grauton 26.02.2014, 12:26 Uhr 1 14

Im Grenzbereich von Körpern und erklärbaren Uhrzeiten

Die Kunst des Schlingerns

Wir trafen uns nur in höchst ungraden Wochen und logen wie gedruckt, mit allem, was sich anbot: Hände, Füße, Blicke. Es gab nie genug Nacht, weder vorne noch hinten, wir streckten sie mit Moscow Mules und viel zu spätem Kaffee, die Beine schlugen übereinander, zielstrebig verirrte Handrücken und der kurze Blitz, wenn Haut sich traf. Alles wurde schnell zurückgenommen, das brauchte man noch. Die Ordnung halbwegs aufrecht: Haarsträhnen, Worte, Ausschnitte, nichts verrutschte mehr als gerade nicht mehr angemessen. Wenn es in der Tasche vibrierte, überhörten wir es dezent, verschwörerisch sogar, immerhin das. Die Eiswürfel noch fast in Form, wir tranken zu schnell, und der Rausch kam nicht nach, auch wenn wir ihn vorgaben. Jeder Anlass war recht für einen Kopf auf der Schulter, für eine Hand auf dem Arm, das Tasten im Grenzbereich von Körpern und erklärbaren Uhrzeiten. „Das war schön“ zum Abschied, und auch das stimmte nur halb, die Umarmung zwei Sekunden zu lang, die Lippen zwei Millimeter neben den Mund, zweifellos getrennte Taxis, zurück auf grade Wege. 

14

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Es lebe der Grenzgang !

    28.02.2014, 12:35 von ga
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare