Fantikato 30.11.-0001, 00:00 Uhr 7 7

Eine Nacht, wie so oft.

.. es ist nur Sex ..

Mit deinem Blick zerreißt du mich in Stücke. Ich liebe es wie du mich anguckst. Wie du mich gedanklich ausziehst und mich mit deinen Blicken verschlingst wie ein hungriger Tiger. Du beobachtest mich, ich sehe das im Augenwinkel. Meine Bewegungen werden weniger. Ich kann nicht tanzen, weil ich denke ich bin nicht sexy genug damit du mich mit Heim nimmst. Ich denke du suchst mich nicht aus, wegen den vielen hübschen Mädchen hier. Aber ich weiß es, du wirst mich mit nehmen. Das geht schon seit Monaten so. Wir tun so, als hätten wir nichts. Wir tun so, als würden wie nie was mit einander unternehmen. Oh wenn die wüssten. Ich tanze mit einer Freundin und versuche Sexy zu sein, damit ich weiß, dass du mich jetzt wieder mit deinen sexy Augen verschlingen kannst.

 

Wie ich diese Augen liebe, wenn du auf mir liegst und meinen Kopf drehst und mit deiner männlichen Stimme sagst „Ich will, dass du mir in die Augen guckst“ und wenn ich gucke grinst du mich an. Welch ein Grinsen. Bei diesen Punkt schwelge ich nur noch dahin und vergesse einfach alles um mich herum.

 

Du nickst mir zu, ich weiß, es ist Zeit zu gehen. Ich überlege mir mal wieder was ich den Mädels diesmal erzähle. Viele lügen um nicht ertappt zu werden. Ich mache es mir einfach und sage, ich sei müde. Sie werden es verstehen. Ich sehe wie du diesem hübschen blonden Mädchen eine Abschieds – Umarmung schenkst und merke wie mir schlecht wird.

 

Bin ich eifersüchtig? Eifersüchtig auf einen Mann, der es Woche für Woche öfter mit mir treibt? Auf einen Mann der mir sagt wie sexy ich sei, aber nie das ich hübsch bin? Nein. Die Gedanken lösche ich sofort.

Ich denke daran wie du mich das letzte Mal gepackt hast und mir so tief in die Augen geschaut hast, dass ich dachte, dass Atmen wäre verboten. Und du sagtest „Fick mich“. Ich denke oft daran. Meistens schreibe ich ihm dann. Ich bin verrückt nach ihm, seinem Körper, seinem Geruch, seinem Penis.

 

Ich gehe zur Tür – bezahle schnell und merke das ich zittere. Es ist immer das gleiche. Getrennt rausgehen. Aber ich gehe immer zuerst. Draußen warte ich. Er kommt. Er grinst mich an mit einem grinsen was so viel aussagt wie „Gleich werde ich dich ausziehen und dreckige Dinge zu dir sagen damit dein Höschen so feucht ist und du so geil bist das du mich ficken willst.“ Ich mag dieses Grinsen. Nein, Ich liebe dieses grinsen. Die Frage zu mir oder zu dir wird nicht mehr gestellt. Zu ihm!

Wir sitzen im Taxi.

 

Ich denke daran, was wohl passieren würde wenn es alle wissen würden. Was wäre wenn aus dieser unglaublich intimen Beziehung Liebe wird. Werde ich wieder weg laufen, weil ich so beziehungsunfähig bin? Ich darf da jetzt nicht dran denken. Morgen vielleicht.

 

Wir sitzen beide hinten und es ist wie im Film, er streichelt meinen Oberschenkel bis er zwischen meinen Beinen ist und reibt über die Jeans. Ich gehe schon im Taxi leise mit meiner Hand in seine Hose. Er bezahlt, so macht es ein Gentleman. Wir gehen rein. Ich bin so heiß auf ihn. Ich ziehe ihm sein Shirt aus und massiere ihn. Er liebt das. Und ich liebe es, wenn er glücklich ist. Als ich fertig bin schmeißt er sich auf mich. Er küsst mich heftig und zieht mich aus. Er spielt an meinem kompletten Körper als wäre er dafür geboren. Ich schließe die Augen, lasse mich fallen. Ich ziehe ihm seine Hose aus. Schaue ihm tief in die Augen. Ich mache das alles für ihn. Ich sage dreckige Sachen. Ich will, dass er tief in mich eindringt. Mich liebt. Wir lieben uns, wie so oft, doch es ist immer wieder aufs Neue ein unglaubliches Gefühl. Es ist ein unglaublich geiles Gefühl wenn er in mich dringt und mir sagt, ich solle ihm tief in die Augen schauen – seine wunderbaren Augen.

Wir liegen nun schweißgebadet in seinem Bett.

 

Und ich denke daran; Es ist nur Sex – geiler Sex, was ist bloß dabei wenn ich mit ihm schlafe, obwohl ich ihn nach den vielen Monaten nicht liebe?! – Ich darf nicht eifersüchtig sein. Noch nicht. Später vielleicht.


Tags: Friends with benefits
7

Diesen Text mochten auch

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Super Text und spricht mir gerade so aus dem Herzen.

    11.03.2014, 17:00 von spookykcs
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Ich liebe es wie du mich anguckst. Wie du mich gedanklich ausziehst und mich mit deinen Blicken verschlingst wie ein hungriger Tiger. Du beobachtest mich," jeden Tag seitdem er und ich unser "kleines Geheimnis" haben sieht er mich auch so an. Ich erinner mich nur zu gerne an den Sex, den ich immer und immer wieder mit ihm hatte - genauso wie du es beschreibst, aber ich muss versuchen ihn auf Abstand zu halten, weil ich mich gar nicht mit ihm treffen darf!  


    "Und ich denke daran; Es ist nur Sex – geiler Sex"

    17.11.2011, 15:36 von BeeBeeDuese
    • 0

      Ich habe das Gefühl fast jeder kennt es und findet sich wieder. Das verbotene gibt den Reiz. ;)

      18.11.2011, 14:05 von Fantikato
    • Kommentar schreiben
  • 1

    or nee

    15.11.2011, 21:06 von Ozelotte
    • 0

      Wie soll ich das verstehen? Nicht dein Thema? oder wie?

      18.11.2011, 19:13 von Fantikato
    • 0

      weder das thema, noch die ausführung. die rechtschreibung erst recht nicht. ich finds schlimm.

      19.11.2011, 12:17 von Ozelotte
    • 0

      Okay, Gut zu wissen. Nehme gerne Konstruktive Kritik an aber ein einfaches "or nee" ist doof. Rechtschreibung gebe ich zu, ist nicht mein Ding. Allerdings kann ich da nicht viel retten, 


      Danke für die Kritik :) Ich werde mich bessern, bis aufs Thema, ich mags :P

      19.11.2011, 19:42 von Fantikato
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare