Matesino 29.01.2013, 09:18 Uhr 7 5

Tanzen Füchse eigentlich Foxtrott?

Über die Zeit, ihre Vergänglichkeit und vieles mehr, was einem früh am Morgen durch den Kopf streift.





Es ist kurz vor acht. Du stehst auf. Besser früh als nie. Dein Rücken schmerzt, die Atemwege streiken, deine Freundin/dein Freund duscht. Bestimmt heiß. Warmduschtag war gestern.

Draußen singen nasse Straßen das Lied vom Regen auf zerfahrenem Asphalt. Die Katze miaut und bettelt um Pute in Gelee. Mit ihrer Pfote zerreißt sie die Zeitung von gestern. Ein Hauch von Anarchie weht über das Parkett.

Der Füller streift übers Papier und hinterlässt nichts als schwarze Tinte. Der Schatten der Spitze tanzt übers Weiß. Ist es Walzer oder Foxtrott und tanzen Füchse auch?

Die Wanduhr von Ikea vertont die Zeit im Sekundentakt. Sie verstreicht. Und verstreicht. Verstreicht. Tick tack. Tick tack.

Die Glocken der St. Georg Kirche läuten acht. Ein Autofahrer hupt, sie soll den Unsinn lassen. Er wisse selbst, dass er spät dran sei. Die letzte Eisenbahn pfeift aus ihren Löchern. Höchste Zeit, höchste Zeit.

Die Tasse auf dem Nachttisch wartet gelangweilt auf Arbeit. Füll mich auf, gieß mir nach, flüstert sie sanft in dein linkes Ohr, aber auch matt. Ihr fehlt Koffein im Magen.

Ein Martinshorn erklingt, verkündet Unheil. Schon wieder eine arme Seele, die ihren letzten Atemzug verhaucht?

Die Frau mit den Stöckelschuhen, die über den Bordstein klappert, pfeift quietschfidel vor sich hin. Sie zieht streng an ihrer Zigarette und ist froh, dass sie noch lebt. Meine Lungen halten noch eine Weile aus, denkt sie und übersieht dabei den Rettungswagen. Oder doch den gehetzten Mann?

Bremsen reiben Reifengummi. Du schreckst auf. Hellwach. Das Bad öffnet seine Türen und bittet dich rein. Du nimmst die Einladung an.

Barfuss tapst du über kalte Fliesen, nimmst die Zahnpasta für das Extraweiß, aktivierst die elektrische Zahnbürste und blickst in den Spiegel. Schon wieder eine Wohnung frei, denkst du und nichts weiter.

Du vernimmst den Hauch von Vergänglichkeit. Wenn du nicht bald zum Zahnarzt gehst, müssen deine Zähne dran glauben.

Die Seite füllt sich, der Abschied klopft um Einlass. Es ist kurz nach acht. Los jetzt, weiter. Immer weiter. Es gibt immer was zu tun, ehe das Ticken verstummt. Und du alles gesagt hast, was du nicht verschweigen wolltest. Tick tack. Tick Tack.

Wenn dir der Text gefallen hat, mehr davon gibt es auf www.matysplanet.com


Tags: Aufwachen, Zeit, Vergänglichkeit
5

Diesen Text mochten auch

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Irgendwie kann  ich dem ganzen nicht folgen. Zuviel in zu kurzer Zeit. Auf eine andere Art kommt es mir bekannt vor.

    29.01.2013, 11:23 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Erfrischend

    29.01.2013, 11:12 von MisterGambit
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Gefällt mir...

    29.01.2013, 10:55 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Die Werbung am Ende hat jetzt irgendwas kaputt gemacht. 

    29.01.2013, 10:46 von See_Emm_Why_Kay
    • 0

      Ich find dieses bekloppte Bild schlimmer...

      29.01.2013, 10:56 von sailor
    • 0

      Erinnert an Word-Clipart....grrr

      29.01.2013, 11:02 von See_Emm_Why_Kay
    • Kommentar schreiben
  • Wir sind alle Salafisten

    Viel zu viele Menschen denken, dass der Islam eine brutale, rückständige Religion sei. Das dürfen wir nicht zulassen, sagt unser Autor in der aktuellen Ausgabe.

  • »Ich zweifle an der großen Liebe«

    Zach Braff ist so ein Typ, der in Beziehungen immer als Erster mit »Ich liebe dich« herausplatzt. Was er uns sonst noch erzählt hat, lest ihr im Blog.

  • Durchs Wochenende mit Verena

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Modeleiterin Verena Roidl

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare