein. Ich versuche, wieder an Jackies harte Brustwarzen zu denken, die durch ihre Bluse durchscheinen, und an ihren dunkelrot geschminkten lasziven Mund, in den ich eindringen möchte, auch wenn meine Spermien dort möglicherweise ihr Primärziel verfehlen würden. Es funktioniert. Das letzte bisschen Blut verlässt meinen Kopf und schießt mir in die Lenden. Ich hatte nicht gewusst, dass man auch Titanstahl noch härten kann, öffne verzweifelt meine Hose und stöhne kurz auf – vor Schmerz. Denn mein Vorhautbündchen spannt sich bis zum Äußersten als ER hervorspringt und seine Haut wird rissig, wie damals in der Pubertät, als ich oft nächtelang in die geklauten Höschen meiner süßen Cousine gewichst hatte. Die Spannung wird unerträglich, ich fühle mich endlich dem Super-GAU nahe und hechte in eine Kabine. 

Atemlos lehne ich mich mit dem Rücken von Innen an die Tür und blicke auf die Wand gegenüber. In den Schattierungen der weißen Kacheln glaube ich ein weibliches Geschlecht zu erkennen. Meine Hose ist auf den Boden gerutscht und ich greife instinktiv mit der rechten Hand nach meinem Schwanz. Beginne, ihn langsam mit rhythmischen Bewegungen zu stimulieren. Mein Körper schreit nach Erlösung, doch das Trugbild der Vagina auf den Kacheln verwandelt sich auf mysteriöse Weise in ein Auge. Ich erkenne diesen Blick, Jackie schaut mich spöttisch an. Was würde sie wohl denken, wenn sie mich in dieser grotesken Situation auf der Toilette erwischen würde? Der Gedanke ängstigt mich und geilt mich zugleich weiter auf. Ich wichse schneller und will nur noch eins: Fukushima.

Ein Geräusch in der Kabine nebenan lässt mich zusammenzucken. Da ist jemand, es raschelt. Sofort kehrt das Blut in meinen Kopf zurück, mein Körper entspannt sich leicht und ich atme dennoch schneller. In der rechten Hand spüre ich, wie mein Schanz erschlafft und etwas Flüssigkeit austritt, die ich mit Toilettenpapier abwische. Die ersehnte Kernschmelze wurde nochmals vertagt. Vorsichtig ziehe ich mir die Hose hoch und versuche zu erlauschen, wer das nebenan wohl ist. Es klingt irgendwie vertraut, ich höre ein leises Stöhnen. Meine Neugier siegt schließlich über meine Angst. Ich steige auf den Klodeckel und recke mich an der Trennwand zur Nachbarkabine hoch, um einen Blick zu erheischen.

Was ich da sehe, kann ich jedoch kaum glauben. Da lehnt doch tatsächlich Jackie mit dem Rücken an der weiß gekachelten Wand. Sie hat ihren Bleistiftrock hochgezogen und die Beine ein wenig gespreizt, wohl um den Fingern ihrer rechten Hand, mit der sie ihre Scham bedeckt hält, Einlass zu gewähren. Sämtliche Knöpfe der Bluse sind geöffnet, sie hängt nur noch lose auf den Schultern und gibt Jackies nackten Oberkörper frei. Mit der linken Hand streichelt dieses Luder seine wohlgeformten Brüste. Jackies Atem geht schnell, ihr Körper scheint regelrecht in Flammen zu stehen. Sie presst sich an die kalten Kacheln und windet sich in größter Lust.

Unvermittelt stößt Jackie einen kleinen Schrei aus und ihre Bewegungen werden langsamer. Ich wage es aus Angst vor Entdeckung nicht, mich zu bewegen und halte die Luft an. Sie zittert ein wenig, aber scheint mich nicht zu bemerkten. Mit beiden Händen ordnet sie ihre Kleidung. Zieht den engen Rock wieder herunter, knöpft ihre Bluse zu und steckt sie in den Bund. Jackie öffnet die Tür, schaut in alle Richtungen und verlässt schließlich die Kabine. Ich steige jetzt langsam von der Toilette herunter und setze mich hin. Meine Hände kleben etwas. Aus dem Waschraum höre ich das Geräusch fließenden Wassers und male mir aus, wie sie ihre Nässe mit Seife von den Fingern wäscht. Nachdem das Wasser abgedreht ist, höre ich, wie Jackie den Föhn betätigt, und bald danach die Toilette verlässt.

Ich bin befriedigt. Zwar hat sich weder mein Samenstau vollständig gelöst, noch konnte ich einige meiner Spermien in einer von Jackies Körperöffnungen unterbringen, aber ein Anfang ist gemacht. Jackie wird offensichtlich von ähnlichen erotischen Tagträumen geplagt wie ich, und verwechselt im Eifer des Gefechts sogar mal die Toiletten. Da lässt sich doch demnächst bestimmt was machen, wir müssen unsere Ausflüge nur besser koordinieren. Ich verlasse die Kabine und schaue zum Abschluss in den Spiegel. Was ich sehe, gefällt mir: Ein Bürowichser, der sein Objekt der Begierde eben in der Nachbarkabine erwischt hat. Das hat was, das ist irgendwie cool. Mein Spiegelbild blickt mich verschwörerisch an, ich schnalze zufrieden mit der Zunge. Auf dem Weg zurück ins Büro pfeife ich ein Liedchen vor mich hin, „More“ von den Sisters of Mercy. Mit dem stillen Wunsch nach noch sehr viel mehr betrete ich das Büro und schlage auf dem Weg zu meinem Schreibtisch einen kurzen Umweg an Jackie vorbei ein, die bereits wieder an ihrem PC sitzt und in die Bearbeitung eines erotischen Schwarzweißfotos vertieft ist. Im Vorbeigehen lasse ich das Toilettenpapier lächelnd auf ihr Mousepad fallen, und raune ihr zu, dass sie etwas auf der Toilette vergessen habe. Jackie zuckt kurz und kaum merklich zusammen. Aber sie bleibt professionell, lässt sich nichts anmerken. Ohne aufzublicken bedankt sie sich bei mir und verstaut das Papier in ihrer Handtasche. Sie ist wirklich ein Luder.


Tags: Jackie Grey
12

Diesen Text mochten auch

71 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Wer Sebstbefriedigung und Sisters of Mercy zusammenbringt bekommt ein 'Mag ich'.

    19.11.2012, 22:26 von SteveStitches
    • 0

      Die Inspiration dazu kam von Jackie persönlich!

      19.11.2012, 22:33 von Who-am-I
    • Kommentar schreiben
  • 2

    aaah ich will noch mehr von diesem kleinen spiel!

    13.06.2012, 02:28 von snaty
    • 0

      Danke dir!

      13.06.2012, 08:13 von Who-am-I
    • 0

      nicht danke sagen, weiterschreiben! ;)

      13.06.2012, 09:39 von snaty
    • 0

      Ich hatte ja inzwischen schon deinen Vorkommentator im Visier!

      13.06.2012, 09:51 von Who-am-I
    • 0

      na da bin ich ja gespannt! :D

      13.06.2012, 10:07 von snaty
    • 0

      Ist doch schon live gegangen, du solltest aber zuerst seinen letzten Text lesen, falls nicht ohnehin schon geschehen!

      13.06.2012, 10:09 von Who-am-I
    • 0

      oh gott ständig verpasse ich dinge. oki doki. geht klar :D

      13.06.2012, 10:28 von snaty
    • Kommentar schreiben
  • 1

    zwei geplatzte igel machen noch keine autobahn - hagen rether

    02.06.2012, 13:37 von MisterGambit
    • 1

      Ich las erst "zwei geplagte Igel" - hach...


      Gambit, Du alte Spaßbremse! Iss mal einen Scherzkeks.

      02.06.2012, 14:46 von Jackie_Grey
    • 0

      Wenn der Scherzkeks so komisch ist wie der Text, wird der auch nicht helfen.

      02.06.2012, 14:47 von MisterGambit
    • 0

      Ich finde ihn hinreissend komisch. Schreib doch mal deine Version, vielleicht ist die humoristischer. Also nur, wenn du heute nix Wichtigeres zu tun hast.

      02.06.2012, 14:49 von Jackie_Grey
    • 0

      Wenn du das nicht machst, schieß ich dir ins Knie!

      02.06.2012, 14:50 von Jackie_Grey
    • 2

      Das ist dann so ein Humor, wo Menschen mit dem Fäustchen auf den Tisch klopfen und kichern und sagen "Hach, köööstlich, köööööstlich."


      Nicht so meins.

      02.06.2012, 14:52 von MisterGambit
    • 0

      Wenn ich es nicht besser wüsste und Autor sonst für Humor schätzen würde, käme ich auf die Idee zu sagen "Das stammt von einem Meno-Pausenclown."

      02.06.2012, 14:54 von MisterGambit
    • 0

      Ooooch, komm schon. Gib dir mal nen kleinen Schubs. Wir mögen doch auch ähnliche Filme. Nun enttäusch mich nicht ;)

      02.06.2012, 14:54 von Jackie_Grey
    • 0

      Wasn das? Also doch ein geplagter Igel? Und nicht geplatzter...

      02.06.2012, 14:56 von Jackie_Grey
    • 0

      Ich muss Schluss machen. Mein Eierkocher pfeift.

      02.06.2012, 14:57 von Jackie_Grey
    • 2


      Was ich sehe, gefällt mir: Ein Bürowichser, der sein Objekt der
      Begierde eben in der Nachbarkabine erwischt hat. Das hat was, das ist
      irgendwie cool.

      Ich find mich mittlerweile doch nicht mehr so cool. Aber, Gambit, dein Kommentar mit dem Meno-Pausenclown zeigt doch zumindest, dass du glaubst, dass die Wechseljahre keine Herrenjahre sind. Im Übrigen finde ich, dass es ein interessanter Nebenaspekt solcher Texte, die sich auf einander beziehen (gibt ja mittlerweile einige Beispiele hier), ist, dass die Kommentare kritischer werden im Sinne einer intensiveren Auseinandersetzung, was Neon für mich interessanter macht, als einfach nur Gedrücke auf den Like-Button.

      03.06.2012, 23:53 von Who-am-I
    • 0

      Wechseljahre sind auch keine Herrenjahre, wir haben ja die Midlife-Crisis.

      03.06.2012, 23:55 von MisterGambit
    • 0

      Ich komm günstig an Viagra ran...solltet ihr Probleme bekommen.

      04.06.2012, 01:20 von Jackie_Grey
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Da fehlt 'ne Verlinkung.

    02.06.2012, 12:52 von Blackend
    • 0

      Aber für das herzliche Lachen, dass Du verursacht hast, krisse auch trotz fehlendem Link 'n Herzchen.

      02.06.2012, 12:53 von Blackend
    • 0

      Ich bedanke mich! :)

      02.06.2012, 14:47 von Jackie_Grey
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein dejalu...aber ein lustiges, keine Frage!

    01.06.2012, 11:30 von chrisbow
    • 0

      Déjà vu?

      01.06.2012, 14:49 von Who-am-I
    • 1

      Déjà lu ...angeblich von lire...lesen...hat man mir so gesagt...fand ich ganz lustig...

      01.06.2012, 15:02 von chrisbow
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Ich werde nie wieder unbefangen unsere Firmentoilette betreten können ohne die Bilder von euch im Kopf zu haben ;)


    01.06.2012, 09:53 von Gluecksaktivistin
    • 1

      ich auch nicht...

      01.06.2012, 10:03 von Who-am-I
    • 0

      wenigstens wechselt jacky mehrtägig ihr äußeres!

      01.06.2012, 10:18 von Gluecksaktivistin
    • 0

      Es ist alles noch viel schlimmer, als ihr vermutet.

      01.06.2012, 10:35 von Jackie_Grey
    • 0

      du wirst uns täglich auf der toilette auflauern. und erst mal stalken, wo wir so arbeiten!
      mir schwante das !

      01.06.2012, 10:38 von Gluecksaktivistin
    • 1

      Ich bin nur in euren Köpfen!!! Nicht auf euren Toiletten.

      01.06.2012, 10:40 von Jackie_Grey
    • 0

      uffff!

      01.06.2012, 10:41 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Auch nö.

    01.06.2012, 08:25 von Steifschulz
    • 0

      Du hast heute wohl keine gute Laune, Steifi.

      01.06.2012, 08:32 von Jackie_Grey
    • 1

      Doch, die ist bestens. Ich finde nur beide Texte nicht ansatzweise anregend.

      01.06.2012, 08:35 von Steifschulz
    • 0

      Das Recht steht dir zu. Sagt aber nix über die Schreibe aus. Und darum geht's hier letztendlich.

      01.06.2012, 08:56 von Jackie_Grey
    • 1

      Natürlich sagt es etwas über die Schreibe aus. Sie ist so explizit, dass ich sie nicht mehr erotisch finde.

      01.06.2012, 09:07 von Steifschulz
    • 3

      Also mein Text ist nur als groteske Erweiterung oder Persiflage von Jackies Text zu sehen. Wenn du ihn erotisch fändest, wäre ich ziemlich verwundert,

      01.06.2012, 09:46 von Who-am-I
    • 5

      Der liebe Gott hat'n großen Tiergarten....

      01.06.2012, 10:31 von sailor
    • 0

      *miau*

      01.06.2012, 10:36 von Jackie_Grey
    • 1

      *ohren.kraul*

      01.06.2012, 10:43 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Yeehah!! @Jackie, my Dear, you can be so proud!!
    @E. saucool :)

    31.05.2012, 20:57 von Mrs.McH
    • 2

      Ja - bin ich. Ich druck's mir den Text aus. Er ist saucool, in der Tat. Und der Text geht auch eigenständig durch, also ohne mein Original.
      Der Junge kann's halt, gell.

      01.06.2012, 08:18 von Jackie_Grey
    • Kommentar schreiben
  • 1

    wie geil!!!! :DDD
    habt ihr noch nie was von unisex toiletten gehört leute? bei mir auf der arbeit gibbet das :D

    31.05.2012, 20:52 von Faraduna
    • 1

      Und, nutzt du die auch angemessen?

      01.06.2012, 08:03 von Who-am-I
    • 0

      wer weiß, wer weiß ;)

      01.06.2012, 18:39 von Faraduna
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2
  • Die Waffen der Frauen

    Im Irak kämpfen die Peschmerga gegen Islamisten und für Kurdistan. Und die Frauen in der Truppe für ihre Freiheit. Die Heftgeschichte jetzt im Blog.

  • Durchs Wochenende mit Christine

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Online-Praktikantin Christine.

  • Satt, aber sexy

    Vergiss die Clubs der Hauptstadt, vergiss die Galerien – die wildeste Party Berlins findet ganz woanders statt: in den Straßen, auf den Tellern.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare