evamaja 30.11.-0001, 00:00 Uhr 8 4

Weinst du?

Jemandem zu erklären, wie es sich anfühlt depressiv zu sein kann man eigentlich gleich sein lassen. Man kann es nicht nachfühlen.

Er: "Hey, sag mal weinst du? Soo traurig ist der Film doch garnicht."
Sie: " Ähm, nee, also schon ein bisschen. Aber nicht wegen des Films."
Er: "Du bist den ganzen Tag schon so schlecht drauf, was ist denn los? Bist du böse auf mich?"
Sie: "Nein, ich bin nicht böse auf dich. Ich weiß auch nicht so genau, ist einfach so."
Er: "Hmm, hab ich irgendwas gemacht?"
Sie: " Neihein, ich sag doch es ist nichts mit dir."
Er: "Jaja, das sagen Frauen immer, und dann meinen sie genau das Gegenteil."

Sie: "Herrje, ich bin dich nicht so wie alle anderen...Mir gehts einfach nicht gut."
Er: "Ja, aber das muss doch einen Grund haben! Hat dich wer geärgert? Soll ich jemanden für dich verhauen?"
Sie: "Das ist süß von dir, aber mich hat niemand geärgert. Es ist im Moment einfach alles so...so schwer. Das dunkle Wetter, mir ist so kalt..."
Er: "Hier, dann mummel dich mal schön in deine Decke ein. Du musst doch nicht weinen wegen des Wetters. Herbst ist nun mal so."
Sie: "Nee, ich meinte so anders kalt. Und es ist nicht nur das Wetter, alles fällt mir so schwer, ich kann manchmal noch nicht mal mehr aufstehen um mir ein Glas Wasser zu holen. Und ehrlich gesagt war ich die ganze Woche auch noch nicht in der Uni."
Er: "Naja, man darf doch auch mal faul sein!"
Sie: "Nein, ich bin nicht faul. Ich kann einfach nicht! Ich versuche es ja, ich will es auch, ich lese die Texte und alles, aber dann kann ich es einfach nicht. Und dann bin ich wieder von mir selbst so enttäuscht dass es mir noch blöder geht."
Er: "Ach, komm mal her. Du musst einfach etwas positiver denken, guck mal, in der Uni siehst du deine Freunde, und wenn die Kurse langweilig sind, kannst du doch was anderes lesen..."
Sie: "Ich kann im Moment nicht positiv denken, verstehst du das denn nicht?! Es ist alles nur grau für mich, und und es fühlt sich taub an, und dann wieder schmerzhaft. Ich habe das Gefühl, alleine zu sein, ich glaube nicht das ich Freunde habe. Es ist einfach alles so- anstrengend."
Er: "Natürlich hast du Freunde, und du hast doch auch mich! Oder zähle ich nicht?"
Sie: "Doch schon, aber fühle mich ein bisschen wie in einer kleinen Glaskugel gefangen, ich kann zwar alles sehen, aber mich nicht frei bewegen, mir ist so vieles so furchtbar egal, und du kannst mich zwar hören, aber nur die Hälfte meiner Worte dringt zu dir durch..."
Er: "Also bin ich doch schuld?! Ich bin also ein schlechter Zuhörer, oder was meinst du jetzt?!"
Sie: "Ach egal, vergiss es einfach alles. Morgen hab ich bestimmt wieder bessere Laune..."

4

Diesen Text mochten auch

8 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ja, stimmt haargenau, sehr gut.

    27.10.2010, 18:50 von MailinMurray
    • Kommentar schreiben
  • 0

    meine exfreundin war schwer depressiv, und hat immer versucht mir nahe zu legen, wie das ist. allerdings hab ichs dann äußerst schmerzhaft verstanden, nachdem es mich selber erwischt hat. kanns nur zu gut nachvollziehen hier.

    01.02.2010, 20:31 von wanky_monkey
    • Kommentar schreiben
  • 0

    In dem Text findet man aber noch mehr als nur schiere Depression. Man findet etwas, dass weit verbreitet scheint und trotzdem nicht unbedingt mit der Krankheit zu tun hat.

    Der Unwille, darueber zu reden. Das wird hier in einigen Textpassagen deutlich, ich hoffe, ich muss nicht zitieren. Man kann depressiv sein und trotxdem progressiv bis positiv mit der Krankheit umgehen. Letztednlich muss man es machen, um geheilt zu werden.

    Nichts ist bescheuerter, als seine Umwelt mit halbgrauen Informationen zu fuettern und auf den deus ex machina zu hoffen - der kommt nicht.

    Natuerlich ist es verstaendlich, das Menschen so reagieren. Wenn man durch die Krankheit schon gejnueppelt wird, glaubt man, keine Kraft mehr dafuer zu haben und womoeglich gibt es Varianten, die einem wirklich keine Wahl mehr lassen.

    Aber oft genug schrecken die Leute davor zurueck, weil der Weg in diese Richtung erstmal weh tut: Selbsterkenntnis und eingestandener Selbstbetrug. Durch die Wand muss man erstmal durch, bevor man sich wieder entdecken kann.

    25.01.2010, 23:02 von quatzat
    • 0

      @quatzat sehr weise...

      31.03.2010, 12:44 von stonk
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Perfekt beschrieben. Genau so und nicht anders.

    25.01.2010, 22:37 von Pinzepu
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Und es ist nicht nur das Wetter, alles fällt mir so schwer, ich kann manchmal noch nicht mal mehr aufstehen um mir ein Glas Wasser zu holen
    jap...
    Und dann bin ich wieder von mir selbst so enttäuscht dass es mir noch blöder geht
    jap jap jap!!!
    vortrefflich!

    14.01.2010, 16:13 von SallyBowles
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Genau so ist es! Sehr gute Beschreibung.

    21.11.2009, 00:24 von Steifschulz
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Jap...
    Depression erklären geht nicht... leider... weil man selbst im Loch sitzt und die anderen nur von oben hereingucken, aber nicht die Dimension erkennen können, die das ganze eigentlich hat...

    21.11.2009, 00:10 von MyaBeer
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare