Messing 22.05.2012, 06:29 Uhr 58 0

Das Bordell ist kein Kino

Weiß ja jeder, aber warum gehen dann so viele ins Kino?

Manche gehe ins Kino. Ich nicht! Mir ist da nach was direkterem, sagen wir greifbareren. Zum Beispiel nach einer Frau. Nix geht über eine anständige, intelligente Frau mit vernünftigem Körper, die man anfassen darf wo es gefällt.

Der Spaß ist nicht billig, aber ich spar mir den Geiz. Denn die Damen sind teuer, die mich da anschauen. Zwanzig mal so teuer wie eine Kinokarte. Trotzdem ein Bombengeschäft, macht nämlich vierzig Mal soviel Spaß, die Sache mit denen.

Was soll ich denn mit einer flachen Leinwand? Egal wie gut die Geschichte gezeichnet ist, es bleibt ein Film. Es gibt gute Filme, auch Filme haben ihre Berechtigung und nicht selten mag ich das. Aber meistens will ich fühlen, schmecken und aktiv sein. Ich will das echte Leben, echte Sinnlichkeit! Nicht eingekeilt in einen Kinositz irgendetwas vorgeführt bekommen. Ich will Interaktion.

Echt? – ja echt! Huren sind ganz normalen Frauen – das wissen nur wenige – und der Spaß mit ihnen kann so echt sein das es kracht. Echter als in so manchem Ehebett. Wenn man die Hure nämlich so behandelt wie sich das gehört, als ganz normale Frau auf Augenhöhe, mindestens Augenhöhe, dann kann man richtig erwachsenen, reuelosen, sinnlichen Spaß haben. Dann feiert man ein Fest der Leiber mit ihr. Man verschmilzt mit Mündern, Händen, reibt an Brüsten, Schwänzen, Löchern, Rücken, Haut an Haut, man schmeckt den Schweiß, gibt und nimmt die Säfte – wie das eben so ist bei richtig gutem Sex. Alles Dinge, die gut tun und viel zu wenig getan werden.

Es ist so befeiend befreit wählen zu können, diese Abwechslung, mal dieses Mädchen und mal jenes, oder mal zwei oder drei!?! Da müsste sich ein Kino aber ganz schön was einfallen lassen um da mitzuhalten, das kann ich Euch sagen! Denn das ist ein Heidenspaß, heißa sind da Möglichkeiten! Wozu denn immer zu zweit alleine bleiben?

Und es geht nicht nur um Sex. Die Sache ist nicht plump und billig. Das sind ganz ganz tolle Frauen. Die haben Geschichten auf Lager, da stehen einem die Tränen in den Augen vor Lachen und manchmal auch aus anderen Gründen. Man musst sie nur Ernst nehmen, zuhören, und dann nicht ernst nehmen und weghören – alles zu seiner Zeit. Aber das kann man lernen.

Wenn man bereit ist dafür, dann geht es um den ganzen Menschen, vollen Kontakt, Körper und Geist. Mehr Interaktion als im Bordell wird man nirgendwo erleben. Da wird geschachert, angebiedert, Bündnisse geschmiedet und verraten, beschissen, gemogelt, eingestanden und brutal die Wahrheit gesagt. Elend und Orgasmus, ganz dicht beieinander. Intensiver geht es gar nicht.

Da entwickeln sich richtige Freundschaften, das geht manchmal ganz eng und privat zu. Man kennt sich und prompt vergisst der Mandant zu zahlen und die Dame zu kassieren. Das passiert! Besonders, wenn beide diesen besonderen Glanz in den Augen haben, diesen Glanz danach. Es ist nämlich nur „auch“ ein Geschäft. Wenn es „nur“ ein Geschäft ist, macht einer von beiden was verkehrt. Und meistens ist es der Mann! Denn wenn man in vernünftige Läden geht, und ich bitte darum nur da hin zu gehen, dann sitzen die Damen nicht nur da um Geld zu verdienen, weit gefehlt. Die haben ihr Hobby zum Beruf gemacht, oder im Beruf die Profession gefunden, oder mindestens Spaß bei der Arbeit.

Und manchmal ist der Sex mit einer Frau phantastisch mit der man kein klares Wort sprechen kann. Falsches Sternzeichen oder was weiß ich, ist ja egal. Gerade das kann der Kick sein. Es kann sehr witzig sein in einer Frau zu stecken und mit ihr darüber zu lachen, dass man sich nicht leiden kann, nicht einmal die gleiche Sprache spricht. Ich hatte phantastischen Sex mit Frauen mit denen ich keine Stunde im Zimmer sein will – ist doch egal, wir hatten Spaß das zählt. Hätten wir anbändeln müssen, diese ganze Prozedur, vergiss es, eher hätten wir uns die Augen ausgekratzt.

Manchmal ist er mies, das kann passieren. Wieder was gelernt. Aber hey, auch im Kino ist nicht alles gut was in der Preview glänzt.

Natürlich ist Sex mit einem Partner den man liebt was anderes. Da ist man sich einig. Genau: es ist was anderes! Es ist nicht per se besser, schlechter oder wertvoller mit der Geliebten als mit einer Fremden, es ist ein ganz anderer Spaß und das eine entwertet das andere nicht. Die Erfahrenen im Bordell wissen das. Bei denen ist nicht mehr die Spur eines Zweifels. Die sind längst bei einer gesunden Einstellung gelandet. Zuhause ist zuhause und hier ist hier! Und überhaupt die Männer: Die Gespräche mit den Männern! Das ist im Bordell sehr interessant. Viele sind ja verschämt und gehemmt. Verstecken sich in ihrem Sitz und versuchen neutral und unsichtbar zu sein. Viele sind auch prollig, aber in so billige Läden geh ich nicht.

Die meisten sind vernünftig. Und verheiratet – oh Wunder – und fast alle sagen „mit meiner Frau hat das nix zu tun!“. Das ist vielleicht interessant, was die erzählen! Weil hier, endlich hier, können sie sagen was sie wirklich denken. Und das tun sie auch. Manche kommen nur dafür. Es gibt wirklich welche, die sich gar kein Mädchen schnappen. Die finden nur den Sprech und den lockeren Umgang so gut und das sie endlich mal die Wahrheit sagen dürfen.

Auf der Kinoleinwand ist alles intensiver als im Leben. Ist ja klar, ist ein Destillat, eine spannend gemachte Projektion spannender Ausschnitte des Lebens. Es ist größer und die Vorführung hat wucht. Kein Wunder, dafür ist der Saal ja auch gemacht. Und im Bordell?: Es ist vielleicht nicht „größer“ als zuhause, oder auf der Piste, aber es ist ein anderes Sujet. Ein anregendes Sujet, allein die tausend Möglichkeiten kribbeln. Diese Verfügbarkeit, diese Einfachheit, die zieht die Männer hier hin. Also ich meine, willige Frauen gibt es ja auch in freier Wildbahn. Aber das ist sehr mühsam das ganze. Das ist eine Arbeit bis man die gefunden und eingesammelt hat. Da ist das hier schon einfacher.

Kino bietet eine wohl arrangierte Illusion, das Bordell intensives Leben. Jedes auf seine Weise, wahlweise flach oder mit Tiefgang. Und, jetzt werde ich ganz versöhnlich: Beides bietet fabelhafte Unterhaltung! Also ab ins Kino, oder ins Bordell!

58 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Âlso ich kannte auch einmal den Reiz eine Frau dafür zu bezahlen, dass sie Sex mit mir hatte, eine schöne Frau sollte es sein, und in Gedanken spielte ich hin und wieder mit der Idee, ein Freund von mir hat dann gemeint, wir müssten das mal machen, haben wir dann auch, sind dann in einen  Laden, die Frauen waren durch die Bank weg hübsch, keine Frage, wir suchten uns jeder eine aus, gingen aufs Zimmer, pipapo, ein wenig Vorbereitung, irgendwann lag ich nackt auf dem Bett und sie versuchte meinen Schwanz mit dem Mund zu bearbeiten...doch dieser wollte nicht so recht, eigentlich wollte er gar nicht, sie hat es eine Weile lang versucht, sich echt Mühe gegeben, dann habe ich es sein gelassen, haben noch ein wenig über sie und die Sache gequatscht, ich glaube schon, dass sie mich sympatisch fand, ich fand sie auch sympatisch, aber die Sache war für mich gegessen.

    Warum? Nun, Sex in einem Bordell ist eine Dienstleistung, etwa so, wie wenn man zum Friseur geht, ich mache keinem einen Vorwurf, der so etwas macht, aber für mich ist das nichts, denn Haareschneiden finde ich auch nicht besonders erotisch. Es ist und bleibt eine Dienstleistung. Klar kann man sich sympatisch werden, doch am Ende macht es die Frau, weil man sie dafür bezahlt hat. Es kann eingewendet werden, dass sie auch ablehnen kann, klar, aber solange es nicht unmöglich ist, werden sie es nicht machen.

    Ich finde ein Bordell ist wie ein Kino, es ist ebenso künstlich wie alles andere. Falsche Namen, falsches Alter, falsche Sternzeichen. Ob die Geschichte, die sie dir über ihre Herkunft erzählt wirklich ihre ist, oder die, von der sie meint, die käme bei den Männern gut an? Du wirst es nicht erfahren. Sie sind Schauspielerinnen, die dir erzählen, sie würden gleich kommen. Und selbst wenn nicht, selbst wenn sie mit Leidenschaft dabei ist und man sich wirklich sympatisch ist, für mich bleibt da immer noch genau ein Gefühl, sie macht es, weil ich sie dafür bezahlt habe.

    Da investiere ich das Geld lieber in einen Abend, gehen in eine Bar und reiß eine Frau auf, die kann ich den ganzen Abend lang aushalten, denn 100 Euro muss man erst mal vertrinken, und am Ende hab ich zumindest das Gefühl, dass sie zumindest die freie Wahl hatte sich für mich zu entscheiden, dass sie es macht, weil sie mich attraktiv findet, das Gefühl sie erobert und nicht gekauft zu haben.

    PS: Als Ökonom: Am Montag war ich in einem Konzert, 7 Euro Eintritt, 2 Bier 5 Euro, eine Frau angequatscht, ihr einen ausgegeben 7 Euro, noch in eine Bar gegangen etwa zwanzig Euro für Jukebox, Bier, Zigaretten und Billard dagelassen und nach zwei Stunden ab in die Kiste. Bei ihr übernachtet, Morgens noch ne Runde und dann ab nach Hause...Summasummarum 40 Euro, für ein Konzert, 2 Stunden netter Unterhaltung, eine Übernachtung und zusammengerechnet etwa eine Stunde Sex....Mühsam? Nein. Geiz ist geil ;) Und am Ende die tiefe Befriedigung gratis, dass ICH sie erobert habe.

    23.05.2012, 12:11 von chrisbow
    • 0

      Ja ungenommen, das mit Deinem Beispiel aus der Freien Wildbahn. Das ist richtig und das Gefühl das DU sie erobert hast ist unersetzbar, in der Tat, das kenne ich. Es ist einfach etwas anderes.

      Wenn man nur vor die Fassade schaut und glaubt was man geboten bekommt, ja klar, dann ist es Schauspiel. Aber man braucht nicht tief zu schauen, dann ist es echt. Das ist wirklich nicht schwierig.

      Die Geschichten die sie Dir in freier Wildbahn erzählen sind auch nicht immer echt, geschweige denn das Alter, das Sternzeichen meistens schon.

      Und was die Ökonomie angeht: Falsch gerechnet. Du musst die Male mitrechnen wo es nicht so läuft. Und die freie Verfügbarkeit im Bordell müsstest Du auch mit einrechnen, das wird Dir draußen nicht geboten, egal wie gut man sich an Satana hält - gottseidank sag ich auch mal. Dann musst Du eventuelle Folgekosten aufrechnen, daß Dir das weib ggf. später noch auf die Nerven geht und so weiter. Und es gibt noch eine Menge anderer Dinge die man einrechnen müsste.

      Aber wie gesagt, man kann es vergleichen aber es ist einfach eine ganz andere Sache.

      23.05.2012, 12:20 von Messing
    • 0

      Ich hab ja auch gesagt, dass mir das Gefühl der Eroberung fehlte, und dass ich es einfach brauche...weshalb ich sag, wer das kann, soll machen, dann aber bitte in ein Bordell von dem man weiß, dass die Frauen dort auch freiwillig sind.

      23.05.2012, 12:24 von chrisbow
    • 0

      Ja das fehlt mir da auch. Und nochmal ja unbedingt, genau hinschauen wo man da hingeht. 

      23.05.2012, 12:38 von Messing
    • 0

      Übrigens war die Sache mit der Ökonomie ja nicht wirklich ernst gemeint (ich meine, der Inhalt schon, aber die Sache eben nicht)...ich mein, wäre man ein richtiger Ökonom müsste man natürlich all das mit einberechnen...aber da gäbe es ja noch einige positive Möglichkeiten (etwa dass der Abend der Beginn einer Affäre sein könnte, das wäre dann Flatrates** - *lacht* böses Wort)...nun ja, am Ende wollte ich vielleicht nur noch mal betonen, dass ich die Metapher es sei nicht wie im Kino, nicht ganz haltbar finde, klar, ein 4D-Kino vielleicht, mit Anfassen und so, aber am Ende ist es doch irgendwie Kino...und mein Punkt ist, dass es manchmal mehr Spaß machen kann, hinaus in die Welt zu gehen und seine Karten zu spielen, wie es kommt.

      Dieter Bohlen sagte angeblich mal, wenn die Frauen mich wegen meines Geldes haben wollen, warum nicht, das hab ich ja schließlich auch selbst erarbeitet...nun ja, wenn man es so sieht...

      23.05.2012, 15:51 von chrisbow
    • 0

      Ja klar, ich weiß was Du meinst mit der Ökonomie und so. Das würde eine sehr sehr lange Gleichung mit sehr vielen Unbekannten.

      Es ist nicht wie im Kino, weil es eben echte Menschen sind mit denen man sich vergnügt. Das erschließt sich bestimmt nicht so ganz bei einem einzelnen Kontakt und ist bestimmt sehr unterschiedlich im Einzelfall.

      Im Bordell ist es ein echtes Szenario. Die Mädchen spielen Theater und man spielt mit. Dabei kommt man automatisch auch mal hinter die Bühne, schaut hinter den Vorhang, ein Kuss wird kein Bühnenkuss sondern ein echter und so weiter. Das ist der Unterschied zum Kino, aber bei einem Besuch steht man ganz am Rand der Bühne und spürt das nicht.

      Spätestens wenn Du von einer Hure zum Geburtstag eingeladen wirst weißt du das du längst hinter der Bühne spielst, lach.

      Vielleicht wäre der Theatervergleich ein wenig Besser als der Kinovergleich.

      Interessanterweise stammt die Idee zu dem Theater/Bordellvergleich aus einem Gespräch im Bordell.

      23.05.2012, 16:00 von Messing
    • 0

      Ja, das meinte ich mit 4D-Kino, dass es eben Mitmachkino ist, dass man interagiert, Körperlichkeit, all das, doch am Ende ist es vielleicht eine Art Zwischending zwischen Kino und Realität, denn mit der Realität hat es die Interaktion gemein, dem Kino dass das HappyEnd gewiss ist, das heißt, klar kann man an einem Abend an dem man flirtet scheitern, das wird man in einem Bordell natürlich nicht, dafür sorgt der monetäre Einsatz, und genau das ist die Künstlichkeit, die dahinter steckt, das ist das, Kino.

      Die Frage ist nun, ähnlich wie bei Computerspielen (die zwischen Kino und Bordell stehen), warum wählen die Menschen diesen Weg? Wie gesagt, mir bringt er nichts. Ein Freund von mir lässt sich immer wieder Maschen einfallen, mal kommt er aus Schweden und ist Austausstudent, mal ist er Pianist der Philharmonie...nun, das sorgt natürlich dafür, dass seine Erfolgschancen steigen, aber ich finde, damit betrügt er sich eben genauso, wie wenn er eine Frau dafür bezahlen würde, das verfälscht das Spiel...und ich spiele halt gern mit den Karten, die ich habe, aus Liebe zum Spiel.

      Aber, und das will ich noch mal von der anderen Seite aus sagen, als Mann hat man natürlich manchmal Bedürfnisse, und wenn es einzig um diese Bedürfnisbefriedigung geht, warum nicht? Mein Bedürfnis ist eben ein anderes.

      23.05.2012, 16:27 von chrisbow
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mir haben sie kürzlich gesagt, dass das Kino kein Bordell ist, dann wurde ich rausgeschmissen. Ist aber nicht meine Schuld - sollen die ganzen minderjährigen Bitches halt lernen, wie man sich in der Öffentlichkeit anzieht.

    Ansonsten stößt du mit deinen Texten aber passgenau in eine Lücke, die hier viele auszufüllen versuchen. Du musst das nur sinnlicher, also feinfühliger, gestalten oder mehr postmoderne Beliebigkeit einflechten, um akzeptiert zu werden.

    22.05.2012, 17:30 von wordmage
    • 0

      Ne, also Postmoderne Beliebigkei, nein danke. Aber feinfühliger? Gib mal ein Beispiel oder eine Idee, ich lass mich gerne beraten

      22.05.2012, 17:35 von Messing
    • 1

      Weniger Derbheiten um der Derbheit willen.

      Stattdessen musst du die Derbheit kultivieren, indem du sinndeutende Enden für deine Geschichten schreibst oder eine tiefere Botschaft unterlegst.
      Würde dein Protagonist beispielsweise ins Bordell gehen, weil er eine bestimmte innere Leere nicht mehr im Kino füllen kann, hätte der Text zweifellos Frontseitenpotenzial, so reicht es nur für Breitseiten.

      Ich kann dir aber leider nur die Türe zeigen, durchgehen musst du selber. :)

      22.05.2012, 18:23 von wordmage
    • 0

      Mit den derbheiten das sehe ich anders. Dem anderen Gedanken kann ich was abgewinnen. 

      Danke

      22.05.2012, 18:37 von Messing
    • Kommentar schreiben
  • 3


    ..Frau mit vernünftigem Körper..


    Das macht mir Karies im Kopf


     

    22.05.2012, 12:00 von Siegel-7
    • 0

      ich weiß, das ist ein wenig unangenehm, wenn man das liest. Aber gedacht wird es ständig, sind nur alle zu feige es auszusprechen.

      Ein vernünftiger Körper ist einer in dem die Frau sich vernünftig fühlt. Den sie gebrauchen kann, der ihr sitzt. Dann gefällt das auch meist. Das ist so ein Körpergefühlsselbstbewustseinsinszenesetzundfassmichandings.

      22.05.2012, 13:39 von Messing
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ich hab kein geld fürn puff, deswegen is sex bei mir handarbeit.


     

    22.05.2012, 11:44 von IceIceFriedhelm
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      ich muss eh nie bezahlen. du weißt ja, luxuskörper und so.

      22.05.2012, 12:16 von IceIceFriedhelm
    • Kommentar schreiben
  • 0

    so recht was mit dem text anfangen kann ich nicht. die idee fand ich am anfang gar nicht uninteressant, letztlich bleibts für mich aber beim versuch. das endresultat - ohne den letzten witz oder wendepunkt - kommt mir unwahrscheinlich unfertig vor und ikonisiert die irgendwie ja doch anziehende und andere welt im bordell doch nur oberflächlich. der standartspruch heißt da wohL. jute idee, an der umsetzung haperts. ;)

    22.05.2012, 10:50 von berlin_bombay
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich meine allerdings, öfter mal gelesen zu haben, dass Männer sich das zwar ganz gerne einreden, aber das es für die Frauen, egal mit wie viel Spaß sie dabei sind, es trotzdem immernoch ihre Arbeit ist. Mag Ausnahmen geben, aber an das hier
    "Da entwickeln sich richtige Freundschaften, das geht
    manchmal ganz eng und privat zu.
    "
    glaube ich nicht. Das ist m.M.n. eine absichtlich mit viel Mühe erzeugte Illusion.
    Und: Angenommen, der Bordell-Besuch würde von mir nicht als Fremdgehen betrachtet werden- in dem Moment, wo der Herr nicht dafür zahlt und die Dame vergisst zu kassieren, würde es das aber sofort.

    22.05.2012, 10:47 von halbkindmf
    • 0

      Es kommt natürlich aufs Bordell an und auf das wie und und und.

      Und zum Bezahlen kommen die dann doch zurück (hoffentlich) und der Dame fällt es dann doch wieder ein (immer)

      Natürlich ist es fremdgehen. Punkt.

      22.05.2012, 11:20 von Messing
    • 0

      Das hatte ich so aus dem Text nicht rausgelesen.

      22.05.2012, 11:21 von halbkindmf
    • 0

      Hatte ich auch nicht geschrieben

      22.05.2012, 18:23 von Messing
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ich hab mich zwischendurch gefragt, ob du ein mann oder eine frau bist....

    22.05.2012, 09:42 von Faraduna
    • 0

      Mann - warum?

      22.05.2012, 09:57 von Messing
    • 0

      war nur ein gefühl. vielleicht schreibst du stellenweise ähm.... vorsichtiger, wie ich es schon bei anderen männern gelesen habe. nun ja.

      22.05.2012, 10:10 von Faraduna
    • 0

      vorsichtiger? Wie meinst Du das? - Schreib ruhig mal, liest ja keiner mit hier ;-)

      22.05.2012, 10:14 von Messing
    • 0

      nun ja... du verwendest wenig "dreckige" sprache

      warte, ich such mal was

      22.05.2012, 10:16 von Faraduna
    • 0

      guck

      22.05.2012, 10:17 von Faraduna
    • 0

      alles klar, habe verstanden. Ne, so nicht. Ich habe so einen Faible für die Würde der Frau. Weiß auch nicht woher das kommt. ;-)

      Um bei Deinem Link zu bleiben: Ich finde das auch geil wenn die Frau würgt. - Daran finde ich geil das sie es geil findet. Sonst ist es nur würgen und das ist unangenehm für sie. Da bekomm ich nicht mals einen hoch.

      Das ist übringens, auf etwas milderer Ebene, genau der Grat den ich in "Einvernehmlich" gemeint habe.

      22.05.2012, 10:23 von Messing
    • 1

      nun ja ist ja "geschmackssache" nä!
      und privatsache ;)

      22.05.2012, 10:24 von Faraduna
    • 0

      na klar. Muss nicht jeder mögen. Und Privatsache, ja. Im Individuellen Fall ja. Aber andererseits ist das so eine Sache wenn nie über privatsachen gesprochen wird. Das geht dann meisten langfristig in die Hose.

      Im Zweifelsfall muss man bei der Diskussion ja nicht mitmachen - nur wenn man heimlich mitliest, dann sollte man mal über den Zustand seiner Privatsache nachdenken. - Nur mal so als Idee.

      Schönen Tag, ich muss jetzt arbeiten.

      22.05.2012, 10:29 von Messing
    • 0

      klar wird über privatsachen gesprochen. dennoch nicht im öffentlichen rahmen. und schon gar nicht unter den wachsamen augen der neon lesern, die sich gerne das maul über andere leute zerreissen und irgendwelche lügengeschichten verbreiten. küchenpsychologie betreiben. blablablubb schall und rauch usw.

      ich hab urlaub! viel spaß beim abrackern. :D

      22.05.2012, 10:32 von Faraduna
    • 0

      aber die wachsamen Augen können mir nix.

      Feige sind die meisten, haben angst vor Kritik oder anderen Wattebäuschchen. Da reden sie über Blumen und Gesellschaft und was weiß ich, aber vor den eigenen Können, besonders dem das auf tönernen Füßen steht und im dunkeln liegt, das trauen sie sich nicht, die Helden. - also nicht alle sind gemeint, aber viele.

      Ein bischen mehr mut und man beginnt zu spüren was passiert wenn man es laut auspricht: gar nix schlechtes, zumindest wenn man das unqualifizierte links liegen lässt.

      22.05.2012, 10:38 von Messing
    • 1

      nee nee... da gibbet ein sprichwort in meiner sprache, welches da übersetzt lautet:

      wer sich die zunge an heißer milch verbrüht, der isst den joghurt pustend.

      22.05.2012, 10:41 von Faraduna
    • 0

      so empfindlich bin ich nicht.

      22.05.2012, 13:25 von Messing
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Vielleicht ist das richtig, was du schreibst. Vielleicht ist es aber auch nur sehr sehr böse. Ich weiss es nicht.

    22.05.2012, 09:27 von Jackie_Grey
    • 0

      wieso böse?

      22.05.2012, 09:33 von Messing
    • 0

      Ich schrieb ja, ich weiss es nicht. Aber ich spür da etwas... Manchmal klingst du Menschen verachtend, dann wieder ganz und gar nicht. Vielleicht bist du auch nur radikal ehrlich und demaskierst die Welt.

      22.05.2012, 09:40 von Jackie_Grey
    • 0

      P.S. Und demaskierst dich. Und das ist wiederum mutig. Drum finde ich deine Texte durchaus spannend.

      22.05.2012, 09:41 von Jackie_Grey
    • 0

      ich versuche radikal ehrlich zu sein. Ist aber nicht so einfach, man weiß immer nur so wenig. Ich lieg nicht immer richtig, bestimmt nicht. Aber lieber einen falschen weg gehen als immer nur dumm rumstehen.

      aber: warum Böse? - was ist an dem Text z.B. böse? oder was denkst Du was ist Böse, das interessiert mich wirklich.

      22.05.2012, 09:59 von Messing
    • 0

      Ich werde drüber nachdenken. Das Ganze erinnert michauch an den Film Eyes Wide Shut.
      Böse vielleicht - weil sich dein Protagonist alles nimmt, was ihn befriedigt. Er geht auch über Leichen. Total egoistisch. Wie ein Raubtier. Aber ein Raubtier ist nicht egoistisch - es stillt nur seinen Hunger...
      Deine Texte nehmen mir teilweise den Atem.

      22.05.2012, 10:05 von Jackie_Grey
    • 0

      ich gehe nicht über Leichen. Ok, die übliche Moral liegt tot am Boden, aber nicht über welche aus Fleisch und Blut.

      Egoismus ist nichts schlechtes, das ist so ein dummes missverständnis. Nur wenn man jemanden damit kaput macht, klar, dann ja. Im Bordell mach ich keinen Kaput, bisher haben alle überlebt ;-)

      Der Protagonist bin übringens ich, ich weiß wovon ich scheibe. Das ist gelebt.

       

      22.05.2012, 10:09 von Messing
    • 0

      Gott sei Dank!
      Der Text ist authentisch. Das dachte ich mir. Deshalb macht er mich auch so atemlos. Wollte es nur nicht unterstellen. Es kommt wir vor, als treibst du hier eine Art Selbsttherapie. Versuchst, dich und dein Handeln durch deine Texte selbst zu begreifen - zu rechtfertigen. Aber wiederum rechtfertigst du dich nicht. Hm.
      Ich wollte immer gern Psychologie studieren. Bin froh, dass ich es nicht tat.

      22.05.2012, 10:16 von Jackie_Grey
    • 0

      nein, mit Rechtfertigung bin ich durch. Längst abgehakt. Für Therapie wäre hier wirklich der falsche Ort und begreifen, naja ich bin dabei.

      Ich schreibe einfach gerne, das ist alles.

      22.05.2012, 13:24 von Messing
    • 0

      so so.

      22.05.2012, 13:29 von Jackie_Grey
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ja, tolle Sache, so eine Bumsbude, auch'n Pornokino find ich geil, da trifft man Gleichgesinnte, auch oft Männer, und guckt 'nen Film zusammen, onaniert gemeinsam oder fasst auch mal gegenseitig an, und nachher dann den Schweiß und die Säfte abgewischt und ab nach Hause, wat schön.

    22.05.2012, 09:22 von EliasRafael
    • 0

      klingt nach erstem Date und ner Menge Romantik.

      22.05.2012, 09:24 von FrauKopf
    • 0

      Reden ist Silber, Ficken ist Messing, oder wie heißt das?

      22.05.2012, 09:29 von EliasRafael
    • 0

      Wird das nicht so fix an gewissen Stellen grün?

      22.05.2012, 09:31 von FrauKopf
    • 0

      Nur da, wo katalytisch angeleckt wird

      22.05.2012, 09:34 von EliasRafael
    • 0

      wo viel geleckt wird wächst kein Moos, das ist erwiesen

      22.05.2012, 09:35 von Messing
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Klingt einmal mehr nach Schall und Rauch.

    22.05.2012, 09:11 von FrauKopf
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare