SteveStitches 26.08.2012, 22:00 Uhr 7 6

Der letzte Schuss

„Weißt du wie du bist?“ flüsterte Sarah.

Sarah flüsterte immer wenn sie sehr nachdenklich war.

 „Nein, wie bin ich denn?“

Wir lagen beide nackt auf dem Bett und ich fragte mich ob es typisch weiblich war, nach dem Sex Reden zu wollen oder ob die vergangene Stunde ihr zu wenig abverlangt hatte.

„Du bist wie dein Würstchen,“

Sie griff nach meinem Pimmelchen und aus ihrer Faust wuchs ein schräger, 16 Zentimeter langer Pilz.

„Mal bist du klein und schwach und mal groß und stark, du bist nicht beständig.“

Gekränkt durch diese unerwartete Kritik ließ er in seiner Standhaftigkeit nach.

„Ja genau so wechselhaft“

Sie spielte mit ihrer Klavier-trainierten Hand und bekam ihn so stramm wie er in der Hand einer Frau sein sollte.

„Wir Frauen brauchen starke Männer die uns beschützten, einen sicheren Mast der dem größten Sturm trotzt und uns heil über alle Meere des Lebens führt.“

Ich liebte ihre pathetische Art zu reden, es war nicht nur ihre Schönheit, es waren diese ausufernden Bilder die sie in ihren Sätzen verwendete, weshalb ich mich nach ihrer Nähe sehnte. Ich schwelgte in diesem Satz bis ich begriff was er bedeutete und zwischen ihren Fingern erschlaffte

„Du bist keine majestätische Jacht oder imposante Fregatte“

Sie war sehr geschickt mit ihren Fingerkuppen, bemüht ein Glied und keine Wurstpelle zu halten.

„Du wirst zum U-Boot wenn du Probleme hast und tauchst unter“

Jetzt ahnte ich auf was sie hinaus wollte, das Blut floss aus meinem Schwellkörper, aber ihr fester Griff hielt es zurück.

„Du bist kein Mann mit dem man Kinder will.“

Sie beugte sich hinunter küsste meine Eichel heiß und sehr feucht, mein Körper lieferte sich ihr aus, reckte sich.

„Ich“ sie berührte das kahle Haupt meines Ständers mit ihren Lippen.

„Werde“ Nach diesem Wort benutzte sie auch die Zunge.

„Dich“ Im Einklang mit der Bewegung ihrer zarten Finger küsste, umschloss, lutschte sie, bis sie die Eruption auslöste aber in ihrer Faust gefangen hielt, ihre kräftigen Finger pressten auf meinen Samenleiter. Sie schaute mir traurig in die Augen.

„Verlassen“ Sie lies los.  

Während ich kam ging sie.    

6

Diesen Text mochten auch

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    freaky ;) und gemein!

    14.09.2012, 13:38 von mackenbienchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Haha, der Text ist gut

    06.09.2012, 10:28 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 0

    auf jeden Fall wird er sie nicht so schnell vergessen. Sowohl durch die Demütigung, als aber auch durch diesen wirklich durchdachten Abgang. Ich mag, wie es geschrieben ist. Sie Aktion, er Reaktion. Und zum Schluss ein abschließender Satz, der einen (leider) etwas grinsen lässt.

    06.09.2012, 10:09 von Kahjit
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Auch etwas, mit dem man(n) in dem Moment nicht rechnet

    29.08.2012, 14:27 von ChaotImAnzug
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sehr skurril, irgendwas hats.

    28.08.2012, 21:21 von LinaFr
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das ist doch mal was... :)

    26.08.2012, 23:36 von PrinceRolf
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare